Menu Expand

Deutschlandvertrag, westliches Bündnis und Wiedervereinigung

Studien zur Deutschlandfrage, Vol. 9

(1985)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhalt\r 5
Botschafter a. D. Prof. Dr. Wilhelm G. Grewe, Königswinter: Der Übergang vom Besatzungsregime zu den Verträgen von Bonn und Paris 7
I. 7
II. 11
III. 13
IV. 20
Prof. Dr. Dietrich Rauschning, Göttingen: Der Fortbestand des deutschen Staates und die Verträge von Bonn und Paris 23
I. Die Kontinuität des deutschen Staates als Rechtsfrage 23
1. Legitimität der Fragestellung 23
2. Aufgabenstellung 25
II. Die Existenz Deutschlands beim Abschluß der Verträge 25
1. Fortbestand Deutschlands über den Zusammenbruch von 1945 hinaus 25
2. Fortbestand Deutschlands nach Errichtung der Bundesrepublik Deutschland 27
III. Einfluß der Verträge von Bonn und Paris auf die Rechtslage Deutschlands 30
1. Das Zurücknehmen von Besatzungsgewalt und der weitere Vorbehalt alliierter Rechte 30
2. Rechtsfolgen der Verträge für das Fortbestehen des deutschen Staates 34
IV. Das Verständnis Deutschlands auf der Grundlage der Verträge von Bonn und Paris 38
Prof. Dr. Karl Doehring, Heidelberg: Verfassungsrechtliche Bindungen der Bundesregierung bei Bestrebungen zur Wiedervereinigung Deutschlands 43
Prof. Dr. Eckart Klein, Mainz: Wiedervereinigungsgebot und Völkerrecht 55
I. Problemstellung 55
II. Zu Bedeutung und Inhalt der verfassungsrechtlichen Verpflichtung 56
III. Die völkerrechtliche Fragestellung 64
IV. Folgerungen 72
Dozent Dr. Torsten Stein, Heidelberg: Die Verträge über den deutschen Verteidigungsbeitrag 77
I. Vorbemerkung 77
II. Die Entstehungsgeschichte 78
1. Der EVG-Vertrag 80
2. Der Beitritt zu NATO und WEU 81
III. Die Bündnispflichten 83
1. Die Unterhaltung von Streitkräften 83
2. Die Beistandspflicht 86
3. Beistandspflicht und Grundgesetz: Die geographischen Grenzen 91
IV. Der Verteidigungsbeitrag der Verbündeten 95
Prof. Dr. Wilfried Fiedler, Saarbrücken: Zur rechtlichen Erforderlichkeit eines Friedensvertrages mit Deutschland 101
I. Fragestellung 101
II. 104
1. Das Argument des Zeitablaufs 104
2. Schriftliche Fixierung und Fortentwicklung 106
a) Die Fixierung auf die Vertragsform 106
b) Die Objektivierung der Zielsetzung 107
c) Fortentwicklung und provisorische Regelungen 108
d) Die Bedeutung rechtlicher \"Formeln 109
3. Die deutschlandrechtliche Funktion des Friedensvertrages 109
a) Das \"Offenhalten 110
b) Der Zusammenhang zwischen Viermächte-Rechten und dem Friedensvertragsziel 110
c) Macht- und Sicherheitspolitik 112
d) Deutschland als Ganzes 112
4. Völkerrechtliche Funktionen 113
a) Sicherheitspolitische Elemente 113
b) Zur Endgültigkeit von Zwischenregelungen 114
c) Normalität und Befriedung in Mitteleuropa 115
d) Neue Materien eines künftigen Friedensvertrages 116
III. Fazit 117