Menu Expand

Corpsstudenten im Widerstand gegen Hitler

Editors: Sigler, Sebastian

(2014)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Der Widerstand im Dritten Reich, der am 20. Juli 1944 schlagartig sichtbar wurde, ist ab spätestens 1937 als ein dynamisches Netzwerk faßbar. Die Menschen hinter diesem Widerstand kamen in ihrer Mehrzahl aus fest umrissenen sozialen Gruppen. Eine davon bestand aus mindestens 38 Männern, die sich als Studenten einem akademischen Corps angeschlossen hatten.

Im Gesamtnetzwerk des Widerstands gab es eine Vielzahl von Mehrfachbindungen in soziale Netzwerke: Viele Akteure waren miteinander verwandt, kannten sich aus Internaten oder trafen sich später in kirchlichen Kreisen wieder – und sie waren insgesamt zahlreicher als bisher bekannt. Natürlich gab es auch einige wenige Einzelattentäter gegen Hitler, und sie setzten Zeichen, die bekannt und unvergessen sind. Interessant ist aber das sieben Jahre lang operierende Netzwerk des Widerstands, das noch nicht vollständig erforscht ist. Durch viele indirekte Kontaktflächen nahmen hier die korporierten Studenten, besonders die 38 Corpsstudenten, eine erkennbare Rolle ein.

Dr. Sebastian Sigler ist Historiker und Journalist. Er wurde 1964 in Bielefeld geboren und absolvierte dort das Ratsgymnasium. Ein Studium der Geschichte, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Bielefeld, München und Köln schloß sich an. Vorgelegt hat er bislang Arbeiten zur Kirchengeschichte des 12. Jahrhunderts, zur regionalen Geschichte Ravensbergs und Ostwestfalens sowie Aufsätze zum Widerstand im Dritten Reich; seine Spezialgebiete sind der Widerstand gegen Hitler sowie die Studenten- und Universitätsgeschichte. Sebastian Sigler, der unter anderem längere Zeit für die ARD und die Tageszeitung »Die Welt« arbeitete, leitet heute die Redaktion der Wirtschaftszeitung »Börse am Sonntag«.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort des Herausgebers 5
Vorwort des Ersten Vorsitzenden des Verbandes Alter Corpsstudenten, VAC 6
Inhaltsverzeichnis 7
Abkürzungsverzeichnis 10
Sebastian Sigler: Einleitung 11
Widerstand im Auswärtigen Amt 15
Die Frage nach den Netzwerken 17
Widerstand ab der ersten Stunde 7
Erica von Hagen: Erinnerungen 1933 bis 1945 23
1933, Stettin 24
1935 25
1936 25
1937 26
1938 26
Im Winter 1938/39 27
Sommer 1939 28
Weihnachten 1939 30
1940 31
1941 32
1942 34
Januar 1943 35
1944 36
Sebastian Sigler: Hans Koch – ein deutsches Schicksal im Widerstand 45
Kriegsjahre im Widerstand 51
Markus Wilson-Zwilling: Prittwitz tritt zurück 57
I. Im Auswärtigen Dienst 58
II. Demission in Washington 60
III. Ein Mann des Widerstands? 61
IV. Folgen und Bewertungen 62
Günter Brakelmann: Peter Graf Yorck von Wartenburg 65
I. Die Familie der Grafen Yorck von Wartenburg 66
II. Peter Yorck: Kindheit und Jugend im Schloss 69
III. In der Klosterschule Roßleben 69
IV. Im Kommissariat für Osthilfe 73
V. Beginn der NS-Zeit und die Zeit in Breslau 73
VI. Im Reichspreiskommissariat in Berlin 75
VII. Im Weltkrieg 77
VIII. Im Wirtschaftsstab Ost 79
IX. Im Kreisauer Kreis 80
X. Die letzten Briefe 86
XI. Nachwort 87
Rund um die Septemberverschwörung von 1938 7
Sebastian Sigler: Eduard Brücklmeier – Netzwerker gegen Hitler 91
I. Ein großbürgerliches Leben 91
II. Prozeß und Verhaftung 110
Rainer A. Blasius: Hasso von Etzdorf – vom Königlich Preußischen Leutnant zum Botschafter der Bundesrepublik 115
Robert von Lucius: Speere werfen und die Götter ehren – Nikolaus von Halem 141
I. Freundschaftsbande 143
II. Heidelberger Jahre 144
III. Staatsdienst und Wirtschaft 146
IV. Brückenbauer im Widerstand 148
V. Der Weg zur Tat 150
VI. Folter und Prozess 152
VII. Was bleibt? 153
Wilhelm Girardet: Ulrich v. Hassell – ein großer Gescheiterter der Geschichte 157
Ulrich v. Hassell: Tübingen 163
Proömium des Herausgebers 163
Tübingen 163
Henning Frhr. v. Soden: Herbert Mumm von Schwarzenstein Palatiae Bonn IdC 177
I. Ein geordnetes Leben 178
II. Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime 180
III. Charakter und Gesinnung 188
IV. Öffentliches Gedenken 189
Wolfgang Wippermann: Widerstand für Polen und Juden – Rudolf von Scheliha 191
I. Herkunft und Jugend 191
II. Krieg und Studium 193
III. Beruf und Politik 196
IV. Politik und Widerstand 199
V. Schuld und Sühne 205
VI. Nachtrag 211
Wolfgang v. der Groeben: Adam v. Trott zu Solz 217
I. 217
II. 219
III. 220
IV. 221
V. 222
VI. 224
VII. 225
Die Freiburger Kreise 8
Sebastian Sigler: Franz Böhm – wie einer der Väter der sozialen Marktwirtschaft der Gestapo entkam 229
I. Die drei Freiburger Widerstandskreise 238
II. Nach der Diktatur 245
Sebastian Sigler: Denken und Handeln für Wahrheit und Freiheit – das Lebenswerk Walter Euckens 249
Widerstand in der Zivilgesellschaft 8
Michael Eggers: Wilhelm Abegg – Polizeireformer und Widerstandskämpfer der ersten Stunde 269
Henning Aretz: „Zu aufrecht und offen, um seine Gesinnung zu verbergen“ – Wilhelm von Arnim-Lützlow 281
Sebastian Sigler und Klaus Gerstein: Der einsame Weg des Kurt Gerstein 289
I. Jugend, Studium, Corps 292
II. Unter der Hakenkreuzfahne 296
III. Zyklon B 304
IV. Der Gerstein-Bericht 310
V. „Tod durch Erhängen“ 315
VI. Widerhall 319
Rüdiger Döhler: Hans-Wolfram Knaak – Widerstand als aktiver Senior 323
Maximilian Waldherr: Die Verfolgung des Oberforstmeisters Josef Planke im Dritten Reich 329
I. Eine Weigerung mit Folgen 331
II. Schwierigkeiten mit der Partei 332
III. Die Treibjagd beginnt 333
IV. Anzeige und Verhaftung 334
V. Gefängnis, Psychiatrie, Zuchthaus 338
VI. Statt Freiheit: Tod 340
Hans Christoph von Rohr: „Hauptfeind der Nationalsozialisten in Pommern“ 343
Dedo Graf Schwerin v. Krosigk: Friedrich-Karl v. Zitzewitz 363
I. Kriegszeit, Verhaftung und Prozeß 367
II. Neuanfang und altbewährtes Engagement 370
Widerstand im Ausland 9
Christian Prosl von Chodelbach: Karl Burian und das Corps Ottonen 375
I. Das Corps Ottonen 377
II. Widerstand und Verfolgung 379
III. Burians Leidensweg 387
Hans Kirchhoff: Georg Ferdinand Duckwitz – bewegte Zeit in Dänemark 393
Sebastian Sigler: Wilhelm v. Flügge – Doppelspiel in Istanbul 407
Widerstand in der Kriegszeit 9
Horst-Ulrich Textor: Eberhard von Breitenbuch – ein verhinderter Attentäter 421
Rüdiger Döhler: Der Fall Max Draeger – ein Mord aus Rache? 431
Christian-Erdmann Schott: Fritz-Dietlof Graf von der Schulenburg und das Corps Saxonia zu Göttingen 437
I. Freundschaften mit Corpsbrüdern 441
II. Das Corps während der Vorbereitungen zum Staatsstreich 444
III. Das Corps Saxonia und der Widerstand des Grafen v. d. Schulenburg 447
Sebastian Sigler: Ernst Vollert – ein Corpsbruder rettete ihn aus dem Prager Gestapokeller 451
Sebastian Sigler: Das soziale und das korporierte Umfeld der Corpsstudenten im Widerstand 457
I. Die Fatalität von Versailles 459
II. Fast überall – Vereinnahmung durch NS-Regime 463
III. Widerstand gegen das NS-Regime 468
IV. Der Glaube als Motivation zum Widerstand 470
V. Vorbild Dietrich Bonhoeffer und die Bekennende Kirche 479
VI. Goerdeler als Netzwerker 482
Corpsstudentische Kurzbiographien aus dem Widerstand 485
Alfred Etscheit 485
Wolfgang Bonde 488
Karl Wilhelm v. Dewitz 489
Alexander v. Kameke 490
Gotthard v. Falkenhausen 493
Max v. Ruperti 495
Volkmar Herntrich 496
Namen und Zeichen – pars pro toto 497
Autorenverzeichnis 501
Abbildungsnachweise 505
Bundesarchiv 505
Corps Borussia Bonn 505
Corps Palatia Bonn 505
Corps Saxo-Borussia Heidelberg 505
Corps Saxonia Göttingen 505
DAPD picture-alliance 505
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 505
Michael Eggers 505
Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes 505
Privat 506
Rainer A. Blasius 506
Wilhelm v. Halem 506
Wikipedia 506
Personenregister 507
Sachregister 511