Menu Expand

Religion und Politik in der freiheitlichen Demokratie / Religion and Politics in Liberal Democracy

Editors: Stüwe, Klaus

Soziale Orientierung, Vol. 25

(2018)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Klaus Stüwe, Prof. Dr., M.A., Chair of Comparative Political Science, Vice President for International Affairs and Profile Development, Director of the Center for Marriage and Family Studies; Catholic University Eichstaett-Ingolstadt. Member of and advisor to various committees and academic organizations. Visiting scholar at universities in the United States and in the Republic of Korea. His research is focused on the political systems of Germany and the United States of America, constitutional courts, opposition, political communication and policy areas like public security, family policies and migration policies. Klaus Stüwe, Prof. Dr., M.A., Inhaber des Lehrstuhls für Vergleichende Politikwissenschaft der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Vizepräsident der Katholischen Universität, Direktor des Zentralinstituts für Ehe und Familie in der Gesellschaft. Mitglied zahlreicher Kommissionen und Expertengremien. Forschungsaufenthalte bzw. Gastprofessuren u.a. in den USA und Südkorea. Forschungsschwerpunkte sind die politischen Systeme Deutschlands und der USA, Verfassungsgerichtsbarkeit, Opposition, politische Kommunikation sowie Politikfelder wie Innere Sicherheit, Familienpolitik und Migrationspolitik.

Abstract

The liberal democracy is founded on religious and ideological neutrality. But precisely for this reason, however, it depends on social institutions that provide ethical principles and therefore can strengthen a democratic political culture. What role do religious communities like Christian churches play here? What is the significance of religion for the public sphere? How can a pluralistic, democratic society protect itself from religious fanaticism? The United States of America and Germany answer these questions in different ways. An interdisciplinary exchange between scholars from both sides of the Atlantic is therefore all the more important. Die freiheitliche Demokratie ist weltanschaulich neutral. Aber gerade deswegen ist sie auf gesellschaftliche Institutionen angewiesen, die eine ethische Prägekraft besitzen und damit zugleich eine demokratische politische Kultur fördern. Welche Rolle spielen dabei Religionsgemeinschaften wie das Christentum? Welche Bedeutung hat Religion im öffentlichen Raum? Wie kann sich eine pluralistische, demokratische Gesellschaft vor religiösem Fanatismus schützen? Die USA und Deutschland gehen unterschiedlich mit diesen Fragen um. Umso wichtiger ist der interdisziplinäre Austausch, der in der vorliegenden Publikation einen vielseitigen Einblick in Geschichte, Verfassungstradition und aktuelle Debatten zum Stellenwert von Religion in der freiheitlichen Demokratie ermöglicht.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
I. Christliche Wurzeln der liberalen Demokratie. Christian Roots of Liberal Democracy 9
Oscar Cantú: Religion in the Public Square. An Analysis from a Catholic Perspective 11
I. Stating the Issues: The United States, Europe, and Violent Intolerant Ideologies 11
II. Teaching of the Church on Religious Liberty 15
III. Other Magisterial Voices: Pope Benedict XVI and Francis Cardinal George 17
Zusammenfassung 18
David Walsh: The Person as the Heart of Benedict's New Evangelization. 19
Zusammenfassung 37
Martin Schlag: Das Bekenntnis zur Menschenwürde als Beispiel öffentlicher religiöser Werte 39
I. Einführung 39
II. Rowan Williams' Vorschlag 39
III. Menschenwürde, Religionsfreiheit und Aufklärung 41
IV. Die US-amerikanische Rechtslage 43
V. Menschenwürde als originär christlicher Begriff 45
Summary 49
William A. Barbieri Jr.: Dignitarian Discourses: From Human Dignity to “Die Würde der Kreatur” 51
I. What is Dignity? 52
II. The History of Human Dignity 54
III. What Is the Role of Dignity in Liberal Democracies? 57
IV. The Scope of Dignity 59
V. Implications 61
Zusammenfassung 62
Michael A. Casey: “Living in Truth” in Democracy: “The Power of the Powerless” Forty Years On 63
I. The Origins of “The Power of the Powerless” 63
II. The Indivisibility of Freedom 65
III. Remaking Reality 66
IV. The Power Lies Yield to Truth 69
V. “Truth? What Is That?” (Jn 18:38) 71
VI. A Family Resemblance 72
VII. Living in Truth in Democracy 73
Zusammenfassung 74
Jude P. Dougherty: The Virtue of Religion and Social Utility 77
Zusammenfassung 82
Rudolf Teuwsen: Freedom of Conscience and Freedom of Religion 83
I. 84
II. 85
III. 88
IV. 90
V. 92
Zusammenfassung 93
Daniel E. Burns: Augustinians and Lockeans on Religion in American Public Life 95
I. Locke and the Secular State 97
II. Augustine and the Freedom of the Church 103
III. The Compromise of American Religious Freedom 107
Zusammenfassung 111
John P. Hittinger: An Account of Human Rights in Light of Culture and the Gospel 113
I. “Ecce Homo” and the Awakening of Conscience 117
II. On the Three-Fold Principles of Cultural Renewal 119
III. The Holy Spirit and the Restless Heart 123
Zusammenfassung 126
II. Religion und demokratischer Staat. Religion and Democratic State 127
William A. Frank: A Wider Public for Religion and Liberal Democracy 129
I. “The Public” – Threads of Meaning 130
II. Roger Williams's Agonistic Evangelism and Article One of the Bill of Rights 135
Zusammenfassung 139
Jürgen Aretz: Staat, Gesellschaft und Religion in Deutschland. Zu historischen Entwicklungen und aktuellen Fragestellungen. 141
I. Deutschland und das Judentum 142
II. Das Christentum in Deutschland – historische Entwicklungslinien 144
III. Das Scheitern des ersten deutschen Demokratieversuchs 147
IV. Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg 149
V. Konfessionelle Irritationen 153
VI. Die Rolle der Christen im politischen und gesellschaftlichen Kontext 157
VII. Deutschland und der Islam 161
VIII. Die Frage einer „Glaubensdividende“ 168
Summary 171
Richard J. Dougherty: The Role of Religion in the American Political Experiment 173
I. The Colonial and Founding Era in America 174
II. Nineteenth and Twentieth-Century Developments 177
III. Contemporary Dangers for Religious Liberty 180
IV. Conclusion 185
Zusammenfassung 186
Christian Hillgruber: Das Verhältnis von Staat und Religion‌(sgemeinschaften) und seine Bedeutung für die öffentliche Wirksamkeit von Religion. Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich 187
I. Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Religionsfreiheit 187
1. Die erste Etappe: Roger Williams und die Gründungsakte von Rhode Island 1647 188
2. Die staatskirchenrechtliche Lage in den anderen neuenglischen Kolonien 190
3. Der Kampf um Establishment oder Destablishment in Virginia in den 1780er Jahren 193
4. Das First Amendment von 1791 und seine interpretatorische Entfaltung in der Rechtsprechung des Supreme Court 195
a) Die „Establishment Clause“ 196
b) Die Free Exercise Clause 200
c) Fortdauerndes Ringen um die richtige Balance 203
II. Die deutsche verfassungsgeschichtliche Entwicklung des Verhältnisses von Staat und Religion 203
1. Vom Augsburger Religionsfrieden 1555 zum Frieden von Münster und Osnabrück 1648 203
2. Das deutsche Religionsverfassungsrecht im „langen“ 19. Jahrhundert: Der beschwerliche Weg zu voller Religionsfreiheit und kirchlichem Selbstbestimmungsrecht 205
3. Die Rechtslage nach der Weimarer Reichsverfassung 207
4. Die religionsverfassungsrechtliche Entwicklung unter dem Grundgesetz 210
a) Das Grundrecht der Religionsfreiheit 210
b) Konfliktfelder in der Schule 212
c) Das Verhältnis des Staates zu den Religionsgemeinschaften 215
III. Ein religionsverfassungsrechtlicher Vergleich 216
Summary 220
Stefan Mückl: Das Recht der Religion auf öffentliche Präsenz im freiheitlichen Verfassungsstaat 221
I. Historische Genese 221
II. Aktuelle Rechtslage 224
III. Neuere Problemlagen 226
1. Präsenz in staatlichen Einrichtungen 226
2. Präsenz in der allgemeinen Öffentlichkeit 229
IV. Ubiquitäres Recht von Religion und Glaube zur öffentlichen Präsenz? 231
Summary 234
Klaus Stüwe: Freiheitliche Demokratie und Christentum 235
I. Vom Konflikt zur Annäherung 236
II. Das Christentum als Fundament der freiheitlichen Demokratie 239
III. Das Christentum als stabilisierendes Element der freiheitlichen Demokratie 241
IV. Schluss: Vom Wert der Demokratie 245
Summary 248
Michael Eilfort: Kirchen als Basisinstitutionen des freiheitlich-liberalen Staats. Verliert auch die Demokratie, wenn Religion und Glauben an Bedeutung verlieren? 249
Summary 260
III. Religion und Demokratie im Zeitalter von Migration und Globalisierung. Religion and Democracy in the Era of Migration and Globalisation 261
Anton Rauscher: Das Grundrecht der Religionsfreiheit im Kontext der Kulturen 263
I. Die Begegnung mit dem Islam 263
II. Religionsfreiheit – Vom verliehenen Recht zum Menschenrecht 267
III. Im Kontext der Kulturen 269
Summary 272
Johannes Thomas: Migration und Islam 273
I. Flüchtlingswelle und Sorgen der Mehrheitsgesellschaft 273
II. Persönlicher Erfahrungshintergrund 275
III. Religiöse Intoleranz und Gewalt bei Muslimen 276
IV. Zum menschenrechtsfeindlichen Scharia-Recht 279
V. Innerislamische Kritik an islamischen Verbänden 281
VI. Offizielle Kirchenvertreter unterstützen den Islam der Verbände und ihrer Imame 283
VII. Bischöfe bagatellisieren christenfeindliche Übergriffe von Muslimen in Flüchtlingsunterkünften 284
VIII. Fazit 286
Summary 287
Nicholas T. Pinchuk: Religion and the Multinational Corporation 289
I. Overview 289
II. The Religious and the Corporate: A Surprising Symbiosis 291
III. Lessons of Real Corporate Experience 291
IV. A Framework for Including Religion in a Corporate Environment 299
V. Compelling Value: The Purpose of Enlisting 299
VI. A Convincing Code: The Ring of Truth 300
VII. Consistent Lenses: The Twin Beacons of Economics and Morality 301
VIII. Committed Leadership: The Need for Moral Authority 302
IX. Value, Code, Lens, and Leadership: A Circle of Strength 303
X. Confirming the Framework by Considering Nations 303
XI. Persuasion by Example 307
XII. Conclusion 308
Zusammenfassung 310
Autorenverzeichnis 311