Menu Expand

Finanzierungsstrukturen in der deutschen Automobilindustrie

Bayerische Motoren Werke, Daimer-Benz und Volkswagenwerk 1948–1965

Kresse, Patrick

Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Vol. 88

(2018)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Patrick Kresse studierte nach der Ausbildung zum Offizier der Bundeswehr Geschichte und Politikwissenschaft an der University of Strathclyde und an der Ruhr-Universität Bochum, an der er 2018 promoviert wurde. Während des Studiums arbeitete er an der erfolgreichen Einwerbung von Drittmitteln für das Projekt »Automobilindustrie im internationalen Wettbewerb 1945–2002« mit. Von 2008 bis 2016 war er als Fach- und Führungskraft im Haniel-Konzern zuerst für das strategische Beteiligungscontrolling und danach für das Prozessmanagement eines international tätigen Geschäftsbereichs des Konzerns verantwortlich. Seit 2016 ist er Mitglied der Geschäftsleitung der Fahrzeug-Werke Lueg AG. Patrick Kresse studied – after a two-years officer training in the German Army – History and Political Science at the University of Strathclyde and at the Ruhr-Universität Bochum, where he gained a PhD in 2018. During his studies he was successfully contributing to acquiring third-party research funds for the project »International Competition in the Automotive Industry 1945–2002«. From 2008 until 2016 he was responsible for the strategic controlling and subsequently the process management organisation of an international business division of the Haniel Group. Since 2016, he is a member of the management board of Fahrzeug-Werke Lueg AG.

Abstract

Die Rekonstruktionsthese von Werner Abelshauser, mit der seit fast 20 Jahren das deutsche »Wirtschaftswunder« erklärt wird, liefert keine umfassende Erklärung für den Wiederaufstieg Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg, denn die Sicht auf die Nachkriegszeit darf eine kritische Auseinandersetzung mit der Unternehmensbesteuerung in der frühen Bundesrepublik und den daraus entstehenden Verteilungskonflikten nicht unbeachtet lassen. Erstmals untersucht eine geschichtswissenschaftliche Arbeit am Beispiel der Automobilindustrie die Voraussetzungen und Folgen solider Finanzierung nach der Währungsreform. Die Verbindung akteurzentrierter Konzepte mit modernen betriebs- und geschichtswissenschaftlichen Methoden zu einem interdisziplinären Forschungsansatz macht die spannungsvolle Wechselwirkung zwischen der Besteuerung deutscher Automobilhersteller und gesellschaftspolitischen Interessen erkennbar und öffnet neue Perspektiven auf bislang kaum beachtete Aspekte des »Wirtschafswunders«. »Financing the German Motor Car Industry«

Although in use for nearly 20 years, Werner Abelshauser's reconstruction thesis does not deliver a comprehensive explanation for the rise of Western Germany after WWII. The view on the post-war period may not exclude a thorough analysis of Germany's taxation of businesses and the subsequent conflicts with regard to the distribution of wealth. For the first time, historical research analyses the success factors und consequences of sound financing using the example of the German motor car industry.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 9
Abbildungsverzeichnis 15
I. Einleitung 17
1. Bedeutung des Themas 17
2. Fragestellung und These 21
3. Untersuchungsgegenstand und -zeitraum 22
4. Theoretisierung, Operationalisierung und Struktur 24
5. Stand der Forschung und Quellenlage 27
II. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 34
1. Kriegsschäden- und Kriegsfolgenbeseitigung 34
a) Reparationen und Demontagen 34
b) European Recovery Plan 35
c) Währungsreform und Preisgesetz 36
d) Lastenausgleich 40
e) Investitionshilfe 41
2. Entwicklung der westdeutschen Steuerpolitik 41
a) Vermögensteuer 42
b) Umsatzsteuer 42
c) Körperschaftsteuer 42
d) Notopfer Berlin 43
e) Gewerbesteuer 44
f) Besteuerung von Kraftfahrzeugen 44
g) Steuererleichterungen 45
3. Entwicklung des westdeutschen Finanzmarkts 51
a) Besonderheiten des bankorientierten deutschen Finanzsystems 51
b) Kreditmarkt 54
c) Kapitalmarkt 57
4. Entwicklung des westdeutschen Automobilmarktes 62
a) Entwicklung der Produktion 62
b) Entwicklung des Absatzes 64
5. Zwischenfazit 67
III. Bayerische Motoren Werke AG 69
1. Entwicklung des Unternehmens bis zur Währungsreform 69
a) Entstehung der Bayerische Motoren Werke AG 69
b) Kriegsschäden 70
c) Beschlagnahmung und Vermögenskontrolle 70
d) Demontagen und Reparationen 71
2. Bilanzanalyse 72
a) DM-Eröffnungsbilanz 72
b) Mittelherkunft 77
c) Mittelverwendung 81
3. Mittelherkunft nach Herkunftsarten 84
a) Umsatz- und Ertragslage 84
aa) Überblick 84
bb) Werkstattgeschäft 86
cc) Motorräder 87
dd) Personenkraftwagen 87
ee) Rüstungsgüter 93
b) Desinvestitionen 95
aa) Teilverkauf Werk Allach 1955 95
bb) Veräußerung der BMW Triebwerkbau GmbH 97
c) Aufnahme von Fremdkapital 98
aa) Kredite der Hausbanken 1949–1951 98
bb) Staatliche Unterstützung 1949–1956 99
cc) Wandelanleihe 1958 106
dd) Cramer-Plan 1958–1959 109
ee) Schuldscheindarlehen 1964 112
d) Eigenkapitalmaßnahmen 112
aa) Gescheiterte Kapitalerhöhungen bis 1959 112
bb) Kapitalerhöhung BMW Triebwerkbau GmbH 1960 120
cc) Kapitalerhöhungen BMW AG 1960 und 1961 122
4. Zwischenfazit 125
IV. Daimler-Benz AG 128
1. Entwicklung des Unternehmens bis zur Währungsreform 128
a) Entstehung der Daimler-Benz AG 128
b) Kriegsschäden 129
c) Beschlagnahmung und Vermögenskontrolle 131
d) Demontagen und Reparationen 131
2. Bilanzanalyse 132
a) DM-Eröffnungsbilanz 132
b) Mittelherkunft 135
c) Mittelverwendung 139
3. Mittelherkunft nach Herkunftsarten 142
a) Umsatz- und Ertragslage 142
aa) Überblick 142
bb) Werkstattgeschäft 144
cc) Personenkraftwagen 145
dd) Lastkraftwagen 152
ee) Motoren 156
ff) Rüstungsgüter 159
b) Desinvestitionen 161
aa) Auto-Union 1965–1966 161
c) Aufnahme von Fremdkapital 162
aa) Anleihe 1948/49 162
bb) Kredit der Hausbanken 1949 166
cc) Anleihe 1950 168
dd) KfW-Darlehen 1950 169
ee) Wandelschuldverschreibung 1952 169
ff) Teilschuldverschreibung 1954 170
d) Eigenkapitalmaßnahmen 171
aa) Kapitalerhöhung 1959 171
bb) Kapitalerhöhung 1961 178
cc) Kapitalerhöhung 1963 179
dd) Kapitalerhöhung 1965 180
4. Zwischenfazit 182
V. Volkswagenwerk AG 184
1. Entwicklung des Unternehmens bis zur Währungsreform 184
a) Entstehung der Volkswagenwerk GmbH 184
b) Kriegsschäden 190
c) Beschlagnahmung und Vermögenskontrolle 191
d) Demontage und Reparationen 193
2. Bilanzanalyse 194
a) DM-Eröffnungsbilanz 194
b) Mittelherkunft 195
c) Mittelverwendung 198
3. Mittelherkunft nach Herkunftsarten 208
a) Umsatz- und Ertragslage 208
aa) Überblick 208
bb) Personenkraftwagen 210
cc) Lastkraftwagen 217
dd) Motoren 218
b) Aufnahme von Fremdkapital 218
aa) Betriebsmittelkredite der VW-Händler und der Verwaltung für Wirtschaft 1948 218
bb) Dividenden-Darlehen 1950–1966 219
cc) Kurz- und mittelfristige Bankkredite 1960–1962 221
dd) Langfristiges Investitionsdarlehen 1961 222
ee) Darlehen der Stiftung Volkswagenwerk 1962–1965 222
ff) Darlehen der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung 1964 223
c) Eigenkapitalmaßnahmen 224
aa) Kapitalerhöhungen 1959 und 1960 224
4. Zwischenfazit 237
Fazit 239
Quellenverzeichnis 247
1. BMW Unternehmensarchiv (BMW UA) 247
2. Bundesarchiv (BArch) 251
3. Mercedes-Benz Classic Archive (MB CA) 251
4. Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv (WWA) 254
5. Wirtschaftsarchiv der Universität zu Köln (WA UK) 254
6. Gesetze 254
7. Zeitgenössische Zeitschriftenartikel 257
8. Sonstige Quellen 260
Literaturverzeichnis 261
Sachwortverzeichnis 268