Menu Expand

Datenschutz bei der Datenübermittlung im Zivilverfahren

Liebscher, Brigitta

Schriften zum Recht des Informationsverkehrs und der Informationstechnik, Vol. 6

(1994)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 6
Inhaltsverzeichnis 8
Abkürzungsverzeichnis 16
§ 1 Einleitung 20
Erster Teil: Die Grundlagen des Datenschutzes 24
§ 2 Verfassungsrechtliche Grundlagen 24
I. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht als Ausgangspunkt des Datenschutzes 24
1. Inhalt des Persönlichkeitsrechts 24
2. Grundrechtsträger des Persönlichkeitsrechts 25
a) Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt juristische Personen 26
b) Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt nur natürliche Personen 26
c) Stellungnahme 27
3. Schranken des Grundrechts 27
4. Eingriff in das Persönlichkeitsrecht 28
5. Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Persönlichkeitssphäre 28
a) Mikrozensus-Beschluß 29
b) Scheidungsaktenbeschluß 29
c) Patientenkartei-Beschluß 30
d) Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch unbefugte Tonbandaufnahme 30
e) Soraya-Entscheidung 30
f) Lebach-Urteil 31
g) Suchtkrankenberatungsstelle 31
h) Eppler-Beschluß 31
i) Selbstbezichtigung 31
6. Folgerung 32
II. Entwicklung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts zum Recht auf informationelle Selbstbestimmung 33
1. Das Volkszählungsurteil als Grundlage des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 33
2. Geltungsbereich 34
3. Schranken des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 35
III. Das Recht auf Datenschutz in der Landesverfassung Nordrhein-Westfalen 37
§ 3 Einfachgesetzliche Grundlagen 38
I. Internationaler Datenschutz 38
II. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 39
1. Das Bundesdatenschutzgesetz von 1977 39
2. Das Bundesdatenschutzgesetz von 1991 41
a) Struktur 41
b) Schutzzweck 41
c) Grundprinzipien 42
d) Normadressaten des BDSG 44
e) Geltung fur die neuen Bundesländer 44
III. Die Landesdatenschutzgesetze 45
1. Entwicklung der Landesdatenschutzgesetze 45
2. Das Datenschutzgesetz des Landes Nordrhein-Westfalens (DSG NW) als Beispiel 46
a) Schutzzweck und Umfang 46
b) Normadressat des DSG NW 47
IV. Anwendungsbereich der Datenschutzgesetze für die Datenübermittlung der Gerichte 48
1. Abgrenzung zwischen BDSG und DSG NW 48
2. Das Übermitteln als Datenverarbeitung 49
3. Erlaubnis der Datenübermittlung durch Gerichte 50
a) Übermittlung an öffentliche Stellen 50
b) Übermittlung an nicht-öffentliche Stellen 52
c) Einwilligung in die Datenverarbeitung 52
aa) Entstehen der Einwilligung 53
bb) Formelle Voraussetzungen 53
cc) Inhaltliche Anforderungen 54
dd) Widerruf der Einwilligung 54
V. Das Subsidiaritätsprinzip der Datenschutzgesetze 55
1. Art der vorrangigen Rechtsnorm 55
2. Inhaltliche Anforderungen an die vorrangige Norm 56
3. Umfang des Vorrangs 57
4. Beispiele vorrangiger Rechtsnorme 57
VI. Die Datenschutzbeauftragten 58
Zweiter Teil: Datenschutz im Zivilverfahren anhand konkreter Einzelfälle 60
§ 4 Die Einwirkungen des Datenschutzes auf die Parteiöffentlichkeit des Beweisverfahrens 60
I. Ausgangslage 61
II. Datenschutzrechtliche Problematik 62
1. Meinungsstand 63
a) Anerkennung eines Geheimverfahrens zum Schutz der Geheimhaltungsinteressen 63
b) Ablehnung eines Geheimverfahrens 64
c) Rechtsprechung 65
2. Eigene Stellungnahme 65
a) Einfluß der Datenschutzgesetze 65
b) Widerstreit der Verfahrensprinzipien mit dem Geheimverfahren 66
c) Weisungen des Gerichts bei der Erstellung eines Gutachtens 67
3. Folgerung 68
§ 5 Die Einwirkungen des Datenschutzes auf die Akteneinsicht der Prozeßparteien im Ziyilprozeß 70
I. Akteneinsicht der Prozeßparteien gem. § 299 Abs. 1 ZPO 70
1. Ausgangslage 70
a) Parteistellung als Voraussetzung 71
b) Gegenstand der Akteneinsicht 71
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 72
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 72
aa) Voraussetzungen 72
bb) Subsidiarität 73
cc) Ergebnis 74
b) Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung als Abwägungspunkt 74
aa) Einsicht in beigezogene Akten anderer Behörden 74
bb) Verweigerung der Einsicht in Teile der Prozeßakten 75
cc) Aktenüberlassung außerhalb der Gerichtsstelle 76
dd) Einsicht durch die Rechtsanwälte 78
3. Folgerung 79
II. Prozeßkostenhilfe und Einsichtsrecht der Gegenseite 79
1. Ausgangslage 80
2. Meinungsstand 80
a) § 118 ZPO umfaßt die Einsichtnahme in das Beiheft 81
b) § 118 ZPO umfaßt nicht die Einsichtnahme in das Beiheft 82
c) Höchstrichterliche Rechtsprechung 83
3. Eigene Stellungnahme 84
a) Anwendung des BDSG 84
aa) Voraussetzungen 84
bb) Subsidiaritatsprinzip 85
cc) Ergebnis 86
b) Einwilligung 86
c) Zulässigkeit zur Erfüllung der Aufgaben des Gerichts 87
d) Güterabwägung 88
4. Folgerung 90
III. Akteneinsicht vor Prozeßbeginn 91
1. Ausgangslage 92
a) Anwendungsbereich 92
b) Zweck 92
2. Meinungsstand 93
a) Kein Einsichtsrecht in die Schutzschrift 94
b) Einsichtsrecht in die Schutzschrift 95
3. Stellungnahme 96
a) Anwendbarkeit der ZPO-Normen 96
b) Rechtslage nach den Datenschutzgesetzen 99
aa) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 99
bb) Erlaubnisnormen 100
4. Folgerung 101
§ 6 Einfluß des Datenschutzes auf die Einsicht Dritter in Zivilprozeßakten 102
I . Akteneinsicht Dritter gem. § 299 Abs J ZPO 103
1. Ausgangslage 103
a) Voraussetzungen 103
b) Geltungsbereich 104
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 104
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 104
b) Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung als Abwägungspunkt 105
aa) Einfluß auf die Entscheidung über die Einsichtsgewährung 105
bb) Einfluß auf den Umfang der Einsicht 109
3. Folgerung 110
II. Datenübermittlung an Sachverständige 111
1. Ausgangslage 111
2. Datenschutzrechtliche Problematik 112
III. Akteneinsicht durch Behörden oder andere Gerichte in Zivilprozeßakten 113
1. Anwendbare Rechtsnormen 113
a) Bereichsspezifische Regelungen nach geltendem Recht 114
aa) Art. 35 Abs.l GG 114
bb) § 299 Abs.2 ZPO 114
cc) \"MiZi 115
dd) Ergebnis 116
b) Künftige bereichsspezifische Regelung 116
c) Übergangszeit 117
d) Ergebnis 118
2. Voraussetzungen der Datenschutzgesetze 118
a) Anwendbares Gesetz 118
b) Zulässigkeit der Datenübermittlung 120
c) Umfang der Akteneinsicht 121
3. Folgerung 121
§ 7 Die Einwirkungen des Datenschutzes auf Veröffentlichungen 123
I. Die Einwirkungen des Datenschutzes auf Entscheidungsveröffentlichungen 123
1. Ausgangslage 123
2. Zweck 125
3. Gesetzliche Grundlage 126
a) Gewohnheitsrecht 127
b) § 299 Abs.2 ZPO 127
c) § 299 Abs.2 ZPO analog 127
d) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 128
4. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 129
a) Voraussetzung der anonymisierten Veröffentlichung 129
b) Voraussetzungen der Veröffentlichung unter Namensnennung 130
aa) Veröffentlichung unter Namensnennung zur Erfüllung eigener Aufgaben 131
bb) Übermittlung im berechtigten/rechtlichen Interesse 132
5. Folgerung 135
II. Datenübermittlung durch öffentliche Zustellung 136
1. Ausgangslage 136
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 137
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 137
b) Einfluß des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 138
aa) Ausführung der Veröffentlichung nach alter Gesetzeslage 138
bb) Ausführung der Veröffentlichung nach neuer Gesetzeslage 143
3. Folgerung 143
§ 8 Die Einwirkungen des Datenschutzes auf die Datenübermittlung aus öffentlichen Registern 144
I . Die Schuldnerverzeichnisse gem. § 915 ZPO und § 107 KO 145
1. Ausgangslage 145
a) Zweck der Register 145
b) Voraussetzungen der Registereinsicht 146
c) Voraussetzungen der Abschriftenerteilung 147
d) Voraussetzungen der Löschung 147
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 147
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 148
b) Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung als Einschränkung 150
aa) Eintragung 150
bb) Löschungsvorschriften 150
cc) Einsichtsgewährung 151
dd) Abschriftenerteilung 153
aaa) Abschriftenerteilung nach § 915 Abs.4 ZPO i.V.m. den AVdesBJM 154
bbb) Abschriftenerteilung nach § 107 Abs.2 KO i.V.m. den AVdesBJM 154
ccc) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 155
3. Reformentwurf der Schuldnerverzeichnisse 156
a) Reform des § 915 ZPO 156
aa) Zur Auskunftserteilung und Einsicht 156
bb) Zur Abschriftenerteilung 157
cc) Zur Löschung 158
b) Reform des § 107 Abs.2 KO 158
c) Stellungnahme 159
4. Zentrales Schuldnerverzeichnis 160
a) Staatliches zentrales Schuldnerverzeichnis 160
b) Privates zentrales Schuldnerverzeichnis 161
5. Folgerung 162
II. Die Grundstücksdatenträger 163
1. Das Grundbuch 163
a) Zweck der Grundbucheinsieht 164
b) Voraussetzungen der Grundbucheinsicht 164
c) Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 164
aa) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 165
bb) Einfluß des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 166
aaa) Auslegung des \"berechtigten Interesses 166
bbb) Anhörung des Eigentümers vor Einsichtgewährung 170
ccc) Umfang der Einsicht 172
ddd) Bekanntmachung der Eintragung nach § 55 GBO 172
2. Die Gnindakten 173
3. Das Eigentümerverzeichnis 174
4. Das Liegenschaftskataster 175
5. Folgerung 176
III. Das Handelsregister 176
1. Ausgangslage 177
a) Zweck 177
b) Voraussetzungen der Einsicht nach § 9 Abs.l HGB 178
c) Voraussetzungen der Einsicht nach § 34 FGG 178
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte im Hinblick auf § 9 Abs.l HGB 179
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 179
b) Einschränkungen durch das Recht auf informationelle Selbstbestimmung 180
3. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte im Hinblick auf § 34 FGG 185
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 185
b) Einschränkungen durch das Recht auf informationelle Selbstbestimmung 185
4. Folgerung 186
§ 9 Die Einwirkungen des Datenschutzes auf die Datenübermittlung im Zwangsvollstreckungsverfahren 187
I. Datenübermittlung durch und an den Gerichtsvollzieher 187
1. Akteneinsicht im Zwangsvollstreckungsverfahren nach § 760 ZPO 187
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 188
b) Auslegung unter Berücksichtigung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 188
2. Auskünfte des Gerichtsvollziehers vor Erteilung eines Vollstreckungsauftrags 190
3. Fragerecht des Gerichtsvollziehers 192
4. Folgerung 192
II. Einsicht in die Akten einer eidesstattlichen Versicherung 193
1. Ausgangslage 193
a) Zweck des Vermögensverzeichnisses 193
b) Voraussetzungen 194
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 195
a) Beschränkung der Einsicht auf das Vermôgensveizeichnis 196
b) Einsicht in das Verzeichnis nach Löschung im Schuldnerverzeichnis 197
3. Folgerung 198
III. Datenübermittlung aufgrund eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses 198
1. Erklärungspflicht des Drittschuldners nach § 840 ZPO 198
a) Zweck der Norm 199
b) Datenschutzrechtliche Problematik 199
aa) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 199
bb) Auskunft des Drittschuldners nach § 840 Abs.l Ziffer 1 ZPO 200
cc) Auskunft des Drittschuldners über fremde Ansprüche 203
2. Mehrzahl von Drittschuldnern 204
3. Folgerung 205
IV. Akteneînskht in Zwangsversteigerungsakten 205
1. Akteneinsicht nach § 42 ZVG 205
a) Zweck der Vorschrift 206
b) Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 206
2. Einsicht gem. § 299 Abs.2 ZPO 207
a) Einsicht der Verfahrensbeteiligten gem. § 299 Abs.l ZPO 207
b) Einsicht Dritter gem. § 299 Abs.2 ZPO 208
3. Folgerung 208
§ 10 Die Einwirkungen des Datenschutzes auf die Datenübermittlung im Insolvenzverfahren 210
I. Akteneinsicht im Konkursverfahren 210
1. Ausgangslage 210
a) Form 211
b) Umfang 211
c) Voraussetzungen 212
aa) Das Einsichtsrecht im Eröffnungsverfahren 212
bb) Das Einsichtsrecht im eröffneten Konkursverfahren und nach Abschluß des Verfahrens 212
cc) Akteneinsicht bei Abweisung des Konkurses mangels Masse 213
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 213
a) Anwendbarkeit der Datenschutzgesetze 213
b) Einfluß des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 213
aa) Einfluß auf eine Verweigerung der Einsicht 213
bb) Einfluß auf den Umfang der Einsicht 215
3. Folgerung 216
II. Öffentliche Bekanntmachung konkursabweisender Beschlüsse 216
1. Ausgangslage 216
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 217
3. Folgerung 218
III. Akteneinsicht im gerichtlichen Vergleichsverfahren 218
1. Ausgangslage 218
a) Form 219
b) Voraussetzungen 219
2. Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte 220
a) Vorrang anderer Rechtsnormen, insbesondere der Datenschutzgesetze 220
b) Einfluß des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 220
aa) Verweigerung der Akteneinsicht 220
bb) Beschränkung der Akteneinsicht 221
3. Folgerung 222
IV. Akteneinsicht im Reformentwurf 223
Dritter Teil: Zusammenfassende Betrachtung 224
§ 11 Standortbestimmung 224
I. Grundlagen 224
II. Gefährdung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung 225
III. Das geltende Recht 226
§ 12 Lösungsansätze für das Spannungsverhältnis zwischen Datenschutz und Verfahrensprinzipien 229
I. Das Vorliegen eines Spannungsverhältnisses 229
II. Die Verfahrensprinzipien 230
III. Lösungsansätze für die verschiedenen Verfahrenssituationen 231
1. Der Zivilprozeß 231
a) Die Informationsinteressen von Nicht-Parteien 232
b) Die Informationsinteressen von Parteien 233
2. Öffentliche Register 234
3. Das Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzverfahren 235
§ 13 Ausblick 237
Literaturverzeichnis 239