Menu Expand

Das Unternehmen zwischen Globalisierung und Nachhaltigkeit

Sozialethische Überlegungen

Kramer, Rolf

Sozialwissenschaftliche Schriften, Vol. 38

(2002)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Globalisierung ist aus der nationalen Entwicklung nicht mehr wegzudenken. Ihr Ziel ist es, allen Völkern Wohlstand zu bringen. Aber wer Globalisierung will, muß auch dafür Sorge tragen, daß sie in geordneten Bahnen abläuft. Globalisierung kennt Gewinner und Verlierer. Darum gibt es nicht nur Befürworter. Es existieren erhebliche Ängste. Deshalb braucht die Globalisierung Ergänzungen. Dazu gehören etwa soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Die soziale Gerechtigkeit kann nur als ein Zielbegriff verstanden werden. Denn man kann nicht erkennen, wann dieser Zustand tatsächlich erreicht ist. Die zweite Ergänzung ist durch den Begriff der Nachhaltigkeit wiederzugeben. Ihre Grundlage ist der Schutz der natürlichen Ressourcen. Jedes Unternehmen hat für die dauerhafte Erhaltung von Rohstoffen Sorge zu tragen. Darum besteht eine ethische Verpflichtung zur Nachhaltigkeit. Auf die Erhaltung der Schöpfung weisen viele Gruppen hin. Die christlichen Kirchen sind dabei nicht die unwichtigsten Gruppen.

Globalisierung und Nachhaltigkeit stehen darum unter dem Anspruch einer ethischen Orientierung. Da zwischen einer Wirtschafts- und einer Unternehmensethik unterschieden werden muß, ist diese Differenzierung auch auf das Globalisierungsdenken und die Behandlung der Nachhaltigkeit anzuwenden. In beiden Einflußbereichen hat das Unternehmen es sowohl mit makro- als auch mit der mikroökonomischen Seite der Ethik zu tun. Aber das entscheidende Dilemma wirtschaftsethischen Denkens steckt in dem Problem, daß das Unternehmen nicht einfach zwischen gutem und schlechtem Handeln unterscheiden kann. Man muß vielmehr zwischen gleichartigen Verhaltensweisen differenzieren. Da man in der Gegenwart kaum noch von einem vorgegebenen und übergeordneten Standpunkt von Normen und Werten ausgehen kann, ist die Entscheidung oft nur aufgrund eines kommunikativen Aushandelns zu treffen.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Einleitung 11
1. Kapitel: Der Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft 13
1. Gesellschaftliche Entwicklungen 13
2. Strukturelles Wachstum 14
3. Die Entwicklung virtueller Unternehmen 15
4. Die Diskursethik als Grundlage einer Wirtschaftsethik 18
4.1 Die materiale Seinsethik als Wertethik 18
4.2 Die formale Sollensethik 21
4.3 Die Forderung nach einer mehrdimensionalen Ethik 24
4.4 Allgemeine sozialethische Orientierung 27
4.5 Die christliche Verantwortung 28
2. Kapitel: Globalisierung ethisch verantworten 30
1. Globalisierung als Entwicklungsprozeß 31
2. Rahmenordnung für die Märkte 32
3. Strukturen in der Abgrenzung weltweiter Unternehmen 34
4. Chancen der Globalisierung 34
4.1 Abbau von Handelsschranken 35
4.2 Globalisierte Finanzmärkte 37
5. Globalisierungsängste 39
6. Einrichtung von globalen Steuerungsorganen 43
7. Behandlung der Globalisierungsdefizite 45
7.1 Mindeststandards für die Entwicklungsländer 46
7.2 Wertekonsens in der Globalisierung 48
7.3 Globalisierung und soziale Gerechtigkeit 48
8. Globalisierung und Migration 50
8.1 Migranten als Nomaden der Gegenwart 50
8.2 Theologische Überlegungen zur Migration 51
8.2.1 Der Fremde im Alten Testament 51
8.2.2 Aufhebung der Grenzen im Neuen Testament 53
9. Ethische Grundlagen der Globalisierung 54
3. Kapitel: Nachhaltigkeit als Sozialprinzip 56
1. Der ökonomische Aspekt der Nachhaltigkeit 56
2. Ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit 58
3. Ethische Verpflichtung zur Nachhaltigkeit 59
3.1 Nachhaltige Entwicklung gestalten 59
3.2 Kirchliche und theologische Implikationen 62
3.3 Die Leitbegriffe einer christlichen Soziallehre 64
3.4 Die Soziale Marktwirtschaft als Ordnungssystem 66
4. Umgang mit der nicht-menschlichen Kreatur 69
4. Kapitel: Unternehmenskultur 72
1. Der Kultur-Begriff 72
2. Unternehmenskultur als soziales Phänomen 73
3. Merkmale der Unternehmenskultur 76
4. Die Unternehmensphilosophie 78
4.1 Organisationskultur 79
4.2 Corporate Identity 81
5. Ethik in der Personalentwicklung 81
5.1 Doppelte Ausrichtung der Personalentwicklung 82
5.2 Effektivität der Personalentwicklung 85
5.3 Gesetzliche Bestimmungen 86
5. Kapitel: Wirtschaftsethik versus Unternehmensethik 89
1. Das Diskursmodell von Horst Steinmann / Albert Löhr 91
2. Die integrative Vernunftethik von Peter Ulrich 94
3. Die Ordnungs-Ethik bei Karl Homann und Mitautoren 98
3.1 Das Verhältnis von Ökonomie und Ethik 99
3.2 Individual- und Institutionen-Ethik 102
4. Zusammenschau der drei Unternehmensethiken 104
5. Das Unternehmen unter dualen Strukturen 105
6. Unternehmensethik und Macht 108
7. Unternehmerische Ziele 110
8. Führungsethik 111
6. Kapitel: Rückblick und Ausblick 114
1. Ethische Verhältnisbestimmungen 114
2. Globalisierung als Herausforderung 116
3. Globalisierung und Nachhaltigkeit 118
4. Wirtschaftsethik 120
5. Unternehmenskultur und -ethik 124
Literaturverzeichnis 126
Stichwortverzeichnis 130