Menu Expand

Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt

Analysen und Vorschläge der Unabhängigen Regierungskommission zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt (Gewaltkommission). Band II: Erstgutachten der Unterkommissionen

Editors: Schwind, Hans-Dieter | Baumann, Jürgen

(1994)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorbemerkung VII
Inhaltsübersicht VIII
Friedrich Lösel et al.: Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt aus psychologischer Sicht. Gutachten der Unterkommission I 1
Vorbemerkung 3
Inhaltsübersicht 4
A. Gutachtenauftrag und Arbeitskonzept 7
B. Grundlegende Konzepte und Probleme der Gewaltprävention 7
I. Gewaltbegriff 8
II. Gewaltverbreitung 12
III. Gewaltursachen 17
IV. Gewaltprävention 23
C. Spezifische Gewaltbereiche 26
I. Politisch motivierte Gewalt 26
1. Phänomene und Verbreitung 26
2. Ursachen/Erklärungsansätze 32
a) Bedingungen der Gewaltbereitschaft 34
a1) Persönlichkeitsmerkmale 34
a2) Familiale Sozialisation 35
a3) Schulische Sozialisation 37
a4) Soziale Bezugsgruppen 37
a5) Massenmedien 38
a6) Wertpluralismus und Wertkonflikte 39
a7) Defizite der Politik 41
b) Bedingungen der Auslösung von Gewalt 42
b1) Situative Modellwirkungen 43
b2) Wahrgenommene aversive Reize 43
b3) Motivierende Anreize 45
b4) Befehle und Anweisungen 46
b5) Bizarre Denkweisen 47
c) Bedingungen der Stabilisierung/Destabilisierung von Gewalt 47
c1) Externe Bekräftigung 48
c 2) Bestrafung 49
c3) Stellvertretende Bekräftigung 50
c4) Selbstregulation 50
3. Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung 52
a) Maßnahmen der Forschung und Dokumentation 54
b) Rekultivierung des Demonstrationsgeschehens 55
c) Vorbeugende Öffentlichkeitsarbeit 56
d) Polizeiliche Taktik 57
e) Aus- und Fortbildung von Polizeibeamten 59
f) Grundwertverdeutlichung durch Parteien und Protestgruppen 60
g) Maßnahmen im Bereich der Massenmedien 60
h) Maßnahmen in den Bereichen Familie und Schule 62
i) Maßnahmen in der Gesetzgebung und Justiz 63
k) Maßnahmen der offensiven politischen Gestaltung 66
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 67
1. Phänomene und Verbreitung 67
2. Ursachen/Erklärungsansätze 68
3. Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung 68
III. Gewalt im Stadion 70
1. Phänommene und Verbreitung 70
2. Ursachen/Erklärungsansätze 73
3. Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung 76
a) Umfeld des Spiels 77
b) Gestaltung der Stadien 80
c) Fans 80
d) Fußballsport allgemein 81
e) Sporterziehung 82
f) Gesellschaftliche Veränderungen 82
IV. Gewalt in der Schule 83
1. Vandalismus 84
a) Phänomene und Verbreitung 84
b) Ursachen/Erklärungsansätze 85
c) Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung 86
2. Gewalt zwischen Schülern 90
a) Phänomene und Verbreitung 90
b) Ursachen /Erklärungsansätze 91
c) Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung 92
V. Gewalt in der Familie 93
1. Phänomene und Verbreitung 93
a) Begriff und Formen 93
b) Umfang 94
c) Entwicklung 96
d) Verteilung 96
e) Muster der Gewalt 97
e1) Opfermerkmale 97
e2) Syndromatische Erscheinungsbilder 98
e3) „Geschlechtsspezifische Muster“ 100
2. Ursachen/Erklärungsansätze 101
a) Täterpersönlichkeit 101
b) Sozialer und wirtschaftlicher Druck 102
c) Sozialökologische Bedingungen: Isolation und Desintegration 103
d) Sexuelle Ungleichheit 103
e) Gewalt in der Interaktion 105
e1) Familienspezifische Strukturen und kulturelle Normen 105
e2) Kindheitserfahrungen: „Kreislauf der Gewalt“ 106
3. Soziale Folgen von Gewalt in der Familie: „Gewalttransfer“ 107
4. Defizite bei der Verhinderung und Kontrolle von Gewalt in der Familie 108
a) Traditionelle Vorbeugungs- und Kontrollmaßnahmen 109
a1) Beratung 109
a2) Fremdunterbringung des mißhandelten Kindes 109
a3) Strafverfolgung 109
b) Alternative Schutzeinrichtungen 110
b1) Frauenhäuser 110
b 2) Kinderschutzzentren 111
5. Möglichkeiten und Modelle einer wirksameren Vorbeugung und Kontrolle 112
a) Gewaltlosigkeit der Kindererziehung 113
b) Präventivfunktionen der Schule 113
c) Soziale Reintegration der Familie 114
d) Krisenintervention durch die Polizei 115
e) Therapiemodelle 116
f) Selbsthilfe 117
g) Weiterentwicklungen der Frauenhausarbeit/Familienkrisenzentren 118
h) Rechtspolitische Maßnahmen 119
h1) Normative Mißbilligung von Gewalt 119
h2) Meldegesetze 119
h3) Diversionsverfahren 120
Anhang 121
D. Vorschlagskatalog (Empfohlene Maßnahmen) 121
I. Politisch motivierte Gewalt 121
1. Rekultivierung des Demonstrationsgeschehens 121
2. Vorbeugende Öffentlichkeitsarbeit der Polizei 122
3. Polizeiliche Taktik 122
4. Aus- und Fortbildung von Polizeibeamten 123
5. Grundwertverdeutlichung durch Parteien und Protestgruppen 123
6. Massenmedien 123
7. Familie 124
8. Schule 125
9. Maßnahmen in Gesetzgebung und Justiz 125
10. Maßnahmen der offensiven politischen Gestaltung 126
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 126
III. Gewalt im Stadion 127
1. Maßnahmen im Umfeld des Spiels 127
2. Maßnahmen, die den Fußballsport allgemein betreffen 128
3. Gestaltung der Stadien 128
4. Sporterziehung 128
5. Medienbezogene Maßnahmen 129
IV. Gewalt in der Schule 129
1. Auf die Lehrer bezogene Maßnahmen 129
2. Auf die Schüler oder den Unterricht bezogene Maßnahmen 129
3. Gestaltung der Schule 130
V. Gewalt in der Familie 130
1. Umfassende, langfristig anzugehende Veränderungen 130
2. Administrative Maßnahmen (soweit erforderlich mit begleitenden gesetzgeberischen Maßnahmen) 131
3. Gesetzgeberische Maßnahmen 132
E. Forschungsdefizite 133
Allgemeines 133
I. Politisch motivierte Gewalt 133
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 133
III. Gewalt im Stadion 134
IV. Gewalt in der Schule 134
V. Gewalt in der Familie 134
Literaturverzeichnis 136
Helmut Remschmidt et al.: Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt aus psychiatrischer Sicht. Gutachten der Unterkommission II 157
Inhaltsübersicht 158
A. Vorgehensweise / Arbeitskonzept 163
I. Auftrag und Problemstellung 163
II. Gewaltbegriff 164
III. Arbeitskonzept 167
B. Gewalt und ihre allgemeinen Ursachen 168
I. Untersuchungs- und Erhebungsmethoden 168
1. Individuumzentrierte Methoden 168
2. Interaktionszentrierte Methoden 169
3. Statistische Erhebungen 169
II. Verbreitung und Entwicklung der Gewaltkriminalität 171
III. Theoretische Modelle zur Gewaltentstehung 173
IV. Risikofaktoren, protektive Faktoren und Selbstregulation 175
V. Psychiatrisch relevante Faktoren zur Entstehung von Gewalt 177
1. Genetische und somatische Einflüsse 177
a) Genetik und Konstitution 177
b) Neurologische Aspekte 178
c) Endokrine Einflüsse 179
2. Kognitive Aspekte 179
3. Persönlichkeitsfaktoren und Psychopathologie 181
4. Lebensalter und Entwicklungsstand 183
a) Entwicklungspsychologische Aspekte 184
b) Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter 185
5. Geschlechtsspezifische Aspekte und Sexualität 187
6. Alkohol und Drogen 190
7. Psychosoziale und soziokulturelle Einflüsse 192
a) Interaktions- und Eskalationsprozesse 192
b) Eigenschaften und Verhalten des Gewaltopfers 193
c) Familiale Sozialisation 194
d) Schulische Sozialisation 195
e) Anfälligkeit für gewaltbejahende Gruppen; Gruppenprozesse 196
f) Wertvorstellungen 198
g) Gewalt als alltägliches, positiv gewertetes Phänomen 198
h) Massenmedien 199
i) Anonymität und soziale Kontrolle 203
j) Weitere Faktoren 203
C. Gewaltbereiche 204
I. Politisch motivierte Gewalt 204
1. Erscheinungsformen 204
2. Ursachen 205
a) Individuelle Faktoren und Gruppenzugehörigkeit 205
b) Soziale und politische Faktoren 205
c) Eskalationsprozesse 206
3. Defizite 207
4. Intervention und Prävention: Vorschläge 207
a) Gesetzgebung 207
b) Verwaltung 207
c) Justiz 208
d) Allgemeine Empfehlungen 208
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 208
1. Vandalismus 209
a) Ursachen 209
b) Defizite 210
c) Intervention und Prävention 210
aa) Gesetzgebung 210
bb) Verwaltung 210
cc) Justiz 211
2. Gewalt im Straßenverkehr 211
a) Erscheinungsformen und Ursachen 211
b) Intervention und Prävention 212
III. Gewalt im Stadion 212
1. Erscheinungsformen 212
2. Ursachen 213
a) Sportbezogene Faktoren 213
b) Faktoren im Stadion und im Umfeld 214
c) Individuelle Faktoren 215
d) Besonderheiten der „Fußballgewalt“ 216
3. Defizite 216
4. Intervention und Prävention 217
a) Gesetzgebung 217
b) Verwaltung 217
c) Justiz 218
d) Sportbezogene Maßnahmen 218
e) Stadionbezogene Maßnahmen 219
f) Umfeldbezogene Maßnahmen 220
IV. Gewalt in der Schule 221
1. Erscheinungsformen 221
a) Gewalt von Lehrern gegen Schüler 221
b) Gewalt von Schülern gegen Lehrer oder Mitschüler 222
aa) Gewalt gegen Schulpersonal 222
bb) Gewalt zwischen Schülern 222
c) Gewalt von Schülern gegen Schule und Schülereigentum (Vandalismus) 223
2. Ursachen 224
a) Individuelle Faktoren 224
b) Schulische Faktoren 225
3. Defizite 225
4. Intervention und Prävention 226
a) Gesetzgebung 226
b) Verwaltung 226
c) Justiz 227
d) Allgemeine Empfehlungen 228
V. Gewalt in der Familie 228
1. Erscheinungsformen 228
a) Gewalt zwischen Partnern 228
aa) Gewalt gegen die (Ehe-) Frau 228
bb) Vergewaltigung in der Ehe 229
cc) Gegengewalt der (Ehe-) Frau 229
dd) Folgen für die Kinder als Zeugen elterlicher Gewalt 230
b) Gewalt zwischen Eltern und Kindern 230
aa) Körperliche Mißhandlung und Vernachlässigung 230
bb) Seelische Mißhandlung 232
cc) Sexueller Mißbrauch und Inzest 232
dd) Gewalt von Kindern gegen ihre Eltern 235
c) Gewalt zwischen Geschwistern 235
d) Gewalt gegen ältere Menschen in der Familie 236
2. Ursachen 236
a) Theoretische Konzepte zur Gewalt in der Familie allgemein 237
aa) Individuumzentrierte Erklärungsansätze 237
bb) Soziologische Erklärungsansätze 237
cc) Interaktionsorientierte Erklärungsansätze 238
b) Körperliche Kindesmißhandlung und Vernachlässigung 239
aa) Faktoren seitens des Kindes 239
bb) Faktoren seitens der Eltern 239
cc) Merkmale der Familie als Ganzes 240
c) Sexueller Mißbrauch 241
aa) Individuumzentrierte Ansätze 241
bb) Interaktionsorientierte Ansätze 241
cc) Soziologische Erklärungsansätze 242
d) Gewalt der Kinder gegen ihre Eltern 242
e) Gewalt zwischen Geschwistern 243
3. Defizite 243
4. Intervention und Prävention 246
a) Gesetzgebung 246
aa) Mißbilligung der Gewalt und Verbot der Züchtigung in der Kindererziehung 246
bb) Einführung von Melderechten und -pflichten für Kindesmißhandlung 246
cc) Kombination von Meldepflicht und Behandlungspflicht bei der Kindesmißhandlung 247
dd) Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe 247
b) Verwaltung 247
aa) Polizeiliche Maßnahmen 247
bb) Schaffung und Unterstützung spezieller Hilfsangebote 248
cc) Präventive Möglichkeiten der Schule 250
c) Justiz 250
d) Maßnahmen im Familienumfeld 251
aa) Änderung der Lebensbedingungen von Familien 251
bb) Familienstützende Maßnahmen 251
e) Psychotherapeutische Maßnahmen 253
aa) Eltern- bzw. paar-zentrierte Interventionsformen 253
bb) Kindzentrierte Interventionsformen 254
cc) Familienzentrierte Maßnahmen 256
D. Prävention 257
I. Maßnahmen der primären Prävention 258
1. Maßnahmen zur Normakzeptanz und Stabilisierung des Rechtsbewußtseins 258
2. Maßnahmen zur Beeinflussung der Ursachen und Entstehungsbedingungen von Gewalt 259
a) Psychologische Maßnahmen 259
b) Pädagogische Maßnahmen 259
II. Maßnahmen der sekundären Prävention (Intervention) 260
1. Änderung der Tatgelegenheitsstruktur 260
2. Täterorientierte Maßnahmen 260
3. „Immunisierung“ potentieller Opfer 261
III. Prävention auf verschiedenen Altersstufen 263
1. Vorschulalter 263
2. Schulalter 264
3. Adoleszenz 264
IV. Prävention im Einzelfall 264
V. Prävention in der Allgemeinbevölkerung und in Risikogruppen 265
VI. Administrative Prävention und Prävention durch Aufklärung 266
VII. Präventionsvorschlag (Vorschlagskatalog) 267
1. Gesetzgebung 267
2. Verwaltung 267
3. Justiz 269
E. Forschungsdefizite 269
I. Verbreitung von Gewalt 269
II. Allgemeine Ursachen der Gewalt 269
III. Spezielle Ursachen der Gewalt 270
1. Politisch motivierte Gewalt 270
2. Gewalt auf Straßen und Plätzen 270
3. Gewalt im Stadion 270
4. Gewalt in der Schule 271
5. Gewalt in der Familie 272
IV. Prävention 273
F. Literaturverzeichnis 275
Roland Eckert et al.: Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt aus soziologischer Sicht. Gutachten der Unterkommission III 293
Inhaltsübersicht 295
0. Vorbemerkung 299
1. Physische Gewalt als soziales Handeln 302
1.1 Der Begriff 302
1.1.1 Die Ausweitung des Gewaltbegriffs 302
1.1.2 Gründe für einen auf physischen Zwang zu begrenzenden Gewaltbegriff 303
1.1.2.1 Die Operationalisierbarkeit 303
1.1.1.2 Die Begründung des staatlichen Gewaltmonopols 304
1.2 Gewalt und Gewalttabu in historischer Perspektive 306
1.2.1 Gewaltbegrenzung durch das staatliche Gewaltmonopol 306
1.2.2 Unterschiede in der Tabuierung von Gewalt 307
1.2.3 Abbau primärer und Aufbau sekundärer Kontrolle 309
2. Politisch motivierte kollektive Gewalt: Protest – Gewalt – Repression 310
2.1 Politische Gewalt und politischer Protest in unserer Gesellschaft 310
2.1.1 Politische Gewalt und Protestpotentiale im zeitlichen und internationalen Vergleich 313
2.1.2 Protestpotential, politische Gewalt und Sozialstruktur 323
2.1.3 Protestpotential, politische Gewalt, Ideologie und Werte 325
2.2 Einstellungen zum Einsatz staatlicher Machtmittel (Repression) 331
2.3 Der Hiatus zwischen Gewaltbereitschaft und Gewalthandeln 335
Resumee 337
3. Gewalt als Interaktionsphänomen in politisch motivierten Konflikten 338
3.1 Gewalt als Merkmal von sozialen Situationen 338
3.2 Mobilisierungsfelder und Protestthemen 341
3.2.1 Die unterschiedlichen Phänomene 341
3.2.2 Konflikt- und Gewaltinteressen 344
3.2.3 Aktionsformen und charakteristische Konfliktverläufe 345
3.2.4 Beiträge staatlichen Handelns zur Entstehung und Eskalation von Konflikten 347
3.2.5 Lernprozesse und Konflikterfahrungen 350
Resumee 352
4. Handlungsperspektiven in Konfliktsituationen 352
4.1 Die Handlungsperspektive von Protestgruppen 352
4.1.1 Das Interesse an der Erzeugung von Aufmerksamkeit und das Problem gesellschaftlicher Akzeptanz 352
4.1.2 Konflikt als Erlebnis und Bewährungsprobe 353
4.2 Die Handlungsperspektive der Polizei 354
4.2.1 Legalitätsorientierung und Legitimationsprobleme 354
4.2.2 Entscheidungsprobleme beim Polizeieinsatz 356
4.2.2.1 Die Unvorhersehbarkeit von Handlungskonsequenzen 356
4.2.2.2 Erfüllung des gesetzlichen Auftrags versus Eigenschutz und Eskalationsvermeidung 357
4.3 Differentielle Perspektiven von Polizisten und Demonstranten und die Eskalation der Konflikte 358
4.4 Weitere konfliktrelevante Gruppen 363
4.4.1 Die Handlungsperspektive der Politiker und deren Wahrnehmung in den Protestgruppen 363
4.4.2 Die Perspektive der Justiz 364
4.5 Konfliktspiralen, Mobilisierungsprozesse und Eskalationsfolgen 364
4.5.1 Eskalationsmechanismen 364
4.5.1.1 Schuldzuschreibungen 365
4.5.1.2 Motivunterstellung und sich selbst erfüllende Prophezeiung 365
4.5.2 Steigende Erwartungen und ‚sekundäre‘ Deprivation als Produkte der Konfliktinteraktion 366
4.5.3 Eskalation als sich-selbst-verstärkender Prozeß 367
4.5.4 Eskalationsfolgen 369
Resumee 370
5. Protestbewegungen und Demokratie 371
5.1 Die Ausdifferenzierung eines moralisierenden Diskurses 371
5.2 Nichtinstitutionalisierte Konflikte als Gefährdung und Chance der Demokratie 373
5.3 Soziale Bewegungen und Parteien 375
5.4 Interessenvermittlung in Demokratien 378
5.5 Zur Legitimität der Demokratie in der Bundesrepublik 380
Resumee 382
6. Empfehlungsteil 382
6.1 Einleitung 382
6.2 Gewaltbegriff und Gewaltdiskurs in der Gesellschaft 384
6.2.1 Problemdiagnose 384
6.2.2 Empfehlungen 384
6.3 Neue Konfliktfelder und Partizipation 385
6.3.1 Problemdiagnose 385
6.3.2 Empfehlungen 386
6.4 Eskalationsvermeidung und Maßnahmen zur Gewaltbegrenzung 388
6.4.1 Problemdiagnose 388
6.4.2 Empfehlungen 389
6.5 Sicherungen von Legitimität 391
6.5.1 Problemdiagnose 391
6.5.2 Empfehlungen 392
6.6 Empfehlungen zur Forschung 393
6.6.1 Problemdiagnose 393
6.6.2 Empfehlungen 394
7. Gewalt in der Familie 394
7.1 Problemlage 394
7.2 Empirische Befunde 395
7.3 Empfehlungen 397
8. Gewalt in der Schule 398
8.1 Problemlage 398
8.2 Empirische Befunde 399
8.3 Empfehlungen 400
9. Vorschlagskatalog nach Adressaten 401
Literaturverzeichnis 406
Hans-Jürgen Kerner et al.: Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt aus kriminologischer Sicht. Gutachten der Unterkommission IV 415
Inhaltsübersicht 417
A. Auftrag für das Erstgutachten 421
B. Gewaltbegriff/ Gewalt als individuelles und soziales Phänomen 422
I. Gewaltbegriff 422
1. „Gewaltbegriffe“ im wissenschaftlichen und politischen Diskurs 422
2. Entgrenzung des strafrechtlichen Gewaltbegriffs 426
II. Gewalt als individuelles und soziales Phänomen 428
1. Orte und Problemfelder der Gewalt 428
2. Zugangswege zur kriminologischen Erfassung von Gewalt 430
C. Gewaltbereiche 432
CA. Allgemeine Aspekte von Gewalt und Gewaltkriminalität 432
I. Wahrnehmung von Gewalt und Gewaltkriminalität 432
1. Umfrageforschung/Medien 432
2. Dunkelfeldstudien 438
2.1 Dunkelfeldstudien zu selbstberichteten Straftaten (Täterbefragungen) 438
2.2 Dunkelfeldstudien zu selbsterlittenen Straftaten (Opferbefragungen) 441
3. Von der Vorfelderledigung bis zur behördlichen Wahrnehmung bzw. Erfassung 445
3.1 Erledigung/Regulierung von Gewaltkriminalität ohne Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden 445
3.2 Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden/amtliche (eigene) Wahrnehmung 447
II. Entwicklung und Verfolgung der amtlich registrierten Gewaltkriminalität 448
1. Globale Entwicklung der Gewaltkriminalität seit 1953 nach der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS)/Querschnitt 1987 448
2. Details der Entwicklung der amtlich registrierten und verfolgten Gewaltkriminalität zwischen 1971 und 1987 455
3. Gewaltkriminalität durch Ausländer und Deutsche 467
4. Die Strafverfolgung gegenüber Gewaltkriminalität/Sanktionspraxis 471
5. Gewalttäter im Strafvollzug/Maßregelvollzug 483
6. Gewalttäter unter Führungsaufsicht 488
7. Gewalttäter in der Bewährungshilfe 491
III. Ausblick auf mögliche künftige Entwicklungen der Gewaltkriminalität/Kriminalitätsprognostik. Bedeutung des Geburtenrückgangs 493
IV. Ergebnisse, Erkenntnisdefizite, Schlußfolgerungen aus der allgemeinen Analyse der Gewaltkriminalität 501
1. Zu Kapitel CA I: Wahrnehmung von Gewalt und Gewaltkriminalität 501
2. Zu Kapitel CA II: Entwicklung und Verfolgung der amtlich registrierten Kriminalität 502
3. Zu Kapitel CA III: Bevölkerungsentwicklung 503
CB. Einzelne Gewaltbereiche 503
I. Politisch motivierte Gewalt und Gewalttätigkeit 503
1. Erscheinungsformen 503
a) Struktur und Ausmaß 505
b) Begehungsweisen 513
2. Ursachen 516
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung und Kontrolle 522
4. Vorschläge zur wirksamen Verhinderung und Kontrolle Grundsätzliches 523
a) Vorschläge für den Gesetzgeber: Probleme des Artikelgesetzes 525
b) Vorschläge für Polizei und Justiz zum Umgang mit Gewalttätern 529
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen (ohne politisch motivierte Gewalt) 530
1. Erscheinungsformen 530
a) Struktur und Ausmaß 531
b) Begehungsweisen 534
2. Ursachen 536
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 538
4. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung/Kontrolle 539
a) Vorschläge für den Gesetzgeber 539
b) Sonstige Vorschläge 539
III. Gewalt im Stadion 542
1. Erscheinungsformen 542
a) Struktur und Ausmaß 542
b) Begehungsweisen 545
2. Ursachen 545
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 547
4. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung /Kontrolle 548
a) Vorschläge für den Gesetzgeber 549
b) Sonstige Vorschläge 549
IV. Gewalt in der Schule 550
1. Erscheinungsformen 550
a) Struktur und Ausmaß 551
b) Begehungsweisen 551
2. Ursachen 552
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 554
4. Vorschläge zur Verhinderung/Kontrolle 555
a) Vorschläge für den Gesetzgeber 555
b) Sonstige Vorschläge 555
V. Gewalt in der Familie 556
1. Erscheinungsformen 556
a) Struktur und Ausmaß 557
b) Begehungsweisen 560
2. Ursachen 561
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 562
4. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung/Kontrolle 564
a) Vorschläge für den Gesetzgeber 564
b) Sonstige Vorschläge 566
VI. Weitere wichtige Gewaltbereiche in Auswahl 566
1. Gewalt in der Polizei sowie durch und gegen die Polizei 567
2. Gewalt im Straf- und Maßregelvollzug sowie in der Bundeswehr 570
a) Konzept der totalen Institution und Subkultur 570
b) Gewalt im Strafvollzug 571
b1) Erscheinungsformen und Ausmaß 571
b2) Ursachen 572
c) Gewalt im Maßregelvollzug 573
d) Gewalt in der Bundeswehr 574
e) Vorschläge für Gewaltprävention und Forschung 578
3. Gewalt und Drogen-Szene 579
a) Erscheinungsformen 580
a1) Struktur und Ausmaß 580
a2) Begehungsweisen 582
b) Ursachen 583
D. Zentraler Vorschlagskatalog UK Kriminologie 585
E. Forschungsdefizite 587
F. Literaturverzeichnis 588
Alfred Stümper et al.: Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt aus der Sicht der Polizeipraxis. Gutachten der Unterkommission V 607
Inhaltsübersicht 609
A. Vorgehensweise/Arbeitskonzept 613
I. Untersuchungsauftrag 613
II. Vorgehensweise 613
B. Gewalt als individuelles und soziales Phänomen und ihre allgemeinen Ursachen 614
I. Gewaltbegriff 614
II. Verbreitung der Gewalt 615
1. Gewaltkriminalität nach der Definition der PKS 616
Mord 617
Totschlag und Tötung auf Verlangen 617
Kindstötung 617
Vergewaltigung 618
Raub, räuberische Erpressung und räuberischer Angriff auf Kraftfahrer 618
Körperverletzung mit Todesfolge 618
Gefährliche und schwere Körperverletzung sowie Vergiftung 618
Erpresserischer Menschenraub 618
Geiselnahme 618
Angriff auf den Luftverkehr 619
2. Gewaltkriminalität im weiteren Sinne 619
3. Würdigung weiterer Indikatoren 621
Schußwaffenverwendung 621
Demonstrationsgeschehen 621
Brand- und Sprengstoffanschläge 623
Organisierte Kriminalität 624
Verkehrsgeschehen 624
Dunkelfeldproblematik 624
Sicherheitsempfinden 625
III. Ursachen der Gewalt 625
1. Gewalt als Zeiterscheinung 626
1.1. Historische Einbindung 626
1.1.a. Die soziale Umbruchsituation 627
1.1.b. Reaktionen 628
1.2. Gewaltbezogene Faktoren 628
1.2.a. Individualismus 628
1.2.b. Gemeinschaftsfreie Ungebundenheit 629
1.2.c. Renaissance des Faustrechts 629
1.2.d. Verhaltensunsicherheit der Machtträger 629
1.2.e. Unsicherheit der Erwachsenen 630
1.2f Utopie als Forderung 630
1.3. Demokratisch-Föderalistische Komponenten 630
1.3.a. Demokratische Komponente 630
1.3.b. Föderalistische Komponente 630
1.3.c. Theoretisierung und Ideologisierung 631
1.3.d. Abrücken vom Rechtsstaat 631
1.4. Minderheitenprobleme 632
1.5. Gewalt in Gruppen 633
1.5.a. Jugendgruppen 633
1.5.b. Ausländerkriminalität 635
1.6. Der Einfluß der Medien 637
1.6.a. Die allgemeine Stimmung 638
1.6.b. Reaktionen 639
2. Identität und Identitätskrise – ein übergeordneter Erklärungsansatz für gewalttätige Auseinandersetzungen 640
2.1. Entstehungsbedingungen der Ich-Identität 640
2.2. Identitätskrise und delinquentes Verhalten 644
3. Alkohol als möglicher Katalysator 645
C. Gewaltbereiche 645
I. Politisch motivierte Gewalt 645
1. Erscheinungsformen 645
a. Struktur und Ausmaß 646
aa. Terrorismus 646
b. Begehungsweisen 651
ba. Terrorismus 651
bb. Gewalttätigkeiten im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen 652
2. Ursachen 654
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 655
3.1. Terrorismus 655
3.2. Gewalttätigkeiten im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen 659
4. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung/Kontrolle 665
4.1. Terrorismus 665
a. Gesetzgebung 665
aa. Kronzeugenregelung 665
ab. Befürwortung von Straftaten nach § 130b StGB 667
ac. Vorläufige Sicherstellung von Druckwerken 667
b. Verwaltung/Polizei 668
ba. Schaffung einer europäischen Zentralstelle mit Exekutivbefugnis 668
4.2. Gewalttätigkeiten im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen 669
a. Gesetzgebung 671
aa. §§ 125 Abs. 2 StGB 671
ab. § 240 StGB 671
ac. Einfügung § 14a VersG-Kooperationsgebot 671
ad. Änderung der §§ 17a, 27 VersG – strafrechtliches Verbot von Vermummung und passiver Bewaffnung 672
ae. § 17a VersG – strafrechtliches Verbot der Zusammenrottung aktiv und passiv bewaffneter und/oder vermummter Personen außerhalb von Veranstaltungen 673
af. Einfügung § 23 VersG – Strafbarkeit der Aufforderung zur Teilnahme an einer verbotenen oder aufgelösten Veranstaltung 674
ag. Ermächtigungsgrundlage für die Einrichtung von Vorkontrollen im VersG 674
ah. Erweiterung des § 112a Abs. 1 StPO – Haftgrund der Wiederholungsgefahr bei schwerem Landfriedensbruch 674
ai. Erweiterung der gesetzlichen Grundlagen für Informationsbeschaffung und Auswertung 675
aj. Stellungnahme zu den übrigen Bestimmungen des Artikelgesetzes 675
b. Verwaltung/Polizei 676
ba. Beweissicherung und Festnahme 676
bb. Datenerhebung und Datenweitergabe 678
bc. Einsatz von Demonstrations- und Aktionsberatern 678
bd. Distanzmittel 679
be. Konfliktbeherrschung und Konflikthandhabung 679
c. Justiz 680
ca. Beschleunigtes Verfahren nach § 212 StPO 680
cb. Fachstaatsanwalt 680
cc. Verbesserung des Verlaufs der Hauptverhandlung 680
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 681
1. Erscheinungsformen 681
a. Struktur und Ausmaß 681
b) Begehungsweisen 683
2. Ursachen 686
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 686
4. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung/Kontrolle 688
III. Gewalt im Stadion 689
1. Erscheinungsformen 689
2. Ursachen 693
3. Defizite 693
4. Vorschläge 694
IV. Gewalt in der Schule 697
1. Erscheinungsformen 697
a) Gewalt gegen Sachen 697
b) Gewalt gegen Personen 698
2. Ursachen 698
3. Defizite 699
4. Vorschläge 699
V. Gewalt in der Familie 700
1. Erscheinungsformen 700
a) Struktur und Ausmaß 700
b) Begehungsweisen 701
2. Ursachen 702
3. Defizite/Schwierigkeiten bei der Verhinderung/Kontrolle 703
4. Vorschläge 705
a) Gesetzgebung 706
b) Verwaltung 707
D. Übergreifende Betrachtung und Vorschläge 708
I. Prävention und Repression 708
1. Grundsätzliche Betrachtung 708
a) Prävention 708
b) Repression 710
c) Ausländische Erfahrungen mit Präventionsgremien 711
2. Vorschläge 713
a) Einsetzung eines „Nationalen Rates zur Verbrechensverhütung“ 713
b) Erfolgskontrolle 714
c) Bildung eines unabhängigen Beirats 715
d) Bildung eines Jugendbeirats 715
II. Diversion 716
III. Schaffung und Erhaltung eines rechtstreuen und gewaltfreien Klimas 719
IV. Die besondere Bedeutung der Medien, Öffentlichkeitsarbeit 720
V. Innere Leistungsfähigkeit und Motivation der Sicherheitsorgane 721
1. Personelle Aspekte 721
a) Bewertung des Polizeiberufs 721
b) Personalstärke 721
c) Aus- und Fortbildung 722
d) Motivation durch Anerkennung, politischen Rückhalt, leistungsgerechte Entlohnung und Auszeichnungen 722
e) Technische Ausstattung, Gebührenhemmnisse 723
E. Vorschlagskatalog – Politisch motivierte Gewalt – 724
F. Literaturverzeichnis 735
G. Anlagen\r 740
Rudolf Wassermann et al.: Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt aus der Sicht der Strafrechtspraxis. Gutachten der Unterkommission VI 755
Inhaltsübersicht 757
A. Auftrag, Vorgehensweise und Arbeitskonzept 763
B. Der Stellenwert der Strafrechtspraxis bei der Verhinderung und Kontrolle von Gewalt 763
I. Die Aufgaben der Strafjustiz 763
II. Staatliches Gewaltmonopol und Normeffizienz: Die gesellschaftliche Wirksamkeit der Strafrechtspflege 764
III. Aktuelle Probleme bei der Kontrolle der Gewaltkriminalität 767
IV. Die Einordnung der Strafjustiz in das Konzept einer komplexen Strategie zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt 767
C. Gewaltbereiche 771
I. Politisch motivierte Gewalt 771
1. Erscheinungsformen politisch motivierter Gewalt 771
a) Handlungen 771
b) Zielrichtung der Aktionen 771
c) Konfliktsituationen als Ausgangspunkt 772
d) Handelnde 773
e) Herkunft 775
f) Anteilnahme der Öffentlichkeit 775
2. Das strafrechtliche Instrumentarium und dessen Wirksamkeit gegenüber politisch motivierter Gewalt 777
a) StGB 777
aa) Organisationsdelikte, § 129, 129a StGB 777
bb) Tötungsdelikte, §§ 211, 212 StGB 778
cc) Erpresserischer Menschenraub, Geiselnahme, §§ 239a, 239b StGB 778
dd) Landfriedensbruch, §§ 125, 125a StGB 778
ee) Körperverletzung, §§ 223ff StGB 780
ff) Sachbeschädigung, §§ 303–305 StGB 780
gg) Hausfriedensbruch, §§ 123, 124 StGB 780
hh) Nötigung, § 240 StGB 781
ii) Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, § 113 StGB 782
jj) Brand- und Sprengstoffanschläge, §§ 306–308, 311 StGB 782
kk) Eingriffe in den Bahnverkehr, § 315 StGB 783
ll) Eingriffe in Versorgungsbetriebe, § 316b StGB 783
mm) Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel, § 305a StGB 784
nn) Propagierung von Gewalt, §§ 109d, 111, 126, 130–131, 140 StGB 784
b) Straf- und Ordnungswidrigkeitstatbestände außerhalb des StGB 786
aa) VersG 786
bb) Vorbeugender Polizeigewahrsam 788
cc) Waffengesetz 789
3. Wirksamkeitsdefizite in Strafverfahren wegen politisch motivierter Gewalt 789
a) Dauer der Strafverfahren wegen politisch motivierter Gewalt 789
aa) Ermittlungsverfahren 789
bb) Hauptverhandlung 791
cc) Einlegung von Rechtsmitteln 794
dd) Verfahren nach § 129a StGB 795
b) Beschleunigtes Verfahren, §§ 212ff. StPO 795
c) Defizite bei der Sachaufklärung und Wahrheitsfindung 796
aa) Beweisprobleme 796
bb) Störungen im Gerichtssaal, in und vor dem Gerichtsgebäude, Verhandlungen außerhalb von Gerichtsgebäuden 796
cc) Verfahrensbeeinflussung durch Medien 797
4. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung und Kontrolle politisch motivierter Gewalt 798
a) Verwaltung 798
aa) Polizei 798
aaa) Einsatz von Festnahme- und Beweissicherungseinheiten; Dokumentation der Beobachtungen 798
bbb) Beweissicherung durch technische Mittel 799
ccc) Einsatz von V-Leuten und verdeckten Ermittlern 799
ddd) Präventivpolizeiliche Maßnahmen im räumlichen und zeitlichen Vorfeld von Veranstaltungen 799
eee) Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern und mit anderen Staaten 800
bb) Sonstige Verwaltung 800
aaa) Informationspolitik 800
bbb) Politische Bildung 801
b) Justiz 801
aa) Staatsanwaltschaft 801
aaa) Beschleunigungsgebot 801
bbb) Konzentration von Sachverstand durch Bildung von Spezialdezernaten 802
ccc) Erhöhte Qualifikation durch kontinuierliche Fortbildung 802
ddd) Verfahrensdateien 802
eee) Enge Kooperation mit der Polizei 802
fff) Staatsanwalt vor Ort 803
ggg) Sitzungsdienst 803
hhh) Personelle Verstärkung bei Bedarf 803
iii) Informationspolitik 803
bb) Gericht 803
aaa) Beschleunigungsgebot 803
bbb) Spezialisierung durch Konzentration im Wege der Geschäftsverteilung 803
ccc) Erhöhte Qualifikation der Richter durch verbesserte Fortbildung 804
ddd) „Richter vor Ort“, Bereitschaftsdienste 804
eee) Personelle und sachliche Ausstattung 805
cc) Strafverteidigung 805
aaa) Funktion der Verteidigung, „Konfliktverteidigung“ und dysfunktionales Prozeßverhalten 805
bbb) Frühzeitige Kontaktaufnahme der Beschuldigen mit Verteidigern 805
c) Gesetzgebung 806
aa) Materielles Recht 806
aaa) Landfriedensbruch, §§ 125, 125a StGB 806
bbb) Strafbewehrung von Vermummung und passiver Bewaffnung 807
ccc) Änderungen zur Abrundung und Ergänzung des geltenden Strafrechts 808
ddd) Klärung von Zweifelsfragen bei der Nötigung (§ 240 StGB) 810
eee) Propagierung von Gewalt 813
fff) Vorschläge für Änderungen des VersG 814
ggg) Änderungen von Vorschriften des Polizeirechts 815
b) Verfahrensrecht 816
aa) Beschleunigung des Strafverfahrens 816
aaa) Sonderverfahrensrecht? 816
bbb) Verkürzung des Instanzenzuges 817
ccc) Änderungen der Vorschriften über das beschleunigte Verfahren (§§ 212ff StPO)? 818
ddd) Straffung der Hauptverhandlung 818
bb) Verfahren nach § 129a StGB 819
cc) Zeugenschutz 820
dd) Regelung der ED V-gestützten und anderer neuer Fahndungsmethoden 821
ee) Haftrecht 821
ff) Störungen im Gericht 822
gg) Beeinflussung durch Medien 822
hh) Rechtshilfe 823
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 823
1. Erscheinungsformen 823
2. Das strafrechtliche Instrumentarium und seine Wirksamkeit 824
3. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung und Kontrolle der Gewalt 825
a) Gesetzgebung 825
b) Justiz 825
III. Gewalt im Stadion 825
1. Erscheinungsformen 825
a) Gewalttätige Ausschreitungen von Zuschauern 825
b) Gewalttätigkeiten von Akteuren gegen Akteure und gegen Schiedsrichter 826
2. Schwierigkeiten bei der Verhinderung und Kontrolle der Gewalt 826
a) Materielles Strafrecht 826
b) Strafverfahren 826
3. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung und Kontrolle der Gewalt 828
Justiz 828
IV. Gewalt in der Schule 828
1. Erscheinungsformen 828
2. Das strafrechtliche Instrumentarium und seine Wirksamkeit 828
V. Gewalt in der Familie 829
1. Erscheinungsformen und Ursachen von Gewalt in der Familie 829
2. Wirksamkeitsdefizite bei der Verhinderung und Kontrolle familialer Gewaltanwendung 829
a) Materielles Strafrecht 829
aa) Tötungsdelikte 829
bb) Körperverletzungsdelikte 830
cc) Sexualdelikte 830
b) Strafverfahren 831
aa) Tötungsdelikte 831
bb) Körperverletzungsdelikte 831
cc) Sexualdelikte 833
dd) Verfahrenskonzentration durch Sonderzuständigkeiten bei den Staatsanwaltschaften und den Gerichten 834
3. Vorschläge zur wirksameren Verhinderung und Kontrolle familialer Gewaltanwendung 835
a) Gesetzgebung 835
aa) Beseitigung des elterlichen Züchtigungsrechts? 835
bb) Ausdrückliche Normierung der Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe 835
cc) Vermittelndes Schlichtungsverfahren (Diversionsverfahren) 836
b) Justiz 838
aa) Zuständigkeitskonzentration 838
bb) Information und Fortbildung 839
VI. Verhinderung und Kontrolle der Gewalt als länder- und ressortübergreifende Aufgabe 839
Anmerkungen 840
D. Vorschlagskatalog 841
I. Politisch motivierte Gewalt 841
Verwaltung 841
Justiz: Staatsanwaltschaft 842
Justiz: Gericht 843
Justiz: Strafverteidigung 843
Gesetzgebung 844
Allgemeine Empfehlungen 846
II. Gewalt auf Straßen und Plätzen 847
Harro Otto et al.: Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt aus der Sicht der Strafrechtswissenschaft. Gutachten der Unterkommission VII 857
Inhaltsübersicht 859
A. Gewalt als Mittel zur Lösung sozialer Konflikte 863
I. Gewalt und innere Sicherheit 863
1. Die Einschätzung der inneren Sicherheit durch die Bevölkerung 863
2. Erscheinungsformen von Gewalt 864
a) Gewalt auf Straßen und Plätzen 864
b) Gewalt in Stadien 864
c) Gewalt in Schulen und in der Familie 864
II. Der Zusammenhang zwischen dem Schwächerwerden des Rechts und dem Wachsen von Gewalt 865
1. Politischer Verzicht auf Durchsetzung des Gewaltmonopols des Staates 866
a) „Hoffähige“ Gewalttäter, Hausbesetzungen 866
b) Aufwertung von Rechtsbrüchen, Straßenblockaden 868
c) Die Problematik des sog. finalen Rettungsschusses 870
d) Folgerungen 871
2. Mangelnde Durchsetzung von Rechtsnormen durch die Strafverfolgungsbehörden 871
a) Divergierende Beurteilungen gleicher Problemstellungen durch die Gerichte 871
b) Überlange Verfahrensdauer 873
aa) Zur tatsächlichen Situation 873
bb) Konsequenzen 874
c) Sachwidrige Beweisanforderungen 874
3. Ungenügender Rechtsschutz gegenüber Zeugen 876
a) Mängel der Verhandlungsführung 876
b) Bedrohung von Zeugen 876
c) Prozessuale Unzulänglichkeiten 877
d) Konsequenzen 877
B. Gewaltsame Beeinträchtigung der Willensfreiheit oder Willensbildungsfreiheit bestimmter Personen 878
I. Rechtliche Defizite bei der Erfassung von Gewaltkriminalität 878
1. Reform der Gewaltdelikte 878
2. Terroristische Gewaltakte 878
II. Die strafrechtliche Beurteilung von Blockaden u. ä. 879
1. Die tatsächliche Situation 879
a) Verkehrsbehinderungen als notwendige Begleiterscheinung von Demonstrationen 879
b) Die gezielte Behinderung Dritter 879
c) Beeinträchtigung Dritter durch sog. Mahnwachen 880
2. Blockaden als Gewalt im Sinne des § 240 Abs. 1 StGB 881
a) Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts v. 11. 11. 1986 881
b) Die Bestimmung des Gewaltbegriffs durch das Reichsgericht 881
c) Die Bestimmung des Gewaltbegriffs durch den Bundesgerichtshof 883
d) Abgrenzung des Gewaltbegriffs zur Drohung mit empfindlichem Übel 885
e) Blockieren als Gewalt 887
f) Gesetzliche Festschreibung des Gewaltbegriffs 888
3. Die Verwerflichkeit gewaltsamer Blockaden gemäß § 240 Abs. 2 StGB 888
a) Die kriminalpolitische Situation 888
b) Die rechtsdogmatische Problematik der Verwerflichkeitsprüfung 890
c) Die Beurteilung gewaltsamer Blockaden 895
4. Konsequenzen de lege ferenda 898
a) Der Inhalt der Verwerflichkeitsprüfung 898
b) Die Erfassung des sachlichen Gehalts der Verwerflichkeitsprüfung 898
c) Beseitigung der Verwerflichkeitsklausel 899
d) Sondertatbestand der Verkehrsblockade 901
C. Beeinträchtigungen der sozialen Friedensordnung, des Rechtsfriedens, der öffentlichen Sicherheit 901
I. Die tatsächliche Situation 901
1. Die öffentliche Sicherheit gefährdende Gewalttätigkeiten 901
2. Die besondere Situation politisch oder angeblich politisch motivierter Gewalttätigkeiten 902
3. Die Taktik politisch oder angeblich politisch motivierter Gewalttäter 903
II. Die rechtliche Lage 904
1. Landfriedensbruch, § 125 Abs. 1 StGB 904
a) Der Anwendungsbereich des § 125 StGB 904
b) Teilnahme im Rahmen des § 125 Abs. 1 StGB 905
2. Der passiv in einer gewalttätigen Menge Verbleibende 906
3. Landfriedensbruch durch Vermummung und Schutzbewaffnung, § 125 Abs. 2 StGB 908
a) Der Anwendungsbereich des § 125 Abs. 2 StGB 908
b) Die Wirksamkeit des § 125 Abs. 2 StGB bei der Bekämpfung schwerer Gewalttätigkeiten 909
4. Weitere Straftatbestände, insbes. §§ 113, 315b, 223ff., 303ff. 911
III. Beurteilung der Situation: Mängel der rechtlichen Möglichkeiten oder der Durchsetzung des Rechts 911
1. Verneinung eines strafrechtlichen Regelungsbedarfs 911
2. Kritik an der derzeitigen Gesetzeslage 912
a) Mangelnde Eignung der gesetzlichen Regelung zum Schutz des Rechtsfriedens, der öffentlichen Sicherheit 912
b) Beweisprobleme 913
c) Geringes Risiko der Gewalttäter 913
d) Verbesserung der Polizeitaktik 914
IV. Die Bedeutung derzeitiger Gesetzesreformvorhaben für eine Verbesserung der Gewaltsituation 914
1. Befürwortung von Straftaten, § 130b StGB E 915
a) Die geplante Vorschrift, § 130b StGB E 915
b) Befürwortung von Gewalt als Straftatbestand 915
c) Die Strafwürdigkeit der Befürwortung von Gewalttaten 916
d) Die Geeignetheit des § 130b StGB E im Rahmen der Gewaltbekämpfung 918
e) Konsequenzen für die Gewaltsituation 919
2. Verbot der Schutzbewaffnung und der Vermummung, § 27 Abs. 2, Nr. 1, 2 VersG E 919
a) Die geplanten Vorschriften, § 27 Abs. 2 Nr. 1, 2 VersG E 919
b) Geschütztes Rechtsgut und Strafwürdigkeit des Verhaltens 920
c) Strafverfolgungszwang 922
d) Die Bedeutung der Vorschriften bei der Bekämpfung von Gewalttätigkeiten und ihr Verhältnis zu § 125 Abs. 2 StGB 923
3. Verbot der Zusammenrottung, § 27 Abs. 2 Nr. 3 VersG E 924
a) Die geplante Vorschrift, § 27 Abs. 2 Nr. 3 VersG E 924
b) Geschütztes Rechtsgut und Strafwürdigkeit des Verhaltens 924
c) Bedeutung der Vorschrift bei der Bekämpfung von Gewalttätigkeiten 925
V. Die Reform des § 125 StGB 925
1. Die Forderung nach einem übersichtlichen und in den Beweisanforderungen praktikablen Tatbestand 925
a) Gewaltsituation und Erfordernisse einer Gesetzesreform 925
b) § 125 StGB in der Fassung bis 1970 und § 125 StGB in der Fassung der sog. Garmischer Beschlüsse 926
2. Strafwürdige Verhaltensweisen passiv in einer gewalttätigen Menge Verweilender 928
a) Die unterschiedliche Situation der passiv in einer gewalttätigen Menge Verweilenden 928
b) Die einzelnen Voraussetzungen des strafwürdigen Verhaltens 929
3. Die Strafbedürftigkeit des strafwürdigen Verhaltens 930
a) Die Geeignetheit der Ergänzung des § 125 StGB zur Bekämpfung von Gewalttätigkeiten 930
b) Die Notwendigkeit einer Ergänzung des § 125 StGB 930
4. Die Durchsetzbarkeit einer entsprechenden Regelung 931
a) Legalitätsprinzip und Opportunitätsprinzip 931
b) Beweisführung und Irrtum 931
5. Die Ergänzung des § 125 Abs. 1 StGB 932
6. Das Verhältnis der vorgeschlagenen Ergänzung des § 125 StGB zu den unter IV. erörterten Gesetzesvorhaben 934
D. Gewalt in besonderen Sozialräumen 934
I. Gewalt in Stadien 934
1. Zur tatsächlichen Situation 934
2. Der Unterschied in den durch sog. Fußballfans verübten Gewalttätigkeiten gegenüber politisch motivierter Gewalt 935
3. Die rechtliche Situation 935
4. Konsequenzen 936
II. Gewalt in Schulen 936
1. Zur tatsächlichen Situation 936
2. Die rechtliche Situation 936
3. Konsequenzen 937
III. Gewalt in der Familie 937
1. Zur tatsächlichen Situation 937
2. Die rechtliche Situation 938
a) Gesetzliche Beseitigung des Züchtigungsrechts 938
b) Prozessuale Erschwernisse der Rechtsverfolgung 939
3. Vergewaltigung und sexuelle Nötigung in der Ehe 941
4. Konsequenzen 942
Literaturverzeichnis 943
Katalog der Vorschläge 951
I. Gewalt auf Straßen und Plätzen 951
1. Legislative Maßnahmen (Bund) 951
a) Regelung der gesetzlichen Voraussetzungen des sog. finalen Rettungsschusses (Rdn.23) 951
b) Neufassung § 240 Abs. 2 StGB (Rdn. 95, 96) 951
c) Neufassung § 125 StGB (Rdn. 179–182) 951
2. Legislative Maßnahmen (Länder) 952
3. Exekutive Maßnahmen (Bund, Länder) 952
a) Besondere Ausbildung von Polizeieinheiten (Rdn. 29) 952
b) Besondere Ausbildung von Staatsanwälten (Rdn. 30) 952
c) Richterfortbildung (Rdn. 31) 952
4. Weitere Empfehlungen 953
II. Gewalt in der Familie 953
1. Legislative Maßnahmen (Bund) 953
2. Exekutive Maßnahmen (Bund, Länder) 954
a) Änderung der RiStBV (Rdn. 208) 954
b) Einftihrung und Verbesserung familienpädagogischer und -therapeutischer Maßnahmen (Rdn. 210) 954
Walter Rudolf et al.: Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt aus öffentlich-rechtlicher Sicht. Gutachten der Unterkommission VIII 955
Inhaltsübersicht 957
Abkürzungsverzeichnis 960
A. Auftrag, Einleitung und Abgrenzung 961
B. Das Gewaltmonopol des Staates 963
I. Die Funktion des Gewaltmonopols 963
II. Das Gewaltmonopol des Staates und die daraus resultierende Verpflichtung zur Friedenssicherung 968
1. Friedenssicherung nach außen 968
2. Friedenssicherung nach innen 969
III. Einschränkungen des staatlichen Gewaltmonopols 972
1. Das Widerstandsrecht nach Art. 20 Abs. 4 GG 972
2. Widerstandsrecht aus Art. 26 Abs. 1 GG? 974
3. Die Gewissensfreiheit, Art. 4 Abs. 1 GG 974
4. Selbsthilferechte des einzelnen 976
5. Beleihung Privater und Übertragung des Selbsthilferechtes auf Private 977
IV. Allgemeinverträglichkeit einer jeden Grundrechtsausübung 979
1. Die Rechte anderer 979
2. Die verfassungsmäßige Ordnung 981
3. Das Sittengesetz 981
4. Grundrechtskollisionen und Wechselwirkung zwischen einschränkenden Gesetzen und Grundrechten 981
C. Die Bindung an Gesetz und Recht 983
I. Rechtsbindung und -verwirklichung 983
1. Rechtsbindung 983
2. Rechtsverwirklichung und Rechtsverfolgung 985
II. Das Verhältnismäßigkeitsprinzip 986
III. Grenzen der Belastung des allgemeinen Rechtsbewußtseins 988
D. Möglichkeiten, Gewalt zu verhindern und zu bekämpfen 991
I. Einführender Überblick 991
II. Abbau der Repräsentationsverdrossenheit und Stärkung von plebiszitären Elementen 993
III. Öffentlichkeitsarbeit auf mehreren Ebenen 999
IV. Abbau von Gewalt durch Schulerziehung 1000
V. Änderung von Gesetzen 1002
1. Versammlungsgesetz 1002
a) Vorfeldkontrolle 1002
b) Vertrauensbildende Maßnahmen (§ 14a VersG) 1004
c) Nachbesprechung von friedlich verlaufenen Großdemonstrationen mit möglicher Offenlegung von Polizeierkenntnissen gegenüber den Veranstaltern 1005
d) Strafrechtliche Ahndung der Vermummung und Schutzbewaffnung 1006
e) Definition des Begriffes der Spontanversammlung 1007
2. Polizeigesetze des Bundes und der Länder 1007
a) Eingriffsermächtigungen nach allgemeinem Polizeirecht 1007
b) Bereichsspezifische Datenschutzregelungen 1008
VI. Effektivere Zusammenarbeit 1009
1. Umfassende Beteiligung aller Länder am polizeilichen Meldedienst „Landfriedensbruch und verwandte Straftaten“ 1009
2. Internationale Zusammenarbeit 1009
3. Zur Schaffung einer spezialisierten Polizeieinheit gegen reisende Gewalttäter 1010
Literaturverzeichnis 1014
Autorenverzeichnis 1019
Stichwortverzeichnis 1021