Menu Expand

Cite BOOK

Style

Schröder, T (2021). Leistungsorientierte Ressourcensteuerung und Anreizstrukturen im deutschen Hochschulsystem:Ein nationaler Vergleich. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51121-1
Schröder, Thomas. Leistungsorientierte Ressourcensteuerung und Anreizstrukturen im deutschen Hochschulsystem:Ein nationaler Vergleich. Duncker & Humblot, 2021. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51121-1
Schröder, T 2021. Leistungsorientierte Ressourcensteuerung und Anreizstrukturen im deutschen Hochschulsystem:Ein nationaler Vergleich. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-51121-1

Format

Leistungsorientierte Ressourcensteuerung und Anreizstrukturen im deutschen Hochschulsystem

Ein nationaler Vergleich

Schröder, Thomas

Abhandlungen zu Bildungsforschung und Bildungsrecht, Vol. 13

(2003)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Am Beispiel der Universität Hannover, der TU Dresden, der TU Berlin, der TU München und der RWTH Aachen stellt Thomas Schröder in der vorliegenden Veröffentlichung dar, in welcher Weise finanzielle Mittel leistungsorientiert verteilt werden, welche Anreizstrukturen Anwendung finden und wie die Steuerungsverfahren von Wissenschaftlern bewertet werden. Die Ergebnisse machen deutlich, dass ein breites Spektrum angewandter Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen existiert, deren Ausgestaltung in hohem Maße von den hochschulspezifischen Rahmenbedingungen abhängt. Im Rahmen der Untersuchung wurden Interviews mit Vertretern von Hochschulleitung und Verwaltung sowie mit Wissenschaftlern geführt. Deren Auswertung zeigt, dass eine generelle Akzeptanz gegenüber dem Einsatz leistungsorientierter Steuerungsverfahren besteht, ihre Steuerungswirkungen jedoch begrenzt sind. Ihre Wirksamkeit wird zudem durch das Fehlen grundlegender Voraussetzungen innerhalb des deutschen Hochschulsystems eingeschränkt.

Die Publikation richtet sich an Personen, deren Interesse der Hochschulsteuerung sowie der Entwicklung und dem Einsatz von leistungsorientierten Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen in Hochschulen gilt.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Abbildungsverzeichnis 11
Tabellenverzeichnis 13
Abkürzungsverzeichnis 16
A. Einleitung 19
I. Problemstellung und Aufbau der Arbeit 19
II. Veränderte Rahmenbedingungen als Ursache von Hochschulreformen 21
B. Theoretische Grundlagen der Steuerung von Hochschulen 26
I. Besondere Merkmale von Hochschulen und Hochschulsystemen 26
1. Hochschulsysteme 26
2. Unterschiede zwischen Unternehmen und Hochschulen 28
II. Ansätze zur Begründung der staatlichen Finanzierung von Hochschulen 36
1. Öffentliche und meritorische Güter 37
2. Externe Effekte 39
3. Verfolgung politischer Ziele 43
III. Die Steuerung von Hochschulen 45
1. Koordinations- und Steuerungsmechanismen in Hochschulen 45
a) Steuerung durch den Staat 45
b) Steuerung über Marktelemente 50
c) Steuerung über Quasimärkte 54
2. Kriterien und Formen der Steuerung von Hochschulen 55
a) Inputorientierte Steuerung 55
b) Outputorientierte Steuerung 56
aa) Formelmodelle 57
bb) Zielvereinbarungen 60
3. Indikatoren in Forschung und Lehre 61
a) Strukturierung von Indikatoren 62
b) Anforderungen an Indikatoren 64
IV. Steuerung, Motivation und Anreize in Hochschulen 65
1. Agency-Theorie 65
a) Grundaussagen 65
b) Kritik an der Agency-Theorie 70
c) Übertragung der Agency-Theorie auf Hochschulen 72
2. Motivation und Anreize 77
a) Motivation 77
b) Anreize und Anreizstrukturen 79
V. Hypothesenbildung 82
C. Empirische Vorgehensweise 84
I. Erhebungsmethoden 84
II. Auswahl der Fallstudien 85
III. Auswahlkriterien 86
IV. Auswahl der Interviewpartner und Methodik der Datenerhebung 94
V. Vorgehensweise bei der Auswertung 96
D. Das deutsche Hochschulsystem 100
I. Strukturierung des Hochschulsystems 100
II. Rechtliche Stellung der Hochschulen 102
III. Auslastung und Ausstattung des Hochschulsystems 103
1. Expansion der Studierendenzahlen 103
2. Struktur und Entwicklung der Hochschulfinanzierung 106
3. Veränderung von Auslastung und Ausstattung am Beispiel der Betreuungs-, Ausstattungs- und Auslastungsrelation 112
IV. Finanzierungsmodalitäten des Hochschulsystems 115
1. Aufbau, Aufstellung und Bewilligung des Hochschulhaushalts 115
2. Mittelverteilungsverfahren 116
3. Rechtliche Grundlagen der Hochschulfinanzierung 116
4. Globalhaushalte 119
V. Wettbewerb und Differenzierung im deutschen Hochschulsystem 120
E. Darstellung der Fallstudien 124
I. Niedersachsen – Universität Hannover 124
1. Hochschulpolitik des Landes Niedersachsen 124
2. Universität Hannover 127
a) Strategische Ausrichtung 128
b) Organisationsstrukturen 130
c) Finanzierung 131
d) Forschungsaktivitäten 137
e) Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen 137
aa) Leistungsorientierte Ressourcensteuerung 137
bb) Zentraler Stellenpool und monetäre Flächenbewertung 142
II. Sachsen – Technische Universität Dresden 143
1. Hochschulpolitik des Freistaats Sachsen 143
2. Technische Universität Dresden 144
a) Strategische Ausrichtung 145
b) Organisationsstrukturen 146
c) Finanzierung 150
d) Forschungsaktivitäten 153
e) Einbindung in die Region 154
f) Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen 156
aa) Mittelverteilungsmodell 158
bb) Einbeziehung der Flächennutzung in die Mittelverteilung 164
cc) Personalmittel und Exkursionsmittel 165
dd) Zusätzliche Flexibilisierung der verfügbaren Mittel 165
g) Reformaktivitäten 166
III. Berlin – Technische Universität Berlin 166
1. Hochschulpolitik des Landes Berlin 166
2. Technische Universität Berlin 169
a) Strategische Ausrichtung 171
b) Organisationsstrukturen 171
c) Finanzierung 172
d) Forschungsaktivitäten 173
e) Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen 178
aa) Mittelverteilungsverfahren 178
bb) Budgetierungsregelungen 181
IV. Bayern – Technische Universität München 184
1. Hochschulpolitik des Freistaats Bayern 184
2. Technische Universität München 187
a) Strategische Ausrichtung 189
b) Organisationsstruktur 189
c) Finanzierung 193
d) Forschungsaktivitäten 195
e) Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen 196
aa) Mittelverteilungsverfahren 196
bb) Zielvereinbarungen 199
V. Nordrhein-Westfalen – RWTH Aachen 200
1. Hochschulpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen 200
2. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 204
a) Strategische Ausrichtung 204
b) Organisationsstruktur 206
c) Finanzierung 206
d) Forschungsaktivitäten 208
e) Ressourcensteuerungsverfahren und Anreizstrukturen 209
aa) Mittelverteilungsmodell 209
bb) Stellenbewertungsmodell 211
cc) Weitere Instrumente zur Flexibilisierung des Mitteleinsatzes 213
VI. Gegenüberstellung der Hochschulen 218
1. Finanzierung 218
2. Entscheidungsstrukturen und Auswirkungen auf die Steuerung 225
3. Staatliche Einflussnahme auf die Hochschulen 226
4. Vergleich der angewandten Steuerungsmechanismen 227
5. Einbindung der Mittelverteilungsmodelle in die Hochschulentwicklung 230
6. Zusammenhang zwischen landesweiten Steuerungsmodellen und der hochschulinternen Ausgestaltung der Modelle 232
7. Abschließende Typisierung der Fallstudien 233
F. Steuerungswirkungen 236
I. Steuerung durch Hochschulleitungen 236
II. Steuerung von Wissenschaftlern 240
1. Eignung leistungsorientierter Ressourcensteuerungsverfahren für die Steuerung und Entwicklung von Hochschulen 240
2. Steuerungseinfluss und Auswirkungen des Einsatzes leistungsorientierter Ressourcensteuerungsverfahren 250
G. Ergebnisse und politische Handlungsempfehlungen 256
I. Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse 256
II. Wettbewerb als Voraussetzung wirksamer Steuerungsmaßnahmen 262
III. Zusammenfassende Bewertung leistungsorientierter Steuerungsverfahren 265
IV. Handlungsempfehlungen 266
1. Handlungsempfehlungen für Hochschulträger 267
2. Handlungsempfehlungen für die Hochschulebene 268
3. Handlungsempfehlungen für die Fachbereichsebene 270
V. Weiterer Forschungsbedarf 270
H. Anhang 273
I. Tabellen und Abbildungen 273
II. Gesprächspartner 277
Literaturverzeichnis 280
Stichwortverzeichnis 304