Menu Expand

Cite BOOK

Style

(1969). Verwaltungswissenschaft in europäischen Ländern. Stand und Tendenzen. Vorträge und Diskussionsbeiträge der internationalen verwaltungswissenschaftlichen Arbeitstagung der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer 1968. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-42230-2
. Verwaltungswissenschaft in europäischen Ländern: Stand und Tendenzen. Vorträge und Diskussionsbeiträge der internationalen verwaltungswissenschaftlichen Arbeitstagung der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer 1968. Duncker & Humblot, 1969. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-42230-2
(1969): Verwaltungswissenschaft in europäischen Ländern: Stand und Tendenzen. Vorträge und Diskussionsbeiträge der internationalen verwaltungswissenschaftlichen Arbeitstagung der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer 1968, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-42230-2

Format

Verwaltungswissenschaft in europäischen Ländern

Stand und Tendenzen. Vorträge und Diskussionsbeiträge der internationalen verwaltungswissenschaftlichen Arbeitstagung der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer 1968

Schriftenreihe der Hochschule Speyer, Vol. 42

(1969)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhalt 5
Vorwort des Tagungsleiters 15
Aus den Begrüßungsworten des Prorektors 19
Peter Altmeier: Einleitende Bemerkungen 23
Georges Langrod: Frankreich 26
Einleitung 26
Einfluß des Verwaltungsrechts 26
Anbahnung des Wandels 27
Bedeutung des Umbruchs 29
Art und Richtung von Lehre und Forschung 30
Drei Stadien 30
Hinwendung zur Praxis 31
Zusammenarbeit verschiedener Wissenszweige 32
Versuchte Synthese 34
Art des Unterrichts 35
Beispiel eines Lehrprogramms 37
Seminarmethodik 38
Beziehungen zu anderen Wissenschaften 39
Verhältnis zu Nachbarsektoren 39
Förderungsmaßnahmen 40
Wissenschaftliche Pflegestätten 41
Verbindung mit der Verwaltungspraxis sowie Einfluß auf Ausbildung und Fortbildung 42
Ausrichtung zur Praxis 42
Zusammenwirken von Wissenschaft und Praxis 43
Künftige Entwicklung der Verwaltungswissenschaft 44
Zusammenfassende Behandlung 44
Theoretisches Zielstreben 45
Beilage 1: Wissenschaftliche Pflegestätten, akademische Lehrstühle und Unterricht 45
Beilage 2: Schrifttumsauswahl 48
Beilage 3: Einige Berufs- und wissenschaftliche Vereinigungen 50
Nevil Johnson: Großbritannien 51
Einführung 51
Eine große Tradition 51
Auflebendes Interesse 52
Public Administration und Verwaltungswissenschaft 52
Drei Kategorien 52
Empirische Ausrichtung 54
Offene Fragen 55
Einflüsse aus der besonderen geschichtlichen Entwicklung Großbritanniens 56
Rolle der Rechtswissenschaft 56
Entfernung von der Praxis 58
Die Aussichten für die Verwaltungswissenschaft 59
Änderungen in Staat und Gesellschaft 59
Einfluß der Soziologie 60
Einfluß der Wirtschaftswissenschaften einschließlich der Management-Wissenschaft 63
Einfluß der politischen Wissenschaft 66
Verwaltungstheorie: Administrative Theorie? 67
Zusammenfassung 69
Praktische Probleme der Gegenwart 71
Wissenschaftliche Pflege 71
Ausbildung und Fortbildung 75
Heutige Zweifel an herkömmlichen Methoden 75
Neue Vorschläge 76
Offene Fragen 77
Verbindung mit der Praxis 78
Loses Verhältnis 78
Beginnender Wandel 79
Die Zukunft der Verwaltungswissenschaft 79
Gunst der Stunde? 80
Schlußfolgerung 80
Anhang I: Literatur 81
Anhang II: Der Social Science Research Council 83
Anhang III: Wissenschaftliche Pflegestätten, akademische Lehrstühle, Lehr- und Forschungsprogramme, Fachzeitschriften 84
Klaus König: Bericht über die erste Aussprache 87
Knut Dahl Jacobsen: Die skandinavischen Länder: Dänemark, Norwegen und Schweden 91
Eigenständigkeit der Verwaltungswissenschaft? 91
Zug zur Etablierung 91
Zeichen der Entwicklung 91
Das Forschungsinteresse 92
Blick auf die Rechtswissenschaft 92
Betonung des Zusammenhangs von Recht- und Gesellschaft 93
Sozialwissenschaftliche Orientierung der Verwaltungswissenschaft 93
Rolle der Theorie 94
Kritik der Rationalisierungsbewegung 94
Programmrationalität 94
Planungsanforderungen 94
Ein vernachlässigtes Feld 95
Verwaltung am Rand der Aufmerksamkeit 95
Einige Gründe 96
Einige Hauptwerke 96
Vergleichende Methode 96
Aspekte der Organisation 97
Neue Phase 98
Wissenschaftliche Institutionen 99
Einrichtungen in Dänemark 99
Institutionalisierung in Norwegen 100
Institutioneller Aufbau in Schweden 101
Zusammenfassung und Ausblick 102
Gemeinsames und Besonderes 102
Wahl der Forschungsstrategie 102
Bibliographie 103
Kauko Sipponen: Finnland 104
Einfluß der Rechtstradition 104
Neue Wege 104
Das Zentrum in Tampere 105
Grundkonzeption 105
Weiterer Fortgang 106
Hans-Werner Laubinger: Bericht über die zweite Aussprache 108
Feliciano Benvenuti: Italien 113
Die Entwicklung in der Vergangenheit 113
Wissenschaft vom Verwaltungshandeln 113
Historisches Hin und Her 114
Art und Ausrichtung der Verwaltungswissenschaft in der Jetztzeit 115
Neuer Anstoß 115
Lokalisierungsrolle 116
Orientierung der Verwaltungswissenschaft 117
Unterschiedliche Richtungen 118
Die Forschung 120
Das Mailänder Institut 120
Andere Ansätze 121
Die Schule von Bologna 122
Neue Zeitschriften 123
Ein verheißungsvolles Vorstadium 123
Die Verwaltungswissenschaft als Lehrfach 124
Die Universitäten 124
Spezialisierte Einrichtungen 125
Die Verwaltung als Unterrichtsträger 126
Weitere Schritte? 127
Die Aussichten der Verwaltungswissenschaft 128
Ausweitung der Interessen 128
Ausblick 129
Anhang A: Veröffentlichungen des Instituts für die Wissenschaft von der öffentlichen Verwaltung in Mailand 130
Anhang B: Universität von Modena, Fakultät der Rechtswissenschaft 132
Anhang C: Studienpläne 132
Anhang D: Scuola superiore für öffentliche Verwaltung in Caserta 135
José Luis Meilàn Gil und José Luis Villar Palasi: Spanien 136
Geschichtliche Entwicklung der Verwaltungswissenschaft 136
Auf und Ab 136
Neuer Ansatz 136
Praktische Orientierung 137
Hauptgedanken 137
Methodischer Fortschritt 138
Rückkehr zur Verwaltungswissenschaft 139
„Zurück zu Colmeiro" 139
Verankerung 139
Einfluß der Verwaltungswissenschaft 139
Teilnahme an der Verwaltungsreform 139
Ausbildung und Fortbildung 141
Neues Schrifttum 141
Stand und Tendenzen heute 142
Methodologisches Manifest 142
Aufwertung des speziellen Verwaltungsrechts 142
Neue Themen 142
Interdisziplinäre Beziehungen 143
Verwaltungswissenschaft oder Verwaltungswissenschaften? 143
Lehranstalten und Berufsverbände 143
Verwaltungswissenschaft und Verwaltungspraxis 144
Allgemeines und Spezielles 144
Lehrgewinn 144
Ausblick 144
Schrifttumsauswahl 145
Jons in 't Veld: Niederlande, Belgien, Luxemburg 151
Einleitung 151
Erwachendes wissenschaftliches Interesse 151
Ungleichmäßige Entwicklung 152
Entwicklung der Verwaltungswissenschaft zu einer autonomen Disziplin 153
Niederlande: Ausgangspunkte 153
Hinwendung zur Verwaltungswissenschaft 154
Allgemeine Prinzipien im Rahmen der Umwelt 155
Eingliederung in die Universitäten 155
Belgien: Programmatischer Beginn 156
Breite der Zielsetzung 156
Bedeutung des belgischen Kulturmodells 157
Politische Aspekte 157
Beeinflussung des Meinungsklimas 158
Beziehungen zu anderen Wissenszweigen 159
Verwaltungswissenschaft und Verwaltungsrecht 159
Versuch einer Synthese 159
Interdisziplinäre Behandlung 160
Verwaltungswissenschaft in Verbindung mit Beamten-Ausbildung und -Fortbildung 161
Schulungseinrichtungen in den Niederlanden 161
Neues Studienzentrum 162
Konzentriertere Lösung in Belgien 162
Schrittweiser Ausbau 163
Verbindung mit der Verwaltungspraxis 164
Fortschritt in Belgien 164
Zunehmender Einfluß in den Niederlanden 164
Künftige Entwicklung der Verwaltungswissenschaft 165
Vordringen der Wissenschaft 165
Antrieb zur Prognose in den Niederlanden 165
Blick in die Zukunft in Belgien 166
Anhang I: Wissenschaftliche Pflegestätten und akademische Ausbildungszentren 167
Anhang II: Literaturauswahl 169
Anhang III: Berufsvereinigungen 170
Lado Vavpetic: Jugoslawien, mit Ausblicken auf Nachbarländer 172
Historische Einflüsse 172
Gesamteuropäische Traditionen 172
Rolle der juristischen Betrachtungsweise 172
Neue Ansätze 173
Kritische Fragestellungen 173
Erste Auswirkungen 174
Maßgebliche Erwägungen 175
Weiter Blick 175
Stärkung des Ausbildungswesens 176
Stärkung des Ausbildungswesens 177
Institutionelle Gestaltung 177
Neue Forschungseinrichtungen 177
Akademische Schulungseinrichtungen 178
„Höhere Verwaltungsschulen" 180
Druck aus der Praxis 181
Norm und Empirie 182
Unterschiedliche Auffassungen 182
Mögliche Synthese? 184
Ausrichtung der Verwaltungswissenschaft 185
Ausgangslage 185
Praktische Notwendigkeit und ausländische Einflüsse 186
Eigene Beiträge 186
Stand der Literatur 188
Frühwerke 188
Erscheinungen aus jüngster Zeit 189
Zeitschriftenbeiträge 190
Gesamtwertung 191
Koordination und Autonomie 191
Aspekte der Synthese 192
Ausblick auf Nachbarländer 193
Einführende Bemerkungen 193
Gemeinsame Merkmale 193
Die Sowjetunion 194
Sowjetisches Schrifttum 195
Polen 196
Pflege der Wissenschaft 197
Ungarn 197
Bulgarien 198
Iva Tomsovà: Einiges über die Tschechoslowakei 199
Zielvorstellungen 199
Arbeitsergebnisse 199
Zusammenarbeit 200
Institutionelle Aspekte 201
Der normative Gesichtspunkt 202
Der soziale Maßstab 204
Felix Ermacora: Österreich und die Schweiz 205
Umfang der Verwaltungswissenschaft 205
„Verwaltungslehre" 205
Gruppierungsaspekte 205
Vorrang des Verwaltungsrechts 206
Gründe für den Vorrang der Verwaltungsrechtswissenschaft 207
Einfluß der Wiener Rechtsschule 208
Eine österreichische Besonderheit 208
Konsequenzen 209
Stand der Verwaltungswissenschaft 210
Verdienste der Verwaltungsrechtswissenschaft 210
Verwaltungswissenschaftliche Forschung 211
Anerkennung als Lehrfach 211
Methodische Aspekte 212
Gebotene Sozialbezogenheit 212
Verwaltungslehre als Hilfswissenschaft zum Verwaltungsrecht 213
Versuch einer Systematisierung 214
Das dynamische Element 214
Blick auf die Fakten 215
Platz der Verwaltungslehre 216
Nachholbedarf 216
Ausbildungsbedürfnisse 217
Horst Müller: Bericht über die dritte Aussprache 218
Fritz Morstein Marx: Die Bundesrepublik Deutschland 222
Ausgangspunkte 222
Gestern und Heute 222
Entwicklungspolitische Grundlagen des Kameralismus 223
Lehren des Vergleichs 224
Blick voraus 225
Dimensionen der Verwaltung 225
Wesen der Verwaltung 225
Vorsorge für Leistungsfähigkeit 226
Verbindung zur politischen Ebene 227
Verpflichtung gegenüber der Allgemeinheit 228
Abgrenzungsfragen 229
„Politik" und „Verwaltung" 229
„Regierung" und „Verwaltung" 229
„Verwaltungslehre" und „Verwaltungspolitik" 230
Zwangsläufige Verflechtungen 231
Abstand und Zusammenrücken 233
Tendenzen 234
Erste Welle 234
Ausdrucksformen des Verwaltens 235
Politischer Akzent 237
Juristischer Kontakt 237
Historische Sicht 238
Vorstoß in die Theorie 239
Theorie: Vielberufener Prüfstein 239
Theorie als wissenschaftliches Rangabzeichen 239
Theorie als Abzäunung 240
Ein Theorieentwurf 241
Versuch von der anderen Seite 242
Die Tragfähigkeit des Systembegriffs 243
Verwaltungswissenschaft und Verwaltungspraxis 244
Institutionelle Verbindungen 244
Personelle Stärkung der Verwaltungskraft 245
Bereicherung des Schrifttums 246
Notwendigkeit institutioneller Befestigung 247
Niklas Luhmann: Zum Theorieansatz 250
Das Praktische der Theorie 250
Anforderungen an eine Theorie 250
Engpaß der gegenwärtigen Entwicklung 251
Werner Thieme: Zur Ausbildungssituation 252
Wechselstrom der Information 252
Das Problem der Beamtenausbildung 252
Sonderprobleme 254
Institutionelle Aspekte 254
Sachzugang zur Verwaltungswissenschaft 255
Christian Ranft: Bericht über die Schlußaussprache 257
Anhang 264
Fritz Morstein Marx: Inventory of Administrative Study in Europe: The Speyer Conference 264
Rough Road of Emancipation 265
Air of Sanguineness 268
Theory and Practice 270
Wish and Thought 274
Personen- und Sachverzeichnis 277