Menu Expand

Geschichte und Rechtsprechung der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit

Trinkhaus, Hans

(1967)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Geleitwort 7
Vorwort 9
Inhaltsverzeichnis 11
Abkürzungsverzeichnis 18
Erster Teil: Die geschichtliche Entwicklung der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit 27
Einleitung 27
1. Das Arbeitsrecht als altes Recht 27
2. Die Arbeitsgerichtsbarkeit als besondere Gerichtsbarkeit 29
Erstes Kapitel: Die Zunftgerichtsbarkeit in Bremen 33
I. Zur Geschichte des bremischen Zunftwesens 33
1. Die Stellung der Zünfte in der Stadt 33
2. Die Verfassung der Zünfte 35
3. Das Verbot der Zünfte während der Franzosenzeit 35
4. Die Wiederherstellung der Rechte der Zünfte nach dem Abzug der Franzosen 36
5. Die endgültige Abschaffung der Privilegien der Zünfte im Jahre 1861 37
II. Die Gerichte der Ämter und Sozietäten 39
1. Erste Anfänge einer Zunftgerichtsbarkeit 39
2. Organe der Zunftgerichtsbarkeit 39
3. Gerichtslokale 41
4. Einwirkung der „Neuen Eintracht\" von 1534 41
5. Entscheidungsgrundlagen der Morgensprachengerichte 42
6. Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Zunftgerichte 45
7. Einschränkung der Zunftgerichtsbarkeit durch die Gerichtsordnung von 1751 45
8. Beschränkung der Zunftgerichtsbarkeit durch die Gerichtsordnungen von 1814 und 1820 46
Zweites Kapitel: Der Einfluß der französischen Gerichtsverfassung auf die Entwicklung der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit 48
I. Politische Umwälzungen in den Jahren 1806—1810 48
II. Auflösung der Zünfte und Einführung der Gewerbefreiheit 48
III. Organisation und Aufgaben der französischen Fabrikengerichte 49
IV. Einfluß der Fabrikengerichte auf die spätere Entwicklung 51
Drittes Kapitel: Die bremischen Gewerbe- und Handelsgerichte bis zum Inkrafttreten des Reichsgewerbegerichtsgesetzes von 1890 52
I. Erste Bestrebungen nach einer unabhängigen Rechtspflege 52
II. Pläne für ein Gewerbe- und ein Handelsgericht 52
III. Errichtung des Handelsgerichts Bremen im Jahre 1845 54
IV. Gewerbegerichte in Bremen in der Zeit von 1849 bis zum Inkrafttreten des Gewerbegerichtsgesetzes von 1890 55
1. Errichtung eines zentralen Gewerbegerichts im Jahre 1849 55
2. Auflösung des Gewerbegerichts im Jahre 1863 55
3. Neuschaffung eines Gewerbegerichts im Jahre 1878 56
a) Errichtung 56
b) Zuständigkeit 57
c) Besetzung 57
d) Verfahren 57
e) Besonderheiten 58
f) Geschäftsgang 59
g) Bedeutung 60
Viertes Kapitel: Die Durchführung des Reichsgewerbegerichtsgesetzes von 1890 61
I. Neuregelung der Gewerbegerichtsbarkeit 61
1. Vorgeschichte des Gewerbegerichtsgesetzes 61
2. Inhalt des Gewerbegerichtsgesetzes 63
II. Durchführung des Gewerbegerichtsgesetzes in Bremen 65
1. Allgemeines 65
2. Besonderheiten des Verfahrens 66
a) Beschleunigungsgrundsatz 66
b) Problematische Kostenvorschüsse 66
3. Vorsitzende des Gewerbegerichts Bremen 68
4. Geschäftsgang beim Gewerbegericht Bremen 69
III. Weitere Gewerbegerichte 70
1. Allgemeines 70
2. Einzelheiten 71
a) Gewerbegerichte Vegesack 71
b) Gewerbegerichte Bremerhaven 72
c) Gewerbegerichte Geestemünde und Lehe 73
d) Geschäftsgang bei den Gewerbegerichten Bremerhaven, Geestemünde, Lehe und Wesermünde 73
IV. Außergerichtliches Wirken des Gewerbegerichts Bremen 76
1. Schlichtungsaufgaben (Einigungsamt) 76
a) Allgemeines 76
b) Einigungsamt Bremen 78
2. Begutachtende Tätigkeit 79
3. Berichtende und vorschlagende Tätigkeit 80
a) Antrag auf Errichtung eines öffentlichen Arbeitsnachweises in Bremen 80
b) Antrag auf Errichtung eines Reichseinigungsamtes 83
Fünftes Kapitel: Die Durchführung des Kaufmannsgerichtsgesetzes von 1904 85
I. Neuregelung der Kaufmannsgerichtsbarkeit 85
1. Vorgeschichte des Kaufmannsgerichtsgesetzes 85
2. Inhalt des Kaufmannsgerichtsgesetzes 85
II. Durchführung des Kaufmannsgerichtsgesetzes in Bremen 86
1. Kaufmannsgericht Bremen 86
2. Kaufmannsgerichte Bremerhaven, Geestemünde und Lehe 87
3. Geschäftsanfall der Kaufmannsgerichte im Vergleich zu den Gewerbegerichten 88
Sechstes Kapitel: Das Arbeitsgerichtsgesetz von 1926 und der Rechtszustand bis 1945 90
I. Neuregelung der Arbeitsgerichtsbarkeit 90
1. Vorgeschichte des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1926 90
2. Neuerungen des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1926 92
a) Zuständigkeit der Arbeitsgerichtsbehörden 92
b) Aufbau der Arbeitsgerichtsbehörden 93
II. Durchführung des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1926 in Bremen 94
1. Gerichte und Gerichtsbezirke 94
a) Gemeinschaftsvertrag mit Preußen 94
b) Bremische Regelungen 95
c) Arbeitnehmer der Deutschen Reichsbahn 96
2. Gerichtsverfassungsmäßige Regelung 96
3. Vorsitzende der bremischen Arbeitsgerichtsbehörden 97
a) Arbeitsgericht Bremen 97
b) Landesarbeitsgericht Bremen 97
c) Arbeitsgerichte Blumenthal und Wesermünde 98
III. Eingriffe des nationalsozialistischen Regimes in die Arbeitsgerichtsbarkeit 98
IV. Geschäftsgang bei dem Arbeitsgericht und dem Landesarbeitsgericht Bremen 99
1. Arbeitsgericht Bremen 99
2. Landesarbeitsgericht Bremen 100
Siebentes Kapitel: Die bremische Arbeitsgerichtsbarkeit von 1945 bis zur Gegenwart 102
I. Rechtszustand im Jahre 1945 102
1. Vorübergehende Aufhebung der besonderen Arbeitsgerichtsbarkeit 102
2. Erste Maßnahmen zur Wiedererrichtung der Arbeitsgerichte 102
II. Durchführung des Kontrollratsgesetzes Nr 21 103
1. Grundgedanken des Gesetzes 103
2. Errichtung der Arbeitsgerichte Bremen und Wesermünde sowie des Landesarbeitsgerichts Bremen 105
3. Vorsitzende und Beisitzer 106
a) Befähigung und Rechtsstellung der Vorsitzenden 106
b) Erste Vorsitzende 107
c) Erste Beisitzer 107
4. Entwicklung bis zum Inkrafttreten des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1953 108
a) Geschäftsgang in den Jahren 1946 und 1947 108
b) Arbeitsgerichtsbarkeit und Landesarbeitsamt 109
c) Weiterer Ausbau ab 1948 110
III. Neuregelung der Arbeitsgerichtsbarkeit 111
1. Vorgeschichte des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1953 111
2. Besonderheiten des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1953 111
a) Rechtseinheit und Verfahren 111
b) Befähigung und Rechtsstellung der Vorsitzenden 111
c) Zulassung der Rechtsanwälte 113
d) Ressortierung der Gerichte für Arbeitssachen 113
IV. Durchführung des Arbeitsgerichtsgesetzes von 1953 in Bremen 115
1. Bremische Regelung 115
2. Vorsitzende der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit 116
3. Geschäftsgang der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit 117
a) Arbeitsgericht Bremen 117
b) Arbeitsgericht Bremerhaven 118
c) Landesarbeitsgericht Bremen 118
d) Ergänzende Hinweise 119
Achtes Kapitel: Die ehrenamtlichen Richter, insbesondere in der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit 122
I. Bedeutung 122
II. Rechtsstellung 124
III. Wahl und Berufung 125
1. Wahl 125
2. Berufung 126
IV. Vereidigung 127
V. Heranziehung zu den Sitzungen 128
1. In der Gewerbe- und Kaufmannsgerichtsbarkeit 128
2. In der Arbeitsgerichtsbarkeit 129
VI. Entschädigung 131
1. In der Gewerbe- und Kaufmannsgerichtsbarkeit 131
2. In der Arbeitsgerichtsbarkeit 132
a) Bis 1945 132
b) Seit 1946 132
Neuntes Kapitel: Die Arbeitsgerichtsverbände und Bremen 135
I. Die Arbeitsgerichtsverbände im allgemeinen 135
1. Der Gewerbegerichtsverband 135
2. Der Gewerbe- und Kaufmannsgerichtsverband 136
3. Der Arbeitsgerichtsverband 136
a) Der alte Verband 136
b) Der neue Verband 137
II. Das Wirken bremischer Arbeitsrichter in den Arbeitsgerichtsverbänden 138
1. Allgemeines 138
2. A. Blendermann und H. Grote 138
3. Otto Steengrafe 139
4. Henri Schmincke 139
5. Hans Galperin 140
III. Die Verbandsversammlungen in Bremen 142
1. Allgemeines 142
2. Die Verbandsversammlung von 1924 143
3. Die Landestagung von 1930 144
4. Die Landestagung von 1958 146
5. Die Verbandsversammlung von 1963 146
Zehntes Kapitel: Die Beiträge bremischer Arbeitsrichter zur Entwicklung des Arbeitsrechts 150
I. Allgemeines 150
II. Henri Schmincke 151
1. Der Kommentar zum ArbGG 151
2. Die Abhandlungen 151
a) Arbeitsrechtliche Abhandlungen 152
b) Verfahrensrechtliche Abhandlungen 153
III. Hans Galperin 153
1. Der Kommentar zum BetrVG 153
2. Die Abhandlungen 154
a) Hechtsquellen des Arbeitsrechts 154
b) Arbeitsverhältnisrecht 154
c) Arbeitsschutzrecht 155
d) Betriebsverfassungsrecht 155
e) Tarif-, Koalitions- und Arbeitskampfrecht 156
f) Arbeitsgerichtsbarkeit 156
IV. Andere Richter 156
Zweiter Teil: Die Rechtsprechung der bremischen Arbeitsgerichtsbarkeit 159
Vorbemerkungen 159
I. Die Rechtsprechung von 1898 bis 1945 159
1. Allgemeines 159
2. Gegenstände der Rechtsprechung 160
a) Grundbegriffe des Arbeitsrechts 160
b) Arbeits- und Treuepflicht des Arbeitnehmers 161
c) Vergütungspflicht des Arbeitgebers 161
d) Fürsorgepflicht des Arbeitgebers 161
e) Beendigung des Arbeits- und Lehrverhältnisses 162
f) Kollektives Arbeitsrecht 162
II. Die Rechtsprechung von 1946 bis 1965 163
1. Allgemeines 163
2. Gegenstände der Rechtsprechung 165
a) Rechtsquellen und Grundbegriffe des Arbeitsrechts 165
b) Arbeits- und Treuepflicht des Arbeitnehmers 168
c) Vergütungspflicht des Arbeitgebers 169
d) Fürsorgepflicht des Arbeitgebers 171
e) Beendigung des Arbeitsverhältnisses 172
f) Kollektives Arbeitsrecht 174
III. Zur bremischen Arbeitsrechtssammlung selbst 175
Bremische Arbeitsrechtssammlung (BremARS) Nr 1—600 177
Anhang 411
1. Gesetz über die Arbeitsgerichtsbarkeit vom 18. Dezember 1953 411
2. Verordnung über die Geschäftsstellen der Arbeitsgerichtsbarkeit vom 1. Dezember 1953 idF der VO vom 24. Juni 1958 411
3. Anordnung über die Bildung von Beratungsausschüssen für die Ernennung von Vorsitzenden der Arbeitsgerichte und von Berufsrichtern der Sozialgerichte im Lande Bremen vom 13. Oktober 1953 412
4. Anordnung über die Amtstracht in der Arbeitsgerichtsbarkeit und Sozialgerichtsbarkeit vom 1. Mai 1954 414
5. Anschriften der obersten Arbeitsbehörde des Landes Bremen und der bremischen Gerichte für Arbeitssachen 415
Verzeichnis der berücksichtigten Entscheidungen 416
Schrifttumsverzeichnis 429
Stichwortverzeichnis zur Arbeitsrechtssammlung 436