Menu Expand

Cite BOOK

Style

Finke, G. (1971). Bedeutung, Aufstellung und Aussage des Konzernabschlusses der Versicherungsaktiengesellschaften. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-42485-6
Finke, Gerd. Bedeutung, Aufstellung und Aussage des Konzernabschlusses der Versicherungsaktiengesellschaften. Duncker & Humblot, 1971. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-42485-6
Finke, G (1971): Bedeutung, Aufstellung und Aussage des Konzernabschlusses der Versicherungsaktiengesellschaften, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-42485-6

Format

Bedeutung, Aufstellung und Aussage des Konzernabschlusses der Versicherungsaktiengesellschaften

Finke, Gerd

Schriftenreihe des Instituts für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Neue Folge, Vol. 28

(1971)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis 5
Abkürzungsverzeichnis 8
Einleitung 9
A. Die Bedeutung des Konzerns und der Konzernpublizität für die Versicherungswirtschaft 11
I. Der Begriff des Konzerns 11
II. Die Konzernbildung in der Versicherungswirtschaft 12
III. Die Bedeutung der Konzernpublizität der Versicherungsunternehmen 14
B. Die Aufgabe der Konzernpublizität 17
I. Die Mängel der nicht konsolidierten Rechnungslegung 17
II. Die Vorzüge der konsolidierten Rechnungslegung 19
C. Die gesetzlichen Grundlagen für die Aufstellung des Konzernabschlusses 22
D. Die Gestaltungsprinzipien des Konzernabschlusses 25
I. Die formalen Kriterien 25
1. Die Vereinheitlichung der Kontenpläne 25
2. Die Vereinheitlichung der Bilanzstichtage und der Veröffentlichungstermine 26
3. Die Vereinheitlichung der Jahresabschlußschemata 28
II. Die materiellen Kriterien 29
1. Der Ausweis der passiven Rückversicherung 29
2. Die Vereinheitlichung der Bewertung 35
3. Die Eliminierung der Zwischengewinne 36
E. Die Aufstellung der Konzernbilanz 38
I. Die Gliederung der Konzernbilanz 38
II. Die Konsolidierung der Beteiligungen 40
1. Der Konsolidierungskreis 40
a) Die Einbeziehung branchenverschiedener Versicherungsunternehmen 40
b) Die Einbeziehung von Hilfs- und branchenfremden Unternehmen 46
c) Die Einbeziehung ausländischer Konzernunternehmen 47
d) Die Problematik des Beteiligungsprozentsatzes 48
2. Die Durchführung der Beteiligungskonsolidierung 49
a) Die Buchtechnik der Beteiligungskonsolidierung 49
b) Die Behandlung der Minderheitsanteile 51
III. Die Konsolidierung der größeren versicherungstechnischen Passiva 52
1. Der Ausweis in den Einzelbilanzen 52
a) bei Lebensversicherungsunternehmen 52
α) aktives Rückversicherungsgeschäft 53
β) passives Rückversicherungsgeschäft 54
b) bei Schaden- und Unfallversicherungsunternehmen 55
c) bei Rückversicherungsunternehmen 56
2. Der Ausweis in der Konzernbilanz 56
IV. Die Konsolidierung der übrigen Rückstellungen 59
V. Die Konsolidierung der Forderungen und Verbindlichkeiten aus Versicherungsverträgen 60
1. Der Ausweis in den Einzelbilanzen 60
2. Der Ausweis in der Konzernbilanz 61
VI. Die Konsolidierung der übrigen Bilanzpositionen 63
F. Die Aufstellung der Konzernerfolgsrechnung 65
I. Die Form der Konzernerfolgsrechnung 65
1. Die allgemeinen Gestaltungsgrundsätze 65
a) Konto- und Staffelform 65
b) Umsatz-, Umsatzsaldo- und Erfolgsprinzip 65
c) Ungeteilte oder Spartenerfolgsrechnung 66
d) Direktes und indirektes Geschäft 67
2. Die Darstellung und Kritik der verkürzten Konzernerfolgsrechnung 68
3. Die Gliederung der unverkürzten Konzernerfolgsrechnung 70
II. Die Konsolidierung der Prämieneinnahmen und der Rückversicherungsbeiträge 72
III. Die Konsolidierung der Leistungen für Versicherungsfälle 73
IV. Die Konsolidierung der Veränderungen der technischen Passiva 74
1. Prämienüberträge 74
2. Deckungsrückstellung 76
3. Schaden- und übrige Rückstellungen 78
V. Die Konsolidierung des Ergebnisses der Vermögensverwaltung 79
VI. Die Konsolidierung der Kosten und Kostenerstattungen 82
VII. Die Konsolidierung der Aufwendungen für Beitragsrückerstattung 86
VIII. Die Konsolidierung der übrigen Aufwendungen und Erträge 88
1. Ertragsposten 88
2. Aufwandsposten 90
IX. Die Gewinnkonsolidierung 91
G. Die Aufstellung des Konzerngeschäftsberichtes 94
I. Die Aufgaben des Konzerngeschäftsberichtes 94
II. Der Bericht über Konzernaufbau und Konsolidierungskreis 95
III. Der Lagebericht 96
IV. Der Erläuterungsbericht 97
1. Die Pflichtangaben gemäß § 334 Abs. 3 AktG 97
2. Die Angaben zur Konzernbilanz 99
a) Aktiva 99
α) Grundstücke, Beteiligungen, Wertpapiere 99
β) Forderungen 101
γ) übrige Aktiva 102
b) Passiva 103
α) Eigenkapital, Korrekturposten 103
β) Technische Passiva 104
γ) Verbindlichkeiten und übrige Passiva 105
3. Die Angaben zur Konzernerfolgsrechnung 106
a) Prämien und Leistungen für Versicherungsfälle 106
b) Betriebskosten 110
c) Posten der Vermögensverwaltung 111
d) Versicherungstechnisches Ergebnis 112
e) Restergebnis 114
f) Gewinnverwendung und statistische Angaben 116
H. Die Aussage des Konzernabschlusses 118
I. Die Ziele und Methoden der Analyse der Konzernpublizität 118
II. Die Aussage über die Konzernstruktur 120
III. Die Aussage über den Konzernerfolg 123
1. Prämieneinnahmen und Rückversicherungspolitik 123
2. Versicherungsleistungen 126
3. Betriebskosten 129
4. Ergebnis der Vermögensverwaltung 131
5. Ergebnis des Rückversicherungsgeschäftes 134
6. Versicherungstechnisches und Gesamtergebnis 135
IV. Die Aussage über die Konzernaktiva und -passiva 139
1. Bewertungsproblem 139
2. Aktivposten 141
3. Passivposten 143
Schlußbetrachtung 146
Anhang 147
Konzernbilanz für die Übergangszeit (unter Einbeziehung der Lebensversicherung) 148
Konzernbilanz für die Übergangszeit (unter Ausschluß der Lebensversicherung) 150
Konzernerfolgsrechnung für die Übergangszeit (unter Einbeziehung der Lebensversicherung) 152
Konzernerfolgsrechnung für die Übergangszeit (unter Ausschluß der Lebensversicherung) 153
Literaturverzeichnis 154
I. Bücher, Sonderdrucke 154
II. Kommentare, Vorschriften, Verordnungen 156
III. Aufsätze 157
IV. Jahresabschlüsse und sonstige Veröffentlichungen 158