Menu Expand

Verfahren und Völkerrecht

Völkerrechtliche Probleme des Verfahrens von Kodifikationskonferenzen der Vereinten Nationen

Limpert, Martin

Tübinger Schriften zum internationalen und europäischen Recht, Vol. 12

(1985)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis\r 9
Abkürzungsverzeichnis\r 13
Einleitung 17
I. Fragestellung und Ziel der Untersuchung 17
II. Gang der Untersuchung 18
Erster Teil: Die internationale Rechtsetzung als verfahrenstechnisches Problem 20
Erstes Kapitel: Formen und Eigenart der internationalen Rechtsetzung 20
I. Typen und Aufgaben völkerrechtlicher Kodifikation 20
1. Kodifikation, fortschreitende Entwicklung, Rechtsneuschöpfung 20
a) Kodifikation im Völkerrecht 20
b) Die Unterscheidung von „codification“ und „progressive development“ 22
c) Rechtsneuschöpfung als Schaffung „sektoraler Weltordnungen“ 31
2. Völkerrechtliche Rechtsetzung und internationale Beziehungen 34
3. Ergebnis 37
II. Eigenart des völkerrechtlichen Rechtsetzungsverfahrens 38
1. Dreistufigkeit 38
2. Unterschiede zum innerstaatlichen Rechtsetzungsverfahren 41
3. Ergebnis 47
Zweites Kapitel: Kodifikationskonferenzen im Organisationssystem der Vereinten Nationen (VN) 49
I. Die Stellung von VN-Kodifikationskonferenzen 49
1. Verflechtung zwischen VN-Kodifikationskonferenzen und VN-Organen 49
2. Rechtsnatur von VN-Kodifikationskonferenzen 58
3. Ergebnis 60
II. Die Vorbereitung von VN-Kodifikationskonferenzen 63
1. Der Beginn des Kodifikationsprozesses 63
2. Die International Law Commission (ILC) 66
a) Entstehung, Wahl, Zusammensetzung 66
b) Aufgabe und Arbeitsweise 73
c) Verbesserungsmöglichkeiten 84
d) Die ILC als politisches Organ 87
3. Fallbeispiel 1: Wiener Vertragsrechtskonferenz und ILC 91
a) Entscheidung der ILC zur Kodifikation des Rechts der völkerrechtlichen Verträge und vorangegangene Kodifikationsbemühungen 91
b) Hauptprobleme der ILC-Kodifikationsarbeit 92
c) Verlauf der ILC-Kodifikationsarbeit 93
d) Bewertung 102
4. Fallbeispiel 2: 3. VN-Seerechtskonferenz und VN-Meeresbodenausschuß 104
a) Seerechtliche Kodifikationsbemühungen bis zur Einsetzung des VN-Meeresbodenausschusses 104
b) Organisation und Verlauf der Beratungen des VN-Meeresbodenausschusses 110
c) Bewertung 120
5. Ergebnis 121
Drittes Kapitel: Das Verfahren von VN-Kodifikationskonferenzen 124
I. Verfahren als Verhandlungskreislauf 124
1. Verhandlungsbegriff 124
2. Konferenzverfahren als „parlamentarische Diplomatie“ 127
3. Beschlußfassung 129
4. Ergebnis 133
II. Befundnahme: Verfahrensdeterminanten der Wiener Vertragsrechtskonferenz und der 3. VN-Seerechtskonferenz 133
1. Konferenzvorbereitung 134
2. Problembemessung und -behandlung 135
3. Ergebnis 139
III. Fallbeispiel 1: Die Wiener Vertragsrechtskonferenz der Vereinten Nationen 140
1. Ablauf der Konferenz und hauptsächliche Problemstellungen 140
2. Verfahren der Konferenz 145
a) ILC-Entwurf als „basic proposal“ 145
b) „Article-by-article discussion“ 149
c) „Package deal approach“ 152
3. Ergebnis 158
IV. Fallbeispiel 2: Die 3. Seerechtskonferenz der Vereinten Nationen 160
1. Organisation und Ablauf der Konferenz 160
a) Staatenzusammenschlüsse und Gruppenbildung 162
b) Organsystem 168
c) Verfahrensordnung 169
2. Verfahrenstrias der Konferenz 175
a) „Overall package deal approach“ 175
b) Dezentrales und informelles Verhandlungsverfahren 177
c) Konsensverfahren 191
3. Ergebnis 195
V. Zusammenfassung 198
Zweiter Teil: Das internationale Rechtsetzungsverfahren als völkerrechtliches Problem 201
Erstes Kapitel: Elemente völkerrechtlichen Verfahrensrechts 201
I. Die Rules of Procedure von VN-Kodifikationskonferenzen 201
1. Rechtsnatur 201
2. Aufbau und Regelungsgehalt 204
3. Ergebnis 205
II. Die Wiener Vertragsrechtskonvention 206
1. Art. 9 Abs. 2 WVK (Annahme des Vertragstextes) 206
2. Art. 18 WVK (Verpflichtung des Nichtzuwiderhandelns gegen Ziel und Zweck eines Vertrages vor seinem Inkrafttreten) 207
3. Teil V Abschnitt 2 WVK (Ungültigkeit von Verträgen) 210
4. Ergebnis 211
III. Prinzipien des allgemeinen Völkerrechts 211
1. Vertrauensschutzprinzip 211
2. Souveränitätsprinzip 213
3. Ergebnis 216
IV. Zusammenfassung 216
Zweites Kapitel: Konferenztrends und Völkerrecht 218
I. Einfluß des Konferenzverlaufs auf eine bestehende Rechtslage 218
1. Konferenztrends und die Bildung von Völkergewohnheitsrecht 219
2. Konferenztrends als „soft law“? 225
3. Ergebnis 231
II. Umsetzung von Teilergebnissen in völkerrechtliche Praxis durch einseitige Maßnahmen 231
1. Vereinbarkeit mit der völkerrechtlichen lex lata 232
2. Auswirkungen auf den weiteren Verhandlungsgang 237
3. Ergebnis 243
III. Zusammenfassung 245
Ausblick 246
Literaturverzeichnis 249