Menu Expand

Das Wucherverbot - effektiver Schutz des Verbrauchers vor überhöhten Preisen?

Rühle, Klaus

Schriften zum Bürgerlichen Recht, Vol. 48

(1978)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Abkürzungsverzeichnis 10
I. Wucher und Wucherbekämpfung in der Gegenwart – Bestandsaufnahme 13
1. Die wichtigsten Erscheinungsformen des Wuchers 13
2. Die Ineffizienz der bisherigen Wucherbekämpfung 17
a) Die strafrechtliche Wucherbekämpfung 17
b) Die zivilrechtliche Wucherbekämpfung 19
c) Die gewerberechtliche Wucherbekämpfung 19
3. Die Ursachen für die Ineffizienz des Wucherverbots 20
II. Geschichte des Wucherverbots 25
1. Der Schutz vor Wucher bis Mitte des 19. Jahrhunderts 25
a) Das Römische Recht 25
b) Das Kanonische Recht 25
c) Das Gemeine Recht 26
2. Die sozialen Folgen der Zinsfreigabe und die Reaktion des Gesetzgebers bis 1896 27
3. Die Auslegung des Wucherverbots durch das Reichsgericht 29
a) Das auffällige Mißverhältnis 29
b) Die Ausbeutungsmerkmale 30
(1) Die Notlage 30
(2) Die Unerfahrenheit 32
(3) Der Leichtsinn 33
c) Die Ausbeutung 34
4. Der Sozialwucher der Kriegs- und Nachkriegszeit 34
5. Die Erweiterung des zivilrechtlichen Wucherschutzes durch das Reichsgericht 36
6. Die Gesetzgebung bis 1976 38
7. Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und der Untergerichte zum Wucherverbot 41
a) Das auffällige Mißverhältnis 42
b) Die Ausbeutungsmerkmale 46
(1) Die Notlage 46
(2) Die Unerfahrenheit 47
(3) Der Leichtsinn 48
(4) Abweichende Entscheidungen der Untergerichte 48
8. Die Neufassung des Wucherverbots 49
III. Reformvorschläge zum materiellen Recht 51
1. Der Wuchertatbestand 51
a) Die Ausbeutungslage 51
(1) Die Zwangslage 52
(2) Die Unerfahrenheit 53
(3) Der Mangel an Urteilsvermögen 53
(4) Die erhebliche Willensschwäche 54
b) Fahrlässige Ausbeutung 55
c) Das auffällige Mißverhältnis 58
d) Die Additionsklausel 58
e) Ergebnis 60
2. Zivilrechtliche Sanktionen 60
a) Der Schutz des Bewucherten 64
b) Die generalpräventive Funktion des § 138 Abs. 2 BGB 68
c) Ergebnis 70
3. Spezielle Regelung des Konsumentenkreditwuchers 71
a) Vereinfachung des Wucherbestandes (Vorschlag des Bundesrates) 72
b) Gesetzliche Zinsbeschränkungen 74
c) Der Umfang der Kreditkosten 78
(1) Die Provision selbständiger Kreditvermittler 79
(2) Die Restschuldversicherungsprämie 82
IV. Reformvorschläge zur Durchsetzung des Wucherverbots 88
1. Maßnahmen zur Verbesserung des Informationsstandes 88
a) Schutz vor irreführender Werbung 89
b) Verbesserung der Marktübersicht 92
2. Maßnahmen zur zivilrechtlichen Bekämpfung 94
a) Einrichtung eines Verbraucherrechtsberatungsdienstes 95
b) Systematische Sammlung und Veröffentlichung einschlägiger Gerichtsurteile 98
c) Schutz vor unberechtigten Mahnbescheiden 98
d) Vereinfachtes Verfahren zur Durchsetzung von Rückforderungsansprüchen 99
3. Maßnahmen zur straf- und verwaltungsrechtlichen Bekämpfung 101
Schlußwort 103
Anhang: Die Wuchergesetze des In- und Auslandes 105
1. Bundesrepublik Deutschland 105
a) § 138 Abs. 2 BGB 105
b) § 302 a StGB 105
c) §§ 4–6 WiStG 106
2. Österreich 106
a) § 879 ABGB 106
b) Wuchergesetz 1949 (Auszug) 107
c) Verordnung gegen die Ausbeutung Kreditsuchender (Auszug) 107
3. Schweiz 109
a) Art. 21 Obligationenrecht 109
b) Interkantonales Konkordat über Maßnahmen zur Bekämpfung von Mißbräuchen im Zinswesen (Auszug) 109
4. Frankreich 110
Loi no. 66–1010 relative à l’usure, aux prêts d’argents et à certaines opérations de démarchage et de publicité (Auszug) 110
5. Italien 113
Codice Civile (Auszug) 113
6. Niederlande 113
Wet op het consumptier geldkrediet (Auszug) 113
7. Großbritannien 115
Consumer Credit Act 1974 (Auszug) 115
8. Vereinigte Staaten von Amerika 117
Uniform Consumer Credit Code (Auszug) 117
Literaturverzeichnis 121