Menu Expand

Argentinische Rechtstheorie und Rechtsphilosophie heute

Editors: Bulygin, Eugenio | Garzón Valdés, Ernesto

Schriften zur Rechtstheorie, Vol. 125

(1987)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis 5
Einleitung: Ursprung und Entwicklung der analytischen Rechtsphilosophie in Argentinien 7
Ι. Grundlegung und Grenzen der sprachlichen Struktur von Normen 13
Carlos E. Aichourron und Eugenio Bulygin: Expressive Konzeption der Normen 15
I. Zwei Auffassungen der Normen 15
II. Normen und normative Systeme 21
III. Ablehnung 25
IV. Konflikt von Erlassen und Ablehnung 28
V. Implizite Ablehnung und Derogation 31
VI. Widersprüchlichkeit 34
VII. Erlaubnis 39
VIII. Schlußfolgerungen 42
Bibliographie 44
Genaro R. Carrió: Grenzen der normativen Sprache am Beispiel des Rechts 47
I. Interne Grenzen normativer Sprache 47
II. Normative Sprache und kontextbedingte Voraussetzungen 49
III. Externe Grenzen normativer Sprache 50
1. Eine seltsame Konsultation 50
2. Begriff der ursprünglichen verfassungsgebenden Gewalt 53
3. Kritik des Begriffs der „ursprünglichen verfassungsgebenden Gewalt 58
IV. Schlußfolgerungen 63
V. Juristen und der von Hume aufgezeigte Fehlschluß 65
VI. Begriff des Souveräns in der analytischen Rechtsschule 68
VII. Sprache der politischen Theorie 70
Ricardo A. Guibourg: Normative Selbstreferenz und Verfassungskontinuität 73
I. Unter Besserwissern und Selbstmördern 73
II. Grundnorm und Verfassungsänderung 73
III. Vergiftet sich die Schlange, die sich in den Schwanz beißt? 75
IV. Die Geschichte von der guten Pfeife 79
V. Das normative Vakuum 80
VI. Delegation und Nachfolge 82
Carlos Santiago Nino: Begriff und Rechtfertigung der ursprünglichen verfassungsgebenden Gewalt 85
I. 85
II. 89
III. 95
IV. 103
V. 107
II. Aufbau, Struktur und Rationalität der Rechtsordnung 109
Jorge A. Bacqué: Stufenbau der Rechtsordnung oder Einebnung der Normenpyramide? 111
I. 111
II. 114
III. 114
IV. 115
V. 115
Ricardo Alberto Caracciolo: Rechtsordnung, System und Voraussagen des Rechts 117
I. Einleitung 117
II. Zugehörigkeitsmodelle 120
III. Probleme 124
IV. Vorhersage und Zweckmäßigkeit 128
Roberto J. Vernengo: Systematisierung und Rationalisierung in Rechtsdogmatik und richterlicher Entscheidungsfindung 133
I. Funktion der Systematisierung in der juristischen Dogmatik 133
II. Systematisierung und Rationalisierung 136
III. Rechtssysteme und geschlossene Entscheidungskriterien 141
José Manuel Vilanova: Konstruktion und Rekonstruktion der Rechtsordnung 143
I. Reine Rechtslehre als Methodologie 143
II. Reine Rechtslehre in ihrer ursprünglichen Version 144
III. Theoretische Schwierigkeiten: Norm und Rechtsregel 145
IV. Rechtswissenschaft als Rekonstruktion des normativen Materials 146
V. Konstruktion des objektiven Rechtssinns 147
VI. Konstruktion der Rechtsordnung 148
VII. Rekonstruktion der Rechtsordnung 150
III. Rechtfertigung und Legitimation von Recht und Staat 151
Martin Diego Farrell: Ableitung eines Minimalstaates 153
I. 153
II. 156
III. 158
IV. 160
V. 162
Ernesto Garzón Valdés: Allgemeine positive Pflichten und ihre Begründung 167
I. 167
II. 182
III. 186
Antonio A. Martino: Bemerkungen zur begrifflichen Bestimmung der Diktatur 189
I. Einige entmutigende Feststellungen 189
II. Einige weniger entmutigende Hypothesen 197
III. Analyse einiger relevanter Merkmale von ,Diktatur´ 202
IV. Die Erklärung des Ausnahmezustands und die ,Diktatur' 209
V. Die ,Diktatur' als provisorisches politisches Regime 213
Eduardo Rabossi: Mensch und Moralität 217
I. 217
II. 219
III. 223
IV. 226
V. 231
VI. 235
Die Autoren dieses Buches 237
Bibliographie 237
Personenregister 241