Menu Expand

Untersuchungen zum Gelegenheitsgesetz im Strafrecht

Zugleich ein Beitrag zu § 316 a StGB (Autostraßenraub)

Meurer-Meichsner, Dorothea

Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge, Vol. 18

(1974)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
Abkürzungsverzeichnis 11
1. Teil: Einführung 13
2. Teil: Exemplarische Untersuchung eines Gelegenheitsgesetzes 21
A. Autofallengesetz 21
I. Der Tatbestand: Geschichtliche Grundlagen und kriminalpolitische Relevanz 21
1. Äußere Daten 21
2. Der Tatbestand vor dem Hintergrund nationalsozialistischer Strafrechtsdoktrin 23
a) Prinzipien nationalsozialistischen Strafrechts 23
b) Das Autofallengesetz als Produkt nationalsozialistischer Gesetzgebung 25
3. Unrechtsgehalt und Rechtsgut 25
II. Der Anwendungsbereich des Gesetzes im Spiegel der Rechtsprechung 27
1. Zum Begriff der „Autofalle 27
2. Beginn der Strafbarkeit 28
III. Zusammenfassung: Gesetz und Einzelfall 30
B. Der Nachfolgetatbestand: § 316 a StGB (Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer) 34
I. Gesetzgebung und Reformarbeiten 35
1. Einfügung durch das 1. Gesetz zur Sicherung des Straßenverkehrs 35
a) Äußere Daten 35
b) Gesetzgebungsmaterialien — Zur Abgrenzung des neuen Tatbestandes vom Autofallengesetz 36
aa) Kriminalpolitische Motivation: Schutz des Straßenverkehrs und seiner Teilnehmer 36
bb) Zum Tatbestandsmerkmal „Ausnutzung der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs\" = „Autofalle 37
cc) Strafdrohung 39
dd) Absicht, Angriff, Unternehmen 40
c) Zusammenfassung und Ergebnis 41
2. § 316 a StGB in den Beratungen der Großen Strafrechtskommission (§ 348 E 62) 43
3. Strafrechtsreform bis zum Jahre 1971 45
a) Redaktionelle Anpassung an das 1. und 2. Strafrechtsreformgesetz 45
b) Herabsetzung der Strafdrohung durch das 11. Strafrechtsänderungsgesetz 46
II. Rechtsprechung 47
1. Analyse der ersten Entscheidungen 48
a) BGHSt 5, 280 ff. (12. Januar 1954) 48
b) BGHSt 6, 82 ff. (29. April 1954) 53
2. Die ältere Rechtsprechung 58
a) Höchstrichterliche Judikatur bis zum Jahre 1968 58
b) Kursorische Analyse zweier Entscheidungen 61
aa) BGHSt 22, 114 ff. (9. April 1968) 61
bb) BGH NJW 1969, 1679 (8. Juli 1969) 63
3. Die neuere Rechtsprechung 64
a) Rechtsprechungsentwicklung bis zum 11. Strafrechtsänderungsgesetz 64
b) Rechtsprechung nach dem 11. Strafrechtsänderungsgesetz 66
4. Zusammenfassung und Ergebnis 66
III. Raub (§§ 249 ff. StGB), räuberischer Angriff auf Kraftfahrer (§ 316 a StGB) und „Bereiten von Hindernissen\" (§ 315 b Abs. 3 i. V. mit § 315 Abs. 3 Ziff. 2 StGB) 68
1. Abgrenzung der Tathandlungen nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung 69
2. Unternehmen und Versuch 72
3. Vergleich der Rechtsfolgen 74
a) Strafrahmen vor dem 11. Strafrechtsänderungsgesetz 74
b) Strafrahmen nach dem 11. Strafrechtsänderungsgesetz 75
4. Zusammenfassung und Ergebnis 75
IV. Empirische Daten 76
1. Statistik 77
a) Verurteiltenstatistik 78
b) Strafmaßstatistik 80
c) Ergebnis 83
2. Aktenauswertung 83
a) Materialien 84
b) Darstellung 84
c) Folgerungen 90
3. Kölner Lokalpresse 91
a) Material 92
b) Darstellung 92
c) Ergebnis 94
C. Kritische Überprüfung 96
I. Rechtsgut 96
1. Sicherheit für Leib, Leben und Sachgüter 99
2. Geordneter Verkehrsablauf 102
3. Sicherheitsgefühl der Verkehrsteilnehmer 103
4. Öffentliche Verkehrsunternehmen und Taxifahrer 105
5. Ergebnis 106
II. Vertypt er Unrechtsgehalt 107
1. § 316 a StGB als Vorbereitungsdelikt 109
a) Sachverhalte der „mechanischen Fallen 110
b) Sachverhalte der „psychischen Fallen 111
c) Ergebnis 112
2. § 316 a StGB als Unternehmensdelikt 112
a) Rechtslage bis zum 11. Strafrechtsänderungsgesetz 115
b) Rechtslage nach dem 11. Strafrechtsänderungsgesetz 116
3. Strafrahmen 117
4. Ergebnis 118
III. Kriminalpolitische Relevanz 118
D. Zusammenfassung und Ergebnis der exemplarischen Untersuchung 121
3. Teil: Kursorische Überprüfung weiterer Gelegenheitsgesetze 123
I. § 181 a StGB — lex Heinze 123
II. § 49 a StGB — Duchesne-Paragraph 127
III. § 239 a StGB 131
IV. §§ 239 b, 316 c StGB 134
1. § 239 b StGB 134
2. § 316 c StGB 135
4. Teil: Schlußbetrachtung 138
Literaturverzeichnis 143