Menu Expand

Der variable Zins

Zinsanpassungsklauseln in vorformulierten Kreditverträgen

Schwarz, Axel

Schriften zum Wirtschaftsrecht, Vol. 62

(1989)

Additional Information

Book Details

Pricing

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsübersicht 7
Inhaltsverzeichnis 8
Abkürzungsverzeichnis 12
1. Problemstellung 17
2. Grundlagen 19
2.1 Zins im Rechtssinn und Zinssatz 19
2.2 Zins im betriebswirtschaftlichen Sinn 22
2.2.1 Bestandteile des Zinses 22
2.2.1.1 Kosten 22
2.2.1.1.1 Betriebsaufwand 23
2.2.1.1.2 Refinanzierung 23
2.2.1.1.2.1 Eigenfinanzierung 24
2.2.1.1.2.2 Fremdfinanzierung 24
2.2.1.2 Risikoanteil 26
2.2.1.2.1 Kaufkraftschwund 26
2.2.1.2.2 Zinsänderungsrisiko 27
2.2.1.2.2.1 Transformationsprozesse und Inkongruenzen 29
2.2.1.2.2.2 Liquiditätspolitik durch Zinsanpassungsklauseln 31
2.2.1.2.3 Ausfallrisiko 33
2.2.1.3 Gewinn 34
2.2.2 Kalkulation 35
2.2.2.1 Zinsspanne 36
2.2.2.2 Zinsspannenrechnung 37
2.3 Zinsanpassungsklausel 38
2.3.1 Erscheinungsformen 38
2.3.1.1 Variabler Zins 39
2.3.1.1.1 Zinsgleitklausel 39
2.3.1.1.2 Zinsänderungsklausel 40
2.3.1.1.3 Zinsvorbehalt 42
2.3.1.2 Kündigungsklauseln 42
2.3.1.3 Kombinationen 44
2.3.2 Struktur variabler Zinssatz-Klauseln 44
2.3.2.1 Voraussetzungen der Anpassung 45
2.3.2.2 Umfang der Zinsanpassung 45
2.3.2.3 Bestimmungsberechtigung 46
2.3.2.4 Art und Weise der Anpassung 47
2.3.2.5 Rechte des Darlehensnehmers 47
2.3.3 Wesen 47
2.3.3.1 Bezugspunkt: Zinssatzvereinbarung 47
2.3.3.1.1 Individualvereinbarung 48
2.3.3.1.2 Hauptleistungspflicht-AGB 50
2.3.3.1.3 Vorrangprinzip 51
2.3.3.2 Funktion 53
2.3.3.3 Auslegung 55
2.3.3.3.1 Typisierende Auslegung des BGH 56
2.3.3.3.2 Bedeutung der Nominalzinssatzangabe im Kreditvertrag 57
2.3.3.3.3 Relation zwischen Änderung der Verhältnisse und Anpassung 58
3. Wirksamkeit variabler Zinssatzklauseln 60
3.1 Zinsanpassungsklauseln und AGBG 60
3.1.1 Grundsatzbedenken 60
3.1.2 Einbeziehung 61
3.1.3 Inhaltskontrolle, § 8 AGBG 62
3.1.4 Klauselkatalog der §§ 10 und 11 AGBG 64
3.1.5 Angemessenheitskontrolle, § 9 AGBG 66
3.1.5.1 Verhältnis zur Billigkeitsprüfung, § 315 BGB 67
3.1.5.2 Interessenlage 68
3.1.5.3 Bestimmtheitsgrundsatz 71
3.1.5.4 Lösungsrecht 73
3.1.5.4.1 Gesetzliches Kündigungsrecht 74
3.1.5.4.2 Bestimmtheit des Lösungsrechts 75
3.1.5.4.3 Funktionelle Zusammenhänge 76
3.1.5.4.4 Kritik 77
3.1.5.5 Anspruch des Kreditnehmers auf Zinsherabsetzung 79
3.1.5.5.1 Auslegung als Korrekturklausel 80
3.1.5.5.2 Anspruchsvoraussetzungen 82
3.2 § 3 Währungsgesetz 83
3.2.1 Zinsänderungsklausel 85
3.2.1.1 Leistungsvorbehalt 85
3.2.1.1.1 Festgelegte Abhängigkeit von der Vergleichsgröße 86
3.2.1.1.2 Bestimmungen nach billigem Ermessen 86
3.2.1.1.3 Unbedingtes Recht auf Änderung in noch unbestimmter Höhe 87
3.2.1.2 Spannungsklauseln 87
3.2.1.3 Preisklauseln 88
3.2.2 Zinsgleitklauseln 90
3.2.3 Kündigungsklauseln 90
3.2.4 Einseitigkeits- und Mindestklauseln 91
3.2.5 Zusammenfassung und Kritik 91
3.3 Preisordnungsrecht 93
4. Rechtsfolgen einer Unwirksamkeit der Zinsanpassungsklausel 95
4.1 Verstoß gegen § 3 WährG 95
4.2 Verstoß gegen das AGBG 96
4.2.1 Methodische Ansätze zur Überwindung einer unwirksamen Zinsanpassungsklausel 97
4.2.1.1 Geschäftsgrundlage 97
4.2.1.2 Lückenfüllung durch § 6 Abs. 2 AGBG iVm §§ 315, 316 BGB 99
4.2.1.3 Geltungserhaltende Reduktion 100
4.2.1.4 Ergänzende Vertragsauslegung 101
4.2.1.4.1 Regelungslücke 103
4.2.1.4.2 Hypothetischer Parteiwille 104
4.2.1.4.3 Grenzen der ergänzenden Vertragsauslegung 106
4.2.2 Schicksal des Vertrages im übrigen 107
4.3 Rechtsfolgen bei Aufrechterhaltung des Vertrages 109
5. Wirksamkeit der Zinsanpassung 111
5.1 Grundvoraussetzungen 111
5.1.1 Änderung der Verhältnisse 112
5.1.1.1 Art der Änderung 113
5.1.1.1.1 Kosten- und Refinanzierungssituation 114
5.1.1.1.2 Sonstige Realisierung von Risiken 116
5.1.1.1.3 Gewinnspanne 118
5.1.1.1.4 Marktverhältnisse 119
5.1.1.1.5 Sonstige Veränderungen 122
5.1.1.2 Wesentliche Veränderung 123
5.1.1.2.1 Evidenz 123
5.1.1.2.2 Entsprechende Anwendung des Rechtsgedankens des § 323 ZPO 125
5.1.1.2.3 Wesentlichkeit bei Kündigungsklauseln 125
5.1.2 Formelle Voraussetzungen 126
5.1.2.1 Bankinterne Festsetzung 127
5.1.2.2 Empfangsbedürftige Erklärung 129
5.1.3 Zeitliche Problematik 131
5.1.3.1 Vorwirkung 131
5.1.3.2 Rückwirkung 132
5.1.3.2.1 Inhalt der Zinsanpassungsklausel 133
5.1.3.2.2 Grenzen 135
5.1.3.3 Richterliche Gestaltung 136
5.1.3.3.1 Hineinwachsen in die Rechtmäßigkeit 137
5.1.3.3.2 Zeitpunkt bei Herabsetzungsverlangen 138
5.2 Billigkeitskontrolle 140
5.2.1 Gegenstand der Billigkeitsprüfung 141
5.2.2 Maßstab 142
5.2.2.1 Außervertraglicher Bezugsrahmen 143
5.2.2.2 Innervertraglicher Bezugsrahmen 145
5.2.3 Umfang der Anpassung 147
5.2.3.1 Ermessen 147
5.2.3.1.1 Ermessensspielraum 148
5.2.3.1.2 Absolute Grenzen 149
5.2.3.2 Äquivalenz 150
5.2.3.3 Kompensation 153
5.3 Sonderstellung der Sparkassen? 154
5.4 Zur Rechtslage nach Kontoüberziehung und Kreditkündigung 155
5.5 Rechtsfolgen fehlerhafter Zinsanpassung 157
5.5.1 Unverbindlichkeit im Sinne des § 315 Abs. 3 S. 1 BGB 158
5.5.2 Ansprüche des Darlehensnehmers 159
5.5.2.1 Anspruch auf gerichtliche Bestimmung des Zinssatzes 160
5.5.2.2 Leistungskondition, § 812 Abs. 1 S. 1 1. Alt. BGB 160
5.5.2.3 Schadenersatzanspruch 161
5.5.2.4 Neuberechnungsanspruch 163
5.5.2.5 Auskunftsanspruch 164
5.5.3 Ausschluß der Ansprüche des Darlehensnehmers 165
5.5.3.1 Anerkenntnis, Erlaß, Verzicht 165
5.5.3.2 Verwirkung 166
5.5.3.3 Analoge Anwendung § 79 Abs. 2 BVerfGG und § 121 BGB 167
5.5.4 Verjährung 168
5.5.5 Aufrechnung 169
6. Prozessuale und praktische Fragen 170
6.1 Klagearten 170
6.1.1 Gestaltungsklage 171
6.1.2 Leistungsklage 173
6.1.3 Feststellungsklage 174
6.1.4 Vollstreckungsabwehrklage 174
6.1.5 Abänderungsklage, § 323 ZPO 176
6.2 Darlegungs- und Beweislast 177
6.2.1 Einzelfragen 178
6.2.2 Umfang der Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich Billigkeit 179
6.2.3 Technik der Überprüfung 180
6.3 Revisibilität 186
7. Zusammenfassung 188
Literaturverzeichnis 190