Menu Expand

Die Übereinstimmung des deutschen Rechts mit der Maritime Labour Convention, 2006

Peetz, Robert Cornelius

Schriften zum Völkerrecht, Vol. 234

(2019)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Robert Cornelius Peetz studierte Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School, Hamburg, und der Willamette University, Oregon, USA. Er arbeitete als Referent für Arbeitsrecht beim Verband Deutsche Reeder e.V. und nahm an der Summer Academy am Internationalen Seegerichtshof teil. Nach der Promotion absolvierte Peetz eine Ausbildung zum Koch im Restaurant Trüffelschwein, Hamburg. Seit 2017 ist er als Rechtsanwalt zugelassen und arbeitet in der (see-) arbeitsrechtlichen Kanzlei Schmidt & Partner, Hamburg. Daneben unterrichtet er am Fachbereich Seefahrt der Hochschule Wismar. Robert Cornelius Peetz studied law at Bucerius Law School, Hamburg and Willamette University, Oregon, USA. He worked as a labour law specialist for the German Shipowners‘ Association and participated in the Summer Academy at the International Tribunal for the Law of the Sea. After his PhD, Peetz completed an apprenticeship as a chef in the restaurant Trüffelschwein, Hamburg. Since 2017 Peetz is admitted as a lawyer. In addition he lectures at the Department of Maritime Studies at the University of Applied Sciences, Technology, Business and Design, Wismar.

Abstract

Seeleute verrichten ihre Dienste fernab der Heimat und auf engem Raum. Ihre Arbeits- und Lebensbedingungen bedürfen daher besonderen Schutzes. Die ›Maritime Labour Convention, 2006‹ führte Mindeststandards für die Arbeits- und Lebensbedingungen auf Handelsschiffen ein. Auch die Bundesrepublik Deutschland ist verpflichtet, Seeleuten die in der ›Maritime Labour Convention, 2006‹ festgeschriebenen Rechte zu gewähren. Die Bundesrepublik Deutschland muss sicherstellen, dass auf Schiffen, die die deutsche Flagge führen, die Mindestanforderungen ausnahmslos erfüllt werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Auf deutschen Handelsschiffen und in deutschen Häfen kann Seeleuten ein Teil des international gültigen Schutzes verwehrt werden. Die vorliegende Arbeit zeigt auf, wo die deutsche Umsetzung den internationalen Regeln nicht genügt, und macht Vorschläge, wie dieser völkerrechtswidrige Zustand behoben werden kann. Es ist notwendig, das deutsche Recht an die internationalen Vorgaben anzupassen. »The Compliance of German Law with the Maritime Labour Convetion, 2006«

Seafarers perform their duties far away from home and in an isolated work environment. The ›Maritime Labour Convention, 2006‹ established minimum standards regarding the working and living conditions for seafarers. The Federal Repbulic of Germany has to ensure, that theses minimum standards are fulfilled completely. This dissertation identifies where the German law does not comply with international rules and makes suggestions, how to change the relevant German regulations.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhaltsübersicht 7
Inhaltsverzeichnis 9
A. Einleitung 31
B. Gang der Arbeit 38
C. Umsetzung, Auslegung und Rechtsnatur der MLC 40
I. Umsetzung der MLC in deutsches Recht 40
1. Umsetzungsverpflichtung und Umsetzungsnotwendigkeit 40
a) Völkerrechtliche Umsetzungsnotwendigkeit 40
aa) Rechtscharakter der ILO-Übereinkommen 41
bb) Stellungnahme 44
cc) Bedeutung für die Umsetzung der MLC 44
b) Europarechtliche Umsetzungsnotwendigkeit 45
c) Ergebnis zur Umsetzungsnotwendigkeit 48
2. Umsetzungsumfang 48
3. Gesetzgebungsprozess 53
a) Beteiligung von Verbänden im Gesetzgebungsprozess 53
b) Beteiligung der Sozialpartner im Gesetzgebungsprozess 55
aa) Sozialpartnergespräche während der Erstellung des Referentenentwurfs 56
bb) Abschließendes Sozialpartnergespräch zum Referentenentwurf 61
cc) Änderungen am Referentenentwurf 62
dd) Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Änderungen am Entwurf 65
ee) Notwendiger Umfang und Ergebnis zur Beteiligung der Sozialpartner 66
II. Systematik und Auslegung der ILO-Übereinkommen 67
III. Systematik und Auslegung des anwendbaren Rechts 69
1. Stellung der MLC im deutschen Recht 70
a) Verhältnis zwischen MLC-Vertragsgesetz und SeeArbG 74
b) Verhältnis zwischen MLC-Vertragsgesetz und Verordnungen 76
2. Auslegung des deutschen Rechts 76
3. Überwindung des Völkerrechtsverstoßes 81
a) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 82
aa) Analogie 84
bb) Teleologische Reduktion 86
b) Unmittelbare Anwendung des MLC-Normtextes 86
aa) Unmittelbare Anwendbarkeit der MLC 87
bb) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Vertragsgesetzes 88
cc) Unmittelbare Anwendbarkeit der RL 2009 / 13 / EG 90
dd) Ergebnis zur unmittelbaren Anwendung des MLC-Normtextes 93
c) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 95
aa) Bezugspunkte im nationalen Recht 95
bb) Bezugspunkte im Europarecht 98
4. Ergebnis zur Systematik und Auslegung des anwendbaren Rechts 99
IV. Der Umgang mit völkerrechtswidrigen Normen 100
1. Anwendungspflicht 100
2. Rechtsschutz 101
a) Völkerrecht 101
aa) Berichtspflichten der Mitgliedstaaten 101
bb) ILO-Sachverständigenausschuss 102
cc) Beschwerde, Klage und gerichtliche Überprüfung im Verfahren nach der ILO-Verfassung 104
dd) Zwischenergebnis zum völkerrechtlichen Rechtsschutz 105
b) Europarecht 105
aa) Vertragsverletzungsverfahren 106
bb) Vorabentscheidungsverfahren 107
cc) Europarechtlicher Staatshaftungsanspruch 109
dd) Zwischenergebnis zum europarechtlichen Rechtsschutz 110
c) Nationales Recht 110
d) Kollision der verbindlichen Auslegungen 111
3. Ergebnis zum Umgang mit völkerrechtswidrigen Normen 113
D. Artikel der Konvention und ihre Umsetzung 115
I. Allgemeine Verpflichtungen 115
II. Artikel II, Begriffsbestimmungen und Geltungsbereich 115
1. Sachlicher Anwendungsbereich 116
2. Persönlicher Anwendungsbereich 117
a) Seeleute 117
b) Reeder 119
aa) Umsetzung der Reederhaftung in § 4 Abs. 1–3 SeeArbG 119
bb) Haftung für Zahlungsverpflichtungen wie ein Bürge 124
(1) Akzessorietät der Bürgschaft 125
(a) Einreden des Hauptschuldners 125
(aa) Reederhaftung nach Art. II Abs. 1 lit. j) 128
(bb) Einheitliches Arbeitsverhältnis 129
(cc) Zwischenergebnis zu den Einreden des Hauptschuldners 132
(b) Ausschluss der Einrede der Vorausklage 132
(c) Nicht wirksam entstandene Hauptforderung 133
(d) Schiffsgläubigerrechte 133
(e) Zwischenergebnis zur Bedeutung der Akzessorietät der Bürgschaft 134
(2) Verständnisprobleme 134
(a) Notwendigkeit eines Bürgschaftsvertrages 135
(b) Alternative Regelungsmöglichkeiten 136
(c) Zwischenergebnis zu den vorgebrachten Verständnisproblemen 139
(3) Geltendmachung 139
(4) Zwischenergebnis zur Haftung für Zahlungsverpflichtung wie ein Bürge 139
cc) Haftung in sonstigen Fällen 139
(1) Zivilrechtliche Haftung 140
(2) Öffentlich-rechtliche Haftung 142
(3) Zwischenergebnis zur Haftung in sonstigen Fällen 142
dd) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Reederhaftung, Art. II Abs. 1 lit. j) 142
c) Weitere Definitionen und Regelungen des Art. II 143
3. Ergebnis zur Umsetzung des Art. II, Begriffsbestimmungen und Geltungsbereich 143
III. Artikel III–IV, Wesentliche Aspekte des Arbeitnehmerschutzes 143
IV. Artikel V, Verantwortlichkeit für die Durchführung und Durchsetzung 143
V. Artikel VI, VII, Flexibilisierung 144
VI. Artikel VIII, Inkrafttreten 145
VII. Artikel IX–XVI, Kündigung, Änderung und verbindliche Sprachfassung 145
VIII. Ergebnis zur Umsetzung der Artikel der Konvention 145
E. Einzelne Regelungen der MLC und ihre Umsetzung 146
I. Mindestalter 146
1. Regel 1.1, Mindestalter 16 Jahre 146
2. Norm A1.1, Mindestalter, Nachtarbeitsverbot, Gesundheitsschutz 147
3. Leitlinie B1.1, Besondere Beachtung Jugendlicher 149
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zum Mindestalter 149
II. Ärztliches Zeugnis 149
1. Regel 1.2, Keine Tätigkeit ohne ärztliches Zeugnis 150
2. Norm A1.2, Anforderungen an das ärztliche Zeugnis 151
a) Norm A1.2 Abs. 1, 2, Bescheinigung der Tauglichkeit 151
b) Norm A1.2 Abs. 3, Vorausetzungen des ärtztlichen Zeugnisses 152
aa) Umsetzung im SeeArbG 152
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 156
(1) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 156
(2) Unmittelbare Anwendung des MLC-Normtextes 157
(3) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 158
(4) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 158
cc) Änderung des SeeArbG notwendig 159
c) Norm A1.2 Abs. 4–10, Verfahren der Zeugniserteilung, Gültigkeitsdauer 159
d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 162
3. Leitlinie B1.2, Berücksichtigung internationaler Richtlinien 162
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zum ärztlichen Zeugnis 162
III. Ausbildung und Befähigungen 162
1. Regel 1.3 Abs. 1, Qualifikationserfordernis 163
2. Regel 1.3 Abs. 2, Schiffssicherheitslehrgang 163
3. Regel 1.3 Abs. 3, Ausbildungen nach IMO-Regularien 165
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zu Ausbildung und Befähigung 165
IV. Anwerbung und Arbeitsvermittlung / recruitment and placement services 165
1. Regel 1.4, Wirksame Regulierung der recruitment and placement services 166
a) Umsetzung im SeeArbG 166
b) Übereinkommenskonforme Umsetzung? 167
aa) Regel 1.4 Abs. 1, Zugang zu recruitment and placement services 167
(1) Norm A1.4 Abs. 1, Öffentliche Arbeitsvermittlungsdienste 167
(2) Norm A1.4 Abs. 2, Einbeziehung der Sozialpartner 167
(a) Zulassungssystem für Anwerbungs- und Arbeitsvermittlungsdienste 167
(b) Auslegung der Begrifflichkeit recruitment and placement services 172
(aa) Wortlaut 175
(bb) ILO-Übereinkommen zu recruitment and placement 176
(α) Placing of Seamen Convention, 1920 (No. 9) 176
(β) Recruitment and Placement of Seafarers Convention, 1996 (No. 179) 177
(χ) Private Employment Agencies Convention, 1997 (No. 181) 177
(δ) Zwischenergebnis 179
(cc) Sinn und Zweck 179
(dd) Zwischenergebnis zur Auslegung der Begrifflichkeit recruitment and placement services 181
(c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 Abs. 2 181
(d) Überwindung des Völkerrechtsverstoßes 181
(e) Änderung des SeeArbG sinnvoll 184
(f) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 Abs. 2 184
(3) Norm A1.4 Abs. 3, Betrieb durch Seeleuteverband 184
(4) Norm A1.4 Abs. 4, Schutz bestehender öffentlicher recruitment and placement services 185
(5) Norm A1.4 Abs. 5, Anforderunge an Private 186
(a) Norm A1.4 Abs. 5 lit. a), Keine Hinderung der Arbeitsaufnahme 186
(b) Norm A1.4 Abs. 5 lit. b), Kostentragung 187
(c) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c), Weitere Anforderungen 188
(aa) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) i), Überprüfungsmöglichkeiten 188
(bb) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) ii) Hs. 1, Information der Seeleute 189
(α) Umsetzung im SeeArbG 189
(β) Überwindung des Völkerrechtsverstoßes 191
(αα) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 191
(ββ) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 192
(γγ) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 193
(γ) Änderung des SeeArbG notwendig 193
(δ) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) ii) Hs. 1 193
(cc) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) ii) Hs. 2, Vertragsprüfung vor Unterzeichnung 194
(dd) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) iii) Hs. 1, Überprüfung der Qualifikation 194
(ee) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) iii) Hs. 2, Gewähr für Inhalt des Heuervertrags 195
(α) Umsetzung im SeeArbG 195
(β) Überwindung des Vökerrechtsverstoßes 195
(αα) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 195
(ββ) Unmittelbare Anwendung des MLC-Normtextes 196
(γγ) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 196
(γ) Änderung des SeeArbG notwendig 197
(δ) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) iii) Hs. 1 197
(ff) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) iv), Finanzielle Mittel zur Heimschaffung 197
(gg) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) v), Umgang mit Beschwerden 198
(hh) Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) vi), Versicherung 198
(α) Umsetzung im SeeArbG 199
(β) Überwindung des Völkerrechtsverstoßes 200
(αα) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 200
(ββ) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 200
(γγ) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 201
(γ) Änderung des SeeArbG notwendig 201
(δ) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 Abs. 5 lit. c) vi) 201
(ii) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A1.4 Abs. 5 202
(6) Norm A1.4 Abs. 6, Überwachung und Kontrolle 202
(7) Norm A1.4 Abs. 7, Berücksichtigung von Beschwerden 202
(8) Norm A1.4 Abs. 8, Information der Allgemeinheit 203
(9) Norm A1.4 Abs. 9, Umgang mit recruitment and placement services aus nicht MLC-Staaten 203
(10) Norm A1.4 Abs. 10, Keine Absenkung des Schutzniveaus 204
(11) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 1.4 204
bb) Regel 1.4 Abs. 2, Tätigkeitsverbot bei Missachtung der Vorgaben 205
cc) Regel 1.4 Abs. 3, Schriftliche Vesicherung 205
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 1.4 205
2. Norm A1.4, Anforderungen an recruitment and placement services 205
3. Leitlinie B1.4, Organisatorische und operative Leitlinien 205
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zur Anwerbung und Arbeitsvermittlung 206
V. Beschäftigungsverträge für Seeleute 206
1. Regel 2.1, Anforderungen an Beschäftigungsverträge 206
a) Regel 2.1 Abs. 1, Schriftform 206
aa) Norm A2.1 Abs. 1, Mindestanforderungen 208
(1) Norm A2.1 Abs. 1 lit. a) – d), Abschluss und weitere Informationen 208
(2) Norm A2.1 Abs. 1 lit. e), Dienstbescheinigung 210
(a) Umsetzung im SeeArbG 210
(b) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 212
(aa) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 212
(bb) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 213
(cc) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 214
(c) Änderung des SeeArbG oder Tätigwerden des Gesetzgebers notwendig 214
(d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.1 Abs. 1 lit. e) 214
bb) Norm A2.1 Abs. 2, 3, Tarifveträge, Anforderungen an Dienstbescheinigung 214
cc) Norm A2.1 Abs. 4, Mindestinhalt des Beschäfitungsvertages 215
dd) Norm A2.1 Abs. 5, 6, Kündigungsfristen 217
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.1 Abs. 1 218
b) Regel 2.1 Abs. 2, 3, Überprüfungsmöglichkeit, Gesamtarbeitsverträge 218
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.1 220
2. Norm A2.1, Spezifische Anforderungen an den Beschäfitgungsvertrag 220
3. Leitlinie B2.1, Dienstbescheinigung 220
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen \nzu den Beschäftigungsverträgen für Seeleute 220
VI. Heuern 220
1. Regel 2.2, Heueranspruch 220
2. Norm A2.2, Modalitäten des Heueranspruchs 221
a) Norm A2.2 Abs. 1, Monatliche Zahlung 221
b) Norm A2.2 Abs. 2, Abrechnung 222
c) Norm A2.2 Abs. 3–6, Auszahlung 223
d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.2 224
3. Leitlinie B2.2 224
4. Ergebnis zur Umsetzung der Heuerregelungen 225
VII. Arbeits- und Ruhezeiten 225
1. Regel 2.3, Regelung der Arbeits- und Ruhezeiten 225
a) Norm A2.3, Festlegung der Arbeits- und Ruhezeiten 226
aa) Norm A2.3 Abs. 1, Arbeitszeit 226
bb) Norm A2.3 Abs. 2, Höchstarbeitszeit oder Mindestruhezeit 226
(1) Norm A2.3 Abs. 5–8, Konkretisierung der Arbeitszeit 228
(2) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.3 Abs. 2 229
cc) Norm A2.3 Abs. 3, Achtstundentag 229
(1) Umsetzung im SeeArbG 229
(2) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 234
(a) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 234
(b) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 236
(c) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 237
(d) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 237
(3) Änderung des SeeArbG und Tätigwerden des Gesetzgebers notwendig 238
dd) Norm A2.3 Abs. 4, Übermüdung 238
ee) Norm A2.3 Abs. 5–8, Konkretisierung der Arbeitszeit 238
ff) Norm A2.3 Abs. 9, Kontrolle 239
gg) Norm A2.3 Abs. 10, 11, 12, Informatin der Seeleute 239
hh) Norm A2.3 Abs. 13, Abweichungsmöglichkeiten 240
ii) Norm A2.3 Abs. 14, Befugnisse des Kapitäns 241
jj) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.3 241
b) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.3 241
2. Norm A2.3, Festlegung der Arbeits- und Ruhezeiten 241
3. Leitlinie B2.3, Berücksichtigung Jugendlicher 242
4. Ergebnis zur Umsetzung der Arbeits- und Ruhezeiten 242
VIII. Urlaubsanspruch 242
1. Regel 2.4, Bestimmung des Urlaubsanspruchs 242
a) Regel 2.4 Abs. 1, Bezahlter Urlaub 242
aa) Norm A2.4, Konkretisierung des Urlaubsanspruchs 243
(1) Norm A2.4 Abs. 1, Berücksichitgung der Bedürfnisse der Seeleute 243
(2) Norm A2.4 Abs. 2, Mindesturlaub 243
(3) Norm A2.4 Abs. 3, Kein Verzicht 245
(4) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.4 245
bb) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.4 Abs. 1 245
b) Regel 2.4 Abs. 2, Landgang 245
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.4 246
2. Norm A2.4, Konkretisierung des Urlausanspruchs 246
3. Leitlinien B2.4, Regelungsmögichkeiten des Urlaubsanspruchs 246
4. Ergebnis zur Umsetzung des Urlaubsanspruchs 246
IX. Heimschaffung 246
1. Regel 2.5, Voraussetzungen der Heimschaffung 247
a) Regel 2.5 Abs. 1, Anspruch auf Heimschaffung 247
aa) Norm A2.5, Kosten der Heimschaffung 247
(1) Norm A2.5 Abs. 1, Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses 247
(2) Norm A2.5 Abs. 2, Konkretisierung des Heimschaffungsanspruchs 248
(3) Norm A2.5 Abs. 3, Grundsätzlich keine Vorauszahlung durch Seeleute 249
(a) Umsetzung im SeeArbG 250
(b) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 254
(aa) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 255
(bb) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 256
(cc) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 257
(dd) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 257
(c) Änderung des SeeArbG notwendig 257
(4) Norm A2.5 Abs. 4, Erstattung der Kosten durch Dritte 257
(5) Norm A2.5 Abs. 5, Unterlassen der Heimschaffung 258
(6) Norm A2.5 Abs. 6, Sanktionen 259
(7) Norm A2.5 Abs. 7, Erleichterung der Heimschaffung 259
(a) Umsetzung im SeeArbG 259
(b) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 262
(c) Änderung des SeeArbG sinnvoll 263
(8) Norm A2.5 Abs. 8, Keine Verweigerung der Heimschaffung 263
(a) Umsetzung im SeeArbG 263
(b) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 264
(c) Änderung des SeeArbG sinnvoll 264
(9) Norm A 2.5 Abs. 9, Information der Seeleute 264
(10) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.5 264
bb) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.5 Abs. 1 265
b) Regel 2.5 Abs. 2, Finanzielle Sicherheit 265
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 2.5 265
2. Norm A2.5, Kosten der Heimschaffung 265
3. Leitlinien B2.5, Regelungsmöglichkeiten der Heimschaffung 266
4. Ergebnis zur Umsetzung des Heimschaffungsanspruchs 266
X. Entschädigung für Seeleute bei Schiffsverlust oder Schiffbruch 266
1. Regel 2.6, Entschädigungsanspruch 266
a) Umsetzung im deutschen Recht 266
b) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 267
aa) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 268
bb) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 268
cc) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 269
dd) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 269
c) Änderung des SeeArbG notwendig 269
2. Norm A2.6, Entschädigung bei Arbeitslosigkeit 269
a) Norm A2.6 Abs. 1, Arbeitslosigkeit wegen Schiffsverlust 269
aa) Umsetzung im SeeArbG 269
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 271
(1) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 271
(2) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 271
(3) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 272
(4) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 272
cc) Änderung des SeeArbG notwendig 272
b) Norm A2.6 Abs. 2, Keine Auswirkungen auf sonstige Ansprüche 272
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A2.6 272
3. Leitlinie B2.6, Entschädigungsberechnung 273
4. Ergebnis zur Umsetzung der Entschädigungsregelungen der Seeleute bei Schiffsverlust oder Schiffbruch 273
XI. Besatzungsstärke der Schiffe 273
1. Regel 2.7, Ausreichende Besatzungsstärke 273
2. Norm A2.7, Qualifizeirte Besatzung 274
3. Leitlinie B2.7, Beilegung von Streitigkeiten 275
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zur Besatzungsstärke der Schiffe 275
XII. Berufliche Entwicklung und Qualifizierung sowie Beschäftigungschancen der Seeleute 276
1. Regel 2.8, Förderung der Seeleute 276
2. Norm A2.8, Konretisierung der Förderungspflicht 277
3. Leitlinien B2.8, Regelungsmöglichkeiten zur Förderung der Seeleute 277
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen über die rechtliche Entwicklung und Qualifizierung sowie über die Beschäftigungschancen der Seeleute 278
XIII. Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen 278
1. Regel 3.1, Angemessene Unterkünfte- und Freizeiteinrichtungen 278
a) Regel 3.1 Abs. 1, Instandhaltung 278
b) Regel 3.1 Abs. 2, Regelungen nur für Neubauten 279
c) Regel 3.1 Abs. 3, Künftige Änderungen 280
d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 3.1 280
2. Norm A3.1, Detaillierte Vorgaben 280
a) Norm A3.1 Abs. 1 lit.a), Sicherheit 280
aa) Norm A3.1 Abs. 1 lit. b), Regelmäßige Kontrollen durch Kapitän 280
bb) Norm A3.1 Abs. 2, Gesundheitsschutz und Unfallverhütung 281
cc) Norm A3.1 Abs. 3, Kontrolle durch zuständige Stelle 281
dd) Norm A3.1 Abs. 4, Konkrete Anforderungen 282
(1) Norm A3.1 Abs. 6–17, Technische Vorgaben 282
(a) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 6 lit. a)–e), Allgemien Anforderungen 282
(b) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 6 lit. f), Zweckmäßige Materialien 283
(c) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 6 lit. g)–8, Lüftung, Heizung, Beleuchtung 284
(d) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 9 lit. a), Einzelkammer 285
(aa) Umsetzung in der SeeUnterkunftsV 286
(bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 286
(α) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 287
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 287
(γ) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 287
(cc) Tätigwerden des Gesetzgebers sinnvoll 287
(e) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 9 lit. b)–m), Schlafräume 288
(f) Norm A3.1 Abs. 9 lit. n), Verschließbarer Kleiderspind 289
(aa) Umsetzung in der SeeUnterkunftsV 290
(α) Ausnahme nach Art. II Abs. 6 290
(β) Ausnahme nach Art. VI Abs. 3 291
(γ) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 9 lit. n) 293
(bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 294
(α) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 294
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 295
(γ) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 295
(cc) Tätigwerden des Gesetzgebers sinnvoll 295
(g) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 9 lit. o), Tisch und Sitzgelegenheit 296
(h) Norm A3.1 Abs. 10 lit. a), Notwendigkeit einer Messe 296
(aa) Umsetzung in der SeeUnterkunftsV 296
(bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 298
(α) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 298
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 298
(γ) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 298
(cc) Tätigwerden des Gesetzgebers sinnvoll 299
(i) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 10 lit. b), 11 lit. a), Messe, Sanitär 299
(j) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 11 lit. b), Zugang zu Sanitäreinrichtungen 300
(k) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 11 lit. c)–f), 12, Sanitär, Krankenraum 301
(l) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 13, Wäschepflege 302
(m) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 14, Freizeitbereiche 302
(n) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 15, Büroräume 303
(o) Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 16, 17, Moskitoschutz, Erholung 304
(p) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 6–17 304
(2) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 4 305
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 1 lit. a) im Hinblick auf Norm A3.1 Abs. 6–17 305
ff) Norm A3.1 Abs. 18–21, Überpüfung, Ausnahmemöglichkeiten 305
gg) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.1 Abs. 1 lit. a) 306
b) Norm A3.1 Abs. 1 lit. b) – Norm A3.1 Abs. 21 306
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.1 306
3. Leitlinien B3.1, Regelungsmöglichkeiten zu Entwurf, Bau, Ausstattung 306
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zu Unterkünften und Freizeiteinrichtungen 307
XIV. Verpflegung einschließlich Bedienung 307
1. Regel 3.2, Verpflegung 307
2. Norm A3.2, Anforderungen an Verpflegung und Trinkwasser 308
a) Norm A3.2 Abs. 1, Qualitative und Quantitative Festlegung 308
aa) Umsetzung im SeeArbG 308
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 310
cc) Änderung des SeeArbG notwendig 310
b) Norm A3.2 Abs. 2, Weitere Anforderungen 310
c) Norm A3.2 Abs. 3, Ausgebildete Schiffsköche 311
d) Norm A3.2 Abs. 4, Qualifikation der Schiffsköche 311
aa) Umsetzung in der SchBesV 311
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 313
(1) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 313
(2) Unmittelbare Geltung der Norm A3.2 Abs. 4 314
(3) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 314
(4) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 315
cc) Änderung der SchBesV notwendig 315
dd) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.2 Abs. 4 315
e) Norm A3.2 Abs. 5, Geringe Besatzungsstärke 315
f) Norm A3.2 Abs. 6, Ausnahmen 316
g) Norm A3.2 Abs. 7, Kontrolle 316
h) Norm A3.2 Abs. 8, Mindestalter Schiffskoch 316
i) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A3.2 317
3. Leitlinien B3.2, Regelungsmögichkeiten zu Verpflegung und Trinkwasser 317
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zu Verpflegung einschließlich Bedienung 317
XV. Medizinische Betreuung an Bord und an Land 317
1. Regel 4.1, Unverzügliche medizinische Betreuung 318
a) Regel 4.1 Abs. 1, 2, Kostefreiheit 318
b) Regel 4.1 Abs. 3, Zugang zu medizinischen Einrichtungen an Land 319
aa) Umsetzung im SeeArbG 319
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 323
cc) Änderung des SeeArbG sinnvoll 323
c) Regel 4.1 Abs. 4, Vergleich mit Arbeitnehmern an Land 324
d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.1 324
2. Norm A4.1, Anforderungen an die medizinische Betreuung 324
a) Norm A4.1 Abs. 1, Zahnbehanldung, Vorbeugende Maßnahmen 325
aa) Umsetzung im SeeArbG 325
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 327
cc) Änderung des SeeArbG sinnvoll 327
b) Norm A4.1 Abs. 2, Ärtzliches Berichtsformular 328
c) Norm A4.1 Abs. 3, Anforderugen an Räume, Ausrüstung und Ausbildung 328
d) Norm A4.1 Abs. 4, Apotheke, Schiffsarzt 329
e) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.1 329
3. Leitlinien B4.1, Regelungsöglichkeiten zur Medizinischen Betreuung 330
4. Ergebnis zur Umsetzung der medizinischen Betreuung an Bord und an Land 330
XVI. Verpflichtungen der Reeder 330
1. Regel 4.2, Finanzielle Absicherung der Seeleute 330
a) Regel 4.2 Abs. 1, Geeignete Maßnahmen 330
aa) Regel 4.2 Abs. 2, Weitere Rechtsmittel der Seeleute 331
bb) Norm A4.2, Konkrete Vorgaben zur finanziellen Absicherung 331
(1) Norm A4.2 Abs. 1, Verantwortung des Reeders 331
(a) Norm A4.2 Abs. 1 lit. a), Generelle Kostentragung 331
(aa) Umsetzung im SeeArbG 331
(bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 332
(α) Gesetzesimmanete Rechtsfortbildung 332
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit 333
(γ) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 334
(cc) Tätigwerden des Gesetzgebers notwendig 334
(dd) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.2 Abs. 1 lit. a) 335
(b) Norm A4.2 Abs. 1 lit. b), Finanzielle Sicherheit 335
(c) Norm A4.2 Abs. 1 lit. c), d), Kostentragung bis zur Genesung 336
(d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.2 Abs. 1 336
(2) Norm A4.2 Abs. 2, Beschränkung der Fürsorgeleistungen 336
(a) Umsetzung im SeeArbG 337
(aa) Gesetzliche Krankenversicherung 337
(bb) Private substitutive Krankenversicherung 339
(cc) Unfallversicherung 340
(b) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 340
(aa) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 341
(bb) Unmittelbare Anwendbarkeit 341
(cc) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 341
(dd) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 342
(c) Änderung des SeeArbG notwendig 342
(d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.2 Abs. 2 342
(3) Norm A4.2 Abs. 3, Heuerfortzahlung im Krankheitsfall 342
(4) Norm A4.2 Abs. 4, Beschränkung des Anspruchs 344
(5) Norm A4.2 Abs. 5, Ausnahmen 345
(a) Norm A4.2 Abs. 5 lit. a), Verletzung außerhalb der Tätigkeit für das Schiff 345
(aa) Umsetzung im SeeArbG 345
(bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 348
(α) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 348
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit 348
(γ) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 349
(cc) Änderung des SeeArbG notwendig 349
(dd) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.2 Abs. 5 lit. a) 349
(b) Norm A4.2 Abs. 5 lit. b), c), Vorsätzliches Fehlverhalten der Seeleute 349
(aa) Umsetzung im deutschen Recht 349
(bb) Überwindung des Völkerrechtsverstoßes 350
(cc) Änderung des SeeArbG sinnvoll 351
(dd) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.2 Abs. 5 lit. b), c) 351
(c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.2 Abs. 5 352
(6) Norm A4.2 Abs. 6, Übernahme durch staatliche Stellen 352
(7) Norm A4.2 Abs. 7, Zurückgelassenes Eigentum 352
(8) Zwischenergebnis zu Norm A4.2 353
cc) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.2 Abs. 1 353
b) Regel 4.2 Abs. 2, Kein Einfluss auf sonstige Rechtsmittel 353
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.2 353
2. Norm A4.2, Konkrete Vorgaben zur finanziellen Absicherung 353
3. Leitlinie B4.2, Regelungsmöglichkeiten zu den Verpflichtungen der Reeder 353
4. Ergebnis zur Umsetzung der Verpflichtungen der Reeder 353
XVII. Schutz und Gesundheit und Sicherheit und Unfallverhütung 354
1. Regel 4.3, Arbeitsschutz 354
a) Regel 4.3 Abs. 1, 2, Arbeitsschutzsystem, Hygiene 354
b) Regel 4.3 Abs. 3, Geeignete Maßnahmen 355
aa) Norm A4.3, Anforderungen an Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 355
(1) Norm A4.3 Abs. 1, 2, 5–8, Umfangreiche Festlegungen 356
(2) Norm A4.3 Abs. 3, Beteiligung der Sozialpartner 358
(3) Norm A4.3 Abs. 4, Internationale Vorgaben 358
(4) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.3 359
bb) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.3 Abs. 3 359
c) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.3 359
2. Norm A4.3, Anforderungen an Arbeitssicherheit und Gesunheitsschutz 359
3. Leitlinie B4.3, Regelungsmöglichkeiten zum Arbeitsschutz 359
4. Ergebnis zu Schutz und Gesundheit und Sicherheit und Unfallverhütung 360
XVIII. Zugang zu Sozialeinrichtungen an Land 360
1. Regel 4.4, Norm A4.4, Leitlinien B4.4, Diskriminierungsfreier Zugang 360
2. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zum Zugang zu Sozialeinrichtungen an Land 362
XIX. Soziale Sicherheit 362
1. Regel 4.5, Generelle Maßnahmen 362
a) Regel 4.5 Abs. 1, Zugang zum Sozialsystem 362
aa) Regel 4.5 Abs. 2, Umfassender Schutz 363
bb) Regel 4.5 Abs. 3, Vergleich mit Arbeitnehmern an Land 363
(1) Norm A4.5, Anforderungen an das System der sozialen Sicherheit 363
(a) Norm A4.5 Abs. 1, Neun Zweige des sozialen Sicherungssystems 363
(b) Norm A4.5 Abs. 2, Absicherung der Seeleute in drei Zweigen 364
(c) Norm A4.5 Abs. 3, Weitergehender Schutz 366
(d) Norm A4.5 Abs. 4, Handlungsmöglichkeiten der Mitgliedstaaten 367
(e) Norm A4.5 Abs. 5, Verantwortlichkeit der Mitgliedstaaten 367
(f) Norm A4.5 Abs. 6–11, Umsetzungsmittel, Mitteilung an ILO 367
(g) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A4.5 369
(2) Vergleich der Regelungen mit denen der Landarbeitnehmer 369
(3) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.5 Abs. 3 370
cc) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.5 Abs. 1 370
b) Regel 4.5 Abs. 2, Umfassender Schutz 371
c) Regel 4.5 Abs. 3, Vergleich mit Arbeitnehmern an Land 371
d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 4.5 371
2. Norm A4.5, Anforderungen an das System der sozialen Sicherheit 371
3. Leitlinie B4.5, Regelungsmöglichkeiten zur sozialen Sicherheit 371
4. Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zur sozialen Sicherheit 371
XX. Verantwortlichkeit des Flaggenstaates 372
1. Allgemeine Grundsätze 372
a) Regel 5.1.1, Einhaltung der MLC 373
b) Norm A5.1.1, Beurteilung des Überprüfungs- und Zertifizierungssystems 374
c) Leitlinie B5.1.1, Regelungsmöglichkeiten zur Einhaltung der MLC 375
d) Ergebnis zur Umsetzung der allgemeinen Grundsätze 375
2. Ermächtigung anerkannter Organisationen 375
a) Regel 5.1.2, Fähig und Unabhängig 375
b) Norm A5.1.2, Anforderungen, Befugnisse, Kontrolle 376
aa) Norm A5.1.2 Abs. 1, Sachverstand, Handlungsmöglichkeiten 376
bb) Norm A5.1.2 Abs. 2, Befugnisse der anerkannten Organisationen 377
(1) Umsetzung im SeeArbG 377
(2) Bindung der Berufsgenossenschaft aufgrund unmittelbarer Geltung 378
(3) Änderung des SeeArbG sinnvoll 379
(4) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.2 Abs. 2 380
cc) Norm A5.1.2 Abs. 3, Kontrolle 380
dd) Norm A5.1.2 Abs. 4, Mitteilung an ILO 380
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.2 381
c) Leitlinie B5.1.2, Regelungsmöglichkeiten zur Ermächtigung 381
d) Ergebnis der Umsetzung der Regelungen bezüglich der Ermächtigung anerkannter Organisationen 381
3. Seearbeitszeugnis und Seearbeits-Konformitätserklärung 381
a) Regel 5.1.3, Generrelle Anforderungen 382
b) Norm A5.1.3, Detaillierte Vorgaben 383
aa) Norm A5.1.3 Abs. 1–10, Gültigkeit, Verfahren 383
bb) Norm A5.1.3 Abs. 11, Aufzeichung und Mitteilung 385
(1) Umsetzung in der SeeArbÜV 385
(2) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 386
(a) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 387
(b) Unmittelbare Anwendbarkeit des MLC-Normtextes 387
(3) Änderung des amtlichen Musters notwendig 388
(4) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.3 Abs. 11 388
cc) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.3 388
dd) Norm A5.1.3 Abs. 12–17, Mitführung, Sprache, Entzug 389
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.3 390
c) Leitlinie B5.1.3, Regelungsmöglichkeiten zum Erfüllen der Vorgaben 390
d) Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zu Seearbeitszeugnis und Seearbeits-Konformitätserklärung 390
4. Überprüfung und Durchführung 390
a) Regel 5.1.4, Kontrolle der Einhaltung der MLC 391
aa) Norm A5.1.4, Detaillierte Anforderungen 391
(1) Norm A5.1.4 Abs. 1–9, Überprüfungssystem, Überprüfungsintervalle 391
(2) Norm A5.1.4 Abs. 10 392
(a) Umsetzung im SeeArbG 393
(b) Übereinkommenskonformität durch unmittelbare Anwendung 393
(c) Änderung des SeeArbG sinnvoll 394
(d) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.4 Abs. 10 394
(3) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.4 394
(4) Norm A5.1.4 Abs. 11–17, Inspektoren, Berichte 395
bb) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 5.1.4 396
b) Norm A5.1.4, Detaillierte Anforderungen 396
c) Leitlinie B5.1.4, Regelungsmöglichkeiten zur Kontrolle der MLC 396
d) Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zur Überprüfung und Durchsetzung 396
5. Beschwerdeverfahren an Bord 396
a) Regel 5.1.5, Generelle Anforderungen 396
aa) Regel 5.1.5 Abs. 1, Beschwerdeverfahren 396
(1) Beschwerderecht bei Verstößen gegen das Seearbeitsübereinkommen 397
(a) Umsetzung im SeeArbG 397
(b) Überwindung des Völkerrechtsverstoßes 398
(c) Änderung des SeeArbG notwendig 399
(d) Zwischenergebnis zum Beschwerderecht bei Verstößen gegen das Seearbeitsübereinkommen 399
(2) Beschwerde über behauptete Verstöße 400
(a) Umsetzung im SeeArbG 400
(b) Änderung des SeeArbG notwendig 402
(c) Zwischenergebnis zum Beschwerderecht bei behaupteten Verstößen 402
(3) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 5.1.5 Abs. 1 402
bb) Regel 5.1.5 Abs. 2, 3, Keine Benachteiligung aufgrund einer Beschwerde 402
(1) Umsetzung im SeeArbG 403
(2) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 403
(3) Änderung des SeeArbG notwendig 404
(4) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 5.1.5 Abs. 2, 3 404
cc) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 5.1.5 404
b) Norm A5.1.5, Detaillierte Anforderungen 404
aa) Norm A5.1.5 Abs. 1, Reichweite 404
bb) Norm A5.1.5 Abs. 2, Beilegung auf möglichst niedriger Stufe 405
cc) Norm A5.1.5 Abs. 3, Begleitung 405
dd) Norm A5.1.5 Abs. 4, Vertrauensperson 406
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.1.5 406
c) Leitlinie B5.1.5, Regelungsmöglichkeiten des Beschwerdeverfahrens 406
d) Ergebnis der Umsetzung des Beschwerdeverfahrens an Bord 406
6. Seeunfälle 407
a) Regel 5.1.6, Untersuchungspflicht 407
b) Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zu Seeunfällen 408
7. Ergebnis zur Umsetzung der Regel zur flaggenstaatlichen Verantwortung 408
XXI. Verantwortlichkeit des Hafenstaates 408
1. Überprüfung im Hafen 409
a) Regel 5.2.1, Grundsätze der Hafenstaatkontrolle 409
b) Norm A5.2.1, Detaillierte Anforderungen 412
aa) Norm A5.2.1 Abs. 1–3, Maßnahmen bei Verstößen 412
(1) Umsetzung im SeeArbG 412
(a) Überprüfungsmaßstab 413
(aa) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 413
(α) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 414
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit 414
(bb) Änderung des SeeArbG sinnvoll 414
(cc) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.2.1. Abs. 2, 3 in Bezug auf den Überprüfungsmaßstab 415
(b) Beschwerden von Seeleuten 415
(aa) Umsetzung im SeeArbG 415
(bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 418
(cc) Änderung des SeeArbG sinnvoll 418
(dd) Zwischenergebnis zur Beschwerde von Seeleuten 418
(c) Überprüfung von Beschwerden von Personen, die keine Seeleute sind 418
(aa) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 419
(α) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 419
(β) Unmittelbare Anwendbarkeit 419
(γ) Gesetzesübersteigende Rechtsfortbildung 420
(δ) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 420
(bb) Änderung des SeeArbG notwendig 420
(cc) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.2.1. Abs. 2, 3 in Bezug auf Personen, die keine Besatzungsmitglieder sind 421
(2) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.2.1 Abs. 2, 3 421
bb) Norm A5.2.1 Abs. 4, 5, Informationen bei Verstößen 421
cc) Norm A5.2.1 Abs. 6, Festhalten des Schiffes 422
(1) Umsetzung im SeeArbG 422
(2) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 423
(a) Gesetzesimmanente Rechtsfortbildung 423
(b) Unmittelbare Anwendbarkeit 423
(3) Änderung des SeeArbG sinnvoll 424
(4) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.2.1 Abs. 6 424
dd) Norm A5.2.1 Abs. 7, 8, Ausbildung der Kontrolleure, Schadensersatz 424
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Norm A5.2.1 425
c) Leitlinie B5.2.1, Regelungmöglichkeiten zur Hafenstaatkontrolle 425
d) Ergebnis zur Umsetzung der Regelungen zur Überprüfung im Hafen 425
2. Verfahren für die Behandlung von Beschwerden von Seeleuten an Land 425
a) Regel 5.2.2, Beschwerdrecht 426
aa) Behauptung eines Verstoßes 426
bb) Beschwerderecht über vermeintliche Verstöße gegen die MLC 428
cc) Beschwerderecht aller Seeleute 428
(1) Umsetzung im SeeArbG 428
(2) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 428
(3) Zwischenergebnis zur Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 429
dd) Änderung des SeeArbG notwendig 429
ee) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 5.2.2 430
b) Norm A5.2.2, Ausgestaltung des Beschwerderechts 430
c) Leitlinie B5.2.2.2, Regelungsmöglichkeiten zum Beschwerdeverfahren 431
d) Ergebnis zur Umsetzung des Verfahrens für die Behandlung von Beschwerden von Seeleuten an Land 431
3. Verantwortlichkeit im Bereich der Vermittlung von Arbeitskräften 432
a) Regel 5.3, Einbeziehung von Staatsbürgern des Mitgliedstaates 432
aa) Umsetzung im SeeArbG 432
bb) Überwindung der Völkerrechtswidrigkeit 433
cc) Änderung des SeeArbG notwendig 434
dd) Zwischenergebnis zur Umsetzung der Regel 5.3 434
b) Norm A5.3, Durchsetzung auch gegenüber Staatsangehörigen 434
c) Leitlinie B5.3, Regelungsmöglichkeiten bei der Vermittlung von Arbeitskräften 435
d) Ergebnis zur Umsetzung der Verantwortlichkeiten im Bereich der Vermittlung von Arbeitskräften 435
4. Ergebnis zur Umsetzung der hafenstaatlichen Verantwortlichkeit 435
XXII. Ergebnis zur Umsetzung der einzelnen Regelungen der MLC 435
1. Übersicht über die völkerrechtswidrig umgesetzten Regelungen der MLC 436
2. Umgang mit den fehlerhaft umgesetzten Regeln der MLC 441
F. Änderungsvorschläge 446
I. Entwurf eines Änderungsgesetzes zum SeeArbG 446
II. Änderungsbefehle zu Verordnungen, die die MLC umsetzen 457
III. Weitere Änderungen und Mitteilungen 458
IV. Änderungen der Seearbeits-Konformitätserklärung Teil 1 458
V. Änderung des amtlichen Musters des Überprüfungsberichts 459
VI. Mitteilung der Zweige der sozialen Sicherheit 459
G. Ergebnis zur Übereinstimmung des deutschen Rechts mit der Maritime Labour Convention 460
Literaturverzeichnis 495
Stichwortverzeichnis 502