Menu Expand

Regionale Finanzplätze in Deutschland

Funktionen, Entwicklungen und Gestaltungsansätze

Kürten, Ralf

Studienreihe der Stiftung Kreditwirtschaft an der Universität Hohenheim, Vol. 44

(2006)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Beschreibung, der Erklärung und den Entwicklungsmöglichkeiten der regionalen Finanzplätze in Deutschland. Sie schließt damit eine Lücke in den bisher auf einzelne Filialstandorte oder auf die Konkurrenz der weltweit führenden Finanzplätze konzentrierten Standortuntersuchungen. Die deutsche Finanzdienstleistungswirtschaft ist geprägt von einem Miteinander der in Größe und Funktion abgestuften Finanzzentren. Sowohl aus mikro- als auch aus makroökonomischer Perspektive finden sich Erklärungsansätze für das Erscheinungsbild der Branche. Hierbei werden Methoden der Standortforschung erstmals umfassend auf den neuen Untersuchungsbereich angewendet und Schlussfolgerungen für Funktion und Bedeutung der regionalen Finanzplätze abgeleitet. Es mangelt nicht an Ansätzen, einzelne Standorte im Wettbewerb miteinander gut zu positionieren. Die Arbeit liefert letztlich auch eine Grundlage, geeignete Ansätze für eine aktive, systemkonforme Finanzplatzgestaltung zu finden. Vor dem Hintergrund künftiger Anforderungen an regionale Standorte werden Ansatzpunke für gestaltende Maßnahmen aufgezeigt.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Geleitwort des Herausgebers 5
Vorwort des Verfassers 7
Inhaltsverzeichnis 9
Abbildungsverzeichnis 13
Abkürzungsverzeichnis 14
1 Einführung 15
1.1 Problemstellung 15
1.2 Abgrenzung des Themas 18
1.3 Gang der Untersuchung 21
2 Finanzplatz als Markt für Finanzdienstleistungen 25
2.1 Zum methodischen Vorgehen 25
2.2 Definition des Finanzplatzbegriffs 26
2.2.1 Verwendung des Finanzplatzbegriffs 26
2.2.2 Definitionsbeitrag gesamtwirtschaftlicher Funktionen 28
2.2.3 Finanzdienstleistungen als definitorisches Element 29
2.2.4 Teilnehmer als Gestalter des Finanzplatzgeschehens 32
2.2.5 Regionen und zentrale Standorte 36
2.3 Die Bedeutung zentraler Finanzplatzelemente 42
2.4 Methoden zur empirischen Finanzplatzbestimmung 49
2.4.1 Grundsätzliches zur Vorgehensweise 49
2.4.2 Beurteilung einzelner Messkriterien 52
2.4.3 Zusammenfassung der Ergebnisse 61
2.5 Typologie der Finanzplätze 62
2.5.1 Kriterien zur Klassifizierung 62
2.5.2 Systematik der Finanzplätze 67
3 Regionale Finanzplätze als Resultat einzel- und gesamtwirtschaftlicher Strukturen 73
3.1 Historische Entwicklung und Systematik der Finanzplatzentstehung 74
3.1.1 Grundlagen der Finanzplatzentwicklung 75
3.1.2 Sonderentwicklungen ausgewählter Finanzstandorte 82
3.2 Einflüsse betrieblicher Standortentscheidungen auf die Finanzplatzstruktur 88
3.2.1 Grenzen der vorhandenen Analysen zur Standortwahl für die Finanzplatzerklärung 88
3.2.2 Organisationsstrukturen in der Finanzdienstleistungswirtschaft als standortprägendes Kriterium 92
3.2.2.1 Organisation und hierarchische Strukturierung 93
3.2.2.2 Präsenzformen der Finanzdienstleister 97
3.2.2.3 Einfluss von Unternehmungshierarchien und Präsenzformen auf die Finanzplatzeigenschaft 101
3.2.3 Dezentrale hierarchische Strukturen als einzelwirtschaftliches Optimum und ihre Bedeutung für die Finanzplatzstruktur 103
3.2.3.1 Dezentrale Hierarchien als vertriebspolitisches Ideal 104
3.2.3.2 Dezentrale Hierarchien als führungstechnisches Leitbild 110
3.2.3.3 Die optimale Betriebsgröße als Wachstumsgrenze zentralisierter Strukturen 112
3.2.3.4 Zusammenfassung und Übertragung der Ergebnisse auf die Finanzplatzebene 119
3.2.4 Resümee der organisationsgeprägten Finanzplatzstruktur 124
3.3 Gesamtwirtschaftliche Aspekte der Finanzplatzstrukturierung 125
3.3.1 Kriterien für eine räumliche Abgrenzung von Finanzplätzen und ihres Einzugsgebietes als Basis für eigenständige Funktionen regionaler Finanzplätze 126
3.3.1.1 Grundlagen und Verfahren der Marktabgrenzung 127
3.3.1.2 Kriterien der gewachsenen Marktorganisation und des Marktumfeldes 129
3.3.1.3 Regionale Eigenheiten und Geschäftsschwerpunkte 134
3.3.1.4 Quantitative Kriterien der Standortdifferenzierung 137
3.3.1.4.1 Transaktionskosten in der Finanzdienstleistungsnachfrage 138
3.3.1.4.2 Transaktionskosten als Kriterium der sachlichen und räumlichen Marktdifferenzierung 141
3.3.1.4.3 Einkaufsentfernungen und Versorgungsreichweiten 145
3.3.1.5 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Finanzplatzstruktur 150
3.3.2 Agglomerationseffekte in der Finanzdienstleistungswirtschaft und ihr Einfluss auf regionale Finanzplatzstrukturen 153
3.3.2.1 Begriffliche Grundlagen 154
3.3.2.2 Die Betrachtung aus der Sicht der einzelnen Marktteilnehmer 158
3.3.2.2.1 Die Vorteile räumlich konzentrierter Standorte für die Finanzdienstleister 158
3.3.2.2.2 Agglomerationsnachteile als Wachstumsgrenzen für Finanzplätze 165
3.3.2.3 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Agglomerationseffekten und dezentralen Finanzplatzstrukturen 172
3.3.2.3.1 Volkswirtschaftliche Vorteile räumlich aggregierter Standorte 173
3.3.2.3.2 Nachteile einer weitgehenden Zentralisierung als strukturbeeinflussendes Merkmal 175
3.3.3 Effizienzbeurteilung von Finanzplatzstrukturen 177
3.3.3.1 Möglichkeiten und Grenzen der Ableitung optimaler Strukturen 178
3.3.3.2 Gesamtwirtschaftliche Effizienzkriterien 180
3.3.3.2.1 Allgemeine Effizienzmerkmale 181
3.3.3.2.2 Gesamtwirtschaftliche Funktionen der Finanzdienstleistungswirtschaft 182
3.3.3.2.3 Einflüsse der Regionalstrukturen auf die Funktionseffizienz der Branche 183
3.4 Zusammenfassung von Entstehungsgründen, Aufgabenstellungen und regionalen Bezügen der Finanzplätze 190
3.5 Änderungen der Umweltbedingungen und ihr Einfluss auf die Finanzplatzstrukturen 194
3.5.1 Finanzplatzentwicklung als dynamischer Prozess 195
3.5.2 Änderungen in den räumlichen Bezugsebenen 197
3.5.3 Einflüsse zunehmender Technisierung 205
3.5.4 Anforderungen aus einem veränderten Nachfrageverhalten 212
4 Regionale Finanzplätze im Spannungsfeld struktureller Anpassungsvorgänge 217
4.1 Die besondere Situation regionaler Finanzplätze 217
4.1.1 Externe Einflüsse und Perspektiven für die Regionalstandorte 218
4.1.1.1 Chancen dezentraler Börsenstrukturen 218
4.1.1.2 Reaktion auf Entwicklungslinien in der Finanzdienstleistungswirtschaft 223
4.1.2 Künftige Anforderungen an regionale Finanzplätze 232
4.1.2.1 Nutzung regionaler Standortvorteile 233
4.1.2.2 Regionalbezug und Nischenorientierung für einzelne Leistungen 236
4.2 Ansatzpunkte für eine Stärkung regionaler Finanzplätze 238
4.2.1 Unternehmungs- und verbundinterne Einflussmöglichkeiten auf die Finanzplatzgestaltung 239
4.2.2 Zur politischen und ökonomischen Rechtfertigung einer aktiven Finanzplatzförderung 243
4.2.2.1 Wirtschaftspolitik und Finanzplatzstärkung 243
4.2.2.2 Zulässigkeit von Eingriffen ins Marktgeschehen 246
4.2.3 Ziele und Ansprüche an eine Finanzplatzförderung 249
4.2.4 Anregungen für regionale Fördermaßnahmen 254
4.2.4.1 Verbesserung der Grundlagen für den gesamten Platz 255
4.2.4.2 Stärkung einzelner zentraler Finanzplatzelemente 265
4.2.5 Grenzen einer regionalen Förderpolitik 270
5 Schlussbemerkungen 273
Anhang 279
Anhang 1: Europäische Börsenplätze 281
Anhang 2: Bankenstandorte in Deutschland 282
Anhang 3: Zweite Standortebene der Großbanken 283
Anhang 4: Standorte der Direktbanken in Deutschland 284
Literaturverzeichnis 285