Menu Expand

Projekte und Kooperationen im interkulturellen Kontext

Interdisziplinäre Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis

Editors: Emmerling, Tanja

Schriftenreihe Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, Vol. 10

(2005)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Globalisierungs- und Internationalisierungsprozesse erfordern zunehmend die Realisierung von Projekten und Kooperationen im interkulturellen Kontext. Wissenschaftlich-theoretische Beiträge dieses Bandes erörtern die daraus resultierenden Veränderungen, Chancen und Risiken. Sie verweisen auf erforderliche Anpassungen an die interkulturellen Kontexte und zeigen, wie das Potenzial der Interkulturalität nutzbar gemacht werden kann. Autoren aus der Wirtschaftspraxis verdeutlichen darüber hinaus die wesentlichen kommunikations-, prozess- und verhaltensorientierten Aspekte anhand von Fallbeispielen aus Amerika, Asien, Europa sowie dem arabischen Raum. Der Band wendet sich an alle, die sich wissenschaftlich oder praktisch mit interkulturellem Projektmanagement und internationalen Kooperationen beschäftigen.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis 5
Einleitung 7
I Interkulturelles Projektmanagement und internationale Kooperationen 13
Review: Interkulturelles Projektmanagement – Kulturvergleichende und interkulturelle Studien (Gabriela Kessler) 15
1 Projektmanagement, Theorien und Modelle 15
2 Kultur als Einflussfaktor in der interkulturellen Zusammenarbeit 16
3 Kulturvergleichende Studien 17
4 Interkulturelle Interaktionen, Kommunikationsstile 20
5 Globales und transkulturelles Projektmanagement 22
6 Zusammenfassung 26
Literatur 26
Interkulturelle Projektteams: Adjustment an interkulturelle Kontexte (Jonas F. Puck, Michael P. Cerhak) 34
1 Einleitung 34
2 Interkulturelle Projektteams 35
2.1 Begriffsfindung 35
2.2 Chancen und Risiken interkultureller Projektteams 36
3 Adjustment – ein multidimensionales Konzept 38
4 Die Anwendung des Adjustment-Konzeptes auf interkulturelle Projektteams 40
4.1 Abwandlung des Adjustment-Konzeptes von Black (1988) 40
4.2 Beeinflussungsstrategien des Adjustments unter besonderer Berücksichtigung des interkulturellen Kontextes 43
4.2.1 Strategien vor Arbeitsaufnahme des Teams 43
4.2.2 Strategien während der Arbeitsphase des Teams 44
4.2.3 Strategien nach abgeschlossenem Arbeitsprozess 46
5 Fazit und Zusammenfassung 47
Literatur 48
Opportunismus – Die „dunkle Seite“ internationaler Unternehmenskooperationen (Nada Endrissat, Torsten M. Kühlmann) 52
Einleitung 52
Aufbau 53
1 Internationale Unternehmenskooperationen 53
1.1 Chancen der internationalen Zusammenarbeit 56
1.2 Risiken der internationalen Zusammenarbeit 57
2 Opportunistisches Verhalten 58
2.1 Opportunismus in kulturellen Überschneidungssituationen 60
2.2 Opportunismus – eine Konkretisierung 62
3 Maßnahmen zur Abwendung der Opportunismusproblematik 63
4 Fazit 66
Literatur 67
II Observationsmethoden, Teamentwicklung und Mediation 71
Observationsmethoden und Analysen multikulturellen Kooperierens in Teams nach Bales (Rogier Crijns) 73
1 Arbeiten im Team 73
2 Forschungsansätze in der Kleingruppenforschung 74
3 Beschreibungsparadigmen zur Gruppendynamik 77
4 Analyse von Interaktionsprozessen im Team (Bales) 79
5 Kooperationsbereitschaft und Gruppenkommunikation 80
6 Interkulturelle Teambildung 81
7 Fazit und Ausblick 82
Literatur 83
Interkulturelle Teamentwicklung (Matthias Otten) 87
1 Einleitung 87
2 Person – Gruppe – Team: Der Entwicklungskontext interkultureller Teamarbeit 88
3 Phasen und Schlüsselprobleme der Teamentwicklung 91
4 Förderung erfolgreicher interkultureller Teamarbeit 93
4.1 Förderung einer gemeinsamen Teamkultur/Teamorganisation 93
4.2 Sicherung der Kommunikation im Team 94
4.3 Entscheidungsfindung, Konsens und Leitung 95
4.4 Meinungsverschiedenheiten und Konflikte 96
4.5 Interkulturelles Teamcoaching 98
5 Schlussbetrachtung 99
Literatur 100
Interkulturelle Mediation: Grenzen und Chancen (Dominic Busch) 103
Interkulturelle Mediation als Instrument kooperativer Interaktion in der Wirtschaftspraxis 103
Die Genese eines Konzepts – oder: Was ist interkulturelle Mediation? 104
Die Entwicklung des Verständigungsbegriffs in der Forschung zur interkulturellen Kommunikation 105
Gesellschaftsform und Beschäftigung mit Interkulturalität 106
Die Entwicklung von Konzepten des Fremdverstehens in Phänomenologieund Hermeneutik 106
Die Entwicklung des Verständigungsbegriffs in der Mediationsforschung und -praxis 110
Grenzen interkultureller Mediation in Beziehungen zwischen Kooperationspartnern 114
Chancen interkultureller Mediation in Beziehungen zwischen Kooperationspartnern 117
Modell interkultureller Mediation 119
Ausblick 121
Literatur 122
III Länderspezifisches und Fallbeispiele 127
Frankreich: Management von IT-Projekten in Frankreich und Deutschland (Alp Kor, IBM Business Consulting Services) 129
1 Zielsetzung 129
2 Die Ausgangssituation 129
3 Der vorgezogene Roll-out in Frankreich 130
3.1 Die Umsetzung des vorgezogenen Roll-outs in Frankreich 130
3.2 Lessons Learned 131
4 Der Go-live in Frankreich 132
4.1 Beschreibung der Situation nach dem Go-live 133
4.2 Maßnahmen des Krisenmanagements 133
4.2.1 Umstellen auf manuelle Verarbeitung 133
4.2.2 Verändern des Projektteams 133
4.2.3 Management der Entwicklung von Zusatzmodulen 134
4.2.4 Einführung eines Fehlermanagements 134
4.3 Erarbeiten von Prozessbeschreibungen 134
4.4 Einführung von Change-Management 135
5 Schlussfolgerungen 135
Literatur 136
Italien: Kommunikationsstile zwischen Italienern und Deutschen (Sylvia Kumm, AHK Italien) 137
Gibt es den typischen italienischen Geschäftsmann? 139
Unternehmensformen 139
Konfliktauslöser bei der Kommunikation 140
Verhältnis zwischen den Geschlechtern 141
Fazit 141
Großbritannien – Holland: Umgang mit Konflikten und Stereotypen in einem internationalen Projektteam (Michael Köhler, freier Unternehmensberater) 142
Einleitung 142
Das Projekt 143
Ausgangssituation 144
Projektstart und Teambildung 145
Kommunikation und Umgang mit Konflikten 146
Problemlösungsstile und Projektcontrolling 147
Schlussbemerkung 148
Literatur 149
Brasilien: Wirtschaftspartner Brasilien – Eine Verhaltensanalyse (Günter Hierneis, Adviser Intercultural Management) 150
USA: Die Einführung eines neuen EDV-Systems während einer amerikanischen Übernahme (Anja Walter, initii Unternehmensberatung) 156
a) Unterschiedlicher Führungsstil in Deutschland und Amerika 158
b) Unterschiedliche Ansätze im Projektmanagement 160
c) Unterschiedlicher Arbeitsstil 161
Literatur 162
Arabischer Raum: Geschäftsbeziehungen und interkulturelles Projektmanagement (Dalia Abu Samra, Ahk Abu DhabiSven Rohte, Detecon International GmbH) 163
Anbahnung von Geschäftsbeziehungen 163
Faktor Zeit 164
Probleme der Informationsbeschaffung 164
Der Umgang mit Problemen 165
Seniorität und Hierarchie 165
„Keep it Simple“ 166
Projektplanung 166
Management von Erwartungen 166
Geschäftsbesprechungen (gilt insbesondere für Ägypten) 167
Erfahrungen in ausgewählten Ländern der arabischen Region 167
Literatur 168
China: Und plötzlich ist da nur noch Mattscheibe... Praktische Spotlights aus dem Geschäftsleben in Shanghai (Frieder Demmer, HRO Consulting) 169
Auf der babylonischen Baustelle – die Rolle der Sprache(n) 170
Persönliche Verbindlichkeit versus Rechtsverbindlichkeit 171
Gelegenheitsorientierung versus Zielorientierung 171
Führen statt Managen 172
China – der Reiz der Größe 173
China – jeden Tag neu, jeden Tag anders 174
Japan: Entscheidungsprozesse in Japan am Beispiel der Organisation eines Betriebsausfluges im Vergleich mit der bedrohlichen Situation eines Giftgasanschlages (Chistine Heinze, Relationship Manager für asiatische Banken) 176
Multikulturell: Let’s Make a Book! – die Organisation einer internationalen Zusammenarbeit (Christof Häger, IBM Deutschland GmbH) 180
1 Kurzbeschreibung des Projektes 180
2 Statistik der Teilnehmer 180
3 Projektverlauf 182
3.1 Initialisierung 182
3.2 Weiterer Verlauf 182
3.3 Projektabschluss und statistische Daten zum Ergebnis 183
4 Besonderheiten des Projektes 183
4.1 Probleme in der Organisation 183
4.2 Entscheidungen 183
4.3 Team-Building 184
4.4 Sprachkompetenz 185
4.5 Verlauf der Interaktion und Kommunikation 185
5 Schlussfolgerungen 187
Literatur 187
Autorinnen und Autoren 189