Menu Expand

Interkulturelle Mergers & Acquisitions

Eine interdisziplinäre Perspektive

Editors: Strähle, Jochen

Schriftenreihe Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, Vol. 7

(2003)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Der Band soll den Stand der Forschung aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und für den wissenschaftlichen Leser damit unterschiedliche Ansatzpunkte für weitere Forschung bieten. Darüber hinaus versteht sich dieses Buch als eine Grundlage für die praktische Gestaltung von interkulturellen Mergers & Acquisitions. Aus diesem Grund sollen unter Berücksichtigung der Komplexität eines Zusammenschlusses relevante Problemfelder aufgezeigt und neue Umsetzungsmöglichkeiten für den praxisorientierten Leser dargelegt werden.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 5
Inhalt 6
I. Internationale Mergers & Acquisitions. Eine interkulturelle Einführung 9
Jürgen Bolten: Das Kommunikationsparadigma im internationalen M&A-Prozeß. Due Diligences und Post-Merger-Management im Zeichen der „Zweiten Moderne“ 10
1. Internationale Mergers – ein gescheitertes Experiment? 10
1.1 Von der Ersten zur Zweiten Moderne - oder: Das Aufbrechen der Monaden im Netz 11
2. Grundsätze eines ganzheitlichen M&A-Managements 13
2.1 Vom Trugschluß der Unterscheidung in „harte“ und „weiche“ Faktoren betriebswirtschaftlichen Handelns 14
2.2 (Cultural) Due Diligence: Kulturen und „cultural fits“ sind nicht meßbar 16
2.2.1 Die Prozeßfalle 16
2.2.2 Zur Problematik der Verwendung von Kulturdimensionen 19
2.2.3 Cultural fits sind nicht bestimmbar 21
3. Merger-Kultur(en): Konsens nicht um jeden Preis 23
3.1 „Best of both“ als „worst case” 24
3.2 Synergien statt Synthesen 26
3.3 Probleme der Transkulturalität 28
4. Internationales M&A-Management als interkulturelles Prozeß- und Kommunikationsmanagement: Die Rolle des „Intercultural Officer“ 29
Literatur 34
II. Von der Vorbereitung zur Transaktion. Interkulturelle Erfolgsfaktoren 37
Jochen Strähle: Der Einfluß von Unternehmenskultur auf den Erfolg von Mergers & Acquisitions - Eine empirische Untersuchung zur Identifikation von Risikofeldern 38
Unternehmenskultur und Mergers & Acquisitions 38
Unternehmenskultur und ihre Ausprägungen 38
Das M&A-Phasenmodell von Jansen (1999) 42
Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor bei M&A 44
Einfluß von Unternehmenskultur während Phase 1: Strategische Anlayse und Konzeptionsphase 44
Einfluß von Unternehmenskultur während Phase 2: Transaktionsphase 44
Einfluß von Unternehmenskultur während Phase 3: Integrationsphase 44
Mögliche unternehmenskulturelle Risikofelder 45
Empirische Überprüfung von Risikofeldern 46
Vorgehen 46
Fragestellungen der Studie 46
Grundgesamtheit und Stichprobe 47
Methodik der Studie 48
Ergebnisse der Studie 48
Allgemeine Informationen 49
Branchen 49
Art des Zusammenschlusses 49
Ziele des Zusammenschlusses 49
Erfolgseinschätzung der Transaktion 50
Fremdbildeinschätzung 51
Einschätzung der Organisationsstruktur 51
Einschätzung des Entlohnungssystems 52
Bestimmung der Risikofelder 53
Risikofeld Organisationsstruktur 53
Risikofeld Entlohnungssystem 53
Risikofeld Fremdbild 54
Fazit und Ausblick: Cultural Due Diligence 54
Literatur 55
Christian Johann Eberhardt: How to deal with individual culture-fit? Zur Bedeutung Interkultureller Kompetenz als Kriterium in Management Audits im Kontext von Mergers & Acquisitions 59
1. Praxis & Problemhintergrund 59
2. Die Bedeutung der „Interkulturalität“ für das Post-Merger-Management 64
2.1 Der Problembereich „Integrationsmanagement“ 68
2.1.1 Ursachen der interkulturellen Problematik 70
2.1.2 Interkulturelle Problemfelder des Projektmanagements im Integrationsprozeß 73
Prozeß-Management 76
Change-, People- und Konflikt-Management 76
2.2 Interkulturelle Kompetenz – Person, Interaktion und interkultureller Lernprozeß 81
3. Literatur 94
Mike Bartholomäi: Wissensmanagement im Spannungsfeld interkultureller Mergers & Acquisitions 100
Wissensmanagement bei Mergers & Acquisitions 100
Wissensmanagement 101
Was ist Wissensmanagement? 101
Zur historischen Entwicklung von Wissensmanagementsystemen 103
Problemfelder des Wissensmanagements bei M&A 104
Das Konzept der Infrastruktur, Infostruktur und Infokultur 104
Problemstellungen des interkulturellen Wissensmanagements 106
Die Bedeutung der ganzheitlichen Betrachtung von Wissensmanagement 107
Optionen für eine gemeinsame Wissensmanagementstrategie 110
Ansätze des Wissensmanagements 110
Die technokratische Schule des Wissensmanagements 110
Die ökonomische Schule des Wissensmanagements 112
Die verhaltensorientierte Schule des Wissensmanagements 113
Vorgehen bei der Entwicklung einer Wissensmanagementstrategie 114
Zusammenfassung und Ausblick 115
Literatur 116
III. Interkulturelle Aspekte bei der Transaktionsphase 121
Annette Kleinfeld / Alexander Schlegel: Fusion gut, alles gut? Zur wirtschaftsethischen Relevanz von Mergers & Acquisitions 122
1. Einführung 122
2. Ökonomische und Unternehmens-Ethik 124
3. Transnationale Mergers & Acquisitions-Prozesse und ihre ethisch relevanten Fragen 128
4. Shared Values als Erfolgsfaktor gelingender Firmenzusammenschlüsse 131
5. Cultural Due Diligence und integratives Wertemanagement - Ansätze, Methoden, Erfahrungen 133
Literatur 137
Jan Fleckenstein: Wiring (Corporate) Cultures – Begleitung interkultureller Mergers & Acquisitions durch eLearning 139
Einführung in die Grundlagen des eLearning 140
Online oder Offline? 141
Tele-Teaching 141
Tele-Tutoring 142
Open-Distance-Learning 142
Einige Anmerkungen 143
Wiring Cultures – Interkulturelles Lernen in Computernetzen 144
Wiring (Corporate) Cultures (WCC) – Aufbau einer beispielhaften WCC-Plattform 146
Ausblick 150
Literatur 151
IV. Erfolgreiche Integrationsgestaltung bei interkulturellen Mergers & Acquisitions 153
Klaus Schmidt: Identity und Branding bei Fusionen mit internationaler Dimension 154
Die Fusion – der Natur nach ein Versprechen 154
Die Fusion – ein juristischer Begriff 155
Corporate Identity und Branding als strategische Klammer 156
Positionierung 156
Differenzierung 157
Markenportfolio/Markenstruktur 157
Design 157
Kommunikation 157
Die strategische Positionierung als Grundlage 158
Fallbeispiel Vodafone: Mühselige Markenetablierung 160
Integration durch Marken: die Dachmarken-Strategie 160
Fallbeispiel GlaxoSmithKline: fokussierte Kraft im Pharmamarkt 160
Integration durch Marken: die Mehr-Marken-Strategie 162
Fallbeispiel Allianz–Dresdner Bank: Komplementäre Stärken 162
Unternehmenskultur 163
„Commitment“, „Communities“, „Cooperation“ 163
Kommunikation zur Vertrauensbildung 163
Fallbeispiel Banamex: Meinungsforschung stärkt die Akzeptanz 164
Erfolgsfaktor Design 164
Fazit 165
Literatur 167
Steffen Giessner: Eine Intergruppenperspektive auf Unternehmensfusionen 168
Einleitung 168
Der Ansatz der Sozialen Identität 170
Soziale Identität und Organisationen 174
Soziale Identitäten und Unternehmensfusionen 176
Integrationsmodelle für Unternehmensfusionen 181
Das Modell salienter Gruppen 182
Das Modell der gemeinsamen Identität 182
Das Modell der dualen Identität 184
Interkulturelle Einflüsse auf Unternehmensfusionen 185
Zusammenfassung 187
Literatur 189
Carsten Märkisch: Die Integration der Informationsverarbeitung bei internationalen Mergers & Acquisitions 195
Einleitung 195
Grundlagen der integrierten Informationsverarbeitung 196
Konzeptioneller Rahmen der Analyse: Die Prozesse zum Management von Mergers & Acquisitions 197
Analyse der Gestaltungsempfehlungen zur Integration der Informationsverarbeitung in Mergers & Acquisitions aus der Praxis 198
Strategieplanungsprozeß 198
Unternehmens- und IT-Strategie 198
Unterstützung strategischer Unternehmensziele 198
Strukturentwicklungs- und –durchsetzungsprozeß (Strukturprozeß) 199
Planung der strukturellen Umsetzung 200
Integration der IV-Organisationen 201
Integration von Hardware und Systemsoftware 201
Integration von Anwendungssystemen und Daten 201
Einflußfaktoren der Integration von Anwendungssystemen 203
Personalveränderungsprozeß 204
Informationsprozeß 204
Zeitlicher Einbezug 204
Due Diligence 205
Bewertungsprozeß 205
Bewertung der beteiligten Informationsverarbeitungslandschaften 205
Repriorisierung des IV-Projekt-Portfolios 206
Kommunikationsprozeß 206
Controllingprozeß 206
Koordination der Schnittstellen 207
Maßnahmen zur Koordination 207
Vorherrschende Richtung der Abstimmung 207
Fazit und Identifikation möglicher Ansatzpunkte einer interkulturellen Betrachtung 208
Fazit 208
Ansatzpunkte einer interkulturellen Betrachtung 209
Literatur 210
Autorinnen und Autoren 213