Menu Expand

Interkulturelle Kommunikation

Texte und Übungen zum interkulturellen Handeln in der Wirtschaft

Editors: Bolten, Jürgen | Ehrhardt, Claus

(2003)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Im Prozess der zunehmenden Globalisierung gleichen sich traditionelle Wettbewerbsfaktoren wie Preis und Qualität immer stärker an, so dass internationaler Markterfolg heute mehr denn je von der Fähigkeit abhängt, international überzeugend kommunizieren zu können. Eine solche interkulturelle Kompetenz ist genauso unabdingbar, wenn es darum geht, internationale Unternehmenskooperationen zu realisieren oder internationale Teams zu managen. Die Texte und Übungen des vorliegenden Bandes bieten für Studium und Praxis eine verständliche Einführung in die theoretischen Grundlagen und praktischen Fragestellungen der interkulturellen Wirtschaftskommunikation.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhalt 5
Einleitung 9
I. Sozial- und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen 15
Roland Burkart: Kommunikation als soziale Interaktion 17
Kommunikation als vermittelter Prozeß 21
Menschliche Kommunikation als symbolisch vermittelte Interaktion 24
Literaturverzeichnis 37
Fälle und Übungen (1) „Kommunikation“ als Interaktionsbegriff 39
Weiterführende Literatur 41
Kommunikationsbegriff; Kommunikation und Medien 41
Unternehmenskommunikation 42
Alfred Schütz/Thomas Luckmann: Die Lebenswelt als unbefragter Boden der natürlichen Weltanschauung 43
Das fraglos Gegebene und das Problematische 47
Strukturiertheit der Lebenswelt für das erlebende Subjekt 53
Pläne und Durchführbarkeiten 56
Literaturverzeichnis 58
Fälle und Übungen (2) Kultur als Lebenswelt 59
Weiterführende Literatur: „Lebenswelt“ und „Kultur“ 60
Jan Assmann: Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität 61
Problem und Programm 61
Das kommunikative Gedächtnis 62
Übergang 63
Das kulturelle Gedächtnis 64
Literaturverzeichnis 69
Fälle und Übungen (3) Kollektives Gedächtnis 71
Manfred Spitzer: Semantische Netzwerke 73
Verstehen und Sprechen 73
Assoziationen: Was uns warum einfällt 76
Reime, Ermüdung und Aufmerksamkeit 80
Assoziative Netzwerke 86
Selbstorganisierende semantische Netzwerke 89
Sprache wird gebraucht 96
Literaturverzeichnis 98
Fälle und Übungen (4) Semantische Netzwerke und Wahrnehmungsprozesse 99
Weiterführende Literatur: Wahrnehmung 101
Erving Goffman: Techniken der Imagepflege 103
Eine Analyse ritueller Elemente in sozialer Interaktion 103
Fälle und Übungen (5) Images und Stereotype 111
Weiterführende Literatur 113
II. Kultur und Kommunikation 115
William B. Gudykunst/Stella Ting-Toomey: Communication in Personal Relationships - Across Cultures: An Introduction 117
Culture 117
Approaches to the Study of Culture 119
Anthropological Research on Communication: An Emic Approach 121
Sociolinguistic Research: An Emic Approach 122
Ethnography of Speaking: An Emic Approach 123
Dimensions of Cultural Variability: An Etic Approach 123
Universal Dimensions of Personal Relationships: An Etic Approach 125
Conclusion 128
References 129
Fälle und Übungen (6)Kultur und Kommunikation: Forschungsmethoden 132
Weiterführende Literatur: Kultur und Kommunikation 134
Claus Ehrhardt: Diplomatie und Alltag 135
Anmerkungen zur Linguistik der interkulturellen Kommunikation 135
1. Interkulturelle Kommunikation und ihre Erforschung 135
2. Der Gegenstandsbereich 139
3. Sprachstruktur und Kultur 142
4. Kommunikation 147
5. Kontrastive und interkulturelle Pragmatik 156
Literaturverzeichnis 160
Fälle und Übungen (7) Missverständnisse in der interkulturellen Kommunikation 164
Weiterführende Literatur 166
Johan Galtung: Struktur, Kultur und intellektueller Stil - Ein vergleichender Essay über sachsonische, teutonische,\rgallische und nipponische Wissenschaft 167
1. Über intellektuelle Stile im Allgemeinen 167
2. Sachsonischer, teutonischer, gallischer und nipponischer Stil: Versuch einer Charakteristik 172
3. Vielfalt der intellektuellen Stile: Einige Bedingungen und Konsequenzen 196
4. Schlußfolgerung: Bewegen wir uns auf einen intellektuellen Weltstil zu? 205
Literaturverzeichnis 206
Fälle und Übungen (8) Kulturelle Stile 208
Weiterführende Literatur: Kulturelle Stile 212
III. Interkulturelles Handeln 215
Alois Wierlacher/Ursula Hudson-Wiedenmann: Interkulturalität - Zur Konzeptualisierung eines Grundbegriffs interkultureller Kommunikation 217
1. Ausgangspunkte 217
2. Der leitende Kulturbegriff 219
3. Zum Begriff des Blickwinkels 221
4. Blickwinkel der Interkulturalität 227
Literaturverzeichnis 236
Fälle und Übungen (9) Interkulturalität 244
Weiterführende Literatur: Interkulturalität 246
Nancy J. Adler: Communicating across Cultural Barriers 247
Cross-Cultural Communication 247
Cross-Cultural Misperception 251
Cross-Cultural Misinterpretation 253
Categories 254
Stereotypes 254
Sources of Misinterpretation 257
Cross-Cultural Misevaluation 265
Communicating: Getting their meaning, not just their words 265
Understanding: Converging Meanings 266
Standing Back from Yourself 268
Summary 270
Questions for Reflection 271
References 272
Fälle und Übungen (10) Interkulturelles Interagieren 274
Weiterführende Literatur 276
IV. Interkulturelles Handeln in der Wirtschaft 277
Thomas Dmoch: Internationale Werbung. Standardisierung in Grenzen 279
Standardisierung der Kernbotschaft 280
Formen international standardisierter Werbung 282
Rahmenbedingungen der Standardisierung: Internationale Marktbedingungen 283
Internationale Kommunikationsbedingungen: Informationsüberlastung der Konsumenten 285
Unterschiede im nationalen Werbestil 287
Produktkategorie 288
Umwelt des Unternehmens 289
Organisation des Unternehmens 290
Ziele internationaler Werbung 291
Ergebnisse der Konsumentenforschung zur Standardisierbarkeit 292
Fazit und Ausblick 298
Literaturverzeichnis 300
Fälle und Übungen (11) Kultur und Werbung 304
Weiterführende Literatur: Interkulturelles Marketing 307
Klaus Macharzina: Interkulturelle Unternehmensführung 309
Modell A: USA 310
Spitzenleistungen – Modell A/Version 1 310
Merkmale des Modells 311
Kritik des Modells 313
Re-engineering – Modell A/Version 2 314
Merkmale des Modells 316
Kritik des Modells 319
Modell J: Japan 320
7-S-Management – Modell J/Version 1 321
Merkmale des Modells 321
Kritik des Modells 324
Kaizen – Modell J/Version 2 326
Merkmale des Modells 326
Kritik des Modells 328
Modell Z 328
Modell Z/Version 1 328
Merkmale der Organisationsform vom Typ J 329
Merkmale der Organisationsform vom Typ A 330
Merkmale der Organisationsform vom Typ Z 330
Kritik des Modells Z 333
Lean Management – Modell Z/Version 2 335
Merkmale des Modells 335
Kritik des Modells 339
Modell K: Korea 341
Merkmale des Modells 341
Kritik des Modells 344
Modell C: China 345
Modell I: Arabische Länder 349
Ansätze und Probleme bei der Erforschung interkultureller Unternehmensführungsphänomene 351
Kontrollfragen und Aufgaben 356
Literaturhinweise 358
Fälle und Übungen (12) Kulturspezifik von Fertigungsverfahren 364
Weiterführende Literatur 367
Jürgen Bolten: Interkulturelles Coaching, Mediation, Training und Consulting als Aufgaben des Personalmanagements internationaler Unternehmen 369
Einleitung: Interkulturelle Personalentwicklung – ein hoffähig gewordener Aufgabenbereich der Personalorganisation internationaler Unternehmen 369
Was unterscheidet interkulturelles Training, Consulting, Coaching und Mediation voneinander? 370
Inhalte und Methoden interkulturellen Trainings, Consultings, Coachings und interkultureller Mediation 377
a. Interkulturelle Trainings 377
b. Interkulturelles Consulting 380
c. Interkulturelles Coaching 382
d. Interkulturelle Mediation 386
Interkulturelles E-Training und E-Coaching 388
Literaturverzeichnis 389
Fälle und Übungen (13) Interkulturelles Personalmanagement 392
Weiterführende Literatur: Interkulturelle Trainings 394
Quellenverzeichnis 395