Menu Expand

Cite BOOK

Style

Schmitt, C. (2021). Gesammelte Schriften 1933-1936. Mit ergänzenden Beiträgen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-55762-2
Schmitt, Carl. Gesammelte Schriften 1933-1936: Mit ergänzenden Beiträgen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Duncker & Humblot, 2021. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-55762-2
Schmitt, C, (2021): Gesammelte Schriften 1933-1936: Mit ergänzenden Beiträgen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-55762-2

Format

Gesammelte Schriften 1933-1936

Mit ergänzenden Beiträgen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs

Schmitt, Carl

(2021)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Carl Schmitt, geboren am 11.7.1888 in Plettenberg, lehrte als Professor für Verfassungs- und Völkerrecht in Greifswald (1921), Bonn (1922), Berlin (Handelshochschule, 1926), Köln (1932) sowie an der Universität Berlin (1933–1945). Er gehört zu den anregendsten und zugleich umstrittensten politischen Denkern dieses Jahrhunderts in Deutschland. Vor allem seine Definitionen der Begriffe Politische Romantik und Politische Theologie, Souveränität, Diktatur, Legalität und Legitimität sowie des Politischen (»Freund-Feind-Theorie«) hatten starken Einfluß weit über die Grenzen Deutschlands und seines Faches hinaus. Carl Schmitt starb 96jährig am Ostersonntag, dem 7. April 1985, in seinem Geburtsort.

Abstract

Am 24. März 1933 beschloss der Reichstag das Gesetz »Zur Behebung der Not von Volk und Reich«, das sogenannte Ermächtigungsgesetz. Die Grundrechte und die parlamentarische Regierungsform der Weimarer Verfassung waren damit suspendiert. Die Diktatur begann sich zu etablieren. Der Staats- und Völkerrechtler Carl Schmitt, der bis dahin für seine Version einer Rettung der Weimarer Verfassung durch ein nationales Präsidialsystem gekämpft hatte, reagierte mit einer der berüchtigtsten Kehrtwenden des politischen Denkens im 20. Jahrhundert. Bis 1936 entfaltete er eine umfangreiche publizistische Tätigkeit, um das NS-Regime staats- und völkerrechtlich zu untermauern.

Der Band dokumentiert diese in den ersten vier Jahren des Dritten Reiches verfassten Abhandlungen des weltweit so umstrittenen wie einflussreichen Juristen Carl Schmitt und stellt die anhaltende Diskussion um seine Mitarbeit bei der Konsolidierung der nationalsozialistischen Herrschaft damit auf eine sichere Quellengrundlage. Aufgenommen wurden die in diesem Zeitraum veröffentlichten unselbständigen Aufsätze und Artikel sowie die Monographien »Das Reichsstatthaltergesetz«, »Staat, Bewegung, Volk« und »Nationalsozialismus und Völkerrecht«. Ergänzt wird der Band um einige nach 1936 erschienene, anderweitig nicht greifbare Titel. Den Band beschließen Hinweise zu einzelnen Schriften und eine Bibliographie aller Werke Schmitts in dem Zeitraum 1933 bis 1944.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorbemerkung V
Inhaltsverzeichnis VII
Carl Schmitt. Gesammelte Schriften 1933–1936 - mit ergänzenden Beiträgen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs 1
1. Das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933 3
2. Das Reichsstatthaltergesetz 7
3. Das gute Recht der deutschen Revolution 28
4. Die deutschen Intellektuellen 32
5. Der Staat des 20. Jahrhunderts 36
6. Die Bedeutung des neuen Staatsrats 39
7. Ein Jahr deutsche Politik –Rückblick vom 20.Juli 1932 – von Papen über Schleicher zum ersten deutschen Volkskanzler Adolf Hitler 43
8. Führertum als Grundbegriff des Nationalsozialistischen Rechts 47
9. Frieden oder Pazifismus? 51
10. Fünf Leitsätze für die Rechtspraxis 54
11. Der Neubau des Staats- und Verwaltungsrechts 57
12. Die Verfassungslage Deutschlands 70
13. Staat, Bewegung, Volk 76
14. Bericht über die Fachgruppe Hochschullehrer im BNGDJ 116
15. Ein Jahr nationalsozialistischer Verfassungsstaat 119
16. Das Neue Verfassungsgesetz 127
17. Nationalsozialismus und Rechtsstaat 131
18. Die Logik der geistigen Unterwerfung 147
19. Ansprache in einer Richtstrahlensendung nach Amerika 154
20. Nationalsozialistisches Rechtsdenken 156
21. Geleitwort. Der Weg des deutschen Juristen 165
22. Unsere geistige Gesamtlage und unsere juristische Aufgabe 174
23. Konfliktserhebung bei Schadensersatzansprüchen gegen Staat und Körperschaften des öffentlichen Rechts? 176
24. Nationalsozialismus und Völkerrecht 182
26. Der Führer schützt das Recht 200
26. Die Neugestaltung des öffentlichen Rechts. 205
27. Sowjet-Union und Genfer Völkerbund 207
28. Ulrich Scheidtmann, Der Vorbehalt beim Abschluß völkerrechtlicher Verträge (Rezension) 212
29. Hans Gerber, Auf dem Wege zum neuen Reiche (Rezension) 214
30. Die Verfassungsmäßigkeit der Einsetzung von Staatskommissaren 215
31. Bericht über den Ausschuss für Staats- und Verwaltungsrecht 225
32. Vorbemerkung des Herausgebers Bericht über die Lage und das Studium des öffentlichen Rechts. Von Heckel-München, Henkel-Marburg, Walz-Breslau, Larenz-Kiel 230
33. Rezension: Hermann Savelkouls, Das englische Kabinettssystem 232
34. Paktsysteme als Kriegsrüstung. Eine völkerrechtliche Betrachtung 233
35. Über die innere Logik der Allgemeinpakte auf gegenseitigen Beistand 238
36. Legal opinion concerning the Constitutional Character of the Law to relieve the Distress of People and State, passed by the Popular Assembly and Senate of the Free City of Danzig in the Form of an Ordinary Law and promulgated as such on June 24th 244
37. Die Rechtswissenschaft im Führerstaat 265
38. Kodifikation oder Novelle? 275
39. Die Verfassung der Freiheit 282
40. Der Rechtsstaat 285
41. Was bedeutet der Streit um den „Rechtsstaat“? 296
42. Einleitung und Nachwort zu Günther Krauß und Otto von Schweinichen, Disputation über den Rechtsstaat 308
43. Die geschichtliche Lage der deutschen Rechtswissenschaft 315
44. Rezension: Francisco Javier Conde, El Pensamiento Politico de Bodino (Rezension) 323
45. Sprengung der Locarno-Gemeinschaft durch Einschaltung der Sowjets 325
46. Die Ära der integralen Politik 330
47. Faschistische und nationalsozialistische Rechtswissenschaft 333
48. Die Grundzüge des nationalsozialistischen Staates 335
49. Aufgabe und Notwendigkeit des deutschen Rechtsstandes 350
50. Die Bedeutung des Rheinbundes für die spätere deutsche Verfassungsgeschichte 362
51. Die siebente Wandlung des Genfer Völkerbundes 364
52. Die nationalsozialistische Gesetzgebung und der Vorbehalt des „ordre public“ im Internationalen Privatrecht*) 369
53. Vergleichender Überblick über die neueste Entwicklung des Problems der gesetzgeberischen Ermächtigungen „Legislative Delegationen“ 386
54. Politik 403
55. Über die neuen Aufgaben der Verfassungsgeschichte 408
56. Zum Urheberrechtsbegriff beim Tonfilm. Gesetzentwurf betr. das Urheberrecht an Filmwerken 414
57. Stellungnahme der Wissenschaftlichen Abteilung des National-Sozialistischen Rechtswahrerbundes zu dem von der amtlichen Strafprozeßkommission des Reichsjustizministeriums aufgestellten Entwurf einer Strafverfahrensordnung 431
58. Das Judentum in der Rechtswissenschaft. Ansprachen, Vorträge und Ergebnisse der Tagung der Reichsgruppe Hochschullehrer der N.S.D.A.P. am 3. und 4. Oktober 1936 482
59. Schlußwort des Herausgebers der Deutschen Juristen-Zeitung 492
60. Grußbotschaft an die Hobbes-Gesellschaft in Kiel, 5. April 1938 495
61. “Grossraum” and “Realm”. New Terms for International Law 496
62. Vorwort zur spanischen Ausgabe von „Politische Theologie“ und „Der Begriff des Politischen“ 505
63. Raumrevolution. Vom Geist des Abendlandes 506
64. Rezension: Rudolf Suthoff-Groß ,Die Rechtsstellung des Bürgermeisters in seinem Verhältnis zum Staat und zu den übrigen Beamten der Gemeinde 514
65. Behemoth, Leviathan und Greif. Vom Wandel der Herrschaftsformen 520
66. La situation présente de la jurisprudence 528
Hinweise 539
Bibliographie 545
Personenregister 555
Sachregister 561