Menu Expand

Niklas Luhmann am OVG Lüneburg

Zur Entstehung der Systemtheorie

Editors: Warnke, Martin | Beyes, Timon | Hagen, Wolfgang | Pias, Claus

Soziologische Schriften, Vol. 86

(2021)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Timon Beyes ist Professor für Soziologie der Organisation und der Kultur an der Leuphana Universität Lüneburg. Er ist Direktor des Centre for Digital Cultures sowie des Instituts für Soziologie und Kulturorganisation. Er hat eine Fractional Professorship am Department of Management, Politics and Philosophy der Copenhagen Business School inne. Timon Beyes promovierte an der Universität St. Gallen und habilitierte sich ebendort an der School of Humanities and Social Sciences und der School of Management. Seine Forschung ist einer kulturtheoretisch verstandenen Organisationssoziologie gewidmet. Forschungsschwerpunkte sind dabei Medientechniken, Ästhetiken, Räume und Politiken der Organisation.

Wolfgang Hagen studierte Germanistik und Philosophie in Wien und Berlin. Promotion 1977, von 1970 bis 1972 im Gründungs-Kollektiv des Merve-Verlag Berlin, danach bis 1975 Geschäftsführer einer Buchhandlung, 1978 Kulturredakteur bei Radio Bremen, 1979 bis 1984 Redakteur und Moderator der Sendung »SFBeat« des SFB. Von 1984 Gründungs- und Programmchef von »Radio Bremen Vier«. Von 2002 bis 2012 war er Leiter der Kulturabteilung im Deutschlandradio. 2001 Habilitation an der Uni Basel, ab 2013 Professor für Medienwissenschaft an der Leuphana Universität Lüneburg, seit 2015 Senior Researcher der DFG-Kolleg-Forschergruppe MECS und seit 2018 Projektleiter des DFG-Projekts »Medien der Assistenz«.

Claus Pias ist seit 2010 Professor für Medientheorie und Mediengeschichte an der Leuphana Universität Lüne-burg. Er studierte Elektrotechnik in Aachen, Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Bonn und Bochum. Von 2006 bis 2010 war er Professor für Erkenntnistheorie und Philosophie der Digitalen Medien an der Universität Wien. Claus Pias ist Direktor der Kollegforschergruppe »Medienkulturen der Computersimulation«, des Centre for Digital Cultures und des Digital Cultures Research Lab (DCRL) an der Leuphana Universität Lüneburg. Seine Forschungsinteressen sind Medientheorie, Wissenschaftsgeschichte des Mediendenkens sowie Geschichte und Epistemologie der Simulation und der Kybernetik.

Martin Warnke studierte Mathematik und Physik an der FU Berlin und der Universität Hamburg, promovierte in Theoretischer Tieftemperatur-Physik, war Leiter des Rechen- und Medienzentrums der Leuphana Universität Lüneburg, habilitierte 2008 und lehrt dort seit 2010 an der Fakultät Kulturwissenschaften im Fach Digitale Medien. Er leitet den Studiengang »Digitale Medien/Kulturinformatik« und ist Direktor der Kollegforschergruppe »Medienkulturen der Computersimulation«. Er forscht zu digitalen Wissenskulturen, digitalen Bildmedien, Computersimulationen als Theorieform der Quantenmechanik sowie Scoring-Verfahren in der VR China und im Westen. Er ist Vorsitzender des Kunstvereins Springhornhof.
Timon Beyes is Professor of Sociology of Organisation and Culture at Leuphana University Lüneburg. He is Director of the Centre for Digital Cultures and the Institute for Sociology and Cultural Organisation. He holds a fractional professorship at the Department of Management, Politics and Philosophy at Copenhagen Business School. Timon Beyes holds a doctorate from the University of St. Gallen and a habilitation from the School of Humanities and Social Sciences and the School of Management. His research is dedicated to a sociology of organisation understood in terms of cultural theory. His research focuses on media technologies, aesthetics, spaces and the politics of organisation.

Wolfgang Hagen studied German and philosophy in Vienna and Berlin. Doctorate in 1977, from 1970 to 1972 in the founding collective of Merve-Verlag Berlin, then until 1975 managing director of a bookshop, 1978 cultural editor at Radio Bremen, 1979 to 1984 editor and presenter of the SFB programme »SFBeat«. From 1984 founding and programme director of »Radio Bremen Vier«. From 2002 to 2012 he was head of the culture department at Deutschlandradio. Habilitation at the University of Basel in 2001, Professor of Media Studies at the Leuphana University of Lüneburg from 2013, Senior Researcher of the DFG Research Group MECS since 2015 and Project Manager of the DFG project »Media of Assistance« since 2018.

Claus Pias has been Professor of Media Theory and Media History at Leuphana University Lüneburg since 2010. He studied electrical engineering in Aachen, art history, German studies and philosophy in Bonn and Bochum. From 2006 to 2010 he was Professor of Epistemology and Philosophy of Digital Media at the University of Vienna. Claus Pias is director of the Institute for Advanced Study »Media Cultures of Computer Simulation«, the Centre for Digital Cultures and the Digital Cultures Research Lab (DCRL) at Leuphana University Lüneburg. His research interests are media theology, history of science of media thinking as well as history and epistemology of simulation and cybernetics.

Martin Warnke studied mathematics and physics at the Freie Universität Berlin and the University of Hamburg, earned his doctorate in theoretical low-temperature physics, was head of the Computing and Media Centre at Leuphana University Lüneburg, habilitated in 2008 and has been teaching there since 2010 at the Faculty of Cultural Studies in the subject of digital media. He heads the degree programme »Digital Media/Cultural Informatics« and is director of the Institute for Advanced Study »Media Cultures of Computer Simulation«. He conducts research on digital knowledge cultures, digital image media, computer simulations as a theoretical form of quantum mechanics and scoring procedures in the People's Republic of China and in the West. He is chairman of the Springhornhof Art Association.

Abstract

Seine Karriere begann Niklas Luhmann Mitte der fünfziger Jahre am Oberverwaltungsgericht Lüneburg; grundlegende Einsichten seiner späteren Systemtheorie haben hier ihren Anfang genommen. Luhmanns Zeit am OVG Lüneburg ist begriffshistorisch maßgeblich für die Entwicklung eines der großen sozialwissenschaftlichen Theoriegebäudes des 20. Jahrhunderts.

2017, zum Anlass von Luhmanns 90. Geburtstag, fand am OVG eine von der Leuphana Universität Lüneburg organisierte Tagung zum Frühwerk Luhmanns statt. Dieser Band dokumentiert die Beiträge von Hanna Engelmeier, Fabian Steinhauer, Ino Augsberg, Maren Lehmann, Sven Opitz, Günther Ortmann und Elena Esposito. Aus Luhmanns Personalakte ließen sich unerwartete Erkenntnisse gewinnen; es galt ihn als Juristen neu zu entdecken. Der Fehler und die Routine sowie die Figur der Unterbrechung erschienen als fruchtbare Begriffe in seinem Denken. Sein Weitblick in Hinblick auf die digitalen Kulturen durfte uns überraschen.
»Niklas Luhmann at the Higher Administrative Court of Lüneburg«: In 2017, the Higher Administrative Court of Lüneburg, Niklas Luhmann's first place of work, hosted a conference on his early work, which had a decisive influence on his later systems theory. The volume documents contributions by Hanna Engelmeier, Fabian Steinhauer, Ino Augsberg, Maren Lehmann, Sven Opitz, Günther Ortmann and Elena Esposito on Luhmann's personal file, early legal studies, errors, routines and interruptions as figures of thought, and his early insights on digital cultures.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Inhaltsverzeichnis 7
Einleitung 11
Kontingenzen 11
Enttäuschung 13
Ordnung und Soziologie 15
Bombenschäden 16
Ausstiege 18
Schreibstil 19
Urszene Verwaltung 20
Autologie 22
Balzac der BRD 24
Von Hanna Engelmeier und Fabian Steinhauer: Zu den Pers. Akten „Luhmann“ 29
Von Ino Augsberg: Am Anfang war das Recht? 41
I. 41
II. 44
III. 46
IV. 51
V. 54
Von Maren Lehmann: Das Fehlerproblem 59
I. 59
II. 62
III. 65
IV. 68
V. 71
Literatur 77
Von Sven Opitz: Zum Lob der Routine: Ausnahme und Entscheidung bei Niklas Luhmann 81
I. Einleitung – System ohne Ausnahme? 81
II. Im Entscheidungsbetrieb 83
III. Innere Öffnungen – Sozialtheorie der Ausnahme 85
IV. Schluss – Ausnahme und Entscheidung re-visited 88
Literatur 89
Von Günther Ortmann: Abschottungen à la Luhmann 93
I. Theorieszenen 94
II. Interdependenzunterbrechungen: vier Fälle 97
III. Im Schlachterladen 106
IV. Verschleifungen 111
Literatur 120
Von Elena Esposito: Was Luhmann von der Digitalisierung und von Algorithmen schon wusste 127
Literatur 132
Autoren- und Herausgeberverzeichnis 135