Menu Expand

Cite BOOK

Style

Lutze, L. (2023). Die Stellenausschreibung im Beamtenrecht. Duncker & Humblot. https://doi.org/10.3790/978-3-428-58750-6
Lutze, Liza. Die Stellenausschreibung im Beamtenrecht. Duncker & Humblot, 2023. Book. https://doi.org/10.3790/978-3-428-58750-6
Lutze, L, (2023): Die Stellenausschreibung im Beamtenrecht, Duncker & Humblot, [online] https://doi.org/10.3790/978-3-428-58750-6

Format

Die Stellenausschreibung im Beamtenrecht

Lutze, Liza

Schriften zum Öffentlichen Recht, Vol. 1490

(2023)

Additional Information

Book Details

Pricing

About The Author

Liza Lutze studierte an der Leibniz Universität Hannover Rechtswissenschaften. Nach dem ersten Staatsexamen im Jahr 2019 war sie bis September 2021 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft bei Herrn Prof. Dr. Veith Mehde, mag. rer. publ. tätig. Dort schrieb sie ihre Dissertation. Seit September 2021 ist Liza Lutze Referendarin des Oberlandesgerichtsbezirks Celle.

Abstract

Die Arbeit beschäftigt sich mit der in Literatur und Rechtsprechung umstrittenen Frage, ob aus Art. 33 Abs. 2 GG eine verfassungsrechtliche Ausschreibungspflicht folgt und wie eine solche umzusetzen ist. Der Leistungsgrundsatz bestimmt zentrale Vorgaben für Besetzungsverfahren, die in vielen Fällen mit einer Ausschreibung beginnen. Der Frage, ob und wie freie Beamtenstellen auszuschreiben sind, kommt eine große praktische Bedeutung zu. Denn ohne eine Ausschreibung entfällt die Information über eine zu besetzende Stelle. Sollten potenzielle Bewerber keine Kenntnis von einer zu besetzenden Stelle erlangen, können sie sich nicht bewerben und ihre Rechte aus Art. 33 Abs. 2 GG nicht geltend machen. Zudem kann es der von Art. 33 Abs. 2 GG intendierten Bestenauslese zuwiderlaufen, wenn ein Bewerberkreis zu klein gehalten wird und der potenziell am besten geeignete Bewerber keine Kenntnis von der Stelle hat.»The Publication of Vacant Positions in Civil Service Law«: The paper deals with the question of whether a constitutional duty to publicize vacant positions follows from Article 33 (2) of the Basic Law and how such a duty is to be implemented. Without the publication of vacant positions the potential applicant is incapable of applying and cannot exercise his or her rights under Article 33 (2) of the Basic Law. It is shown that public tendering is the only means of guaranteeing equal access to public offices.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 9
Abkürzungsverzeichnis 16
Kapitel 1: Einleitung 29
I. Geschichtliche Einleitung 31
II. Meinungsstand 33
III. Gang der Untersuchung 38
IV. Themenbegrenzung 39
Kapitel 2: Verfassungsrechtliche Grundsätze: Analyse des (Beamten)-Verfassungsrechts 41
I. Art. 33 Abs. 2 GG als grundlegender Anknüpfungspunkt 41
1. Der Anwendungsbereich des Art. 33 Abs. 2 GG 42
2. Begriff des öffentlichen Amtes 47
a) Staatlich gebundene Berufe 48
b) Politische Beamte 49
c) Kommunale Wahlbeamte 51
d) Zwischenergebnis 53
3. Kriterientrias Bestenauslese 53
a) Befähigung 55
b) Fachliche Leistung 55
c) Eignung 56
d) Bezugspunkt der Auswahlentscheidung 57
e) Bemessung der Kriterien 58
aa) Dienstliche Beurteilungen 58
bb) Anforderungsprofile 61
f) Hilfskriterien 64
g) Unzulässige Kriterien 64
4. Verfassungsrechtliche Verankerung der Organisationsgewalt des Dienstherrn 66
5. Gewährleistungsgehalt von Art. 33 Abs. 2 GG: Garantie der Zugangsgleichheit 70
a) Subjektiv-rechtlicher Gehalt 71
b) Objektiv-rechtlicher Gehalt 76
c) Notwendigkeit von Verfahrensregelungen 77
d) Zwischenergebnis 81
6. Zusammenfassung 82
V. Die Ausschreibungspflicht im verfassungsrechtlichen Normgefüge 83
1. Die Ausschreibungspflicht als Bestandteil von Art. 33 Abs. 2 GG 84
a) Argumentationsstand in Literatur und Rechtsprechung 85
b) Auslegung von Art. 33 Abs. 2 GG 91
aa) Grammatikalische Auslegung 91
bb) Systematische Auslegung 94
cc) Historische Auslegung 96
dd) Teleologische Auslegung 99
(1) Objektiv-rechtliche Dimension 100
(2) Subjektiv-rechtliche Dimension 102
(3) Zwischenergebnis 105
ee) Auswertung 105
c) Vereinbarkeit einer Ausschreibungspflicht \nmit der Organisationsgewalt des Dienstherrn 106
aa) Schaffung von Planstellen und Dienstposten 107
bb) Ausschreibung 109
d) Ergebnis zur öffentlichen Ausschreibungspflicht 111
2. Ausnahmemöglichkeiten von der Ausschreibungspflicht 112
a) Art. 33 Abs. 2 GG 115
aa) Belange, die im Leistungsgrundsatz verankert sind 115
bb) Landeskinderklauseln 116
b) Art. 33 Abs. 5 GG, insbesondere Fürsorgepflicht 118
c) Nichtausschreibung politischer Ämter? 120
aa) Modifizierung des Leistungsgrundsatzes 121
bb) Ausnahme von der Ausschreibungspflicht 123
cc) Zwischenergebnis 125
d) Funktionsfähigkeit des Staates und seiner Einrichtungen 125
aa) Gefährdung der Funktionsfähigkeit durch Ausschreibungspflicht? 127
bb) Beschränkung auf Sonderfälle 128
(1) „Erschwerender Umstand“ 128
(2) Sicherheitsgründe 131
(a) Verfassungsschutz und Nachrichtendienste 131
(b) Wehrverwaltung 132
(c) Kriminalämter 135
(d) Zwischenergebnis 135
e) Art. 12 Abs. 1 GG 135
f) Fiskalische Gründe 136
aa) Sparsame Haushaltsführung 138
bb) Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 139
cc) Das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht 141
dd) Das kommunale Haushaltsrecht, Art. 28 Abs. 2 GG 142
ee) Zwischenfazit 145
g) Rücksichtnahmegebot der Bundesländer 145
h) Die richterliche Unabhängigkeit 146
i) Wissenschaftsfreiheit 148
j) Sozialstaatsprinzip 150
k) Demokratieprinzip, insbesondere Wahlentscheidungen 152
aa) Kommunale Wahlbeamte 153
(1) Spannungsverhältnis zum Demokratieprinzip 153
(a) Hauptverwaltungsbeamte 154
(b) Sonstige kommunale Wahlbeamte 157
(2) Meinungsstand 158
(3) Stellungnahme 160
(a) Bestenauslese und Demokratieprinzip 160
(b) Politische Erwägungen in der Eignungsbewertung 163
(c) Zwischenergebnis 164
bb) Richterwahl 165
3. Fazit 169
Kapitel 3: Die Ausschreibungspflicht im Normkontext: Analyse des einfachen Rechts 172
I. Ausschreibung nach spezialgesetzlichen Regelungen 172
1. Hochschullehrer 173
a) Bund 173
b) Länder 174
2. Richtergesetze 175
a) Bund 176
b) Länder 177
3. Gleichstellungsgesetze 178
4. Personalvertretungsrecht 182
5. Kommunalverfassungsgesetze 183
a) Baden-Württemberg 184
b) Bayern 185
c) Brandenburg 186
d) Hessen 186
e) Mecklenburg-Vorpommern 187
f) Niedersachsen 188
g) Nordrhein-Westfalen 188
h) Rheinland-Pfalz 189
i) Saarland 189
j) Sachsen 190
k) Sachsen-Anhalt 190
l) Schleswig-Holstein 191
m) Thüringen 191
n) Zusammenfassung 192
6. Zusammenfassung und Zwischenfazit 192
II. Ausschreibung in den Beamtengesetzen des Bundes und der Länder 194
1. Bundesbeamtengesetz 194
2. Landesbeamtengesetze 195
a) Vorschriften mit hoher Bindungswirkung 196
aa) Baden-Württemberg 197
bb) Berlin 198
cc) Bremen 198
dd) Rheinland-Pfalz 199
ee) Saarland 199
ff) Sachsen-Anhalt 199
gg) Thüringen 200
b) Soll-Vorschriften 201
aa) Bayern 201
bb) Brandenburg 202
cc) Hamburg 202
dd) Hessen 203
ee) Mecklenburg-Vorpommern 203
ff) Niedersachsen 204
gg) Sachsen 205
hh) Schleswig-Holstein 205
c) Keine Regelung 205
3. Zusammenfassung 206
III. Zwischenfazit 207
IV. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung \nder gesetzlichen Ausnahmen 207
1. Spezialgesetzlich geregelte Ausnahmen 208
a) Hochschulgesetze 208
aa) Bund 208
bb) Länder 208
(1) Juniorprofessur 209
(2) Nachwuchsgruppenleiter 212
(3) Entfristung 213
(4) Rufabwehr/Bleibeverhandlungen 213
(5) Genieklausel 215
(6) Hochschulübergreifendes Förderprogramm/Stiftungsprofessur 216
(7) Weitere Ausnahmen 217
b) Richtergesetze 218
aa) Bund 218
bb) Länder 219
c) Kommunalverfassungen 221
d) Gleichstellungsgesetze 225
2. Beamtenrecht 227
a) Bund 227
aa) § 4 Abs. 2 BLV 228
(1) Nr. 1 228
(a) Politische Beamte 229
(aa) Hergebrachte Grundsätze 230
(bb) Funktionsfähigkeit des Staates 230
(cc) Fachwissen 233
(b) Stellen der Leitungen, die keine politischen Beamten sind 234
(2) Nr. 2 235
(3) Nr. 3 236
(4) Nr. 4 238
(5) Nr. 5 239
(6) Nr. 6 241
bb) § 4 Abs. 3 BLV 242
cc) Rechtsverordnung als Ermächtigung 243
b) Länder 245
aa) Ausnahmekataloge 245
(1) Politische Beamte 246
(2) Stellen mit Leitungsfunktion, persönliche Referenten 246
(3) Versetzung, Umsetzung, Abordnung und Umwandlung 247
(4) Stellenbesetzung in Anschluss an Ausbildung 248
(5) Verpflichtung 250
(6) Gründe der Personalplanung oder des Personaleinsatzes 252
bb) Besonderheiten in den einzelnen Bundesländern 252
(1) Baden-Württemberg 253
(2) Bremen 253
(3) Sachsen-Anhalt 254
(4) Mecklenburg-Vorpommern 254
(5) Thüringen 255
cc) Landespersonalausschuss 255
dd) Landesregierung/oberste Dienstbehörde etc. 257
ee) Soll-Vorschriften und besonderes dienstliches Interesse 259
V. Rechtsfolge des Verstoßes 260
VI. Fazit 264
Kapitel 4: Rechtliche Probleme bei der Ausschreibung („wie“) 265
I. Problemaufriss 265
II. Manipulations- und Missbrauchsbeispiele 266
1. Bezugspunkt 267
2. Bekanntgabeform 269
3. Keine Einbeziehung potenzieller Bewerber 272
4. Individualisierte Stellenausschreibung 273
5. Zu enges Anforderungsprofil 277
6. Unbestimmtes Anforderungsprofil 279
7. Ämterpatronage und politische Beamte 280
8. Mindestanforderungen an Inhalt und Form der Ausschreibung 285
9. Stellenanzahl 287
10. Abbruch des Auswahlverfahrens 288
a) Wegfall der zu besetzenden Stelle 290
b) Stelle wird besetzt 292
c) Fazit 295
11. Zusammenfassung und Zwischenfazit 296
III. Gesetzliche Vorgaben an die Art und Weise der Ausschreibung 297
1. §§ 11, 7 Abs. 1 i. V. m. § 24 AGG 297
2. § 6 BGleiG 298
a) Geschlechtsneutrale Ausschreibung 299
b) Hinweis auf Teilzeit 300
c) Anforderungs- und Qualifikationsprofil 301
d) Nähere Regelung durch die oberste Dienstbehörde 302
3. Zwischenfazit 303
IV. Ausblick: Vorschlag einer gesetzlichen Regelung 303
V. Adressat der Ausschreibungspflicht 305
VI. Fazit 306
Kapitel 5: Rechtsschutz bei fehlender und fehlerhafter Ausschreibung 308
I. Konkurrentenstreitverfahren 310
1. Verletzung der Ausschreibungspflicht 312
2. Fristversäumnis 315
3. Nichtbeachtung des Anforderungsprofils 316
II. Schadensersatz 316
1. § 15 AGG 317
a) Schadensersatz nach § 15 Abs. 1 AGG 318
b) Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG 321
2. Ergebnis 322
3. Art. 34 S. 1 GG i. V. m. § 839 BGB 323
4. Beamtenrechtlicher Schadensersatzanspruch 327
III. Verfassungsbeschwerde 330
IV. Ergebnis und Fazit 330
Kapitel 6: Kernthesen und Schlussbetrachtung 332
I. Die öffentliche Ausschreibung ist das einzige Mittel, um den gleichen Zugang zu den öffentlichen Ämtern zu gewährleisten 332
II. Zwischen der Organisationshoheit des Dienstherrn und Art. 33 Abs. 2 GG besteht kein Spannungsverhältnis 333
III. Einschränkungen und Ausnahmen von der von Verfassungs wegen geforderten Ausschreibungspflicht sind nur durch Grundrechte Dritter oder andere Belange von Verfassungsrang zu rechtfertigen 334
IV. Die einfachgesetzliche Rechtslage enthält unzureichende Ausschreibungspflichten 335
V. Die einfachgesetzliche Rechtslage ist zu großen Teilen verfassungswidrig 335
VI. Die unzureichende Ausgestaltung der Art und Weise der Ausschreibungspflicht ermöglicht Missbrauch und Manipulation 336
VII. Es bedarf einer einheitlichen Regelung der Art und Weise der Ausschreibungspflicht 336
VIII. Unterlegenen Bewerbern steht bei unterbliebener oder fehlerhafter Ausschreibung der Rechtsweg offen 336
IX. Endergebnis 337
Literaturverzeichnis 338
Sachwortregister 354