Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Nitzsche, S., Zdrowomyslaw, N. Herausforderung Employer Branding: Anpacken mit Strategie. . Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber am Beispiel der ALBA Group. Der Betriebswirt, 53(2), 13-18. https://doi.org/10.3790/dbw.53.2.13
Nitzsche, Susanne and Zdrowomyslaw, Norbert "Herausforderung Employer Branding: Anpacken mit Strategie. Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber am Beispiel der ALBA Group. " Der Betriebswirt 53.2, 2012, 13-18. https://doi.org/10.3790/dbw.53.2.13
Nitzsche, Susanne/Zdrowomyslaw, Norbert (2012): Herausforderung Employer Branding: Anpacken mit Strategie, in: Der Betriebswirt, vol. 53, iss. 2, 13-18, [online] https://doi.org/10.3790/dbw.53.2.13

Format

Herausforderung Employer Branding: Anpacken mit Strategie

Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber am Beispiel der ALBA Group

Nitzsche, Susanne | Zdrowomyslaw, Norbert

Der Betriebswirt, Vol. 53 (2012), Iss. 2 : pp. 13–18

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Susanne Nitzsche, ALBA Group plc & Co. KG, Bismarckstraße 105, 10625 Berlin.

  • Nach der Ausbildung zur Handelsassistentin nahm Susanne Nitzsche ihre Tätigkeit als Teamleiterin auf. Anschließend absolvierte sie einen Diplomstudiengang der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Dienstleistungsmanagement/-marketing und Personalmanagement. Bei der ALBA Group durchlief Susanne Nitzsche das Traineeprogramm im Bereich Human Resources. Als Referentin liegt ihr derzeitiger Fokus und Verantwortungsbereich auf dem Thema internes sowie externes Personalmarketing.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Prof. Dr. Norbert Zdrowomyslaw, Professor für BWL, insb. Rechnungswesen und Management von Klein- und Mittelbetrieben, im Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Stralsund (HOST).

  • Forschungs- und Publikationsschwerpunkte von Norbert Zdrowomyslaw neben dem Rechnungswesen sind: Managementwissen für Klein- und Mittelbetriebe, Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft, Regionalwirtschaft sowie Personalmanagement unter Berücksichtigung des demografischen Wandels und von Karriereaspekten. Er begleitet zahlreiche Lehr- und Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Kooperationsstelle „Wissenschaft und Arbeitswelt in Mecklenburg-Vorpommern e.V.“, Mitglied der Arbeitsgruppe „Regionale Entwicklung Vorpommerns“ im Bündnis für Arbeit und Wettbewerbsfähigkeit M-V, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Oskar-Patzelt-Stiftung, Initiativkreissprecher des Netzwerks „Die Rügeninsel Ummanz“ und Mitglied des Redaktionsbeirats der Zeitschrift „Der Betriebswirt – Management in Wissenschaft und Praxis“.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. ALBA Group. (2012). Facts & Figures. Abgerufen am 10. Februar 2012 von http://www.albagroup.de/portrait/facts-figures.html  Google Scholar
  2. Beck, C. (November 2007). Entscheidend ist, wie man es tut. Mythos Tarifeinheit.  Google Scholar
  3. Ernst & Young. (Januar 2011). Ernst & Young Mittelstandsbarometer. Abgerufen am 10. Februar 2012 von http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/Mittelstandsbarometer_Deutschland_-_Maerz_2011/$FILE/Mittelstandsbarometer%20Maerz%202011.pdf  Google Scholar
  4. Essig, C., Soulas de Russel, D., & Bauer, D. (2010). Das Image von Produkten, Marken und Unternehmen. Sternenfels: Verlag Wissenschaft & Praxis.  Google Scholar
  5. Hautzinger, H. (2009). Der Ruf von Branchen: Eine empirische Untersuchung zur Messung, Wechselwirkung und Handlungsrelevanz der Branchenreputation. Wiesbaden: Gabler Verlag / GWV Fachverlage GmbH.  Google Scholar
  6. Institut für Mittelstandsforschung Bonn. (21. November 2011). KMU-Definition des IfM Bonn. Abgerufen am 04. Februar 2012 von http://www.ifmbonn.org/index.php?id=89  Google Scholar
  7. Kreikebaum, H., Gilbert, D. U., & Reinhardt, G. O. (2002). Organisationsmanagement internationaler Unternehmen: Grundlagen und moderne Netzwerkstrukturen (2. Auflage Ausg.). Wiesbaden.  Google Scholar
  8. Lindauer Managementberatung. (Oktober 2004). Gut ist nicht gut genug: Umfrage geht der Kundenzufriedenheit mit der Branche auf den Grund. ENTSORGA-MAGAZIN EntsorgungsWirtschaft, S. 19-25.  Google Scholar
  9. Lindauer, D., & Hofmann, T. (Mai 2002). Wenig positive Attribute: Von Söldnern und Geiseln: Das Image der Entsorger bei ihren Kunden. ENTSORGA-MAGAZIN EntsorgungsWirtschaft, S. 32-36.  Google Scholar
  10. Mistlberger, B. (April 2009). Employer Branding: Die Marke Arbeitgeber in KMU. (personalmanager, Hrsg.) Abgerufen am 10. Februar 2012 von http://www.karriere.at/files/article/356/8902/employerbranding.pdf  Google Scholar
  11. Nitzsche, S. (2011). Rekrutierung von Hochschulabsolventen über professionelles Personalmarketing. Eine empirische Untersuchung zur Attraktivität von Unternehmen für Studenten und Absolventen. Hamburg: Diplomica Verlag.  Google Scholar
  12. Perspektive Mittelstand. (09. April 2009). Personalmarketing: KMU müssen als Arbeitgeber Flagge zeigen. Abgerufen am 09. Februar 2012 von http://www.perspektive-mittelstand.de/Personalmarketing-KMU-muessen-als-Arbeitgeber-Flagge-zeigen/management-wissen/2538.html  Google Scholar
  13. Riggenbach Hasler, N. (06. August 2010). Missverständnisse über Employer Branding - Teil 2. Abgerufen am 09. Februar 2012 von http://www.employerbrandingtoday.com/de/2010/08/06/missverstaendnisse_teil2/  Google Scholar
  14. Schultheiss, B. (2011). Markenorientierung und -führung für B-to-B-Familienunternehmen : Determinanten, Erfolgsauswirkungen und instrumentelle Ausgestaltung. Wiesbaden: Gabler Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden.  Google Scholar
  15. Walther, P. (August 2008). manage HR: Als Arbeitgeber auffallen: Personalmarketing für KMU. Abgerufen am 10. Februar 2012 von http://www.employerbranding.org/downloads/presse/DEBA_ManagerSeminare_08:08.pdf  Google Scholar
  16. Zdrowomyslaw, N. (2007). Personalcontrolling. Der Mensch im Mittelpunkt. Erfahrungsberichte, Funktionen und Instrumente. (N. Zdrowomyslaw, Hrsg.) Gernsbach: Dt. Betriebswirte-Verlag.  Google Scholar
  17. Zielonka, J. (k.a.). Wie kleine und mittlere Unternehmen als Arbeitgeber wettbewerbsfähiger werden. (D. E. Akademie, Hrsg.) Abgerufen am 10. Februar 2012 von http://www.employerbranding.org/downloads/presse/DEBA_HRkompakt_Artikel2.pdf?PHPSESSID=3886c47cd11487417ef97c87f90493ec  Google Scholar

Abstract

Faced with challenges like globalization, shifts in demographics and values, and the rising intensity of competition, Human Resources has been expanding from an executive administrative function into a kind of personnel management that is strongly oriented both towards people and added value. An integrated Employer Branding concept, anchored solidly to the company's strategy, is vital in importance to help counter future challenges. Small and mid-sized companies might ask themselves whether this is necessary for them on the basis of limited resources. Yet they too can see the patent benefits and develop their own uniquely appropriate strategies. The process brings out strengths, finds solutions for weaknesses, and helps present the company as an attractive place to work.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Susanne Nitzsche / Julia Milbradt / Norbert Zdrowomyslaw: Herausforderung Employer Branding: Anpacken mit Strategie. Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber am Beispiel der ALBA Group 13
Summary 13
1. Einleitung: Zukunftsweisendes Personalmanagement 13
2. Herausforderung: Demografischer Wandel 13
3. Besonderheiten der ALBAGroup in Bezug auf ein Employer Branding Konzept 15
4. Wege zur Attraktivität: Praktisch ALBA Group 17
5. Resümee 18
Literatur 18