Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Kerschbaumer, L (2020). Mehr als nur objektive individuelle Attribute: Arbeitsmarktrelevante Hemmnisse bei Langzeitarbeitslosigkeit. Sozialer Fortschritt, 69(1), 21-44. https://doi.org/10.3790/sfo.69.1.21
Kerschbaumer, Lukas (2020). "Mehr als nur objektive individuelle Attribute: Arbeitsmarktrelevante Hemmnisse bei Langzeitarbeitslosigkeit" Sozialer Fortschritt, vol. 69no. 1, 2020 pp. 21-44. https://doi.org/10.3790/sfo.69.1.21
Kerschbaumer, L (2020). Mehr als nur objektive individuelle Attribute: Arbeitsmarktrelevante Hemmnisse bei Langzeitarbeitslosigkeit. Sozialer Fortschritt, Vol. 69 (Issue 1), pp 21-44. https://doi.org/10.3790/sfo.69.1.21

Format

Mehr als nur objektive individuelle Attribute: Arbeitsmarktrelevante Hemmnisse bei Langzeitarbeitslosigkeit

Kerschbaumer, Lukas

Sozialer Fortschritt, Vol. 69 (2020), Iss. 1 : pp. 21–44

1 Citations (CrossRef)

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Lukas Kerschbaumer, Management Center Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Cited By

  1. Arbeitsvermittlung im Spannungsfeld von Dienstleistung und Kontrolle – Eine multimethodische Studie zu Eingliederungsvereinbarungen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Senghaas, Monika

    Bernhard, Sarah

    Sozialer Fortschritt, Vol. 70 (2021), Iss. 9 P.487

    https://doi.org/10.3790/sfo.2021.00.0000.Q2ENXS [Citations: 0]

References

  1. Achatz, J./Trappmann, M. (2011): Arbeitsmarktvermittelte Abgänge aus der Grundsicherung. Der Einfluss von personen- und haushaltsgebundenen Arbeitsmarktbarrieren, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB-Discussion Paper, 2/2011, Nürnberg.  Google Scholar
  2. Baert, St. (2016): Wage subsidies and hiring chances for the disabled. Some causal evidence, in: The European journal of health economics: HEPAC: health economics in prevention and care 17 (1), S. 71–86.  Google Scholar
  3. Bauer, F./Fertig, M./Fuchs, Ph. (2016): „Modellprojekte öffentlich geförderte Beschäftigung“ in NRW. Teilnehmerauswahl und professionelle Begleitung machen den Unterschied, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB-Kurzbericht, 10/2016, Nürnberg.  Google Scholar
  4. Beste, J./Trappmann, M. (2016): Erwerbsbedingte Abgänge aus der Grundsicherung. Der Abbau von Hemmnissen macht’s möglich, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB-Kurzbericht, 21/2016, Nürnberg.  Google Scholar
  5. Blancke, S./Roth, C./Schmid, J. (2000): Employability („Beschäftigungsfähigkeit“) als Herausforderung für den Arbeitsmarkt. Auf dem Weg zur flexiblen Erwerbsgesellschaft, eine Konzept- und Literaturstudie, Arbeitsbericht/Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Nr. 157, Stuttgart, Akad. für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg.  Google Scholar
  6. BMAS, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2008): Endbericht zur Evaluation der Experimentierklausel nach § 6c SGB II. Vergleichende Evaluation des arbeitsmarktpolitischen Erfolgs der Modelle der Aufgabenwahrnehmung „zugelassener kommunaler Träger“ und „Arbeitsgemeinschaft“ (12/2008), Berlin.  Google Scholar
  7. Bogumil, J./Jann, W./Nullmeier, F. (Hrsg.) (2006): Politik und Verwaltung, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 37, VS Verl., Wiesbaden.  Google Scholar
  8. Bonoli, G./Hinrichs, K. (2012): Statistical discrimination and employers’ recruitment, in: European Societies 14 (3), S. 338–361.  Google Scholar
  9. Bundesagentur für Arbeit (2010): Eingliederungszuschuss (EGZ). Geschäftsanweisung, Stand 08/2010, Nürnberg.  Google Scholar
  10. Deutscher Bundestag (2017): Drucksache 18/13066; Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage – Drucksache 18/12643 – Umschichtung von Mitteln bei den Jobcentern im Jahr 2016, Berlin.  Google Scholar
  11. du Gay, P. (2002): Entrepreneurial Governance and Public Management. The Anti-Bureaucrats, in: Clarke, J. H./Gewirtz, S./McLaughlin, E. (Hrsg.), in: New Managerialism, New Welfare?, Sage, London/Thousand Oaks/New Delhi, S. 62–81.  Google Scholar
  12. European Union (2016): European Framework for Action on Mental Health and Well-being. Report. Brüssel.  Google Scholar
  13. Fehr, S./Vobruba, G. (2011): Die Arbeitslosigkeitsfalle vor und nach der Hartz-IV-Reform, in: WSI-Mitteilungen (5/2011), S. 211–217.  Google Scholar
  14. Fischer-Rosenthal, W./Rosenthal, G. (1997): Narrationsanalyse biographischer Selbstpräsentationen, in: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. VS Verl. für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 133–164.  Google Scholar
  15. Freier, C. (2016): Soziale Aktivierung von Arbeitslosen? Praktiken und Deutungen eines neuen Arbeitsmarktinstruments. 1. Aufl., transcript Verl. (Gesellschaft der Unterschiede, 38), Bielefeld.  Google Scholar
  16. Fugate, M./Kinicki, A. J./Ashforth, B. E. (2004): Employability. A psycho-social construct, its dimensions, and applications, in: Journal of Vocational Behavior 65 (1), S. 14–38.  Google Scholar
  17. Gangl, M. (1998): Sozialhilfebezug und Arbeitsmarktverhalten. Eine Längsschnittanalyse der Übergänge aus der Sozialhilfe in den Arbeitsmarkt, in: Zeitschrift für Soziologie 27 (3), S. 212–232.  Google Scholar
  18. Hansen, H.-T. (2009): The Dynamics of Social Assistance Recipiency. Empirical Evidence from Norway, in: European Sociological Review 25 (2), S. 215–231.  Google Scholar
  19. Hirsch, B. T./Macpherson, D. A./Hardy, M. A. (2000): Occupational Age Structure And Access For Older Workers, in: Industrial and Labour Relations Review 53 (3), S. 401–418.  Google Scholar
  20. Klingert, I./Lenhart, J. (2017a): Jobcenter-Strategien zur Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen, unter Mitarbeit von Büschel, U./Daumann, V./Strien, K.; Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB Forschungsbericht, 3/2017, Nürnberg.  Google Scholar
  21. Klingert, I./Lenhart, J. (2017b): Mindestlohn in Deutschland – Effekte der Ausnahmeregelung für Langzeitarbeitslose, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB Forum, Juli 2017, Nürnberg.  Google Scholar
  22. Knuth, M. (1998): Von der „Lebensstellung“ zur nachhaltigen Beschäftigungsfähigkeit. Sind wir auf dem Weg zum Hochgeschwindigkeitsarbeitsmarkt?, in: Bosch, G. (Hrsg.), Zukunft der Erwerbsarbeit. Strategien für Arbeit und Umwelt, Campus, Frankfurt am Main/New York/N.Y., S. 300–331.  Google Scholar
  23. Kolbe, Ch. (2012): Beschäftigungsfähigkeit, Arbeitsvermögen und Arbeitslosigkeit, in: WSI-Mitteilungen (3), S. 198–204.  Google Scholar
  24. Liechti, F./Fossati, F./Bonoli, G./Auer, D. (2017): The Signalling Value of Labour Market Programmes, in: European Sociological Review 33 (2), 257–274.  Google Scholar
  25. Moss Kanter, R. (1994): Employability and Job Security in the 21st Century, in: Demos (1), Special Employment Issue, London.  Google Scholar
  26. Oevermann, U. (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis, in: Kraimer, K. (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, 1. Aufl., Originalausgabe, Suhrkamp (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, 1459), Frankfurt am Main, S. 58–153.  Google Scholar
  27. Oschmiansky, F./Grebe, T./Popp, S./Otto, K./Sommer, J./Wielage, N. (2014): Kompetenzdienstleistungen im Vermittlungs- und Integrationsprozess. Eine qualitative Studie, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB-Forschungsbericht, 7/2014, Nürnberg.  Google Scholar
  28. Pfeiffer, S./Hacket, A./Ritter, T./Schütt, P. (2008): Arbeitsvermögen und Arbeitslosigkeit. Empirische und theoretische Ergebnisse der SGB-II-Evaluation, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, München, http://www.isf-muenchen.de/pdf/Arbeitsvermoegen_und_Arbeitslosigkeit.pdf [20.07.2015].  Google Scholar
  29. Pfeiffer, S./Hacket, A./Ritter, T./Schütt, P. (2009): Arbeitsvermögen in Zeiten des SGB II – Zwischen Reproduktion und Erosion, in: Seifert, H./Struck, O. (Hrsg.), Arbeitsmarkt und Sozialpolitik. Kontroversen um Effizienz und Sicherheit, 1. Aufl., VS Verl. für Sozialwiss. Wiesbaden, S. 167–188.  Google Scholar
  30. Preißer, R. (2001): Dimensionen der Kompetenz zur berufsbiographischen Selbstorganisation und Flexibilität, in: Franke, G. (Hrsg.), Komplexität und Kompetenz. Ausgewählte Fragen der Kompetenzforschung, W. Bertelsmann (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung, Der Generalsekretär, Bonn), Bielefeld, S. 221–247.  Google Scholar
  31. Rebien, M. (2016): Langzeitarbeitslose aus Sicht der Betriebe. Fit genug für den Arbeitsmarkt?, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hrsg.), IAB Forum, Jänner 2016, Nürnberg.  Google Scholar
  32. Scheibelhofer, E. (2008): Combining Narration‐Based Interviews with Topical Interviews: Methodological Reflections on Research Practices, in: International Journal of Social Research Methodology 11 (5), S. 403–416.  Google Scholar
  33. Schels, B. (2011): Young beneficiaries’ routes off benefits through labour market integration – the case of Germany, in: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung 44 (3), S. 261–278.  Google Scholar
  34. Schneider, H./Uhlendorff, A. (2005): Transitions from Welfare to Employment: Does the Ratio between Labor Income and Social Assistance Matter?, in: Schmollers Jahrbuch 125, S. 51–61.  Google Scholar
  35. Schröer, N. (1997): Wissenssoziologische Hermeneutik, in: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung, VS Verl. für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 109–129.  Google Scholar
  36. Schütz, H./Steinwede, J./Schröder, H./Kaltenborn, B./Wielage, N./Christe, G./Kupka, P. (2011): Vermittlung und Beratung in der Praxis. Eine Analyse von Dienstleistungsprozessen am Arbeitsmarkt, Bertelsmann (IAB-Bibliothek, Nr. 330), Bielefeld.  Google Scholar
  37. Schütze, F. (1983): Biographieforschung und narratives Interview, in: Neue Praxis 13 (3), S. 283–293.  Google Scholar
  38. Sell, St. (2006): Modernisierung und Professionalisierung der Arbeitsvermittlung. Strategien, Konzepte und Modelle unter Berücksichtigung internationaler Erfahrungen, Stabsabt. der Friedrich-Ebert-Stiftung (Gutachten Arbeitsvermittlung) Bonn.  Google Scholar
  39. Statistik der Bundesagentur für Arbeit (StatBA) (2017a): Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt – Die Arbeitsmarktsituation von langzeitarbeitslosen Menschen 2016, April 2017, Nürnberg.  Google Scholar
  40. Statistik der Bundesagentur für Arbeit (StatBA) (2017b): Beschäftigungszuschuss (BEZ) und Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV) nach § 16e SGB II, Juli 2014, Nürnberg.  Google Scholar
  41. Statistik der Bundesagentur für Arbeit (StatBA) (2018a). Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt – Die Arbeitsmarktsituation von langzeitarbeitslosen Menschen 2017, Mai 2018, Nürnberg.  Google Scholar
  42. Statistik der Bundesagentur für Arbeit (StatBA) (2018b). Tabellen, Sanktionen (Zeitreihe Monats- und Jahreszahlen ab 2007), Januar 2007 bis Oktober 2017, Februar 2018, Nürnberg.  Google Scholar
  43. Stiftung Deutsche Depressionshilfe (2017): Das Psychosoziale Coaching. Informationsblatt, Juni 2017, https://www.npg-rsp.ch/fileadmin/npg-rsp/Fachtreffen/D-03-Das_Psychosoziale_Coaching_Infoblatt.pdf [23.09.2018].  Google Scholar
  44. Trappmann, M./Beste, J./Bethmann, A./Müller, G. (2013): The PASS panel survey after six waves, in: J Labour Market Res. 46 (4), S. 275–281.  Google Scholar
  45. van Belle, E./Di Stasio, V./Caers, R./de Couck, M./Baert, St. (2018): Why Are Employers Put Off by Long Spells of Unemployment?, in: European Sociological Review 34 (6), S. 694–710.  Google Scholar
  46. Witzel, A./Reiter, H. (2012): The problem-centred interview. Principles and practice, SAGE, London.  Google Scholar
  47. Wunder, C./Riphahn, R. T. (2014): The dynamics of welfare entry and exit amongst natives and immigrants, in: Oxford Economic Papers 66 (2), S. 580–604.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung

Die beinahe Vollbeschäftigung in Deutschland lässt Langzeitarbeitslosigkeit leicht als individuelles Versagen und mangelnden Willen zur Arbeitsmarktintegration erscheinen. Die Gründe dafür sind jedoch vielfältig und gehen über objektive, negativ wirkende Hemmnisse, wie beispielsweise niedrige Qualifikation und Fürsorgepflichten, hinaus. Der habitualisierte Umgang mit Qualifikation und Arbeitssuche erschwert die Förderung von Beschäftigungsfähigkeit und führt oft zu einem Scheitern an formalen Zugangsbedingungen des Arbeitsmarktes. Zudem verhindern auch soziale und situative Hemmnisse bzw. überfordernde Lebensumstände die Herstellung von Erwerbsfähigkeit und somit Erwerbsintegration. Entscheidend für die Mobilisierung von Arbeitsmarktpotentialen sind eine den individuellen Lebenslagen entsprechende Unterstützung, ein Verlassen etablierter formaler Bewerbungsstrategien oder das Lockern des Vermittlungsdrucks.

Abstract: More Than Just Objective Individual Attributes: Labor Market Barriers and Long-Term Unemployment

The almost full employment in Germany makes a persistent stay in unemployment easily appear as individual failure and a lack of motivation. However, the reasons go beyond objective, negative barriers, such as low qualifications and duties for care. The habitual handling of qualifications and job search makes it more difficult to promote employability and do not support formal applications. Social and situational obstacles, i.e. overstraining living conditions without sufficient stabilization, reliably prevent employment. Decisive for the mobilization of labor market potentials are appropriate support according to individual circumstances, abandoning established formal application strategies, or easing the pressure of job placement.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Lukas Kerschbaumer: Mehr als nur objektive individuelle Attribute: Arbeitsmarktrelevante Hemmnisse bei Langzeitarbeitslosigkeit 1
Zusammenfassung 1
Abstract: More Than Just Objective Individual Attributes: Labor Market Barriers and Long-Term Unemployment 1
1. Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit 2
2. Integration in Erwerbsarbeit 4
2.1 Beschäftigungsfähigkeit 4
2.2 Soziale Stabilisierung und Aktivierung 5
3. Stichprobe und Methode 7
4. Langzeitarbeitslosigkeit und Hemmnisse 8
4.1 Objektive Hemmnisse 8
4.2 Habitualisierte Hemmnisse 1
4.3 Situative und soziale Hemmnisse 1
5. Ergebnisdiskussion 1
Literatur 2