Menu Expand

Ist sanfter Paternalismus ethisch vertretbar Eine differenzierende Betrachtung aus Sicht der Freiheit

Fischer, Mira | Lotz, Sebastian

Sozialer Fortschritt, Vol. 63 (2014), Iss. 3: pp. 52–58

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Fischer, Mira, Universität zu Köln, Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Personalwirtschaft, Albertus-Magnus Platz, 50923 Köln

Lotz, Dr. Sebastian, Stanford University, 450 Serra Mall, Bldg. 120 Stanford, CA, 94395

Cited By

  1. Entwicklung einer Ökonomik Sozialer Arbeit aus der Retrospektive

    Einführung

    Finis Siegler, Beate

    2021

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-33367-6_1 [Citations: 0]
  2. In den Ruhestand gestupst? Anregungen zum Renteneintrittsalter aus verhaltensökonomischer und gestalttheoretischer Sicht

    Maier-Rigaud, Remi

    Sozialer Fortschritt, Vol. 66 (2017), Iss. 7-8 P.553

    https://doi.org/10.3790/sfo.66.7-8.553 [Citations: 0]
  3. Nudging - Possibilities, Limitations and Applications in European Law and Economics

    Nudging and the Principle of Proportionality

    Schweizer, Mark

    2016

    https://doi.org/10.1007/978-3-319-29562-6_7 [Citations: 3]

Abstract

Sanfter Paternalismus verspricht, mittels verhaltensökonomischer Nudges, den Menschen zu besseren Entscheidungen zu verhelfen, ohne dabei ihre Freiheit einzuschränken. Dieser Artikel adressiert die ethische Vertretbarkeit von Nudges. Die Kritik an verhaltensökonomisch fundierter Politik beruht im Wesentlichen auf utilitaristischen oder kantianistischen Annahmen. Mit dem Ziel, die normative Debatte zu systematisieren und fruchtbarer zu machen, erarbeiten wir eine Typisierung von Nudges, die sich an deren Wirkmechanismen orientiert. Entscheidende Aspekte in der ethischen Bewertung sind die Konzepte Wohlergehen und Freiheit, die als fundamentale Werte unserer Gesellschaft oft im Zielkonflikt stehen, sowie die Balance zwischen dem Individuum und der Gesellschaft.

 

Is Soft Paternalism Ethically Legitimate

The promise of soft paternalism is to use behavioural economics to nudge people towards better decisions without compromising their freedom. The research presented here addresses the ethical legitimacy of nudges. Thus far, the criticism is rooted mainly in utilitarian or Kantian ethics. Aiming to systematize the normative debate in order to make it more productive, we suggest a typology of nudges according to the psychological mechanisms they use. Crucial in the evaluation of nudges is the trade-off between welfare and freedom, two of the core values of our society that are often pitted against each other, as well as the balance between the individual and society.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Mira Fischer und Sebastian Lotz: Ist sanfter Paternalismus ethisch vertretbar? Eine differenzierende Betrachtung aus Sicht der Freiheit 1