Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Walendzik, A., Manouguian, M., Greß, S., Wasem, J. Vergütungsunterschiede im ambulanten ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV und Modelle der Vergütungsangleichung. Sozialer Fortschritt, 58(4), 63-69. https://doi.org/10.3790/sfo.58.4.63
Walendzik, Anke; Manouguian, Maral; Greß, Stefan and Wasem, Jürgen "Vergütungsunterschiede im ambulanten ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV und Modelle der Vergütungsangleichung" Sozialer Fortschritt 58.4, , 63-69. https://doi.org/10.3790/sfo.58.4.63
Walendzik, Anke/Manouguian, Maral/Greß, Stefan/Wasem, Jürgen: Vergütungsunterschiede im ambulanten ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV und Modelle der Vergütungsangleichung, in: Sozialer Fortschritt, vol. 58, iss. 4, 63-69, [online] https://doi.org/10.3790/sfo.58.4.63

Format

Vergütungsunterschiede im ambulanten ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV und Modelle der Vergütungsangleichung

Walendzik, Anke | Manouguian, Maral | Greß, Stefan | Wasem, Jürgen

Sozialer Fortschritt, Vol. 58 (2009), Iss. 4 : pp. 63–69

14 Citations (CrossRef)

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

1Walendzik, Anke, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Schützenbahn 70, 45127 Essen.

2Manouguian, Maral, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universitätsstraße, 45117 Essen.

3Greß, Prof. Dr. Stefan, Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege & Gesundheit, Professur für Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie, Marquardstraße 35, 36039 Fulda.

4Wasem, Prof. Dr. Jürgen, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universitätsstraße, 45117 Essen.

Cited By

  1. Gesundheitswissenschaften

    Finanzierung der Gesundheitsversorgung

    Greß, Stefan

    2022

    https://doi.org/10.1007/978-3-662-54179-1_74-2 [Citations: 0]
  2. Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems

    Kooperation und Integration

    Knieps, Franz

    2017

    https://doi.org/10.1007/978-3-658-13783-0_14 [Citations: 0]
  3. Cui bono? – Die Bürgerversicherung und die Beihilfe

    Bührer, Christian | Fetzer, Stefan | Hagist, Christian

    Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Vol. 19 (2018), Iss. 3 P.210

    https://doi.org/10.1515/pwp-2017-0054 [Citations: 0]
  4. Private health insurance in Germany and Chile: two stories of co-existence, segmentation and conflict

    Roman-Urrestarazu, Andres | Yang, Justin C. | Ettelt, Stefanie | Thalmann, Inna | Seguel Ravest, Valeska | Brayne, Carol

    International Journal for Equity in Health, Vol. 17 (2018), Iss. 1

    https://doi.org/10.1186/s12939-018-0831-z [Citations: 11]
  5. Morbidität und Gesundheitsversorgung bei GKV- und PKV-Versicherten

    Huber, J. | Mielck, A.

    Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, Vol. 53 (2010), Iss. 9 P.925

    https://doi.org/10.1007/s00103-010-1119-7 [Citations: 28]
  6. Skewed, Persistent and High before Death: Medical Spending in Germany

    Karlsson, Martin | Klein, Tobias J. | Ziebarth, Nicolas R.

    Fiscal Studies, Vol. 37 (2016), Iss. 3-4 P.527

    https://doi.org/10.1111/j.1475-5890.2016.12108 [Citations: 20]
  7. Vergütungsunterschiede im ambulanten ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV und Modelle der Vergütungsangleichung

    Walendzik, Anke | Manouguian, Maral | Greß, Stefan | Wasem, Jürgen

    Sozialer Fortschritt, Vol. 58 (2009), Iss. 4 P.63

    https://doi.org/10.3790/sfo.58.4.63 [Citations: 14]
  8. Regional distribution of physicians: the role of comprehensive private health insurance in Germany

    Sundmacher, Leonie | Ozegowski, Susanne

    The European Journal of Health Economics, Vol. 17 (2016), Iss. 4 P.443

    https://doi.org/10.1007/s10198-015-0691-z [Citations: 23]
  9. Gesundheitswissenschaften

    Finanzierung der Gesundheitsversorgung

    Greß, Stefan

    2022

    https://doi.org/10.1007/978-3-662-65219-0_74 [Citations: 0]
  10. Gesundheitswissenschaften

    Finanzierung der Gesundheitsversorgung

    Greß, Stefan

    2019

    https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_74 [Citations: 2]
  11. Effect of Type of Insurance and Income on Waiting Time for Outpatient Care

    Roll, Kathrin | Stargardt, Tom | Schreyögg, Jonas

    The Geneva Papers on Risk and Insurance - Issues and Practice, Vol. 37 (2012), Iss. 4 P.609

    https://doi.org/10.1057/gpp.2012.6 [Citations: 30]
  12. Utilisation of supplementary prenatal screening and diagnostics in Germany: cross-sectional study using data from the KUNO Kids Health Study

    Mayer, Johanna | Brandstetter, Susanne | Tischer, Christina | Seelbach-Göbel, Birgit | Malfertheiner, Sara Fill | Melter, Michael | Kabesch, Michael | Apfelbacher, Christian | Arndt, Petra | Baessler, Andrea | Berneburg, Mark | Böse- O’Reilly, Stephan | Brunner, Romuald | Buchalla, Wolfgang | Malfertheiner, Sara Fill | Franke, Andre | Häusler, Sebastian | Heid, Iris | Herr, Caroline | Högler, Wolfgang | Kerzel, Sebastian | Koller, Michael | Leitzmann, Michael | Rothfuß, David | Rösch, Wolfgang | Schaub, Bianca | Weber, Bernhard H. F. | Weidinger, Stephan | Wellmann, Sven

    BMC Pregnancy and Childbirth, Vol. 22 (2022), Iss. 1

    https://doi.org/10.1186/s12884-022-04692-1 [Citations: 0]
  13. Using Experiences from the U.S. to Implement Health Savings Accounts in German Statutory Health Insurance

    Lange,, Renate | Steinorth, Petra

    Schmollers Jahrbuch, Vol. 132 (2012), Iss. 1 P.27

    https://doi.org/10.3790/schm.132.1.27 [Citations: 0]
  14. The effect of private health insurance on medical care utilization and self‐assessed health in Germany

    Hullegie, Patrick | Klein, Tobias J.

    Health Economics, Vol. 19 (2010), Iss. 9 P.1048

    https://doi.org/10.1002/hec.1642 [Citations: 50]

Abstract

In diesem Papier werden erstens die Vergütungsunterschiede zwischen privat versicherten und gesetzlich versicherten Patienten in der ambulanten ärztlichen Versorgung sowohl relativ als auch in absoluten Zahlen quantifiziert. Zweitens wird eine mögliche Angleichung der Vergütungssysteme simuliert. Es wird berechnet, wie hoch die Belastung beziehungsweise die Entlastung für die jeweiligen Versicherungssysteme (gesetzliche Krankenversicherung und private Krankenversicherung bzw. Beihilfeträger) sein würde, wenn das Vergütungsniveau in der ambulanten ärztlichen Versorgung auf ein gemeinsames Niveau angepasst werden würde. Dies geschieht unter der Modellbedingung der Umsatzneutralität für die Ärzteschaft.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass ein behandelnder Arzt im Durchschnitt für eine medizinisch im Grundsatz gleiche Leistung bei einem privat versicherten Patienten eine rd. 2,28 fach höhere Vergütung als für einen gesetzlich versicherten Patienten erhält. In absoluten Beträgen erhalten die Ärzte insgesamt für die Behandlung privat versicherter Patienten 3,6 Mrd. € (jährlich) mehr, als wenn sie diese Patienten mit den gleichen Leistungen auf der Basis des Vergütungssystems in der gesetzlichen Krankenversicherung behandelt hätten. Soll ein einheitliches Vergütungssystem geschaffen werden, das für die Ärzte insgesamt umsatzneutral ist, würde sich für die gesetzliche Krankenversicherung eine Belastung von etwa 3,2 Mrd. € ergeben.

 

Differences in the Remuneration of Doctors between the Private and Public Health Insurance Schemes, and Models of Convergence

In Germany, patients are covered by either public or private health insurance schemes. The remuneration of those general practitioners and specialists involved in out-patient care depends on the patient's insurance status. This creates severe financial incentives for doctors to prefer patients with private health insurance.

This paper quantifies relative and absolute differences in the remuneration that doctors receive for both patient groups. Moreover, the paper simulates the convergence of payment systems for patients covered by public and private health insurance schemes. As a model precondition, the total payment volume for out-patient doctors remains fixed. Finally, the paper calculates the financial burden of converging payment systems for public health insurance and the extent of financial gains by private health insurance schemes and the state sector in the special case of health care for public servants (Beamte).

We find that, for privately insured patients, payment for the same service on average exceeds payment for public health insurance patients by a factor of 2.28. At an aggregated level, out-patient doctors receive a mark-up of € 3.6 billion for the treatment of private health insurance patients. Harmonizing the payment system for both patient groups would create an annual financial burden of € 3.2 billion for public health insurance schemes. At the same time, financial incentives for preferential treatment would decline considerably.