Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Windhövel, KWießner, F (2009). Fallgrube oder Fallschirm? Pflichtmitgliedschaft in der Gesetzlichen Rentenversicherung für Ich-AGs. Sozialer Fortschritt, 58(9-10), 218-226. https://doi.org/10.3790/sfo.58.9-10.218
Windhövel, Kerstin Wießner, FrankWindhövel, Kerstin Wießner, Frank (2009). "Fallgrube oder Fallschirm? Pflichtmitgliedschaft in der Gesetzlichen Rentenversicherung für Ich-AGs" Sozialer Fortschritt, vol. 58no. 9-10, 2009 pp. 218-226. https://doi.org/10.3790/sfo.58.9-10.218
Windhövel, KWießner, F (2009). Fallgrube oder Fallschirm? Pflichtmitgliedschaft in der Gesetzlichen Rentenversicherung für Ich-AGs. Sozialer Fortschritt, Vol. 58 (Issue 9-10), pp 218-226. https://doi.org/10.3790/sfo.58.9-10.218

Format

Fallgrube oder Fallschirm? Pflichtmitgliedschaft in der Gesetzlichen Rentenversicherung für Ich-AGs

Windhövel, Kerstin | Wießner, Frank

Sozialer Fortschritt, Vol. 58 (2009), Iss. 9-10 : pp. 218–226

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

1Windhövel, Prof. Dr. Kerstin, Haute école de gestion – Hochschule Wirtschaft, Chemin du Musée, 1700 Fribourg/Freiburg, Schweiz.

2Wießner, Dr. Frank, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Regensburger Straße 104, 90478 Nürnberg.

Abstract

Zwischen dem Jahr 2003 und Mitte 2006 wurden mit dem Existenzgründungszuschuss für eine Ich-AG (vormals § 421 I SGB III) rund 400.000 vormals Arbeitslose bei der Gründung des eigenen Unternehmens unterstützt. Der Zuschuss diente vor allem der sozialen Absicherung während der Startphase und war für die Förderdauer an eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung gebunden. Mit Hilfe eines Referenzszenarios vergleichen wir die Leistungen der gesetzlichen Rente mit einem rein privatwirtschaftlichen Ansparmodell zur Altersvorsorge. Unter bestimmten Voraussatzungen kann die gesetzliche Rente durchaus konkurrenzfähig sein. Sie zeichnet sich vor allem aus durch hohe Sicherheit, wenig administrativen Aufwand und Flexibilität hinsichtlich der Beitragshöhe.

 

Pitfall or Parachute? Mandatory Membership for “Me Inc.“ in the Social Pension System in Germany

Between 2003 and the middle of 2006, approximately 400,000 start-ups were created by unemployed persons in Germany. These start-ups were subsidised under a special progamme entitled “Me Inc.“ (formerly § 421 I, Social Code III). Whilst receiving the subsidy, recipients were obliged to join the German social pension fund. With the aid of a reference scenario, this paper compares the benefits from the social pension fund with the outcomes of an equivalent contribution to a private pension scheme. This comparison reveals that, under certain circumstances, the social pension fund is able to match market-driven solutions. In addition, it provides a high degree of security, a minimum of bureaucratic requirements, and flexibility in terms of the contributions that are paid.