Menu Expand

Transnationals on the Margins of Development: Badakhshani Tajiks in Southern Kyrgyzstan

Rahmonova-Schwarz, Delia

Sociologus, Vol. 59 (2009), Iss. 1: pp. 51–66

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

1Delia Rahmonova-Schwarz, Aindorfer Str. 128b, 80689 München.

Abstract

In 1935, the Soviets founded a logistics company to provide automobile access to the remote Gorno-Badakhshan Autonomous Province of Tajikistan. The administrative center of this company was situated in Osh, in the south of the Kyrgyz Republic. After the fall of the USSR, the families of around three hundred Badakhshani Tajiks, former employees of the logistics company from the Tajik SSR, stayed in Kyrgyzstan. They gradually crystallized as a community and have become stronger with the recent support of an international non-governmental development agency, the Aga Khan Foundation.

Based on biographical interviews with members of the Badakhshani community in Osh, this paper shows that migrant transnationalism can be “pre-structured” by states' or development agencies' implementation of policies. It argues that rather than development being an expected outcome of migration, transborder mobility can emerge as a result of the implementation of multiple modernization or development policies, both governmental and non-governmental, internal and external.

Zusammenfassung

Transnationale Migranten und Entwicklung: Badakhshani-Tadschiken in Süd-Kirgistan

Mit der Absicht, den Zugang zur Pamirregion im Süden von Tadschikistan zu sichern, gründeten die Sowjets im Jahre 1935 eine Logistikfirma, deren administratives Zentrum sich in der Provinzstadt Osch in Südkirgistan befand. Etwa dreihundert Menschen aus der Autonomen Republik Gorno-Badachschan in Tadschikistan wurden dort beschäftigt und pendelten regelmässig zwischen der Tadschikischen und der Kirgisischen SSR, die nur durch eine administrative Grenze getrennt waren. Nach dem Zerfall der UdSSR in 1991, nahmen die in Osch wohnhaften Badachschanis aus Tadschikistan die kirgisische Staatsangehörigkeit an. Anfang der 2000er Jahre begannen sie mit Unterstützung einer internationalen nichtstaatlichen Entwicklungsagentur, der Agha Khan Stiftung, eine diasporische Gemeinde zu organisieren.

Dieses Fallbeispiel stützt sich auf biographische Interviews mit Mitgliedern der badachschanischen Gemeinde in Osch. Anhand des sozialhistorischen Kontexts dieser Gemeinde wird in diesem Beitrag gezeigt, dass Entwicklung nicht immer eine Folgewirkung von Migration sein muss, sondern dass grenzüberschreitende Mobilität in Folge der Umsetzung vielfacher innerer und äußerer staatlicher und nichtstaatlicher Entwicklungspolitik entstehen kann. Dies wiederum weist darauf hin, dass transnationale Migration durch die Implementierung der Politik staatlicher und nichtstaatlicher Entwicklungsagenturen “vorstrukturiert“ sein kann.