Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Struck, O (2020). Strukturwandel in Ostdeutschland. Wirtschaftliche und soziale Folgen 30 Jahre nach dem Fall der Mauer. Sozialer Fortschritt, 69(6-7), 375-394. https://doi.org/10.3790/sfo.69.6-7.375
Struck, Olaf (2020). "Strukturwandel in Ostdeutschland. Wirtschaftliche und soziale Folgen 30 Jahre nach dem Fall der Mauer" Sozialer Fortschritt, vol. 69no. 6-7, 2020 pp. 375-394. https://doi.org/10.3790/sfo.69.6-7.375
Struck, O (2020). Strukturwandel in Ostdeutschland. Wirtschaftliche und soziale Folgen 30 Jahre nach dem Fall der Mauer. Sozialer Fortschritt, Vol. 69 (Issue 6-7), pp 375-394. https://doi.org/10.3790/sfo.69.6-7.375

Format

Strukturwandel in Ostdeutschland. Wirtschaftliche und soziale Folgen 30 Jahre nach dem Fall der Mauer

Struck, Olaf

Sozialer Fortschritt, Vol. 69 (2020), Iss. 6-7 : pp. 375–394

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Struck, Prof. Dr. Olaf, Universität Bamberg, Professur für Arbeitswissenschaft, Feldkirchenstraße 21, 96045 Bamberg

References

  1. Autor, D. H./Levy, F./Murnane, R. J. (2003): The skill content of recent technical change: An empirical exploration, in: Quarterly Journal of Economics 118, S. 1279–1334.  Google Scholar
  2. Decker, F./Best, V./Fischer, S./Küppers, A. (2016): Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn.  Google Scholar
  3. Decker, F./Best, V./Fischer, S./Küppers, A. (2019): Vertrauen in Demokratie. Wie zufrieden sind die Menschen in Deutschland mit Regierung, Staat und Politik? (Friedrich-Ebert-Stiftung) Bonn.  Google Scholar
  4. Destatis/WZB (2008): Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn.  Google Scholar
  5. Eichhorst, W./Stephan, G./Struck, O. (2017): Struktur und Ausgleich des Arbeitsmarktes. (Hans-Böckler-Stiftung; Working Paper Forschungsförderung. Nr. 28). Düsseldorf.  Google Scholar
  6. Gaiser, W./Gille, M./de Rijke, J. (2016): Einstellungen junger Menschen zur Demokratie. Politikverdrossenheit oder politische Kritik? in: Aus Politik und Zeitgeschichte 66, S. 36–41.  Google Scholar
  7. GFK Verein (2014): Challenges of the Nations 2014, Nürnberg.  Google Scholar
  8. Grabka, M. M./Westermeier, C. (2014): Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland, in DIW Wochenbericht, 9/2014, S. 151–164.  Google Scholar
  9. Greive, M. (2014): Deutsche Einheit kostet 2.000.000.000.000 Euro, Welt online. 4. Mai 2014.  Google Scholar
  10. Grosser, D. (2013): Treuhandanstalt, in: Andersen, U./Woyke, W. (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Heidelberg: 592–596.  Google Scholar
  11. Heske, G. (2005): Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland 1970 bis 2000: neue Ergebnisse einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, in: Historical Social Research 30, S. 238–328.  Google Scholar
  12. Holtmann, E./Jaeck, T. (2015): Was denkt und meint das Volk? Deutschland im dritten Jahrzehnt der Einheit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 65, S. 35–45.  Google Scholar
  13. Huber, F. (2009): Social Capital of Economic Clusters: Towards a Network-based Conception of Social Resources, in: Journal of Economic and Social Geography (TESG) 100, S. 160–170.  Google Scholar
  14. Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit (2014; 2016; 2018, 2019).  Google Scholar
  15. Kühl, J./Schaefer, R./Wahse, J. (1992): Beschäftigungsperspektiven von Treuhandunternehmen und Ex-Treuhandfirmen im April 1992, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung 25, S. 519–533.  Google Scholar
  16. Lepsius, M. R. (1996): Lässt sich die deutsche Einheit durch die Institutionenordnung herstellen? In: Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für 1995. Heidelberg, S. 61–66.  Google Scholar
  17. Leventhal, G. S. (1980): What should be done with equity theory? New approaches to the study of fairness in social relationship, in: Gergen, K./Greenberg, M./Willis, R. (ed.), Social exchange: Advances in theory and research. New York, S. 27–55.  Google Scholar
  18. Martin, R./Sunley, P. (2003): Deconstructing Clusters: Chaotic Concept or Policy Panacea? In: Journal of Economic Geography 3, S. 5–35.  Google Scholar
  19. Mühling, T./Schreyer, J. (2012): Beziehungsverläufe in West- und Ostdeutschland – Stabilität und Übergänge. (Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg; ifb-Materialien 4-2012), Bamberg.  Google Scholar
  20. Porter, M. (2000): Location, Competition, and Economic Development: Local Clusters in a Global Economy, in: Economic Development Quarterly 14, S. 15–34.  Google Scholar
  21. Ragnitz, J./Schirwitz, B./Scharfe, S. (2009): Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Fortschritte im Osten Deutschlands 1989–2008 (ifo Dresden; Studien 51) Dresden.  Google Scholar
  22. Reißig, R. (2010): Auf dem Weg zur zukunftsorientierten Transformation, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 60, S. 20–25.  Google Scholar
  23. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (1996): Jahresgutachten 1994/95 S. 83ff.  Google Scholar
  24. Schröder, K. (2010): Deutschland nach der Wiedervereinigung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 60, S. 13–19.  Google Scholar
  25. Statistisches Bundesamt (2010): 20 Jahre deutsche Einheit. Wiesbaden.  Google Scholar
  26. Vester, M./Weber-Menges, S. (2014): Zunehmende Kompetenz – wachsende Unsicherheit. HBS-Projektbericht, Mai 2014. Düsseldorf.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung

Sehr geringe Produktivität in der DDR und ein Einbruch der Märkte nach dem Zerfall der sozialistischen Wirtschaften, die Ausgangslage für die ostdeutsche Wirtschaft war schlecht. Und doch war Ostdeutschland nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik durch einen starken wirtschaftlichen Aufschwung bis nahe an ein westdeutsches Niveau heran gekennzeichnet. Zugleich sind vergleichsweise viele Menschen – nach einer Euphorie in der Anfangszeit – unzufrieden mit ihrer Lebenssituation. Im Folgenden wird ein Überblick über die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen gegeben sowie ein Erklärungsversuch über diese Differenz zwischen Aufschwung und Unzufriedenheit unternommen.

Abstract: Structural Change in East Germany. Economic and Social Consequences 30 Years After the Fall of the Wall

Very low productivity in the GDR and a dramatic downturn of the market after the collapse of the socialist economies, the starting position for the East German economy was bad. Nevertheless, East Germany was characterized by a strong economic upswing close to a West German level after the accession of the GDR to the Federal Republic. At the same time, comparatively many people are dissatisfied with their life situation after a phase of euphoria in the early days. The following is an overview of economic and as well as an attempt of explaining this difference between recovery and dissatisfaction.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Olaf Struck: Strukturwandel in Ostdeutschland. Wirtschaftliche und soziale Folgen 30 Jahre nach dem Fall der Mauer 1
Zusammenfassung 1
Abstract: Structural Change in East Germany. Economic and Social Consequences 30 Years After the Fall of the Wall 1
1. Einführung 2
2. Der wirtschaftliche Umbruch 3
3. Probleme am Arbeitsmarkt 9
4. Lebenssituation 1
5. Folgerungen für die politische Gestaltung von Veränderungsprozessen 1
6. Fazit 1
Literatur 1