Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Ganesch, FDütsch, MStruck, O (2020). Arbeitsplatzmobilität zwischen Ost-, Nord- und ­Süddeutschland: Erfolgsfaktoren von Einkommenszuwächsen. Sozialer Fortschritt, 69(6-7), 417-444. https://doi.org/10.3790/sfo.69.6-7.417
Ganesch, Franziska Dütsch, Matthias Struck, OlafGanesch, Franziska Dütsch, Matthias Struck, OlafGanesch, Franziska Dütsch, Matthias Struck, Olaf (2020). "Arbeitsplatzmobilität zwischen Ost-, Nord- und ­Süddeutschland: Erfolgsfaktoren von Einkommenszuwächsen" Sozialer Fortschritt, vol. 69no. 6-7, 2020 pp. 417-444. https://doi.org/10.3790/sfo.69.6-7.417
Ganesch, FDütsch, MStruck, O (2020). Arbeitsplatzmobilität zwischen Ost-, Nord- und ­Süddeutschland: Erfolgsfaktoren von Einkommenszuwächsen. Sozialer Fortschritt, Vol. 69 (Issue 6-7), pp 417-444. https://doi.org/10.3790/sfo.69.6-7.417

Format

Arbeitsplatzmobilität zwischen Ost-, Nord- und ­Süddeutschland: Erfolgsfaktoren von Einkommenszuwächsen

Ganesch, Franziska | Dütsch, Matthias | Struck, Olaf

Sozialer Fortschritt, Vol. 69 (2020), Iss. 6-7 : pp. 417–444

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Ganesch, Franziska, Universität Bamberg, Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Feldkirchenstraße 21, 96045 Bamberg

Dütsch, Matthias, Geschäfts- und Informationsstelle für Mindestlohn der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Nöldnerstraße 40–42, 10317 Berlin

Struck, Prof. Dr. Olaf, Universität Bamberg, Professur für Arbeitswissenschaft, Feldkirchenstraße 21, 96045 Bamberg

References

  1. Albrech, J./Fink, P./Tiemann, H. (Hrsg.) (2016): Ungleiches Deutschland: Sozioökonomischer Disparitätsbericht 2015, Bonn.  Google Scholar
  2. Angrist, J. D./Pischke, J. S. (2009): Mostly Harmless Econometrics: An Empiricist’s Companion, Princeton.  Google Scholar
  3. Arntz, M./Gregory, T./Lehmer, F. (2014): Can Regional Employment Disparities Explain the Allocation of Human Capital Across Space?, Regional Studies, 48, S. 1719–1738.  Google Scholar
  4. Baron, J. N./Bielby, W. T. (1980): Bringing the firms back in: stratification, segmentation, and the organization of work, American Sociological Review, 45, S. 737–765.  Google Scholar
  5. Blien, U./Kirchhof, K./Ludewig, O. (2006): Agglomeration effects on labour demand, IAB Discussion Paper No. 28.  Google Scholar
  6. Blien, U./Wolf, K. (2002): Regional development of employment in eastern Germany: an analysis with an econometric analogue to shift-share techniques, Papers in Regional Science, 81, S. 391–414.  Google Scholar
  7. Boyle, P./Halfaree, K./Robinson, V. (1998): Exploring contemporary migration, Harlow, Essex.  Google Scholar
  8. Buch, T. (2006): Regionale Mobilität auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Eine theoretische und empirische Analyse regionaler Mismatcharbeitslosigkeit in Zeiten der Hartz-Reformen, Hamburg.  Google Scholar
  9. Buch, T./Hamann, S./Niebuhr, A./Rossen, A. (2014): How to Woo the Smart Ones? Evaluating the Determinants that Particularly Attract Highly Qualified People to Cities, HWWI Research Paper, Hamburg Institute of International Economics.  Google Scholar
  10. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2016): Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen, http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Raumordnungsregionen/raumordnungsregionen_node.html [06.02.2019].  Google Scholar
  11. Damelang, A. (2007): Räumliche Mobilität von türkischen Arbeitnehmern – eine Analyse mit der IAB-Beschäftigtenstichprobe 2001, IAB Discussion Paper, 21.  Google Scholar
  12. Eichhorst, W./Stephan, G./Struck, O. (2017): Struktur und Ausgleich des Arbeitsmarktes, working paper Forschungsförderung, Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 28.  Google Scholar
  13. Farhauer, O./Granato, N. (2006): Regionale Arbeitsmärkte in Westdeutschland: Standortfaktoren und Branchenmix entscheidend für Beschäftigung * eine vergleichende Länderstudie zeigt Vor- und Nachteile von Regionen und liefert erste Hinweise auf Handlungspotenziale, IAB-Kurzbericht, No. 4.  Google Scholar
  14. Fassmann, H./Meusburger, P. (1997): Arbeitsmarktgeographie. Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit im räumlichen Kontext, Stuttgart.  Google Scholar
  15. Fink, P./Tiemann, H. (2016): Deutschland driftet auseinander, in: Albrech, J./Fink, P./Tiemann, H. (Hrsg.), Ungleiches Deutschland: Sozioökonomischer Disparitätsbericht 2015, Ungleiches Deutschland, Bonn.  Google Scholar
  16. Ganesch, F. (2018): Regional Mobility and Spatial Inequality: Determinants of Spatial Labor Market Behavior Considering Firm- and Region-Specific Factors. Spatial Research and Planning 76, 497–514  Google Scholar
  17. Ganesch, F./Dütsch, M./Struck, O. (2017): Räumliche Mobilität am Arbeitsmarkt: Einfluss- und Erfolgsfaktoren, Working Paper der Professur für Arbeitswissenschaft der Universität Bamberg, Nr. 21.  Google Scholar
  18. Gesellschaft für Soziologie (DGS) (Hrsg.): Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München, Teilbd. 1 und 2, Frankfurt am Main, S. 3391–3401.  Google Scholar
  19. Giesecke, J./Heisig, J. P. (2010): Destabilisierung und Destandardisierung, aber für wen? Die Entwicklung der westdeutschen Arbeitsplatzmobilität seit 1984, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62, S. 403–435.  Google Scholar
  20. Glaeser, E. L./Maré, D. C. (2001): Cities and Skills, Journal of Labor Economics, 19, S. 316–342.  Google Scholar
  21. Granato, N./Haas, A./Hamann, S./Niebuhr, A. (2009): Arbeitskräftemobilität in Deutschland – Qualifikationsspezifische Befunde regionaler Wanderungs- und Pendlerströme, Raumforschung und Raumordnung, 67, S. 21–33.  Google Scholar
  22. Grotheer, M./Struck, O. (2003): Beschäftigungsstabilität: Entwicklung und Arbeitszufriedenheit. Ergebnisse aus der IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–1997 und der BIBB/IAB-Erhebung, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 36, S. 300–328.  Google Scholar
  23. Haas, A. (2000): Arbeitsmarktausgleich: Regionale Mobilität gestiegen; Bei einem Betriebswechsel werden immer öfter größere Entfernungen überwunden – gerade auch von Arbeitslosen, IAB-Kurzbericht, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit. Nr. 4.  Google Scholar
  24. Hacket, A. (2009): Lohnt sich Mobilität? Einkommensperspektiven in internen und externen Arbeitsmärkten in den ersten Berufsjahren, Wiesbaden.  Google Scholar
  25. Hausmann, A.-C./Kleinert, C. (2014): Berufliche Segregation auf dem Arbeitsmarkt: Männer- und Frauendomänen kaum verändert, IAB-Kurzbericht, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, Nr. 9.  Google Scholar
  26. Hendry, C. (2003): Applying employment systems theory to the analysis of national models of HRM. The International Journal of Human Resource Management, 14, S. 1430–1442.  Google Scholar
  27. Hilal, M./Legras, S./Cavailhès, J. (2017): Peri-Urbanisation: Between Residential Preferences and Job Opportunities. Raumforschung und Raumordnung, S. 1–15.  Google Scholar
  28. Hillmert, S. (2006): Mobilität am Arbeitsmarkt und regionale Disparitäten, in: Rehberg, K.-S. (Hrsg.); Deutsche  Google Scholar
  29. Hinz, T./Abraham, M. (2008): Theorien des Arbeitsmarktes: Ein Überblick, in: Abraham M./Hinz, T. (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde, Wiesbaden, S. 17–68.  Google Scholar
  30. Hinz, T./Gartner, H. (2005): Geschlechtsspezifische Lohnunterschiede in Branchen, Berufen und Betrieben. Zeitschrift für Soziologie, 34, S. 22–39.  Google Scholar
  31. Huinink, J./Kley, S. (2008): Regionaler Kontext und Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48(8):163–184.  Google Scholar
  32. Hunt, J. (2006): Staunching Emigration from East Germany: Age and the Determinants of Migration, Journal of the European Economic Association, 4–5, S. 1014–1037.  Google Scholar
  33. Jacobebbinghaus, P. (2008): LIAB-Datenhandbuch, Version 3.0. FDZ-Datenreport, Bundesagentur für Arbeit, Nr. 3.  Google Scholar
  34. Johnson, W. R. (1978): A Theory of Job Shopping, Quarterly Journal of Economics, 97, S. 261–277.  Google Scholar
  35. Jovanovic, B. (1979): Job Matching and the Theory of Turnover, Journal of Political Economy, 87, S. 972–990.  Google Scholar
  36. Kalter, F. (1994): Pendeln statt Migration? Die Wahl und Stabilität von Wohnort-Arbeitsort-Kombinationen, Zeitschrift für Soziologie, 23, S. 460–476.  Google Scholar
  37. Kawka, R. (2009): Regionaler Preisindex. Berichte / Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, BBSR, Nr. 30.  Google Scholar
  38. Kelle, M. (2016): Wage growth, urbanization, and firm characteristics: Evidence for Germany, Ruhr Economic papers, Nr. 631.  Google Scholar
  39. Kézdi, G. (2004): Robust Standard Error Estimation in Fixed-Effects Panel Models, Hungarian Statistical Review, 89, S. 96–116.  Google Scholar
  40. Kratz, F./Brüderl, J. (2013): Returns to Regional Migration: Causal Effect or Selection on Wage Growth?, Schmollers Jahrbuch, 133, S. 227–238.  Google Scholar
  41. Krugman, P. R. (1991): Geography and trade. Leuven, Belgium, Cambridge, u.a.  Google Scholar
  42. Lazear, E. P. (1981): Agency, earning profiles, productivity and hours restrictions. American Economic Review, 71, S. 606–620.  Google Scholar
  43. Lehmer, F./Ludsteck, J. (2011): The returns to job mobility and inter-regional migration: Evidence from Germany*, Papers in Regional Science, 90, S. 549–572.  Google Scholar
  44. Lehmer, F./Möller, J. (2008): Group-specific effects of interregional mobility on earnings – a microdata analysis for Germany. Regional Studies, 42, S. 657–673.  Google Scholar
  45. Lepak, D. P./Liao, H./Chung, Y./Harden, E. E. (2006): A conceptual review of human resource management systems in strategic human resource management research, Research in personnel and human resources management, 25, S. 217–271.  Google Scholar
  46. Maier, M. F./Sprietsma, M. (2016): Does it pay to move? Returns to regional mobility at the start of the career for tertiary education graduates, ZEW Discussion Paper, No. 16–060.  Google Scholar
  47. McKenna, C. J. (1985): Uncertainty and the labour market: Recent developments in job-search theory. Brighton, Sussex.  Google Scholar
  48. Mertens, A./Haas, A. (2006): Regionale Arbeitslosigkeit und Arbeitsplatzwechsel in Deutschland – Eine Analyse auf Kreisebene, Jahrbuch für Regionalwissenschaft, 26, S. 147–169.  Google Scholar
  49. Meusburger, P. (1998): Bildungsgeographie: Wissen und Ausbildung in der räumlichen Dimension, Heidelberg.  Google Scholar
  50. Mincer, J. (1986): Wage Changes in Job Changes, in: Ehrenberg, R. E. (Hrsg.), Research. Labor Economics, S. 171–197.  Google Scholar
  51. Niedomysl, T./Hansen, H. K. (2010): What matters more for the decision to move: jobs versus amenities, Environment and Planning, 42, S. 1636–1649.  Google Scholar
  52. Novemsky, N./Kahneman, D. (2005). The Boundaries of Loss Aversion. Journal of Marketing Research: 42 (2):119–128.  Google Scholar
  53. OECD (2008): Education at a glance 2008, OECD INDICATORS, https://www.oecd.org/education/skills-beyond-school/41284038.pdf [31.01.2019].  Google Scholar
  54. Reichelt, M./Abraham, M. (2015): Occupational and Regional Mobility as Substitutes: A New Approach to Understanding Job Changes and Wage Inequality, Social Forces, 95, S. 1–27.  Google Scholar
  55. Rendtel, U./Schwarze, J. (1996): Schätzungen von Lohnkurven für Westdeutschland mit einem verallgemeinerten Varianz-Komponenten-Modell, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 29, S. 491–493.  Google Scholar
  56. Ruppenthal, S. (2010): Vielfalt und Verbreitung berufsbedingter räumlicher Mobilität im europäischen Vergleich, Bevölkerungsforschung Aktuell, 31, S. 2–7.  Google Scholar
  57. Ryder, N. B. (1965): The Cohort as a Concept in the Study of Social Change, American Sociological Review, 30, S. 843–861.  Google Scholar
  58. Sander, N. (2014): Internal Migration in Germany, 1995–2010: New Insights into East-West Migration and Re-urbanisation, Comparative Population Studies, 39, S. 217–246.  Google Scholar
  59. Schlitte, F./Böttcher, F./Niebuhr, A./Revilla Diez, J. (2010): The determinants of regional disparities in skill segregation – Evidence from a cross section of German regions. HWWI Research Paper. Hamburg Institute of International Economics (HWWI), 1–36.  Google Scholar
  60. Schlömer, C. (2004): Binnenwanderungen seit der deutschen Einigung. Raumforschung und Raumordnung, 62, S. 96–108.  Google Scholar
  61. Seibert, H. (2008): Räumliche Mobilität als Notwendigkeit zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit am Beispiel der Region Berlin-Brandenburg, in: Barlösius, E./Neu, C. (Hrsg.), Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit, Berlin, S. 37–46.  Google Scholar
  62. Shapiro, J. (2006): Smart Cities: Quality of Life, Productivity, and the Growth Effects of Human Capital, The Review of Economics and Statistics, 88, S. 324–335.  Google Scholar
  63. Sjaastad, L. A. (1962). The Costs and Returns of Human Migration, Journal of Political Economy, 70, S. 80–93.  Google Scholar
  64. Statistisches Bundesamt (2015): 25 Jahre Deutsche Einheit, Wiesbaden.  Google Scholar
  65. Statistisches Bundesamt (2016): Datenreport 2016: Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Bonn.  Google Scholar
  66. Statistisches Bundesamt (2017): Verdienste auf einen Blick, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/VerdiensteArbeitskosten/Arbeitnehmerverdienste/BroschuereVerdiensteBlick0160013179004.pdf [06.02.2019].  Google Scholar
  67. Struck, O. (2006): Flexibilität und Sicherheit: Empirische Befunde, theoretische Konzepte und institutionelle Gestaltung von Beschäftigungsstabilität, Wiesbaden.  Google Scholar
  68. Struck, O. (2017): Aufschwung und Unzufriedenheit: Strukturwandel und Lebenssituation in Ostdeutschland, Working Paper der Professur für Arbeitswissenschaft der Universität Bamberg, Nr. 19.  Google Scholar
  69. Struck, O./Grotheer, M./Köhler, C./Schröder, T. (2007): Instabile Beschäftigung. Neue Ergebnisse zu einer alten Kontroverse, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59, S. 294–317.  Google Scholar
  70. Struck, O./Ganesch, F. (2018): Herausforderungen an Datenstrukturen in der Arbeits- und Arbeitsmarktforschung, WSI-Mitteilungen, No. 71.  Google Scholar
  71. Südekum, J. (2008): Convergence of the skill composition across German regions, Regional Science and Urban Economics, 38, S. 148–159.  Google Scholar
  72. Wheeler, C. (2001): Search, Sorting, and Urban Agglomeration, Journal of Labor Economics, 19, S. 879–899.  Google Scholar
  73. Wheeler, C. (2006): Cities and the growth of wages among young workers: Evidence from the NLSY, Journal of Urban Economics, 60, S. 162–184.  Google Scholar
  74. Windzio, M. (2004a): Kann der regionale Kontext zur „Arbeitslosenfalle“ werden? Der Einfluss der Arbeitslosigkeit auf die Mobilität zwischen regionalen Arbeitsmärkten in Westdeutschland, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, S. 257–278.  Google Scholar
  75. Windzio, M. (2004b): Zwischen Nord- und Süddeutschland: Die Überwindung räumlicher Distanzen bei der Arbeitsmarktmobilität, Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, 37, S. 29–44.  Google Scholar
  76. Windzio, M. (2013): Räumliche Mobilität, in: Mau, S./Schöneck, N. M. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Wiesbaden, S. 664–675.  Google Scholar
  77. Windzio, M./Huinink, J. (2010): Migration, regionale Entwicklung und die Integration von Zuwanderern. Eine kurze Einführung, in: Wolfgang-Ritter-Stiftung (Hrsg.), Migration und regionale Entwicklung, Oldenburg, S. 9–19.  Google Scholar
  78. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) (2018): Lohnspiegel, https://www.lohnspiegel.de/html/index.php [01.03.2018].  Google Scholar
  79. Wolpert, J. (1965): Behavioral aspects of the decision to migrate, Papers in Regional Science, 15, S. 159–169.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung

In Deutschland beeinflussen regionale Disparitäten besonders auch zwischen Ost- und Westdeutschland individuelle Lebens- und Einkommenschancen. Individuen können versuchen, ihre Arbeitsbedingungen – etwa ihr Einkommen – durch räumliche Mobilität zu verbessern. Der vorliegende Beitrag untersucht Mobilität zwischen Ost-, Nord- und Süddeutschland und damit einhergehende Einkommensveränderungen. Basis ist ein Linked Employer-Employee Datensatz, der um regionale Strukturindikatoren ergänzt wurde. Die Ergebnisse zeigen: Jüngere und Hochqualifizierte wechseln häufiger und realisieren bei Betriebswechseln mit höherer Wahrscheinlichkeit Einkommenszuwächse. Anreize für Ost-Westmobilität bestehen fort, da bei Wechseln aus Ostdeutschland in Richtung Nord- oder Süddeutschland preisniveaubereinigt die Wahrscheinlichkeit von Einkommenszuwächsen höher ist als bei Wechseln innerhalb Ostdeutschlands. Wechsel nach Ostdeutschland können mit Einkommensverlusten, aber auch Einkommenszuwächsen einhergehen.

Abstract: Workplace-mobility Between East, North and South Germany. Success Factors of Income Increases

In Germany, regional disparities especially between East and West Germany influence individual life and income opportunities. Individuals can try to improve their working conditions – for example their income – through spatial mobility. The present article examines job moves between East, North, and South Germany and the related income perspectives. The data basis is a Linked Employer-Employee data set which has been supplemented with regional structural indicators. The results of the analyses show: Younger and highly qualified employees change more frequently and are more likely to increase their income when they change companies. Incentives for East-West mobility persist, because for trajectories from East to North or South Germany, adjusted for regional price level, a comparatively higher probability of income success can be determined. Transitions to East Germany can be associated with a loss of income but also a gain of income.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Franziska Ganesch / Matthias Dütsch / Olaf Struck: Arbeitsplatzmobilität zwischen Ost-, Nord- und Süddeutschland: Erfolgsfaktoren von Einkommenszuwächsen 1
Zusammenfassung 1
Abstract: Workplace-mobility Between East, North and South Germany. Success Factors of Income Increases 1
1. Einleitung 2
2. Stand der Forschung 3
3. Theoretischer Rahmen und Hypothesen 5
4. Datengrundlage, Operationalisierung und Methode 9
4.1 Datengrundlage 9
4.2 Operationalisierung und Methodik 1
5. Ergebnisse 1
5.1 Deskriptionen 1
5.2 Multivariate Befunde 1
6. Mobilität zwischen Großregionen. Diskussion und Fazit 2
Literatur 2
Anhang 2
Anhang 1: Arbeitslosigkeitsquoten auf der Ebene von Raumordnungsregion im Jahr 2010 2
Anhang 2: Deskription Analysesample Betriebsmobile 2