Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Harke, J (2020). Eigentum und Erbrecht. Der Staat, 59(3), 397-420. https://doi.org/10.3790/staa.59.3.397
Harke, Jan Dirk (2020). "Eigentum und Erbrecht" Der Staat, vol. 59no. 3, 2020 pp. 397-420. https://doi.org/10.3790/staa.59.3.397
Harke, J (2020). Eigentum und Erbrecht. Der Staat, Vol. 59 (Issue 3), pp 397-420. https://doi.org/10.3790/staa.59.3.397

Format

Eigentum und Erbrecht

Rechtsgeschichte, Privat- und Verfassungsrecht

Harke, Jan Dirk

Der Staat, Vol. 59 (2020), Iss. 3 : pp. 397–420

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Prof. Dr. Jan Dirk Harke, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, 7743 Jena

Abstract

,Eigentum‘ im Sinne der Verfassung ist bekanntermaßen nicht deckungsgleich mit ,Eigentum‘ im Sinne des Privatrechts. Beide stehen nicht bloß in einem Verhältnis von Mehr und Weniger, sondern sind durch einen fundamentalen Unterschied getrennt: Das privatrechtliche Eigentum ist anders als sein verfassungsrechtliches Pendant untrennbar mit dem Erbrecht verbunden und verdankt ihm sogar seine Entstehung. Den absoluten Geltungsanspruch, der es charakterisiert, kann es nur haben, wenn es auch über den Tod seines Inhabers hinaus wirkt. Das verfassungsrechtliche Eigentum knüpft dagegen allein an das Vertrauen an, das der Gesetzgeber durch eine Regelung beim Einzelnen geweckt hat. Es ist dementsprechend auch ohne Erbrecht denkbar und hat sich von diesem im Zuge der Konstitutionalisierung in einem Prozess geschieden, der die Etablierung des privatrechtlichen Eigentumsbegriffs umkehrte. Soweit der Gesetzgeber aber Eigentum im Sinne des bürgerlichen Rechts als solches anerkannt hat, setzt es dem staatlichen Umgang mit der Erbfolge Grenzen.

As is well known, "property" as a constitutional right is not congruent with "property" in the sense of private law. The two are not merely in a relationship of more and less, but separated by a fundamental difference: Unlike its constitutional counterpart, property under private law is inseparably connected with the right of succession and even owes its origin to it. It can only have its characteristic absolute power, if it continues to have an effect beyond the death of its owner. Property as a constitutional right, on the other hand, is based solely on the trust that legislature has aroused in an individual through regulation. Accordingly, it is also conceivable without right to inheritance, and in the course of constitutionalization it has been separated from the latter in a process that reversed the emergence of the private law concept of property. However, insofar as legislature has recognized property in the sense of private law, it sets limits on the regulation of succession.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Jan Dirk Harke: Eigentum und Erbrecht 397
Rechtsgeschichte, Privat- und Verfassungsrecht 397
I. Einführung 397
II. Die Geburt des Eigentums aus dem Erbrecht 397
1. Ursprung der Testierfreiheit 397
2. Eigentum als dingliches Recht und die Außenseite von Forderungen 401
3. Konzeptionelle Kontinuität 404
III. Auflösung der Einheit 397
1. Ein neuer Eigentumsbegriff 397
2. Verfassungsrechtliche Eigentumsgarantie als Verbot widersprüchlichen Verhaltens 397
3. Die Entkoppelung von Erbrecht und Eigentum 397
IV. Ergebnis und Folgerungen 397
1. Zwei fundamental verschiedene Konzeptionen 397
2. Das privatrechtliche Eigentum als Leitbild? 398
3. Doch ein Einfluss des Privatrechts? 398