Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Windscheid, E (2021). Wiedereingliederung – und dann? Nachhaltigkeitskonflikte um die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung. Sozialer Fortschritt, 70(3), 149-166. https://doi.org/10.3790/sfo.70.3.149
Windscheid, Eike (2021). "Wiedereingliederung – und dann? Nachhaltigkeitskonflikte um die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung" Sozialer Fortschritt, vol. 70no. 3, 2021 pp. 149-166. https://doi.org/10.3790/sfo.70.3.149
Windscheid, E (2021). Wiedereingliederung – und dann? Nachhaltigkeitskonflikte um die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung. Sozialer Fortschritt, Vol. 70 (Issue 3), pp 149-166. https://doi.org/10.3790/sfo.70.3.149

Format

Wiedereingliederung – und dann? Nachhaltigkeitskonflikte um die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung

Windscheid, Eike

Sozialer Fortschritt, Vol. 70 (2021), Iss. 3 : pp. 149–166

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Windscheid, Dr. Eike, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Professur für Arbeitswissenschaft, Feldkirchenstr. 21, 96050 Bamberg.

References

  1. Ahlers, E. (2015): Leistungsdruck, Arbeitsverdichtung und die (ungenutzte) Rolle von Gefährdungsbeurteilungen, in: WSI-Mitteilungen, Nr. 03/2015, S. 194–201.  Google Scholar
  2. Alsdorf, N./Engelbach, U./Flick, S./Haubl, R./Voswinkel, S. (2017): Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung, Bielefeld.  Google Scholar
  3. Ash, P./Goldstein, S. I. (1991): Predictors of returning to work, in: Bulletin of the American Academy of Psychiatry Law, No. 23, S. 205–210.  Google Scholar
  4. Becker, K./Engel, T. (2015): Reduziertes Schutzniveau jenseits der Normalarbeit, in: WSI-Mitteilungen, Nr. 03/2015, S. 178–186.  Google Scholar
  5. Behrens, J. (2002): Inklusion durch Anerkennung, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Jahrgang 27, Nr. 4, S. 23–41.  Google Scholar
  6. Botsch, E./Lindecke, C./Wagner, A. (2007): Familienfreundlicher Betrieb. Einführung, Akzeptanz und Nutzung von familienfreundlichen Maßnahmen. Eine empirische Untersuchung, Düsseldorf.  Google Scholar
  7. Busch, K. (2020): Die Arbeitsunfähigkeit in der Statistik der GKV, in: Badura, B./Ducki, A./ Schröder, H./Klose, J./Meyer, M. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2020, Gerechtigkeit und Gesundheit, Berlin, S. 697–715.  Google Scholar
  8. Esser, H. (2000): Soziologie. Band 5: Institutionen, Frankfurt a.M.  Google Scholar
  9. Finzen, A. (2013): Stigma psychische Krankheit. Zum Umgang mit Vorurteilen, Schuldzuweisungen und Diskriminierungen, Bielefeld.  Google Scholar
  10. Folger, R./Greenberg, J. (1985): Procedural Justice: An Interpretative Analysis of Personnel Systems, in: Research in Personnel and Human Resource Management, Nr. 3, S. 141–183.  Google Scholar
  11. Gaebel, W./Zäske, H./Baumann, A. (2004): Psychisch Kranke: Stigma erschwert Behandlung und Integration, in: Deutsches Ärzteblatt, Jahrgang 101, Heft 48, S. 3253–3255.  Google Scholar
  12. Harvey, M. G. (1989): Repatriation of corporate executives. An empirical study, in: Journal of International Business Studies, Nr. 20, S. 131–144.  Google Scholar
  13. Hesse, B./Hessel, A./Agren, C. C./Falk, J./Nebe, A./Weinbrenner, S. (2019): Psychische Erkrankungen in der Rehabilitation und bei Erwerbsminderung – zentrale Handlungsfelder, in: RVaktuell, Nr. 8/2019, S. 194–199.  Google Scholar
  14. Hirsch, K. (2003): Reintegration von Auslandsmitarbeitern, in: Bergmann, N./Sourisseaux, A. L. J. (Hrsg.), Interkulturelles Management, Berlin, S. 417–430.  Google Scholar
  15. Jeppesen, H. J. (2003): Participatory approaches to strategy and research in shift work intervention, in: Theoretical Issues in Ergonomics Science, Nr. 4, S. 289–301.  Google Scholar
  16. Jürgens, K. (2010): Arbeits- und Lebenskraft: Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung, Wiesbaden.  Google Scholar
  17. Köhler, K./Dogan, E./Koenigsmann, M./Frommer, J. (2008): Normalisierung als Strategie der Krankheitsbewältigung. Eine Einzelfallstudie, in: Psychologische Medizin, Nr. 19 (Sonderheft), S. 58.  Google Scholar
  18. Kolb, M./Burkart, B./Zundel, F. (2010): Personalmanagement. Grundlagen und Praxis des Human Resource Managements, Wiesbaden.  Google Scholar
  19. Korth, J. (2000): Sabbaticals in der Privatwirtschaft, Hamburg.  Google Scholar
  20. Lengfeld, H./Liebig, S. (2003): Arbeitsbeziehungen und Gerechtigkeit. Stand und Perspektiven der empirischen Forschung, in: Industrielle Beziehungen, Nr. 10, S. 472–490.  Google Scholar
  21. Lewin, K. (1958): Group decision and social change in: Maccoby, E. E./Newcomb, T. M./Hartley, E. L. (Hrsg.), Readings in Social Psychology, New York, S. 197–211.  Google Scholar
  22. Lind, E. A./Tyler, T. R. (1988): The social psychology of procedural justice. Critical issues in social justice, New York.  Google Scholar
  23. Link, K./Müller, B. (2015): Delegating HR work to the line. Emerging tensions and insights from a paradox perspective, in: Zeitschrift für Personalforschung, Nr. 3-4/2015, S. 280–302.  Google Scholar
  24. Main, D. S./Nowels, C. T./Cavender, T. A./Etschmaier, M./Steiner, J. F. (2005): A Qualitative Study of Work and Work Return in Cancer Survivors, in: Psycho-Oncology, Nr. 14, S. 992–1004.  Google Scholar
  25. Mayring, P. (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken, Weinheim.  Google Scholar
  26. Neckel, S. (2018): Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit. Soziologische Perspektiven, in: Soziopolis, https://www.soziopolis.de/beobachten/gesellschaft/artikel/die-gesellschaft-der-nachhaltigkeit-soziologische-perspektiven/ [09.10.2020].  Google Scholar
  27. Pfeffer, S. (2009): Krankheit und Biographie. Bewältigung von chronischer Krankheit und Lebensorientierung, Wiesbaden.  Google Scholar
  28. Scheuch, K./Pardula, T. (2013): Meldungen von psychischen Erkrankungen als möglicher Versicherungsfall bei der gesetzlichen Unfallversicherung im Zeitraum von 2005 bis 2011, in: DGUV (Hrsg.), Erfahrungen mit der Anwendung von §9 Abs. 2 SGB VII (6. Erfahrungsbericht). Eine Auswertung der Erkrankungsfälle von 2005 bis 2011 sowie ausgewählte Themen, Berlin, S. 125–134.  Google Scholar
  29. Schilling, E. (2015): Unterbrochene Karrieren. Wandel weiblicher Erwerbsverläufe in der öffentlichen Verwaltung, Wiesbaden.  Google Scholar
  30. Schmidt, A. (2014): Die Verletzung psychischer Integrität. Die soziale Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung und psychischer Krankheit, Hamburg.  Google Scholar
  31. Schweiger, M. (2006): Betriebliches Eingliederungsmanagement. Wie kann man den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung noch retten?, in: Psychosoziale Umschau, Nr. 4, S. 33–34.  Google Scholar
  32. Selmer, J. (1999): Effects of coping strategies on sociocultural and psychological adjustment of Western Expatriate Managers in the PRC, in: Journal of World Business, Jahrgang 34, Nr. 1, S. 41–51.  Google Scholar
  33. Siegrist, J. (2010): Soziale Krisen und Gesundheit. Eine Theorie der Gesundheitsförderung am Beispiel von Herz-Kreislauf-Risiken im Lebensverlauf, Göttingen.  Google Scholar
  34. Stegmann, R. (2014): Wiedereingliederung nach einer psychischen Krise und deren interaktionelle Dimension, in: VDBW aktuell: das Magazin für Arbeitsmedizin in Deutschland, Nr. Dezember, S. 16–17.  Google Scholar
  35. Ulich, E./Wülser, M. (2012): Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven, Wiesbaden.  Google Scholar
  36. Van der Heijden, J. A. V./van Engen, M. L./Paauwe, J. (2009): Expatriate Career Support: Predicting Expatriate Turnover and Performance, in: The International Journal of Human Resource Management, Jahrgang 20, Nr. 4, S. 831–845.  Google Scholar
  37. Voswinkel, S. (2016): Betriebliches Eingliederungsmanagement bei psychischen Erkrankungen – Probleme und Verbesserungsbedarf, in: Feldes, W./Niehaus, M./Faber, U. (Hrsg.), Werkbuch BEM – Betriebliches Eingliederungsmanagement. Strategien und Empfehlungen für Interessenvertretungen, Frankfurt a.M., S. 221–231.  Google Scholar
  38. Weber, A. (2015): Return to Work aus Sicht der Arbeitskollegen, in: Weber, A./Peschkes, L./de Boer, W. E. L. (Hrsg.), Return to Work. Arbeit für alle, Stuttgart, S. 377–380.  Google Scholar
  39. Wimbauer, C./Spura, A./Gottwald, M./Motakef, M./Walther, K. (2010): Anerkennung (m), Anerkennung (w). Geschlechtergleichheit in Doppelkarriere-Paaren, in: WZB-Mitteilungen, Nr. 129, S. 1–3.  Google Scholar
  40. Windscheid, E. (2019): Rückkehr und Reintegration nach psychischer Erkrankung. Soziale Gelingensbedingungen und Hemmnisse betrieblicher Wiedereingliederung, Wiesbaden.  Google Scholar
  41. Young, A. E./Wasiak, R./Roessler, R. T./McPherson, K. M./Anema, J. R./van Poppel, M. N. M. (2005): Return-to-Work Outcomes Following Work Disability. Stakeholder Motivations, Interests and Outcomes, in: Journal of Occupational Rehabilitation, Jahrgang 15, Nr. 4, S. 543–556.  Google Scholar
  42. Zäske, H./Baumann, A./Gaebel, W. (2005): Grundlagen: Die empirische Evidenz. Das Bild des psychisch Kranken und der psychiatrischen Behandlung in der Bevölkerung, in: Gaebel, W./Möller, H.-J./Rössler, W. (Hrsg.), Stigma – Diskriminierung – Bewältigung. Der Umgang mit sozialer Ausgrenzung psychisch Kranker, Stuttgart, S. 56–83.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung

Bei der Betrachtung betrieblicher Wiedereingliederung wird in der Regel der Prozess des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) fokussiert. Unberücksichtigt dabei bleibt häufig, dass Wiedereingliederung auch nachhaltig sein soll. Rückfällen und erneuter Erkrankung Betroffener soll vorgebeugt ­werden. Damit rückt die Zeit nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz in den Fokus. Am Beispiel psychischer Erkrankungen wird untersucht, welche potenziell aus Arbeitsunfähigkeit und Rückkehrprozess resultierenden Folgekonflikte die Nachhaltigkeit von BEM bedrohen. Anhand problemzentrierter Interviews mit Betroffenen, KollegInnen sowie Führungskräften wird gezeigt, dass es hierbei um soziale Konflikte geht, die aus konkurrierenden Interessenkonstellationen resultieren. Diese sind zugunsten akzeptierter Lösungen auszutarieren, um den langfristigen Reintegrationserfolg nicht zu gefährden.

Abstract: Occupational Reintegration – What Comes Next? Sustainability Conflicts Around Return to Work After Psychic Disorder

When it comes to return to the workplace, typically the process of the return itself is focused. However, terms of sustainability are often underexposed. Relapses and newly occurring disorders should be avoided. For this reason, subsequent development at the workplace is important. By taking the example of psychic disorders, this paper examines follow-up conflicts resulting from sick leave and the return-process, which are threatening sustainability demands. Problem-centered interviews with returnees, colleagues, and local leaders show the impact of social conflicts, resulting from competing constellations of interests. To promote sustainable reintegration socially accepted solutions are needed.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Eike Windscheid: Wiedereingliederung – und dann? Nachhaltigkeitskonflikte um die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung 1
Zusammenfassung 1
Abstract: Occupational Reintegration – What Comes Next? Sustainability Conflicts Around Return to Work After Psychic Disorder 1
1. Einleitung 2
2. Forschungsstand und theoretischer Hintergrund 3
2.1 Rückkehr als sozialer Veränderungsprozess 4
2.2 Das Problem der betrieblichen Prävention psychischer Erkrankungen 5
2.3 Nachhaltigkeitskonflikte in unterschiedlichen Rückkehr-Settings 6
3. Daten und Methoden 7
4. Befunde 8
4.1 Zeiträume, Planungshorizonte und Regulationsgewalten in der Wiedereingliederung 1
4.2 Fallhistorie und Verantwortung für psychische Gesunderhaltung 1
4.3 Art, Umfang und Entwicklungspotenziale der Wiederbeschäftigung 1
4.4 Lerneffekte und Reflexionspotenziale 1
5. Schlussfolgerungen 1
Literatur 1