Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Köllner, TSimons, FKleve, Hvon Schlippe, ARüsen, T (2020). Vermögensmanagement in großen Unternehmerfamilien: Zwischen individuellem Anspruch und kollektiver Verantwortung. ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 68(3-4), 191-217. https://doi.org/10.3790/zfke.68.3-4.191
Köllner, Tobias Simons, Fabian Kleve, Heiko von Schlippe, Arist Rüsen, Tom A.Köllner, Tobias Simons, Fabian Kleve, Heiko von Schlippe, Arist Rüsen, Tom A.Köllner, Tobias Simons, Fabian Kleve, Heiko von Schlippe, Arist Rüsen, Tom A.Köllner, Tobias Simons, Fabian Kleve, Heiko von Schlippe, Arist Rüsen, Tom A.Köllner, Tobias Simons, Fabian Kleve, Heiko von Schlippe, Arist Rüsen, Tom A. (2020). "Vermögensmanagement in großen Unternehmerfamilien: Zwischen individuellem Anspruch und kollektiver Verantwortung" ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, vol. 68no. 3-4, 2020 pp. 191-217. https://doi.org/10.3790/zfke.68.3-4.191
Köllner, TSimons, FKleve, Hvon Schlippe, ARüsen, T (2020). Vermögensmanagement in großen Unternehmerfamilien: Zwischen individuellem Anspruch und kollektiver Verantwortung. ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, Vol. 68 (Issue 3-4), pp 191-217. https://doi.org/10.3790/zfke.68.3-4.191

Format

Vermögensmanagement in großen Unternehmerfamilien: Zwischen individuellem Anspruch und kollektiver Verantwortung

Köllner, Tobias | Simons, Fabian | Kleve, Heiko | von Schlippe, Arist | Rüsen, Tom A.

ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, Vol. 68 (2020), Iss. 3-4 : pp. 191–217

4 Citations (CrossRef)

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Dr. phil. habil. Tobias Köllner, private Universität Witten/Herdecke, WIFU-Stiftungslehrstuhl für Organisation und Entwicklung von Unternehmerfamilien/Senior Research Fellow, Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten, Deutschland

  • PD Dr. Tobias Köllner ist Senior Research Fellow am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke. Er ist Ethnologe und Soziologe und beschäftigt sich vor allem mit Osteuropa und Russland, der Einbettung wirtschaftlichen Handelns, dem Kulturvergleich und den Zusammenhängen zwischen Religion und Politik. Seit 2020 leitet er ein Forschungsprojekt, welches die Familie hinter dem Fami­lienunternehmen kulturvergleichend untersucht.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Fabian Simons, M.Sc., Universität Witten/Herdecke, WIFU-Stiftungslehrstuhl für Organisation und Entwicklung von Unternehmerfamilien/Doktorand, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten, Deutschland

  • Fabian Simons, M.Sc., ist Doktorand am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke. Sein Forschungsschwerpunkt ist das Thema Vermögen in Unternehmerfamilien, insbesondere das darauf bezogene Phänomen der „Treuhändermentalität“.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Univ.-Prof. Dr. Heiko Kleve, Universität Witten/Herdecke, WIFU-Stiftungslehrstuhl für Organisation und Entwicklung von Unternehmerfamilien/Lehrstuhlinhaber, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten, Deutschland

  • Prof. Dr. Heiko Kleve ist Inhaber des WIFU-Stiftungslehrstuhls für Organisation und Entwicklung von Unternehmerfamilien und Akademischer Direktor am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU), Universität Witten/Herdecke. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Sozialisation, das Aufwachsen und die Erziehung in Unternehmerfamilien, sowie die Family Governance und Familienstrategieentwicklung.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Univ.-Prof. Dr. Arist von Schlippe, Universität Witten/Herdecke, WIFU-Stiftungslehrstuhl für Führung und Dynamik von Familienunternehmen/Lehrstuhlinhaber, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten, Deutschland

  • Prof. Dr. Arist von Schlippe ist Inhaber des WIFU-Stiftungslehrstuhls für Führung und Dynamik von Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem der Umgang mit Konflikten und Krisen in Familienunternehmen, Problemlösungen im Rahmen der Unternehmensnachfolge und die psychologische Bedeutung von Eigentum und Eigentümerschaft.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Univ.-Prof. Dr. Tom A. Rüsen, Universität Witten/Herdecke, Geschäftsführender Direktor des WIFU (Wittener Institut für Familienunternehmen), Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten, Deutschland

  • Prof. Dr. Tom A. Rüsen ist geschäftsführender Direktor des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) und Honorarprofessor der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft der Universität Witten/Herdecke. Gleichzeitig leitet er die gemeinnützige WIFU-Stiftung als geschäftsführender Vorstand. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Mentale Modelle in Unternehmerfamilien, das strukturelle Risiko von Familienunternehmen, sowie Familienstrategien und deren generationsübergreifende Evolution.
  • Email
  • Search in Google Scholar

Cited By

  1. Management der dynastischen Unternehmerfamilie

    Vermögen, Ausschüttungen und Wert-Differenzen

    Rüsen, Tom A. | Kleve, Heiko | von Schlippe, Arist

    2021

    https://doi.org/10.1007/978-3-662-63500-1_7 [Citations: 0]
  2. Managing Business Family Dynasties

    Introduction: Dynastic Business Families and the “Big Family Management” Research Project

    Rüsen, Tom A. | Kleve, Heiko | von Schlippe, Arist

    2021

    https://doi.org/10.1007/978-3-030-82619-2_1 [Citations: 0]
  3. Management der dynastischen Unternehmerfamilie

    Einleitung: Dynastische Unternehmerfamilien und das Forschungsprojekt zum „Big Family Management“

    Rüsen, Tom A. | Kleve, Heiko | von Schlippe, Arist

    2021

    https://doi.org/10.1007/978-3-662-63500-1_1 [Citations: 0]
  4. Managing Business Family Dynasties

    Assets, Distributions and Value Differences

    Rüsen, Tom A. | Kleve, Heiko | von Schlippe, Arist

    2021

    https://doi.org/10.1007/978-3-030-82619-2_7 [Citations: 0]

References

  1. Abouzaid, S. (2018): Family Business Governance Handbook, [https://www.ifc.org/wps/wcm/connect/2c93b2cb-dec6-4819-9ffb-60335069cbac/Family_Business_Governance_Handbook.pdf?MOD=AJPERES&CVID=mskqtDE], abgerufen am 02.12.2019.  Google Scholar
  2. Adler, P. und Kwon, S. (2002): Social Capital: Prospects for a New Concept, in: Academy of Management Review, 27 (1), 17–40.  Google Scholar
  3. Ahrne, G. und Brunsson, N. (2016): Organization outside organizations: the significance of partial organization, in: Organization, 18 (1), 83–104.  Google Scholar
  4. Ahrne, G. und Brunsson, N. (2019): Organization outside organizations: The abundance of partial organization in social life, New York: Cambridge University Press.  Google Scholar
  5. Andreae, C. v. (2007): Familienunternehmen und Publikumsgesellschaft. Führungsstrukturen, Strategien und betriebliche Funktionen im Vergleich, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.  Google Scholar
  6. Apelt, M., Besio, C., Corsi, G., Groddeck, V. v., Grothe-Hammer, M. und Tacke, V. (2017): Resurrecting organization without renouncing society: A response to Ahrne, Brunsson and Seidl, in: European Management Journal, 35 (1), 8–14.  Google Scholar
  7. Aronoff, C. und Ward, J. (1996): Family business governance. Maximizing family and business potential, New York: Palgrave Macmillan.  Google Scholar
  8. Aronoff, C. und Ward, J. (2002): Family Business Ownership: How to be an effective shareholder, New York: Palgrave Macmillan.  Google Scholar
  9. Aronoff, C. und Ward, J. (2011): From siblings to cousins. Prospering in the third generation and beyond, 2. Aufl., New York: Palgrave Macmillan.  Google Scholar
  10. Arregle, J., Hitt, M., Sirmon, D. und Very, P. (2007): The Development of Organizational Social Capital: Attributes of Family Firms, in: Journal of Management Studies, 44 (1), 73–95.  Google Scholar
  11. Astrachan, J. und Pieper, T. (2011): Developing responsible owners in family business, in: Haftlmeier-Seiffert, R. und Wacker, U. (Hrsg.): Gesellschafterkompetenz. Die Verantwortung der Eigentümer von Familienunternehmen, Bonn: Unternehmer Medien, 102–110.  Google Scholar
  12. Bansal, P., Smith, W. und Vaara, E. (2018): New Ways of Seeing through Qualitative Research, in: Academy of Management Journal, 61 (4), 1189–1195.  Google Scholar
  13. Baus, K. (2007): Die Familienstrategie: Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern, Wiesbaden: Gabler.  Google Scholar
  14. Beck, U. (2015): Risikogesellschaft: auf dem Weg in einer andere Moderne, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.  Google Scholar
  15. Berrone, P., Cruz, C. und Gómez-Mejía, L. (2012): Socioemotional Wealth in Family Firms: Theoretical Dimensions, Assessment Approaches, and Agenda for Future Research, in: Family Business Review, 25 (3), 258–279.  Google Scholar
  16. Block, J., Fisch, C., Vismara, S. und Andres, R. (2019): Private equity investment criteria: An experimental conjoint analysis of venture capital, business angels, and family offices, in: Journal of Corporate Finance, 58, 329–352.  Google Scholar
  17. Bommes, M. und Tacke, V. (2005): Luhmann’s systems theory and network theory, in: Seidl, D. (Hrsg.): Niklas Luhmann and organization studies, Malmö: Liber, 282–304.  Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (1980): Le capital social: notes provisoires, in: Actes de la recherche en sciences sociales, 31, 3–6.  Google Scholar
  19. Burns, D. (2007): Systemic Action Research: A strategy for whole system change, Bristol: Policy Press.  Google Scholar
  20. Canessa, B., Escher, J., Koeberle-Schmid, A., Preller, P. und Weber, C. (2016): Das Family Office. Ein Praxisleitfaden, Wiesbaden: Springer Gabler.  Google Scholar
  21. Carlock, R. und Ward, J. (2001): Strategic planning for the family business. Parallel planning to unify the family and business, New York: Palgrave.  Google Scholar
  22. Casson, M. (1999): The economics of the family firm, in: Scandinavian economic history review, 47 (1), 10–23.  Google Scholar
  23. Chami, R. (2001): What is Different About Family Businesses? (Working Pa.), Washington: International Monetary Fund.  Google Scholar
  24. Chrisman, J., Chua, J., Le Breton-Miller, I., Miller, D. und Steier, L. (2018): Governance Mechanisms and Family Firms, in: Entrepreneurship Theory and Practice, 42 (2), 171–186.  Google Scholar
  25. De Massis, A. und Kammerlander, N. (2020): Handbook of qualitative research methods for family business, Cheltenham: Edward Elgar Publishing.  Google Scholar
  26. Eiben, J. (2012): Struktur und Aufgaben von Single Family Offices, in: Koeberle-Schmid, A., Fahrion, H. und Witt, P. (Hrsg.): Family Business Governance. Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen, Berlin: Erich Schmidt, 405–422.  Google Scholar
  27. Elstrodt, H. (2003): Keeping the family in business, in: McKinsey Quarterly, 4, 94–103.  Google Scholar
  28. Felden, B., Hack, A. und Hoon, C. (2019): Management von Familienunternehmen, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.  Google Scholar
  29. Fletcher, D., De Massis, A. und Nordqvist, M. (2016): Qualitative research practices and family business scholarship: A review and future research agenda, in: Journal of Family Business Strategy, 7 (1), 8–25.  Google Scholar
  30. Frank, H., Lueger, M., Nosé, L. und Suchy, D. (2010): The concept of ‚familiness‘: Literature review and systems theory-based reflections, in: Journal of Family Business Strategy, 1 (3), 119–130.  Google Scholar
  31. Gersick, K., Davis, J., McCollom Hampton, M. und Lansberg, I. (1997): Generation to generation. Life cycles of the family business, Boston, MA: Harvard Business Press.  Google Scholar
  32. Gersick, K. und Feliu, N. (2014): Governing the family enterprise: Practices, performance, and research, in: Melin, L., Nordqvist, M. und Sharma, P. (Hrsg.): The SAGE Handbook of family business, Los Angeles: SAGE, 196–225.  Google Scholar
  33. Gersick, K., Lansberg, I., Desjardins, M. und Dunn, B. (1999): Stages and transitions: Managing change in the family business, in: Family Business Review, 12 (4), 287–297.  Google Scholar
  34. Gestrich, A., Krause, J.-U. und Mitterauer, M. (2003): Geschichte der Familie, Stuttgart: Kröner.  Google Scholar
  35. Gilding, M. (2005): Families and fortunes, in: Journal of Sociology, 41 (1), 29–45.  Google Scholar
  36. Gimeno, A., Labadie, G., Saris, W. und Mendoza, X. (2006): Internal factors of family business performance: an integrated theoretical model, in: Poutzouris, P., Smyrnios, K., Rau (Klein), S. (Hrsg.): Handbook of research on family business, Cheltenham/Northampton: Edward Elgar, 145–164.  Google Scholar
  37. Gioia, D., Corley, K. und Hamilton, A. (2012): Seeking Qualitative Rigor in Inductive Research, in: Organizational Research Methods, 16 (1), 15–31.  Google Scholar
  38. Gomez-Mejía, L., Cruz, C., Berrone, P. und de Castro, J. (2011): The Bind that Ties: Socioemotional Wealth Preservation in Family Firms, in: Academy of Management Annals, 5 (1), 653–707.  Google Scholar
  39. Gómez-Mejía, L., Haynes, K., Núñez-Nickel, M., Jacobson, K. und Moyano-Fuentes, J. (2007): Socioemotional Wealth and Business Risks in Family-controlled Firms: Evidence from Spanish Olive Oil Mills, in: Administrative Science Quarterly, 52 (1), 106–137.  Google Scholar
  40. Granovetter, M. (1983): The strength of weak ties: A network theory revisited, in: Sociological Theory, 1, 201–233.  Google Scholar
  41. Granovetter, M. (1992): Economic Institutions as Social Constructions: A Framework for Analysis, in: Acta Sociologica, 35 (1), 3–11.  Google Scholar
  42. Grodal, S., Anteby, M. und Holm, A. (2020): Achieving Rigor in Qualitative Analysis: The Role of Active Categorization in Theory Building, in: Academy of Management Review, 45 (2), im Druck.  Google Scholar
  43. Hargens, J. und Schlippe A. v. (2002): Das Spiel der Ideen. Reflektierendes Team und systemische Praxis, 2. Aufl., Dortmund: Borgmann.  Google Scholar
  44. Helvert-Beugels, J. v., Nordqvist, M. und Melin, L. (2020): Engaging practitioners in qualitative family business research: an engaged scholarship approach, in: De Massis, A. und Kammerlander, N. (Hrsg.): Handbook of qualitative research methods for family business, Cheltenham: Edward Elgar Publishing, 399–417.  Google Scholar
  45. Hennerkes, B.-H. und Kirchdörfer, R. (1998): Unternehmenshandbuch Familiengesellschaften, 2. Aufl., Köln: Carl Heymanns.  Google Scholar
  46. Holzer, B. (2010): Netzwerke und Systeme: Zum Verhältnis von Vernetzung und Differenzierung, in: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 155–164.  Google Scholar
  47. Horváth, P., Kirchdörfer, R. und Schlippe, A. v. (2015): Gesellschafterkompetenz–der gut informierte Gesellschafter, in: Familienunternehmen und Stiftungen, 4 (1), 3–6.  Google Scholar
  48. Jaffe, D. und Lane, S. (2004): Sustaining a Family Dynasty: Key Issues Facing Complex Multigenerational Business- and Investment-Owning Families, in: Family Business Review, 17 (1), 81–98.  Google Scholar
  49. James, H. (1999): Owner as Manager, Extended Horizons and the Family Firm, in: International Journal of the Economics of Business, 6 (1), 41–55.  Google Scholar
  50. Jaskiewicz, P., Combs, J., Shanine, K. und Kacmar, M. (2017): Introducing the Family: A Review of Family Science with Implications for Management Research, in: Academy of Management Annals, 11 (1), 309–341.  Google Scholar
  51. Kammerlander, N. und De Massis, A. (2020): Frequently asked questions in qualitative family business research and some guidelines to avoid risky path, in: De Massis, A. und Kammerlander, N. (Hrsg.): Handbook of qualitative research methods for family business, Cheltenham: Edward Elgar Publishing, 1–18.  Google Scholar
  52. Kleve, H. (2017): Reziprozität ermöglichen. Vernetzung aus systemtheoretischer Perspektive, in: Kontext, 48 (4), 353–367.  Google Scholar
  53. Kleve, H. (2018): Die Organisation des Familiennetzwerks. Management großer Unternehmerfamilien als Ermöglichung von Reziprozität–eine Theorieskizze, in: Familienunternehmen und Strategie, 8 (2), 44–49.  Google Scholar
  54. Kleve, H. und Köllner, T. (2019): Die Soziologie der Unternehmerfamilie: Grundlagen, Entwicklungslinien, Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS.  Google Scholar
  55. Kleve, H., Köllner, T., Schlippe, A. v. und Rüsen, T. (2020): The business family 3.0: Dynastic business families as families, organizations and networks-Outline of a theory extension, in: Systems Research and Behavioral Science, 37 (3), 516–526.  Google Scholar
  56. Kleve, H., Schlippe, A. v. und Rüsen, T. (2018): Unternehmerfamilie 3.0. Die besondere Qualität sozialer Familiennetzwerke, in: Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 37 (4), 52–58.  Google Scholar
  57. Kleve, H., Schlippe, A. v. und Rüsen, T. (2019): Die „verdreifachte“ Familie: Dynastische Unternehmerfamilien als Familien, Organisationen und Netzwerke–Skizze einer Theorieerweiterung, in: Kleve, H. und Köllner, T. (Hrsg.): Die Soziologie der Unternehmerfamilie: Grundlagen, Entwicklungslinien, Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS, 249–264.  Google Scholar
  58. Koeberle-Schmid, A., Fahrion, H. und Witt, P. (2018): Family Business Governance. Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen, 3. Aufl., Berlin: Erich Schmidt.  Google Scholar
  59. Kolbeck, C. und Bauer, T. (2011): Family Governance in deutschen Familienunternehmen: Führung durch Tradition und klare Spielregeln, in: Haftlmeier-Seiffert, R. und Wacker, U. (Hrsg.): Gesellschafterkompetenz. Die Verantwortung der Eigentümer von Familienunternehmen, Bonn: Unternehmer Medien, 90–101.  Google Scholar
  60. Köllner, T. (2012): Practising without Belonging? Entrepreneurship, Religion and Morality in Contemporary Russia, Berlin: LIT Verlag.  Google Scholar
  61. Köllner, T. (2018): Ethnologie und Forschung zu Familienunternehmen: Plädoyer für eine Annäherung, in: Familienunternehmen und Strategie, 8 (6), 154–159.  Google Scholar
  62. Kormann, H. (2013): Gewinnverwendung und Vermögen. Zukunftssicherung für das Familienunternehmen und seine Inhaber, Wiesbaden: Springer Gabler.  Google Scholar
  63. Kormann, H. (2017): Governance des Familienunternehmens, Wiesbaden: Springer Gabler.  Google Scholar
  64. Lange, K. (2018): Gesellschafterstellung, Gesellschafterwechsel und Gesellschafterversammlung, in: Koeberle-Schmid, A., Fahrion, H. und Witt, P. (Hrsg.): Family Business Governance. Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen, Berlin: Erich Schmidt, 283–303.  Google Scholar
  65. Lin, N. (1999): Building a network theory of social capital, in: Connections, 22 (1), 28–51.  Google Scholar
  66. Lohe, F. und Wegner, J. (2016): Das Psychologische „Starter-Kit“ des Gesellschafters. Eine Facette der Gesellschafterkompetenz, in: Familienunternehmen und Stiftungen, (2), 63–67.  Google Scholar
  67. Luhmann, N. (1997): Die Kunst der Gesellschaft, Frankfurt: Suhrkamp.  Google Scholar
  68. May, P. (2012): Erfolgsmodell Familienunternehmen. Das Strategie-Buch, Hamburg: Murmann.  Google Scholar
  69. May, P. und Ebel, K. (2017): Vom Governance Kodex zum Familien Kodex, in: May, P. und Bartels, P. (Hrsg.): Governance im Familienunternehmen, Köln: Bundesanzeiger Verlag, 93–112.  Google Scholar
  70. Micelotta, E., Glaser, V. und Dorian, G. (2020): Qualitative research in family business: methodological insights to leverage inspiration, avoid data asphyxiation and develop robust theory, in: De Massis, A. und Kammerlander, N. (Hrsg.): Handbook of qualitative research methods for family business, Cheltenham: Edward Elgar Publishing, 25–48.  Google Scholar
  71. Miller, D. und Le Breton-Miller, I. (2006): Family Governance and Firm Performance: Agency, Stewardship, and Capabilities, in: Family Business Review, 19 (1), 73–87.  Google Scholar
  72. Moser, H. (1989): Aktionsforschung als kritische Theorie der Sozialwissenschaften, 3. Aufl., München: Kösel.  Google Scholar
  73. Müller, B. (2002): Die Entzauberung der Marktwirtschaft: Ethnologische Erkundungen in ostdeutschen Betrieben, Frankfurt a.M.: Campus-Verlag.  Google Scholar
  74. Nahapiet, J. und Ghoshal, S. (1998): Social Capital, Intellectual Capital, and the Organizational Advantage, in: The Academy of Management Review, 23 (2), 242–266.  Google Scholar
  75. Powell, W. (2001): The Capitalist Firm in the Twenty-first Century: Emerging Patterns in Western Enterprise, in: DiMaggio, P. (Hrsg.): The twenty-first-century firm. Changing economic organization in international perspective, Princeton: Princeton University Press, 33–68.  Google Scholar
  76. Przyborski, A. und Wohlrab-Sahr, M. (2014): Qualitative Sozialforschung, 4. Aufl., München: De Gruyter.  Google Scholar
  77. Redlefsen, M. (2004): Der Ausstieg von Gesellschaftern aus großen Familienunternehmen. Eine praxisnahe Untersuchung der Corporate Governance-Faktoren, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.  Google Scholar
  78. Rüsen, T. (2020): Gesellschafterkompetenz in Unternehmerfamilien–Alles was ein Gesellschafter und dessen Angehörige wissen und können sollten, in: Rüsen, T. und Heider, A. (Hrsg.): Aktive Eigentümerschaft im Familienunternehmen–Elemente der Gesellschafterkompetenz in Unternehmerfamilien, Berlin: Erich Schmidt Verlag, im Erscheinen.  Google Scholar
  79. Rüsen, T., Kleve, H. und Schlippe, A. v. (2019): Die dynastische Großfamilie. Skizze eines spezifischen Typus von Unternehmerfamilien, in: Kleve, H. und Köllner, T. (Hrsg.): Die Soziologie der Unternehmerfamilie. Grundlagen, Entwicklungslinien, Perspektiven, Wiesbaden: Springer/VS, 225–245.  Google Scholar
  80. Rüsen, T. und Löhde, A. S. (2019): Die Unternehmerfamilie und ihre Familienstrategie. Einblicke in die gelebte Praxis von Family Governance, Witten: WIFU-Studie.  Google Scholar
  81. Sanchez-Ruiz, P., Daspit, J., Holt, D. und Rutherford, M. (2019): Family Social Capital in the Family Firm: A Taxonomic Classification, Relationships with Outcomes, and Directions for Advancement, in: Family Business Review, 32 (2), 131–153.  Google Scholar
  82. Scheer, H.-D. (2012): Reflecting Team Arbeit in Organisationen, 2. Aufl., Norderstedt: BoD.  Google Scholar
  83. Schlippe, A. v., Groth, T. und Plate, M. (2011): Entscheidungsfähigkeit sicherstellen: Familienstrategie und Familienmanagement in Familienunternehmen, in: Plate, M., Groth, T., Ackermann, V. und Schlippe, A. v. (Hrsg.): Große deutsche Familienunternehmen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 522–562.  Google Scholar
  84. Schlippe, A. v., Groth, T. und Rüsen, T. (2017): Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen: Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  Google Scholar
  85. Schmid, T., Ampenberger, M., Kaserer, C. und Achleitner, A. (2010): Controlling shareholders and payout policy: Do founding families have a special ’taste for dividends’? (Working Paper), München: Technische Universität München.  Google Scholar
  86. Sharma, P., Melin, L. und Nordqvist, M. (2014): Introduction: Scope, Evolution and Future of Family Business Studies, in: Melin, L., Nordqvist, M. und Sharma, P. (Hrsg.): The Sage handbook of family business, Los Angeles: SAGE, 1–23.  Google Scholar
  87. Simon, F. B. (2012): Einführung in die Theorie des Familienunternehmens, Heidelberg: Carl Auer.  Google Scholar
  88. Simon, F. B., Wimmer, R. und Groth, T. (2005): Mehr-Generationen-Familienunternehmen, Heidelberg: Carl Auer.  Google Scholar
  89. Spradley, J. (2005): Participant observation, South Melbourne: Wadsworth, Thomson Learning.  Google Scholar
  90. Stegbauer, C. (2011): Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit, 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  Google Scholar
  91. Stewart, A. (2003): Help One Another, Use One Another: Toward an Anthropology of Family Business, in: Entrepreneurship Theory and Practice, 27 (4), 383–396.  Google Scholar
  92. Strauss, A. und Corbin, J. (1998): Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory, 2. Aufl., Thousand Oaks: SAGE.  Google Scholar
  93. Suess, J. (2014): Family governance–Literature review and the development of a conceptual model, in: Journal of Family Business Strategy, 5 (2), 138–155.  Google Scholar
  94. Tagiuri, R. und Davis, J. (1992): On the Goals of Successful Family Companies, in: Family Business Review, 5 (1), 43–62.  Google Scholar
  95. Villalonga, B. und Amit, R. (2010): Family Control of Firms and Industries, in: Financial Management, 39 (3), 863–904.  Google Scholar
  96. Visscher, F. de, Aronoff, C. und Ward, J. (2011): Financing transitions: Managing capital and liquidity in the family business, New York: Palgrave McMillan.  Google Scholar
  97. Ward, J. (1987): Keeping the family business healthy: How to plan for continuing growth, profitability, and family leadership, San Franciso: Jossey-Bass.  Google Scholar
  98. Ward, J. (2004): Perpetuating the family business. Fifty lessons learned from long lasting successful families in business, Hampshire, UK: Palgrave McMillan.  Google Scholar
  99. Weismeier-Sammer, D., Frank, H. und Schlippe, A. v. (2013): Untangling „familiness“: A literature review and directions for future research, in: The International Journal of Entrepreneurship and Innovation, 14 (3), 165–177.  Google Scholar
  100. Wesel, M. (2010): Corporate Governance im Mittelstand. Anforderungen, Besonderheiten, Umsetzung, Berlin: Erich Schmidt.  Google Scholar
  101. Wessel, S., Decker, C., Lange, K. und Hack, A. (2014): One size does not fit all: Entrepreneurial families’ reliance on family offices, in: European Management Journal, 32 (1), 37–45.  Google Scholar
  102. Wiechers, R. (2006): Familienmanagement zwischen Unternehmen und Familie, Heidelberg: Carl-Auer.  Google Scholar
  103. Wilson, R. (2012): The Family Office Book. Investing Capital for the Ultra-Affluent, Hoboken: John Wiley & Sons.  Google Scholar
  104. Wilson, S., Whitmoyer, J., Pieper, T., Astrachan, J., Hair, J. und Sarstedt, M. (2014): Method trends and method needs: Examining methods needed for accelerating the field, in: Journal of Family Business Strategy, 5 (1), 4–14.  Google Scholar
  105. Yanagisako, S. (2002): Producing culture and capital. Family firms in Italy, Princeton: Princeton University Press.  Google Scholar
  106. Yu, C. H., Jannasch-Pennell, A. und DiGangi, S. (2011): Compatibility between Text Mining and Qualitative Research in the Perspectives of Grounded Theory, Content Analysis, and Reliability, in: Qualitative Report, 16 (3), 730–744.  Google Scholar
  107. Zeitlin, M. (1989): The large corporation and contemporary classes, Cambridge: Polity Press.  Google Scholar
  108. Zellweger, T. (2017): Managing the family business, Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.  Google Scholar
  109. Zellweger, T. und Kammerlander, N. (2015): Family, Wealth, and Governance: An Agency Account, in: Entrepreneurship Theory and Practice, 39 (6), 1281–1303.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung

In großen, mehrgenerationalen Unternehmerfamilien ist ein zentrales Thema des Familienmanagements die Regulierung des Umgangs mit dem Vermögen, die Regulierung von Verkaufsabsichten und die Unterstützung der vielen Gesellschafter bei Vermögensfragen. In der Forschung wurden dafür sieben große deutsche Familienunternehmen (zwischen 80 und 650 Gesellschafter) untersucht. Diese Gesellschafterkreise lassen sich theoretisch weniger als Familien, sondern eher als Fami­liennetzwerke rekonstruieren (Unternehmerfamilien 3.0). Die Fragen nach dem Umgang mit Vermögen zeigten vier Spannungsfelder, die sehr unterschiedlich gehandhabt werden.

Abstract

In large business families with several generations a central topic of the family management is the regulation of family firm assets, individual benefits and support for the large group of shareholders concerning individually and collectively held assets. Seven large German family firms (between 80 and 650 shareholders) have been analyzed. These groups of shareholders could be theoretical reconstructed less than families, but rather as family networks (business families 3.0). The questions of wealth management showed four areas of tension, which are handled completely different.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Tobias Köllner et al.: Vermögensmanagement in großen Unternehmerfamilien: Zwischen individuellem Anspruch und kollektiver Verantwortung 1
Zusammenfassung 1
Abstract 2
I. Einleitung 2
II. Die Organisation der Unternehmerfamilie und die Family Governance 4
III. Unternehmerfamilien 3.0 5
IV. Methodik 7
V. Spannungsfelder im Vermögensmanagement von Unternehmerfamilien 3.0 1
1. Zwischen Treuhänderhaltung, mündigem Gesellschafter und Investorenmentalität 1
2. Zwischen finanzieller Unabhängigkeit und Dividendenabhängigkeit der Gesellschafter 1
3. Wachsende Ungleichverteilung der Anteile am Familienunternehmen 1
a) Zwischen Transparenz und Intransparenz hinsichtlich der Anteilsgrößen und Ausschüttungen 1
b) Zwischen beliebig teilbaren Anteilen und Minimumanteilshöhen (Zwerganteilsklauseln) 1
c) Zwischen der Macht der großen und der Ohnmacht der kleinen Anteilseigner 1
4. Zwischen völliger Eigenverwaltung und strukturierter Unterstützung beim Management des Sekundärvermögens 1
VI. Vermögensmanagement in Unternehmerfamilien 3.0 – drei typische Praktiken 1
VII. Resümee 1
Literatur 2