Menu Expand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Fridrich, C (2021). Finanzerziehung versus Finanzbildung im Rahmen sozioökonomischer Bildung – oder: Zur Bedeutsamkeit sozialwissenschaftlicher Kontextualisierung. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 90(1), 75-94. https://doi.org/10.3790/vjh.90.1.75
Fridrich, Christian (2021). "Finanzerziehung versus Finanzbildung im Rahmen sozioökonomischer Bildung – oder: Zur Bedeutsamkeit sozialwissenschaftlicher Kontextualisierung" Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, vol. 90no. 1, 2021 pp. 75-94. https://doi.org/10.3790/vjh.90.1.75
Fridrich, C (2021). Finanzerziehung versus Finanzbildung im Rahmen sozioökonomischer Bildung – oder: Zur Bedeutsamkeit sozialwissenschaftlicher Kontextualisierung. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 90 (Issue 1), pp 75-94. https://doi.org/10.3790/vjh.90.1.75

Format

Finanzerziehung versus Finanzbildung im Rahmen sozioökonomischer Bildung – oder: Zur Bedeutsamkeit sozialwissenschaftlicher Kontextualisierung

Fridrich, Christian

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 90 (2021), Iss. 1 : pp. 75–94

Additional Information

Article Details

Author Details

Christian Fridrich, Pädagogische Hochschule Wien, Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

  • Christian Fridrich, Prof. Dr., hat die Professur „Geographische und Sozioökonomische Bildung“ an der Pädagogischen Hochschule Wien inne und leitet dort den gleichnamigen Fachbereich. Zudem lehrt er an den Universitäten Graz und Wien. Er ist Gründungsmitglied und Mitherausgeber der beiden Reihen „Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft“ und „Kritische Verbraucherfor‍schung“ bei Springer sowie der Reihe „Forschungsperspektiven“ bei LIT. Weiterhin ist er Herausgeber des Journals „GW-Unterricht“ beim Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Gründungsmitglied der „Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft“. Außerdem leitet er die österreichweite Fachgruppe „Geographische und Sozioökonomische Bildung“ (GESÖB). Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Theorie, Didaktik und Umsetzungspraxis der ökonomischen Bildung; Lebenswelten, Präkonzepte und Conceptual Growth; Visual Literacy, Datenvisualisierung und Bildpädagogik.
  • Email
  • Search in Google Scholar

References

  1. Aprea, Carmela, Eveline Wuttke, Klaus Bruer, Noi Keng Koh, Pete Davies, Bettina Greimel-Fuhrmann und Jane S. Lopus (Hrsg.) (2016): International Handbook of Financial Literacy. Singapur, Springer.  Google Scholar
  2. Atkinson, Adele und Flore-Anne Messy (2012): Measuring Financial Literacy: Results of the OECD/International Network on Financial Education (INFE) Pilot Study. OECD Working Papers on Finance, Insurance and Private Pensions, 15. OECD Publishing, Paris. https://doi.org/10.1787/5k9csfs90fr4-en (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  3. Bögenhold, Dieter (2015): Gesellschaft studieren, um Wirtschaft zu verstehen. Plädoyer für eine interdisziplinäre Perspektive. Wiesbaden, Springer VS.  Google Scholar
  4. Bonfig, Anja (2020): „Nix anderes ist eine größere Macht als Geld“. Phänomene aus dem Feld sozioökonomischer finanzieller Bildung aus der Sicht von Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frankfurt/M., Wochenschau Wissenschaft.  Google Scholar
  5. Brand, Ulrich und Markus Wissen (2017): Imperiale Lebensweise: Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus. München, oekom.  Google Scholar
  6. De Bekker, Kenneth (2020): Financial Literacy. Uncovering Avenues for Future Research. In: Kristof De Witte, Oliver Holz und Kenneth De Bekker (Hrsg.): Financial education. Current practices and future challenges. Münster, Waxmann, 11 – 40.  Google Scholar
  7. Engartner, Tim (2013): Das Fach „Wirtschaft“ als Fach der Wirtschaft? Einige ausgewählte Aspekte vergangener und gegenwärtiger Debatten. GWP – Gesellschaft. Wirtschaft. Politik, 3, 439 – 446.  Google Scholar
  8. Engartner, Tim (2019a): Charakteristika und Perspektiven sozioökonomischer Bildung in Deutschland. Österreich Geschichte Literatur Geographie, 1, 84 – 97.  Google Scholar
  9. Engartner, Tim (2019b): Wie findet man Themen für die sozioökonomische Bildung? In: Autorengruppe Sozioökonomische Bildung: Tim Engartner, Gerd-E. Famulla, Andreas Fischer, Christian Fridrich, Harald Hantke, Reinhold Hedtke, Birgit Weber und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Was ist gute ökonomische Bildung? Leitfaden für den sozioökonomischen Unterricht. Frankfurt/M., Wochenschau, 57 – 66.  Google Scholar
  10. Engartner, Tim (2019c): Wie DAX-Unternehmen Schule machen. Lehr- und Lernmaterial als Türöffner für Lobbyismus. Frankfurt/M., Otto Brenner Stiftung.  Google Scholar
  11. Engartner, Tim, Reinhold Hedtke und Bettina Zurstrassen (2021): Sozialwissenschaftliche Bildung. Politik – Wirtschaft – Gesellschaft. Paderborn et al., UTB.  Google Scholar
  12. Engartner, Tim und Balasundaram Krisanthan (2014): Ökonomische Bildung in Zeiten der Ökonomisierung – oder: Welchen Anforderungen muss sozio-ökonomische Bildung genügen? In: Andreas Fischer, Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, 155 – 176.  Google Scholar
  13. Famulla, Gerd-E. (2014): Sozio-ökonomische versus ökonomistische Bildung. Zwei Sichtweisen auf die Beiträge der Fachtagung „Was ist Sozioökonomie? Was ist sozio-ökonomische Bildung?“ Universität Bielefeld – 28. September 2012. In: Andreas Fischer, Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, 390 – 410.  Google Scholar
  14. Famulla, Gerd-E. (2019): Sozioökonomische Bildung – Grundgedanken. In: Autorengruppe Sozioökonomische Bildung: Tim Engartner, Gerd-E. Famulla, Andreas Fischer, Christian Fridrich, Harald Hantke, Reinhold Hedtke, Birgit Weber und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Was ist gute ökonomische Bildung? Leitfaden für den sozioökonomischen Unterricht. Frankfurt/M., Wochenschau, 19 – 31.  Google Scholar
  15. Fernandes, Daniel, John G. Lynch Jr. und Richard G. Netemeyer (2014): Financial Literacy, Financial Education, and Downstream Financial Behaviors. Management Science, 60 (8), 1861 – 1883. https://doi.org/10.1287/mnsc.2013.1849 (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  16. Finanzmarktaufsicht und Oesterreichische Nationalbank (Hrsg.) (2019): Informationen über Risiken von Fremdwährungskrediten. Wien. https://www.fma.gv.at/fma-aktuell/fremdwaehrungskredite/ (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  17. Fridrich, Christian (2018): Österreichische Wirtschaftswissenstests auf dem Prüfstand – oder: Täglich grüßt das Murmeltier. sowi-online blogs. https://www.sowi-online.de/blog/%C3%B6sterreichische_wirtschaftswissenstests_auf_dem_pr%C3%BCfstand_%E2%80%93_oder_t%C3%A4glich_gr%C3%BC%C3%9Ft_murmeltier.html (abgerufen am 28.02.2021).  Google Scholar
  18. Fridrich, Christian (2019): Konsum in der sozioökonomischen Bildung. In: Autorengruppe Sozioökonomische Bildung: Tim Engartner, Gerd-E. Famulla, Andreas Fischer, Christian Fridrich, Harald Hantke, Reinhold Hedtke, Birgit Weber und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Was ist gute ökonomische Bildung? Leitfaden für den sozioökonomischen Unterricht. Frankfurt am Main, Wochenschau, 161 – 169.  Google Scholar
  19. Fridrich, Christian (2020a): Wirtschaftliche Bildung muss integrativ und plural sein! GW-Unterricht, 160, 73 – 79.  Google Scholar
  20. Fridrich, Christian (2020b): Sozioökonomische Bildung als ein zentrales Paradigma für den Lehrplan „Geographie und Wirtschaftliche Bildung“ 2020 der Sekundarstufe I. GW-Unterricht, 158, 21 – 33.  Google Scholar
  21. Fridrich, Christian (2020c): Wirtschaft als schwieriger Themenbereich im österreichischen Geographie und Wirtschaftskunde-Unterricht? Konsequenzen für Fortbildung und Ausbildung. OpenSpaces. Zeitschrift für Didaktiken der Geographie, 01, 5 – 24. https://uni-duisburg-essen.sciebo.de/s/HYiJVEWtwelZhbV (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  22. Fridrich, Christian und Maria Hofmann-Schneller (2017): Positionspapier „Sozioökonomische Bildung“. GW-Unterricht, 145, 54 – 57.  Google Scholar
  23. Goyal, Kirti und Satish Kumar (2020): Financial Literacy: A Systematic Review and Bibliometric Analysis. International Journal of Consumer Studies, 45 (1): 80 – 105. https://doi.org/10.1111/ijcs.12605 (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  24. Greimel-Fuhrmann, Bettina (2013): „Don’t know much about economics and business“. Economic und financial literacy als wesentliche, jedoch vernachlässigte Bildungsziele. wissenschaftplus 4, I-VIII. https://www.eduacademy.at/gwb/pluginfile.php/25465/mod_resource/content/0/Fuhrmann%20%282013%29.pdf (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  25. Greimel-Fuhrmann, Bettina, Maria Silgoner, Rosa Weber und Martin Taborsky (2016): Financial Literacy in Austria. In: Carmela Aprea, Eveline Wuttke, Klaus Bruer, Noi Keng Koh, Pete Davies, Bettina Greimel-Fuhrmann und Jane S. Lopus (Hrsg.): International Handbook of Financial Literacy. Singapur, Springer, 251 – 262.  Google Scholar
  26. Grohmann, Antonia und Kornelia Hagen (2017): Finanzkompetenz für alle Lebenslagen: Finanzielle Bildung – Wird die Jugend für die Zukunft gewappnet? Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 86 (3), 5 – 16.  Google Scholar
  27. Haarmann, Moritz Peter (2014): Sozioökonomische Bildung – ökonomische Bildung unter der Zielperspektive der gesellschaftlichen Mündigkeit. In: Andreas Fischer und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, 206 – 222.  Google Scholar
  28. Haarmann, Moritz Peter (2015): Wirtschaft – Macht – Bürgerbewusstsein. Walter Euckens Beitrag zur sozioökonomischen Bildung. Wiesbaden, Springer.  Google Scholar
  29. Habermas, Jürgen (1973/2019): Erkenntnis und Interesse. 17. Aufl. Frankfurt am Main, Suhrkamp.  Google Scholar
  30. Hastings, Justine S., Brigitte C. Madrian und William L. Skimmyhorn (2013): Financial Literacy, Financial Education, and Economic Outcomes. Annual Review of Economics, 5, 347 – 373.  Google Scholar
  31. Heck, Ines, Jakob Kapeller und Rafael Wildauer (2020): Vermögenskonzentration in Österreich. Ein Update auf Basis des HFCS 2017. Wien, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien.  Google Scholar
  32. Hedtke, Reinhold (2014): Was ist sozioökonomische Bildung? In: Andreas Fischer und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, 81 – 127.  Google Scholar
  33. Hedtke, Reinhold (2016): Paradigmatische Parteilichkeit, lückenhafte Lehrpläne und tendenziöses Unterrichtsmaterial? Ergebnisse einer Studie zu Gestalt und Gehalt sozio/ökonomischer Bildung. (FGW-Studie Neues ökonomisches Denken, 1). Düsseldorf, Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung e.V. (FGW). https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-66437-2 (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  34. Hedtke, Reinhold (2018a): Das Sozioökonomische Curriculum. Frankfurt/M, Wochenschau.  Google Scholar
  35. Hedtke, Reinhold (2018b): Anpassen oder aufklären? Finanzerziehung und sozioökonomische Bildung. GW-Unterricht, 152, 14 – 30.  Google Scholar
  36. Hedtke, Reinhold (2021): Das integrative Konzept sozialwissenschaftlicher Bildung. In: Tim Engartner, Reinhold Hedtke und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Bildung. Politik – Wirtschaft – Gesellschaft. Leiden et al., Schöningh/UTB, 24 – 36.  Google Scholar
  37. Hellmich, Simon Niklas (2014): Was ist Sozioökonomie? – Eine Annäherung. In: Andreas Fischer und Bettina Zurstrassen (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, 32 – 62.  Google Scholar
  38. Hippe, Thorsten (2010): Finanzielle Allgemeinbildung: Bürgerliche Institutionenkunde und Tugendlehre oder kritische Analyse eines gesellschaftspolitischen Problems? GWP – Gesellschaft.Wirtschaft.Politik. 59 (2), 189 – 200.  Google Scholar
  39. Hübner, Renate (2010): Die Ware und das Ich. Der Beitrag der Dinge zum Individuationsprozess. Forum Ware, 38 (1 – 4), 1 – 11.  Google Scholar
  40. Hung, Angela A., Andrew M. Parker und Joanne K. Yoong (2009): Defining and Measuring Financial Literacy. RAND Working Paper Series WR-708. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1498674 (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  41. Huston, Sandra J. (2010): Measuring Financial Literacy. The Journal of Consumer Affairs, 44 (2), 296 – 316.  Google Scholar
  42. IMF (Hrsg.) (2020): World Economic Outlook Database. Washington. International Monetary Fund, https://www.imf.org/en/Publications/WEO/weo-database/2020/October (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  43. Johnstone, Micael-Lee und Lay P. Tan (2014): Exploring the Gap Between Consumers’ Green Rhetoric and Purchasing Behavior. Journal of Business Ethics, 132, 311 – 328.  Google Scholar
  44. Kaiser, Tim, Annamaria Lusardi, Lukas Menkhoff und Carly J. Urban (2020): Financial Education Affects Financial Knowledge and Downstream Behaviors. NBER Working Paper No. 27057. https://www.nber.org/system/files/working_papers/w27057/w27057.pdf (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  45. Kaminski, Hans (2019): Die Etablierung ökonomischer Bildung in der Bundesrepublik Deutschland – bildungspolitische Beobachtungen. Wirtschaftspolitische Blätter, 2, 213 – 226.  Google Scholar
  46. Klapper, Leora, Annamaria Lusardi und Peter van Oudheusden (2015): Financial Literacy Around the World. Insights from the Standard & Poor’s Ratings Services Global Financial Literacy Survey. https://responsiblefinanceforum.org/wp-content/uploads/2015/12/2015-Finlit_paper_17_F3_SINGLES.pdf (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  47. Krol, Gerd-Jan (2015): Der originäre Beitrag der ökonomischen Bildung zur Verbraucherbildung. unterricht wirtschaft + politik, 4, 47 – 51.  Google Scholar
  48. Lutter, Andreas (2017): Zielfiguren finanzieller Bildung: Begriffe – Konzepte – Herausforderungen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 86 (3), 17 – 25.  Google Scholar
  49. Münch, Richard (2009): Globale Eliten, lokale Autoritäten. Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA. McKinsey & Co., Frankfurt/M.  Google Scholar
  50. OECD (Hrsg.) (2020): OECD/INFE 2020 International Survey of Adult Financial Literacy www.oecd.org/financial/education/launchoftheoecdinfeglobalfinancialliteracysurveyreport.htm (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  51. Oesterreichische Nationalbank (Hrsg.) (2020): Finanzielles Wohlbefinden. Wien. https://www.eurologisch.at/el/unterrichts-und-informationsmaterialien/in-2000-zeichen/finanzielles-wohlbefinden.html (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  52. Papaoikonomou, Eleni, Gerard Ryan und Matias Ginieis (2010): Towards a Holistic Approach of the Attitude Behavior-gap in Ethical Consumer Behaviors: Empirical Evidence from Spain. International Advanced Economic Research, 17, 77 – 88.  Google Scholar
  53. Schlee, Jörg (1988): Menschenbildannahmen: vom Verhalten zum Handeln. In: Norbert Groeben, Diethelm Wahl, Jörg Schlee und Brigitte Scheele (Hrsg.): Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen, Francke, 11 – 16.  Google Scholar
  54. Schröder, Carsten, Charlotte Bartels, Konstantin Göbler, Markus M. Grabka und Johannes König (2020): MillionärInnen unter dem Mikroskop: Datenlücke bei sehr hohen Vermögen geschlossen – Konzentration höher als bisher ausgewiesen. DIW Wochenbericht, 29, 512 – 521.  Google Scholar
  55. Schuhen, Michael und Susanne Schürkmann (2016): Construct Validity with Structural Equation Modelling. In: Carmela Aprea, Eveline Wuttke, Klaus Bruer, Noi Keng Koh, Pete Davies, Bettina Greimel-Fuhrmann und Jane S. Lopus (Hrsg.): International Handbook of Financial Literacy. Singapur, Springer, 382 – 396.  Google Scholar
  56. Shiller, Robert J. (2012): Märkte für Menschen. So schaffen wir ein besseres Finanzsystem. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung.  Google Scholar
  57. Steffen, Will, Katherine Richardson, Johan Rockström, Sarah E. Cornell, Ingo Fetzer, Elena M. Bennett, Reinette Biggs, Stephen R. Carpenter, Wim de Vries, Cynthia A. de Wit, Carl Folke, Dieter Gerten, Jens Heinke, Georgina M. Mace, Linn M. Persson, Veerabhadran Ramanathan, Belinda Reyers und Sverker Sörlin (2015): Planetary Boundaries: Guiding Human Development on a Changing Planet. Science 347 (6223). https://doi.org/10.1126/science.1259855 (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  58. Steinmann, Bodo (1975): Der Wirtschaftskreislauf im Unterricht. Ein Modell zur Erkenntnis ökonomischer Zusammenhänge und zur Beurteilung aktueller Wirtschaftspolitik. Köln, J. P. Bachem.  Google Scholar
  59. Stieger, Sandra und Thomas Jekel (2018): Vermessene ökonomische Bildung? Eine Analyse österreichischer empirischer Studien zur ökonomischen Bildung. GW-Unterricht, 150, 5 – 19.  Google Scholar
  60. Stiglitz, Joseph E., Amartya Sen und Jean-Paul Fitoussi (2009): Report by the Commission on the Measurement of Economic Performance and Social Progress. Commission on the Measurement of Economic Performance and Social Progress, Paris.  Google Scholar
  61. Tafner, Georg (2020a): Die Angst des Königs vor dem Schachmatt. Klarstellungen zur „Aufklärung“ über meinen Aufsatz „Eigennutzmaximierung als Richtschnur moralischen Handelns? Antithesen zu Homanns ökonomischer Wirtschaftsethik“. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 116 (3), 419 – 455. https://doi.org/10.25162/ZBW-2020-0018 (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  62. Tafner, Georg (2020b): Ökonomische Bildung in einer ökonomisierten Gesellschaft. Oder: Welche Bildung benötigen Bürgerinnen und Bürger im wirtschaftlichen Kontext? In: Nils Goldschmidt, Yvette Keipke und Alexander Lenger (Hrsg.): Ökonomische Bildung als gesellschaftliche Herausforderung. Wege zu einer reflexiven Wirtschaftsdidaktik. Tübingen, Mohr Siebeck, 27 – 46.  Google Scholar
  63. Treichl, Andreas (2010): Keynote Mag. Andreas Treichl. In: Konferenz-Nachlese „Wie viel Kontrolle braucht die Wirtschaft?“, 6 – 8. https://www.iwp.or.at/wp-content/uploads/2018/12/konferenznachlese_2010-10-06.pdf (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  64. UBS und PwC Switzerland (Hrsg.) (2020): Riding the Storm. Market Turbulence Accelerates Diverging Fortunes. https://www.ubs.com/content/dam/static/noindex/wealth-management/ubs-billionaires-report-2020-spread.pdf (abgerufen am 28. 02. 2021).  Google Scholar
  65. Uhlenwinkel, Anke (2018): Ergebnisorientiert und interessensgeleitet – Studien der Wirtschaftslobby zum GW-Unterricht. GW-Unterricht, 150, 20 – 33.  Google Scholar
  66. Van der Schors, Anna und Olaf Simonse (2016): Financial Literacy in the Netherlands. In: Carmela Aprea, Eveline Wuttke, Klaus Bruer, Noi Keng Koh, Pete Davies, Bettina Greimel-Fuhrmann und Jane S. Lopus (Hrsg.): International Handbook of Financial Literacy. Singapur, Springer, 305 – 320.  Google Scholar
  67. Vielhaber, Christian (1999a): Vermittlung und Interesse – Zwei Schlüsselkategorien fachdidaktischer Grundlegungen im Geographieunterricht. In: Christian Vielhaber (Hrsg.): Geographiedidaktik kreuz und quer. Vom Vermittlungsinteresse bis zum Methodenstreit – Von der Spurensuche bis zum Raumverzicht. Wien, Institut für Geographie, 9 – 26.  Google Scholar
  68. Vielhaber, Christian (1999b): Türen öffnen im GW-Unterricht. Wien. https://gw.eduhi.at/bundesarge/verlage/tuerenoeffnen.doc (abgerufen am 28.02. 2021).  Google Scholar
  69. Walker, Eva-Maria (2015): Finanzbildung als Teilbereich der ökonomischen Bildung? Plädoyer für eine multidisziplinäre finanzielle Bildung. GWP – Gesellschaft. Wirtschaft. Politik, 4, 505 – 514.  Google Scholar
  70. Warde, Alan (2014): After Taste: Culture, Consumption and Theories of Practice. Journal of Consumer Culture, 14 (3), 279 – 303.  Google Scholar
  71. Weber, Birgit (2010): Wirtschaftswissen zwischen Bildungsdefiziten und Unsicherheiten. Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften, 1, 91 – 114.  Google Scholar
  72. Weber, Birgit (2013): Zwischen Subjekt, Lebenswelt, Wissenschaft und Verantwortung: Ökonomische Bildung im Spannungsfeld der Interessen. GW-Unterricht, 132, 5 – 16.  Google Scholar
  73. Weber, Birgit (2017): Finanzielle Bildung in der Sekundarstufe I – Verankerung und Herausforderungen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 86 (3), 27 – 39.  Google Scholar
  74. Werlen, Benno (1995): Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Band 1. Zur Ontologie von Gesellschaft und Raum. Stuttgart, Franz Steiner.  Google Scholar
  75. Werlen, Benno (1996): Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Band 2. Globalisierung, Region und Regionalisierung. Stuttgart, Franz Steiner.  Google Scholar
  76. Wiederhold, Marie und Luis F. Martinez (2018): Ethical Consumer Behaviour in Germany: The Attitude-Behaviour Gap in the Green Apparel Industry. International Journal of Consumer Studies, 42, 419 – 429.  Google Scholar
  77. Willis, Lauren E. (2017): Finance-Informed Citizens, Citizen-Informed Finance: An Essay Occasioned by the International Handbook of Financial Literacy. Journal of Social Science Education, 16 (4), 16 – 17.  Google Scholar

Abstract

Zusammenfassung: Die derzeit um Finanzwissensvermittlung und Finanzerziehung einerseits sowie um Finanzbildung im Rahmen der sozioökonomischen Bildung andererseits geführte Debatte ist komplex und mehrdimensional. Entlang des didaktischen „Kontinuums von Vermittlungsinteressen“ (Vielhaber 1999a) wird eine Systematisierung der aktuellen Finanzbildungsdebatte bezüglich Bildungswert und Reflexionsgrad anhand der Analyse von Legitimationen, Zielen und Konzeptionen, wie sie in relevanten Überblicksdarstellungen (Lutter 2017, Willis 2017) und weiteren einschlägigen Quellen zum Ausdruck kommen, vorgenommen. Dabei zeigt sich, dass mit einer Finanzerziehung monoperspektivisch, monoparadigmatisch und unterkomplex agiert wird sowie funktional-angepasste Verhaltensweisen anstrebt werden. Daraus folgend werden auf diesem Kontinuum überwiegend die unteren Stufen wie unreflektiertes, technisches und teilweise auch praktisches Vermittlungsinteresse eingenommen. Eine Finanzbildung als integraler Teil einer breiten sozioökonomischen Bildung basiert hingegen auf Subjekt- und Problemorientierung, Sozialwissenschaftlichkeit sowie Pluralität und zielt darauf ab, Menschen neben der Selbstbestimmung ihrer Lebenslage zu einer kritischen Reflexion und aufgeklärten Mitgestaltung der herrschenden, ökonomisch geprägten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu befähigen. Eine derartige sozioökonomisch orientierte Finanzbildung rangiert überwiegend auf den höherrangigen Kategorien des Kontinuums, nämlich überwiegend auf einem anspruchsvolleren praktischen, kritisch-emanzipatorischen und konstruktivistischen Vermittlungsinteresse.

Summary: The current debate around financial knowledge and financial literacy on the one hand, and financial education in the context of socio-economic education on the other, is complex and multi-dimensional. Along the didactic „continuum of educational ambitions“ (Vielhaber 1999a), a systematization of the current financial education debate is undertaken in terms of educational value and degree of reflection by analyzing legitimations, goals, and conceptions as expressed in relevant overviews (Lutter 2017, Willis 2017) and other appropriate sources. It becomes apparent that a narrowly tailored financial literacy is monoperspectival, monoparadigmatic and undercomplex, and that it aims for functionally adapted behaviour. As a result, the lower levels on this continuum, such as unreflective, technical, and in some cases practical educational ambitions, are predominantly taken. Financial education as an integral part of a broad socio-economic education is based on subject and problem orientation, social sciences, and plurality and, additionally, aims to enable human beings to critically reflect on and enlightenedly participate in shaping the prevailing, economically dominated social conditions, in addition to self-determination of their living situations. Such socio-economically oriented financial education ranks mainly on the higher-ranking categories of this continuum, namely predominantly on more sophisticated practical, critical-emancipatory and constructivist educational ambitions.