Menu Expand

Arbeit am Ruf – Medienstrategien indischer Patrone

Rao, Ursula

Sociologus, Vol. 59 (2009), Iss. 2: pp. 199–227

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

1Ursula Rao, School of Social Sciences and International Studies, University of New SouthWales, Sydney, NSW 2052, Australia.

Abstract

Working on One's Reputation – Media Strategies of Indian Patrons

The paper is an anthropological study of news-making practices in India. News-making is characterized as an interactive process that is shaped through the coordinated action of journalists and citizens and as such has consequences for the way local (political) life is recreated. The case study interrogates media activities accompanying the controversy about the making of the film Water by the Canadian filmmaker Deepa Mehta in the holy city of Benaras. The example demonstrates how patrons appropriate newspapers and turn them into instruments for the articulation, circulation and authentication of their claims to fame and importance. By recreating patronage politics in the newspaper ambitious leaders re-shape this element of the Indian political culture. They also create new intersections between the media sphere and performative politics. The emerging public (sub)culture poses potential challenges to established political institutions and can be compared to the efficacy of ‘small media‘ across the globe.

Zusammenfassung

Diese ethnologische Studie über indische Regionalmedien analysiert den Prozess der Nachrichtenproduktion. Nachrichten, so zeigt sich, gestalten sich durch die ineinander greifenden Handlungen von professionellen Journalisten und Aufmerksamkeit suchenden Bürgern mit signifikanten Folgen für die politische Praxis. Die Studie beschreibt Aktivitäten in “Nachrichtennetzwerken“ am Beispiel der Kontroverse über den Film Wasser, den die kanadischen Filmemacherin Deepa Mehta im Jahr 2000 in Benaras zu drehen versuchte. Eine Analyse der medienrelevanten Aktivitäten von Bürgern zeigt, wie Patrone Zeitungen nutzen, um ihre Ansprüche auf Führerschaft zu zirkulieren und authentisieren. Die Verwendung von Medien durch Patrone verändert dieses typische Element indischer politischer Praxis. Es entstehen neue Schnittstellen zwischen performativer Politik und medialer Öffentlichkeit. Sie bringt Themen und Personen ins Rampenlicht, die zur Herausforderung für etablierte politische Praxis werden können. Im Vergleich zu den Wirkweisen ‘kleiner Medien‘ – wie sie für verschiedene Gesellschaften beschrieben wurden – entsteht ein differenziertes Verständnis für das provokative Potenzial des Regionalmediums.