Menu Expand

Indirekte Formalisierung von Koalitionsverhandlungen durch Parteisatzungen

Kannenberg, Oliver

Recht und Politik, Vol. 57 (2021), Iss. 4: pp. 415–427

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Oliver Kannenberg, Berlin

  • Kannenberg, Oliver, Master of Arts, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Parlamentarismusforschung.
  • Search in Google Scholar

References

  1. S. S. Schüttemeyer, in: Sturm/Kropp (Hrsg.), Hinter den Kulissen von Regierungsbündnissen. Koalitionspolitik in Bund, Ländern und Gemeinden, 1999  Google Scholar
  2. O. Kannenberg/D. Schindler/S. S. Schüttemeyer, Koalitionsverhandlungen im Beziehungsgeflecht von Fraktion und Partei, 2021  Google Scholar
  3. H. J. Hennecke, in: Gassert/Hennecke (Hrsg.), Koalitionen in der Bundesrepublik. Bildung, Management und Krisen von Adenauer bis Merkel, 2017, S. 315  Google Scholar
  4. S. T. Siefken, Zeitschrift für Parlamentsfragen 2018  Google Scholar
  5. D. Schindler/O. Kannenberg, Zeitschrift für Parteienwissenschaften 2020  Google Scholar

Preview

Abstract translated

Koalitionsverhandlungen haben in der jüngeren Vergangenheit an Bedeutung und medialer Präsenz zugelegt. Gleichzeitig existieren kaum formalrechtliche Vorschriften, womit die Parteisatzungen als Quelle parteiinterner Regelungen in den Blickpunkt rücken. Im Quer- und Längsvergleich wird der Status Quo im Superwahljahr und die Frage nach einem möglichen Formalisierungstrend beleuchtet.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
AUFSÄTZE 415
+ "Oliver Kannenberg: Indirekte Formalisierung von Koalitionsverhandlungen durch Parteisatzungen 415
I. Der Status Quo 2021 – Regelung von Koalitionsverhandlungen in Parteisatzungen im Quervergleich 416
II. Längsvergleich der Satzung – Formalisierungstrend über zwei Dekaden? 422
III. Formalisierung von Koalitionsverhandlungen – Sache der Parteien? 415
IV. Schwacher Formalisierungstrend mit starken Unterschieden zwischen den Parteien 415