Menu Expand

Regionales Innovationsmanagement unter den Bedingungen einer regionalisierten Strukturpolitik

Das Beispiel der altindustriellen Regionen Nord-Pas-de-Calais und Emscher-Lippe

Feldotto, Petra

Schriften des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, Vol. 60

(1997)

Additional Information

Book Details

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorbemerkungen 5
Vorbemerkungen der Autorin 6
Inhaltsverzeichnis 7
Verzeichnis der Tabellen 14
Verzeichnis der Schaubilder 16
Verzeichnis der Übersichten 17
Verzeichnis der Karten 19
Verzeichnis der Abkürzungen 20
Problemstellung und Gang der Untersuchung 23
1. Problemstellung 23
2. Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 25
3. Aufbau der Untersuchung und methodisches Vorgehen 29
4. Forschungsstand 32
4.1. Innovationstheorien 32
4.1.1. Nicht regionalökonomisch motivierte Innovationstheorien 32
4.1.2. Regionale Innovationstheorien 36
4.2. Empirische Analyse von Innovationsprozessen 38
Erstes Kapitel: Theoretische Fundierung eines regionalen Innovationsmanagements 40
1. Allgemeine innovationstheoretische Grundlagen: Strukturelle Determinanten des Innovationsverhaltens 40
1.1. Charakteristika des Innovationsprozesses 40
1.2. Techno-ökonomische Strukturen 42
1.2.1. Wahrnehmung von Innovationschancen 42
1.2.1.1. Strukturen eines Innovationsprozesses 42
1.2.1.2. Strukturen ineinandergreifender Innovationsprozesse 45
1.2.2. Interaktion von Innovationsakteuren 50
1.2.3. Infrastrukturelle Voraussetzungen des Innovationsverhaltens 54
1.2.3.1. Infrastrukturen und Innovationsprozesse 54
1.2.3.2. Forschungsinfrastrukturen 55
1.2.3.3. Telekommunikationsinfrastrukturen 59
1.3. Sozio-institutionelle Strukturen 61
1.3.1. Wahrnehmung von Innovationschancen 61
1.3.2. Institutionelle Strukturen der Koordination der Innovationsakteure 62
1.3.3. Institutionelle Gestaltung der Innovationsinfrastrukturen 67
1.3.3.1. Forschungsinfrastrukturen 67
1.3.3.2. Telekommunikationsinfrastrukturen 70
1.4. Zusammenfassung 72
2. Regionale innovationstheoretische Grundlagen: Determinanten des Innovationsverhaltens regionaler Produktionssysteme 73
2.1. Innovationsrelevante Charakteristika räumlicher Beziehungen 73
2.2. Wirkungen räumlicher Beziehungen auf das regionale Innovationsverhalten 75
2.2.1. Direkte Wirkungen 75
2.2.2. Indirekte Wirkungen 78
2.2.2.1. Über die techno-ökonomischen Strukturen vermittelte Wirkungen 78
2.2.2.1.1. Regionale Innovationsketten,-paradigmen und-trajektorien 78
2.2.2.1.1.1. Grundlegende Zusammenhänge zwischen den Faktoren räumlicher Nähe, techno-ökonomischen Strukturen und regionalem Innovationsverhalten 78
2.2.2.1.1.2. Effekte räumlicher Nähe auf die Entstehung der techno-ökonomischen Strukturen 78
2.2.2.1.1.3. Rückkoppelungseffekte von den techno-ökonomischen Strukturen auf das regionale Innovationsverhalten 81
2.2.2.1.2. Implikationen der Ausstattung eines regionalen Produktionssystems mit Innovationsinfrastrukturen 86
2.2.2.1.2.1. Regionale Forschungsinfrastrukturen 86
2.2.2.1.2.2. Regionale Telekommunikationsinfrastrukturen 90
2.2.2.2. Über die sozio-institutionellen Strukturen vermittelte Wirkungen 92
2.2.2.2.1. Werte-und Verhaltensprädispositionen 92
2.2.2.2.2. Regionsspezifische Formen der Koordination der Innovationsakteure 95
2.2.2.2.2.1. Grundlegende Zusammenhänge 95
2.2.2.2.2.2. Effekte räumlicher Nähe auf die regionale Verankerung von Innovationsnetzen 96
2.2.2.2.2.3. Rückkoppelungseffekte der Verankerung von Innovationsnetzen auf das regionale Innovationsverhalten 99
2.2.2.2.3. Implikationen der institutionellen Gestaltung der Innovationsinfrastrukturen 101
2.2.2.2.3.1. Regionale Forschungsinfrastrukturen 101
2.2.2.2.3.2. Regionale Telekommunikationsinfrastrukturen 104
2.2.3. Zusammenfassung 107
3. Theoretische Fundierung eines regionalen Innovationsmanagements 109
3.1. Elemente der theoretischen Fundierung 109
3.2. Notwendigkeit und Kernaufgaben 110
3.3. Anforderungen an die Konzipierung 114
3.3.1. Handlungsfelder einer regionalen Innovationspolitik 114
3.3.2. Anforderungen an die Gestaltung der Maßnahmen 115
3.3.2.1. Innovationsförderung 115
3.3.2.1.1. Unternehmensbezogene Innovationsförderung 115
3.3.2.1.2. Innovationsketten-bezogene Innovationsförderung 117
3.3.2.2. Innovationsorientierte Infrastrukturpolitik 117
3.3.2.2.1. Regionale Forschungs-und Technologieinfrastrukturen 117
3.3.2.2.2. Regionale Telekommunikationsinfrastrukturen 119
3.4. Anforderungen an die Regionalisierung 119
Zweites Kapitel: Empirische Analyse des regionalen Innovationsmanagements von Nord-Pas-De-Calais und Emscher-Lippe 121
1. Das regionale Innovationsmanagement von Nord-Pas-de- Calais 1984 bis 1995 121
1.1. Regionsspezifische Ausgangsbedingungen 121
1.1.1. Politisch-institutionelle Spielräume des regionalen Innovationsmanagements 121
1.1.1.1. Kernelemente der Dezentralisierungsreform von 1982 121
1.1.1.2. Erfahrungen der Akteure in Nord-Pas-de-Calais mit der Dezentralisierungsreform 125
1.1.2. Ökonomische Ausgangsbedingungen 128
1.1.2.1. Innovations-und Forschungstätigkeit der Industrie 128
1.1.2.2. Struktur des regionalen Produktionssystems 134
1.1.2.2.1. Ansätze zur Erfassung der Wirtschaftsstrukturen 134
1.1.2.2.2. Techno-ökonomische Strukturen 135
1.1.2.2.2.1. Dominante Sektoren 135
1.1.2.2.2.1.1. Derzeitige Stellung 135
1.1.2.2.2.1.2. Mittelfristige Entwicklung und Ansätze zur Neuformierung von Sektoren 138
1.1.2.2.2.1.3. Rolle dominanter Wirtschaftszweige bei der Formierung des regionalen Produktionssystems 141
1.1.2.2.2.2. Regionsspezifische Innovationsparadigmen 143
1.1.2.2.2.3. Regionsspezifische Innovationsketten 146
1.1.2.2.3. Sozio-institutionelle Strukturen 152
1.1.2.2.3.1. Größenstrukturelle Voraussetzungen für zwischenbetriebliche Beziehungen innerhalb regionaler Innovationsketten 152
1.1.2.2.3.2. Charakteristika zwischenbetrieblicher Verflechtungen 156
1.1.3. Sonstige Ausgangsbedingungen 157
1.2. Ansätze eines regionalen Innovationsmanagements 159
1.2.1. Innovationsförderung 159
1.2.1.1. Ziele und Strategien 159
1.2.1.2. Instrumente 162
1.2.1.2.1. Unternehmensbezogene Innovationsförderung 162
1.2.1.2.2. Innovationsketten-bezogene Innovationsförderung - das Beispiel EuraSanté 167
1.2.1.3. Innovations-und Struktureffekte 170
1.2.1.3.1. Grundlagen der Wirkungsanalyse 170
1.2.1.3.2. Innovationseffekte 172
1.2.1.3.2.1. Abbau finanzierungsbedingter Innovationshemmnisse 172
1.2.1.3.2.1.1. „Plan für computergestützte Fertigung 172
1.2.1.3.2.1.2. Risiko-Kapital-Förderung der FINORPA 176
1.2.1.3.2.1.3. Zusammenfassung 178
1.2.1.3.2.2. Abbau kompetenz- und wissensbedingter Innovationsengpässe 179
1.2.1.3.2.2.1. Besonderheiten der Wirkungsanalyse immaterieller Förderinstrumente 179
1.2.1.3.2.2.2. Maßnahmen zur Verbesserung der generellen Innovationskompetenz 179
1.2.1.3.2.2.3. Maßnahmen zur Verbesserung technologischer Kompetenzen 182
1.2.1.3.2.2.4. „Kollektive Aktionen 184
1.2.1.3.2.2.5. Zusammenfassung 185
1.2.1.3.3. Struktureffekte 185
1.2.1.3.3.1. Ansatzpunkte zur Erfassung der Struktureffekte 185
1.2.1.3.3.2. Implikationen der Innovationsförderung auf die sektorale Verteilung von Innovationsaktivitäten 187
1.2.1.3.3.2.1. „Plan für computergestützte Fertigung 187
1.2.1.3.3.2.2. Risiko-Kapital-Förderung der FINORPA 190
1.2.1.3.3.3. Implikationen der unternehmensbezogenen Innovationsförderung auf die Verknüpfung von Innovationsaktivitäten 191
1.2.1.3.4. Zusammenfassende Bewertung 191
1.2.2. Innovationsorientierte Infrastrukturpolitik 194
1.2.2.1. Forschungs-und Technologiepolitik 194
1.2.2.1.1. Ziele und Strategien 194
1.2.2.1.2. Gestaltungsansätze 198
1.2.2.1.2.1. Bündelung von Forschungspotentialen 198
1.2.2.1.2.1.1. Konzentration in Großforschungseinrichtungen 198
1.2.2.1.2.1.2. Förderung von Netzen 200
1.2.2.1.2.2. Etablierung von Management-und Transferstrukturen 203
1.2.1.3. Effekte 207
1.2.2.1.3.1. Grundlagen der Wirkungsanalyse 207
1.2.2.1.3.2. Ausbau der Forschungspotentiale 208
1.2.2.1.3.3. Annäherung von Forschungs-und Industriestrukturen 212
1.2.2.1.3.4. Bündelung und Qualität regionaler Forschungspotentiale 216
1.2.2.1.3.5. Informations- und Technologietransfer zwischen Forschung und Industrie 218
1.2.2.2. Telekommunikationspolitik 220
1.2.2.2.1. Ziele und Strategien 220
1.2.2.2.2. Gestaltungsansätze 222
1.2.2.2.2.1. Der organisatorische Rahmen zur Entwicklung der regionalen Informationsgesellschaft 222
1.2.2.2.2.2. Aufbau von Netzen und Netzzugängen 223
1.2.2.2.2.3. Sensibilisierung der Innovationsakteure 225
1.2.2.2.2.4. Regionale Telematik-Applikationen und-dienste 225
2. Das regionale Innovationsmanagement von Emscher-Lippe 1987 bis 1995 227
2.1. Regionsspezifische Ausgangsbedingungen 227
2.1.1. Politisch-institutionelle Spielräume des regionalen Innovationsmanagements 227
2.1.1.1. Regionalisierte Strukturpolitik in Nordrhein-Westfalen 227
2.1.1.1.1. Kernelemente 227
2.1.1.1.2. Ein Pilotprojekt der regionalisierten Strukturpolitik - Die Internationale Bauausstellung Emscher-Park 231
2.1.1.1.3. Zusammenfassung der Handlungsspielräume 233
2.1.1.1.4. Bewertung der Handlungsspielräume durch regionale Akteure 235
2.1.2. Ökonomische Ausgangsbedingungen 237
2.1.2.1. Innovations- und Forschungstätigkeit der Industrie 237
2.1.2.2. Struktur des regionalen Produktionssystems 242
2.1.2.2.1. Ansätze zur Erfassung der Wirtschaftsstrukturen 242
2.1.2.2.2. Techno-ökonomische Strukturen 244
2.1.2.2.2.1. Dominante Sektoren 244
2.1.2.2.2.1.1. Derzeitige Stellung 244
2.1.2.2.2.1.2. Mittelfristige Entwicklung 246
2.1.2.2.2.1.3. Rolle dominanter Wirtschaftszweige bei der Formierung des regionalen Produktionssystems 249
2.1.2.2.2.2. Regionsspezifische Innovationsparadigmen 251
2.1.2.2.2.3. Regionsspezifische Innovationsketten 254
2.1.2.2.3. Sozio-institutionelle Strukturen 255
2.1.2.2.3.1. Größenstrukturelle Voraussetzungen für zwischenbetriebliche Beziehungen innerhalb regionaler Innovationsketten 255
2.1.2.2.3.2. Charakteristika zwischenbetrieblicher Verflechtungen 257
2.2. Ansätze eines regionalen Innovationsmanagements 259
2.2.1. Ausgestaltung des vorgegebenen Handlungsrahmens 259
2.2.2. Ziele und Strategien 261
2.2.3. Innovationsförderung 262
2.2.3.1. Unternehmensbezogene Innovationsförderung 262
2.2.3.2. Innovationsketten-bezogene Förderung 263
2.2.4. Innovationsorientierte Infrastrukturpolitik 265
2.2.4.1. Forschungs-und Technologiepolitik 265
2.2.4.1.1. Gestaltungsansätze 265
2.2.4.1.1.1. Ausbau von Forschungseinrichtungen 265
2.2.4.1.1.1.1. Die Fachhochschule 265
2.2.4.1.1.1.2. Die Forschungsinstitute 267
2.2.4.1.1.2. Bündelung regionaler Forschungs- und Technologiepotentiale 267
2.2.4.1.1.2.1. Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen 267
2.2.4.1.1.2.2. Die sonstigen Technologiezentren 271
2.2.4.1.1.3. Vernetzung regionaler Forschungs- und Technologiepotentiale und Organisation des Technologietransfers 274
2.2.4.1.2. Effekte der Forschungs-und Technologiepolitik 274
2.2.4.1.2.1. Grundlagen der Wirkungsanalyse 274
2.2.4.1.2.2. Ausbau regionaler Forschungspotentiale 275
2.2.4.1.2.3. Annäherung zwischen Forschungs-und Industriestrukturen 276
2.2.4.1.2.4. Bündelung regionaler Forschungs- und Technologiepotentiale 278
2.2.4.1.2.5. Informations- und Technologietransfer zwischen Forschung und Industrie 279
2.2.4.2. Telekommunikationspolitik 280
Drittes Kapitel: Ansätze eines theoretisch fundierten und empirisch gestützten regionalen Innovationsmanagements und deren politischinstitutionelle Voraussetzungen 283
1. Integration von theoretischer und empirischer Analyse 283
2. Gestaltungsansätze für ein regionales Innovationsmanagement 284
2.1. Verknüpfung zwischen theoretisch fundierten Anforderungen und empirisch beobachtbaren Gestaltungsansätzen 284
2.1.1. Innovationsförderung 284
2.1.1.1. Unternehmensbezogene Innovationsförderung 284
2.1.1.2. Die Innovationsketten-bezogene Innovationsförderung 287
2.1.2. Innovationsorientierte Infrastrukturpolitik 289
2.1.2.1. Forschungs-und Technologiepolitik 289
2.1.2.2. Telekommunikationspolitik 293
2.1.3. Zusammenfassung 296
2.2. Handlungsgerüst eines regionalen Innovationsmanagements 297
3. Gestaltungsmöglichkeiten für ein regionales Innovationsmananagement 305
3.1. Innovationspolitische Spielräume der untersuchten Regionalisierungskonzeptionen 305
3.2. Möglichkeiten der Weiterentwicklung der nordrhein-westfälischen Regionalisierung 310
Verzeichnis der Interviewpartner/innen 315
Literaturverzeichnis 316