Menu Expand

Regulierung des Schattenbankwesens

Bewältigung systemischer Risiken von alternativen Kreditgebern nach dem KAGB und den SFT-, STS- und MMF-Verordnungen

Schott, Jens-Christian

Abhandlungen zum Deutschen und Europäischen Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Vol. 187

(2021)

Additional Information

Book Details

Pricing

Abstract

Die vorliegende Arbeit soll sich in erster Linie mit der Frage befassen, ob erstens die Regulierung – gemessen an den im Grünbuch selbst gesetzten Erwartungen – umfassend erreicht wurde und zweitens inwieweit eine stärkere Regulierung der Schattenbanken künftige Krisen zu verhindern oder abzuschwächen vermag oder ob eine Regulierung vielmehr die Schattenbanken derart beschneidet, dass sie im Krisenfall nicht als Gegengewicht zum betroffenen Markt agieren können.

Table of Contents

Section Title Page Action Price
Vorwort 3
Inhaltsverzeichnis 5
Glossar- und Abkürzungsverzeichnis 17
A. Einleitung 31
B. Das „Schattenbankwesen“ 33
I. Schattenbanken – Begriff und (Finanz-)Systemrelevanz 33
1. Ein Definitionsansatz. 33
a) Funktionale Betrachtung von Banken: Transformationsleistungen 34
b) Geldschöpfung durch (Zentral-)Banken 34
aa) Prinzipien der Geldschöpfung 34
bb) Folgeerwägungen für Schattenbanken 36
c) Schlussfolgerungen für die Schattenbankdefinition 37
2. Erfasste Tätigkeitsbereiche 39
a) Bankähnliche Aktivitäten außerhalb eines Regulierungsrahmens? 39
aa) „Kreditvermittlungstätigkeiten“ als Bankgeschäft? 40
bb) (Nicht-)Bestehen eines Regulierungsrahmens 42
cc) Zwischenfazit 43
b) Schattenbankdefinition anhand des Grünbuchs 43
aa) Entgegennahme von Geldern einlageähnlicher Merkmale 44
(1) Divergenzen zwischen Anlagen- und Einlagenbegriff 45
(a) Abrenzung anhand der Rückzahlbarkeit 45
(b) Abgrenzung anhand der Rechtsnatur 47
(c) Abgrenzung nach der Bilanzierung 47
(aa) Vermögenstrennung 47
(bb) On-Balance und Off-Balance-Verwaltung 49
(2) Erfordernis des Hinzutretens weiterer Faktoren 50
(3) Zwischenfazit 50
bb) Fristen- und Liquiditätstransformation 50
cc) Kreditrisikotransfers 53
dd) Finanzieller Hebeleffekte 55
ee) Zwischenfazit 57
3. Systemische Risiken eines starken Schattenbanksektors 57
a) Begriffsverständnis: Systemrelevanz und Systemrisikobegriff 59
aa) Charakterisierung der Merkmale von Systemrisiken 59
bb) Systemrelevanz („enger Systemrisikobegriff“) 62
(1) Ersetzbarkeit 62
(2) „Too Big To Fail“ und „Too Interconnected To Fail“ 62
(3) Zwischenfazit 63
cc) Systemrisiken („weiter Systemrisikobegriff“) 63
(1) Prozyklizität 64
(2) (Fehlende) Transparenz 65
(3) Allokationseffizienz 65
dd) Zwischenfazit 66
b) Konkrete Systemrisiken nach der Grünbuch-Definition 66
aa) Mittelabzug (Runs) 67
bb) Akkumulierung hoher versteckter Fremdanteile 69
cc) Umgehung von Vorschriften und Regulierungsarbitrage 69
dd) Ungeordnete Insolvenzen mit Auswirkungen auf das Banksystem 71
(1) Spill-over-Risiken 71
(2) Step-in-Risiken 71
(3) Zwischenfazit 72
c) Zwischenfazit 72
II. Erfasste Schattenbank-Unternehmen 73
1. Negativabgrenzung zu Geschäftsbanken 73
2. Nichtbank-Finanzintermediäre 74
a) Versicherungen und Pensionseinrichtungen 75
b) Sonstige Finanzintermediäre 75
aa) Verbriefungen und (Verbriefungs-)Zweckgesellschaften \n(Special Purpose Vehicles, SPVs) 75
(1) Struktur 75
(2) True-Sale-Verbriefung 76
(3) Synthetische Verbriefungen: 77
(a) Bilanz- vs. Arbitrage-Verbriefungen 78
(b) Finanzierung 78
(aa) Vollfinanziert/Fully funded/unleveraged 79
(bb) Teilfinanziert/Partially funded 80
(cc) Nicht finanziert/Unfunded 80
(4) ABCP-Programme 80
(a) Grundsätzliches 80
(b) Liquiditätslinien 82
(c) Single-Seller vs. Multi-Seller 83
(5) Revolvierende Verbriefungsstrukturen 84
(6) Wiederverbriefungen 85
(7) Allgemeines 86
(a) Chancen 87
(b) Risiken 88
(8) Zusammenfassung 90
bb) Investmentfonds 90
(1) Allgemeines 90
(a) Reichweite einer Finanzintermediation durch Fonds 91
(b) Allgemeine in Frage kommenden Systemrisiken 92
(aa) Systemische Risiken von Fonds 92
(α) Run-Risiken 92
(β) Hohe (versteckte) Fremdanteile 92
(γ) Regulierungsarbitrage 92
(δ) Spill-Over-Risiken 93
(bb) Zwischenfazit und Ausblick 93
(2) Geldmarktfonds (MMFs) 93
(a) Struktur, Rechtsnatur und Charakteristika 93
(b) Chancen 95
(c) Risiken 96
(aa) Run-Risiken 96
(bb) Step-in-Risiken 97
(d) Zwischenfazit 98
(3) Kreditfonds 98
(a) Struktur, Rechtsnatur und Charakteristika 98
(aa) EuVECA-, ELTIF- und EuSEF-VO 99
(bb) Abgrenzung zu anderen Schattenbankeinheiten 100
(b) Chancen 101
(c) Risiken 104
(aa) Allgemeines 104
(bb) Fristen- und Liquiditätstransformation 106
(cc) Risikotransformation 108
(dd) Kreditausfall- und Step-In-Risiken 108
(ee) Regulierungsarbitrage & Kreditwachstum 110
(d) Zwischenfazit 110
(4) Exchange Traded Funds (ETF)/Indexfonds 111
(a) Bankenähnliche Tätigkeiten 112
(aa) Einsatz von Fremdmitteln 112
(bb) Kreditrisikotransfers 113
(cc) Fristen- und Liquiditätstransformation 114
(dd) Zwischenfazit 115
(b) Risiken 115
(aa) Physische ETF 115
(bb) Synthetische ETF 116
(c) Zwischenfazit 117
(5) Hedgefonds 118
(6) Zwischenbewertung: Schattenbankeigenschaften von Fonds 119
c) Zwischenfazit: relevante Nichtbank-Finanzintermediäre 120
3. Zwischenfazit: Unternehmen, Tätigkeiten und Risiken 121
C. Auseinanderfallen von Banken- und Schattenbanken-Regulierung 124
I. Bankenregulierung – eine kurze Übersicht 124
1. Kapitaladäquanzrichtlinie – CRD (2006–2013) 124
2. CRR (2013) – Kapitaladäquanzverordnung 125
3. Auswirkungen der Bankenregulierung 126
II. Zur Frage der Regulierungsarbitrage 126
1. Regulierungsziele 126
2. KWG vs. KAGB 128
D. Schaffung eines europäischen Regulierungsrahmens 130
I. Ziele der Regulierung 130
1. Grünbuch Schattenbankwesen, COM(2012) 102 130
a) Regulierungsbereiche 130
b) Direkte und indirekte Regulierung 131
2. Mitteilung der Kommission: Eindämmung neuer Risikoquellen, COM(2013) 614 132
3. Leitlinien zur Erfassung von Step-in-Risiken mit Schattenbanken 134
4. Zwischenfazit 135
II. Einzelne Regulierungsprojekte 135
1. Indirekte Regulierung durch die Capital Requirements Regulation (CRR) 136
2. Schattenbankregulierung durch \ndie allgemeine Investmentregulierung? 138
a) Institutsbezogene Regulierung 138
aa) Hedgefonds 139
(1) Rechtliche Rahmenbedingungen für Leverage im KAGB 139
(2) Systemische Risiken von Leverage durch Fonds? 140
bb) Exchange Traded Funds (ETF)/Indexfonds 143
(1) Pyhsische ETF 143
(a) Wertpapierdarlehen 143
(b) Pensionsgeschäfte 144
(c) Kombinationsgrenzen 144
(2) Synthetische ETF 145
(3) Zusätzliche Risikoquellen 146
(4) Zwischenfazit 147
cc) Resümee 147
b) Andere Institutsformen 148
c) Finanzintermediationsbezogene Regulierung 149
d) Resümee 150
3. Kreditfonds – Anpassung des KAGB 150
a) Die geänderte BaFin-Verwaltungspraxis 151
aa) Rechtslage vor der Änderung 151
(1) Originäre Kreditvergabe 151
(a) Tatbestand des Kreditgeschäfts nach § 32 Abs. 1 KWG 151
(b) Bereichsausnahme, § 2 KWG 152
(2) Sekundärer Krediterwerb 153
(a) Allgemeine Zulässigkeit der Darlehensverwaltung? 153
(b) Bereichsausnahme, § 2 KAGB 155
(aa) Investmentspezifischer Verbriefungsbegriff 156
(α) Enger investmentspezifischer Verbriefungsbegriff 156
(β) Weiter investmentspezifischer Verbriefungsbegriff 157
(bb) Verbriefungsspezifischer Verbriefungsbegriff 160
(cc) Zwischenfazit 161
(3) Bestandsaufnahme 161
bb) Änderung der BaFin-Verwaltungspraxis 161
cc) Zwischenfazit 163
b) Rechtliche Rahmenbedingungen 163
aa) Vor Erlass des OGAW V-UmsG 163
bb) Nach Erlass des OGAW V-UmsG 164
(1) Originäre Darlehensfonds 164
(a) Grundsätzliche Zulässigkeit der Darlehensvergabe 164
(b) Zulässige Rechtsformen 165
(aa) Geschlossene Spezial-AIF 165
(bb) Offene Spezial-AIF 166
(cc) Publikums-AIF (offen und geschlossen) 167
(dd) Zwischenfazit 167
(c) Vorgaben an die Darlehensvergabe 168
(aa) Darlehenshöhe – Produktregulierung 169
(α) Reguläre Darlehen, § 285 Abs. 2 KAGB 169
(β) Gesellschafterdarlehen, § 285 Abs. 3 KAGB 169
(γ) EuSEF, ELTIF und EuVECA-Fonds 170
(bb) Darlehensnehmer 172
(cc) Begrenzung der Kreditaufnahme, § 285 Abs. 1 Nr. 1 KAGB 172
(2) Sekundäre Darlehensfonds 173
(a) Regulatorische Arbitrage zu originären Kreditfonds 173
(b) Abgrenzung von Gewährung und Verwaltung 174
(c) Inhaltliche Vorgaben für sekundäre Kreditfonds 177
(aa) Spezielle KAGB-Vorschriften für sekundäre Kreditfonds? 177
(bb) Anpassung der Regulierung an vergleichbare Projekte 178
(3) Allgemeine Vorschriften 178
(a) Liquiditätsmanagement, § 30 KAGB 178
(b) Risikomanagement, § 29 KAGB i. V. m. der KAMaRisk – Konkretisierung des Pflichtenrahmens durch die BaFin 179
(aa) Funktionstrennung und Votierung (Ziff. 5.1) 180
(bb) Anforderungen an die Prozesse im Darlehensgeschäft (Ziff. 5.2) 180
(cc) Verfahren zur Früherkennung von Risiken (Ziff. 5.3) 181
(dd) Zwischenfazit 181
(4) Bestandsaufnahme: 182
(a) Nationaler Rechtsrahmen für originäre Kreditfonds 182
(b) Bestandsaufnahme: Nationaler Rechtsrahmen für sekundäre Kreditfonds 183
(c) Bestandsaufnahme: Vergleich mit anderen Regulierungsprozessen 183
cc) Zwischenfazit 184
c) Ausblick für einen europäischen Rechtsrahmen 185
aa) Allgemeines 185
bb) Leitlinien der ESMA 186
(1) Erlaubnispflicht vs. Registrierungspflicht (3.2) 187
(2) Rechtsformen von AIF (3.3) 187
(3) Investorenprofile (3.4) 187
(4) Anforderungen an die Organisation für AIFM (3.5) 188
(5) Allgemeine Anforderungen: Leverage, Liquidität, Stresstests und Berichtspflichten (3.6) 188
(a) Kreditaufnahme und Leverage 188
(b) Liquidität, Stresstests, Berichtspflichten 190
(6) Diversifikation, mögliche Investments und Darlehensnehmer (3.7) 190
(7) Systemische Risiken (3.8) 190
cc) Zwischenfazit 191
d) Abschließende Beurteilung: Kreditfonds 191
4. Geldmarktfonds – MMF-VO [VO (EU) 2017/1131] 192
a) Hintergrund 192
aa) Vorschläge der IOSCO und Gesetzgebungsvorgang 192
bb) Geltungsbereich und Verhältnis zu OGAW- und AIFM-RL 194
b) Definitionen und Grundsätzliches 195
aa) Abgrenzung nach Laufzeiten 196
(1) Standard-MMFs 196
(2) Kurzfristige MMFs, Art. 2 Nr. 14 i. V. m. Art. 24 MMF-VO 197
bb) Abgrenzung nach Nettoinventarwertkonstanz 197
(1) VNAV-MMFs, Art. 2 Nr. 13 MMF-VO 197
(2) CNAV-MMFs, Art. 2 Nr. 11 MMF-VO 198
(3) LVNAV-MMFs, Art. 2 Nr. 12 MMF-VO 199
c) Zulassungsverfahren 199
d) Zulässige Vermögenswerte, Art. 9–16 MMF-VO 200
aa) Geldmarktinstrumente, Art. 10 MMF-VO 200
bb) Verbriefungen & ABCP, Art. 11 MMF-VO 201
cc) (umgekehrte) Pensionsgeschäfte, Art. 14 und 15 MMF-VO 202
dd) Weitere Anlagen 202
e) Anforderungen an das Fondsmanagement 203
aa) Risikomanagement-Verfahren, Art. 8 Abs. 2 MMF-VO i. V. m. Art. 51 OGAW-RL 203
bb) Diversifizierung & Konzentrationsvermeidung, Art. 17 & 18 MMF-VO 203
cc) Bewertung der Kreditqualität, Art. 19–23 MMF-VO 204
dd) Risiko- und Portfoliomanagement, Fristigkeit und Liquidität 204
(1) Portfoliovorschriften, Art. 24 und 25 MMF-VO 205
(2) Sonstige Vorschriften, Art. 26–28 MMF-VO 207
ee) Bewertungsvorschriften, Art. 29–33 MMF-VO 208
f) Besondere Vorschriften für CNAV- und LVNAV-MMF 209
aa) Zugrundeliegende Problematik und Lösungsansätze 209
(1) Generelles Verbot von Fonds mit konstantem NAV? 210
(2) (Teilweise) Übertragung von Bankenregeln? 211
(a) Barmittelpuffer 211
(aa) Ebene des Puffers 212
(bb) Höhe des Puffers 212
(cc) Verantwortlichkeit für die Finanzierung des Puffers 213
(dd) Zwischenfazit 213
(ee) Konstanter oder variabler Puffer? 214
(ff) Nutzen eines Puffers? 215
(b) „Einlagen-“Sicherungssysteme 215
(3) Pflichtumwandlung zu VNAV-MMF im Krisenfall? 217
(4) Resümee zu den Ansätzen zur Problembewältigung 218
bb) Fondsspezifische Regulierung 218
(1) „Öffentliche Schuldtitel“ 219
(2) Spezifische Liquiditäts- und Fondsmanagementvorschriften, Art. 34 MMF-VO 219
(3) Resümee 220
g) Verbot externer Unterstützung, Art. 35 MMF-VO 220
aa) Wirtschaftliche Bedeutung 220
bb) Verbotene Unterstützungsleistungen 221
cc) Resümee 222
h) Transparenz- und Meldevorschriften, Art. 36 f. MMF-VO 222
i) Resümee 222
5. Verbriefungen und Verbriefungszweckgesellschaften – STS-VO [VO (EU) 2017/2402] 224
a) Bisheriger Regulierungsstand 224
aa) Investmentrecht 225
bb) Indirekte Regulierung 226
cc) Schlussfolgerungen für ein einheitliches Verbriefungsregelwerk 227
b) Verbriefungsbegriff 227
aa) Tatbestandserfordernis eines Risikotransfers? 228
bb) Tatbestandserfordernis einer Tranchierung 229
c) Akteure, Art. 3 und 4 STS-VO 229
aa) Investoren, Art. 3 STS-VO 230
bb) Verbriefungszweckgesellschaften, Art. 4 231
d) Allgemeine Vorschriften 231
aa) Grundsätzliches Verbot von Wiederverbriefungen 231
bb) Wahrung einheitlicher Kreditvergabekriterien, Art. 9 233
cc) Sorgfaltspflichten für institutionelle Anleger, Art. 5 234
dd) Verbot von self-certified Hypotheken, Art. 9 Abs. 2 235
ee) Risikoselbstbehalt, Art. 6 STS-VO 236
(1) Verpflichteter 236
(2) Verbot des „Cherry Picking“ 237
(3) Anforderungen an den Selbstbehalt 238
(a) Allgemeines 238
(b) Synthetischer Risikoselbstbehalt? 239
(c) Risikoselbstbehalt durch Liquiditätsfazilitäten, insb i. R. v. ABCP-Programmen 239
(4) Ausnahmen 241
(5) Bewertung der Regelungen zum Risikoselbstbehalt 241
(a) Rechtliche Neuerungen 241
(b) Praktisches Erfordernis von zwingenden Selbstbehalten? 243
(c) Erfüllung des Selbstbehalts durch Credit Enhancement? 244
(aa) Interne Sicherungsmittel 244
(bb) Externe Sicherungsmittel 244
(cc) Strukturinterne Sicherungsmittel 244
(d) Erhöhung des Umqualifizierungsrisikos (True-Sale-Problematik) 245
(e) Zwischenfazit: Risikoselbstbehalt 247
ff) Transparenzanforderungen an Originator, Sponsor, Zweckgesellschaft und Anleger, Art. 7 247
(1) Transparenz- und Publizitätspflichten 247
(a) Allgemeine Wertpapierpublizität 247
(b) Spezifische Publizitätsregelungen, 248
(c) Modalitäten der Publizität 248
(2) Transparenzempfänger 249
(3) Zwischenfazit: Transparenz 249
gg) ABCP-Programme 249
(1) Definitionen 250
(2) Sponsor & Gesonderte Prüfpflichten 251
(3) Zwischenfazit: ABCP-Programme 252
e) Verbriefungsregister, Art. 10 STS-VO 252
f) „STS-Verbriefungen“: Standardisiert und hochqualitativ? 254
aa) Label für einfache, transparente und standardisierte Verbriefungen („STS-Verbriefung“), Art. 18–22 254
(1) Spezifische Anforderungen: Einfachheit, Art. 20 255
(a) Allgemeines, Art. 20 Abs. 1 255
(b) Anforderungen an den Übertragungsprozess 255
(c) Anforderung an die verbrieften Risikopositionen, Art. 20 Abs. 7–13 256
(aa) Verbot aktiver Portfolioverwaltung, Art. 20 Abs. 7 256
(bb) Homogenität, Art. 20 Abs. 8 UAbs. 1 STS-VO 257
(α) Leitlinien zur Homogenität und RTS 258
(β) Homogenität nach Vermögenswertkategorien 258
(γ) Zwischenfazit: Homogenitätskriterien 260
(cc) Weitere Anforderungen 260
(d) Zwischenfazit: Einfachheit 262
(2) Spezifische Anforderungen: Transparenz, Art. 22 262
(3) Spezifische Anforderungen: Standardisierung, Art. 21 264
(4) Zwischenfazit 265
bb) Anforderungen an STS-Verbriefungen im Rahmen eines ABCP-Programms, Art. 23–26 266
(1) Transaktionen, Art. 24 STS-VO 267
(a) Allgemeines 267
(b) Wiederverbriefungen 267
(c) Vermögenswerte 268
(d) Wind-down-Trigger, Art. 24 Abs. 19 STS-VO 269
(2) Programm, Art. 26 STS-VO 269
(a) Allgemeines 269
(b) STS-Kriterien auf Transaktions- und Programmebene 270
(3) Sponsor, Art. 25 STS-VO 272
(4) Zwischenfazit: STS-ABCP-Programme 273
cc) Meldung einer STS-Verbriefung, Haftung und Sanktionen, Art. 27 ff. STS-VO 273
(1) Anforderungen an die Meldung, Art. 27 STS-VO 273
(2) Zuständigkeit für die Zertifizierung, Art. 28 STS-VO 274
(3) Rechtsfolgen der Zertifizierung 276
dd) STS-Zertifizierung für synthetische Verbriefungen? 276
(1) Mangelnde Einfachheit? 277
(2) Mangelnde Transparenz? 278
(3) Erhöhte Risiken? 278
(4) Öffnungsklausel, Art. 45 STS-VO 279
(5) Resümee: Dringender Nachholbedarf durch STS-Zertifikate 279
ee) Resümee zum STS-Rahmenwerk 280
g) Neue Aufgaben der zuständigen Behörden – Makro- und mikroprudentielle Aufsicht 280
h) Zwischenergebnis: STS-VO 281
i) Anpassung der CRR, VO (EU) 2017/2401 281
aa) Bewertungsansätze, Art. 254 ff. CRR 282
(1) Ratio 283
(2) SEC-IRBA 284
(a) Voraussetzungen, Art. 258 CRR 284
(b) Berechnung, Art. 259 CRR 285
(3) SEC-SA und SEC-ERBA 286
(a) Voraussetzungen, Art. 254 CRR 286
(b) Berechnung 287
(aa) SEC-SA, Art. 260 CRR 287
(bb) SEC-ERBA 288
(cc) Risikogewicht ohne einschlägigen Bewertungsansatz 288
(4) Bewertung der allgemeinen CRR-Anpassungen 288
bb) Kriterien für eine differenzierende Behandlung, Art. 243, 260, 262, 264 CRR 289
(1) Voraussetzungen, Art. 243 CRR 289
(2) Auswirkungen, Art. 260, 262, 264 CRR 289
(3) Bewertung der STS-spezifischen Anpassungen 290
cc) Abgang der Risikopositionen, Art. 244–246 CRR 291
(1) Übergang eines signifikanten Risikos, Art. 244 Abs. 1–3, 245 Abs. 1–3 CRR 292
(2) Spezifische Anforderungen bei traditionellen Verbriefungen, Art. 244 Abs. 4 CRR 292
(3) Spezifische Anforderungen bei synthetitschen Verbriefungen, Art. 245 Abs. 4, 5 CRR 293
(4) Revolvierende Positionen mit Klauseln vorzeitiger Rückzahlung 293
(5) Resümee 293
dd) Resümee zur CRR-Anpassung 294
j) Resümee zum Verbriefungsregelwerk 294
aa) Allgemeines Verbriefungsverordnung 294
bb) Verzahnung der STS-VO mit anderen Rechtsakten 296
6. Wertpapierfinanzierungsgeschäfte – SFT-VO [VO (EU) 2015/2365] 296
a) Transparenz für Wertpapierfinanzierung 298
aa) Anwendungsbereich, Art. 2 SFT-VO 298
bb) Begriffsverständnis, Art. 3 Nr. 11 SFT-VO 300
(1) Vorüberlegungen 300
(2) Wertpapierfinanzierungsgeschäfte i. S. d. SFT-VO 302
(a) Leih- und Verleihgeschäfte (Art. 3 Nr. 7, 11 lit. b SFT-VO) 302
(b) „Buy-Sell Back“-/„Sell-Buy Back“-Geschäfte (Art. 3 Nr. 8, 11 lit. c SFT-VO) 303
(c) Pensions- und umgekehrte Pensionsgeschäfte (Art. 3 Nr. 9, 11 lit. a SFT-VO) 304
(aa) Lost in Translation? – Zum multilingualen Begriffsverständnis 304
(bb) Abgrenzung Pensionsgeschäft vs. SBB-Transaktion 305
(cc) Abgrenzung Pensionsgeschäft vs. Wertpapierdarlehen 306
(d) Lombardgeschäfte (Art. 3 Nr. 10, 11 lit. d SFT-VO) 308
(e) Ausklammerung von Derivatekontrakten & Rückausnahmen 310
(f) Zwischenfazit 311
cc) Meldepflicht, Art. 4 SFT-VO 312
(1) Gegenstand der Meldepflicht, Art. 4 Abs. 1 SFT-VO 312
(2) Meldeverpflichtete Gegenparteien, Art. 4 Abs. 1 SFT-VO 312
(3) Meldeinhalte, Art. 4 Abs. 9 SFT-VO i. V. m. DelVO (EU) 2019/356 313
(4) Bewertung 315
dd) (Kein) Obligatorisches Clearing von Wertpapierfinanzierungsgeschäften 315
(1) Allgemeines 315
(2) Clearingpflicht oder anderer Ansatz? 316
ee) Einrichtung und Beaufsichtigung von Transaktionsregistern, Art. 5 ff. SFT-VO 318
(1) Allgemeines 318
(2) Einrichtung von Transaktionsregistern 318
(3) Zugang zu Meldeinhalten, Art. 12 Abs. 2 und 3 SFT-VO 319
b) Anforderungen an die Transparenz gegenüber Anlegern von OGAW und AIF, Art. 13 & 14 SFT-VO 319
c) Voraussetzungen zur Weiterverwendung von Sicherheiten, Art. 15 SFT-VO 322
aa) Anwendungsbereich der Voraussetzungen 322
bb) Begriff der „Weiterverwendung von Finanzinstrumenten“, Art. 3 Nr. 12–15, 16 SFT-VO 323
(1) Begriff der „Weiterverwendung“ 323
(a) Kapitalanlagerechtliche Definition 324
(b) Begriffsverständnis i. R. d. SFT-VO 325
(c) Abweichung der Begrifflichkeiten? 325
(d) Bewertung 326
(2) Begriff des „Finanzinstruments“ 327
(3) Zwischenfazit 327
(a) Terminologie 327
(b) Regulatorischer Inhalt 328
cc) Rechtliche Anforderungen an die Weiterverwendung 328
(1) Voraussetzungen 328
(2) Bewertung 329
dd) Rechtsfolgen bei Verstoß 330
ee) Bewertung 331
d) Sanktionen, Art. 22 ff. SFT-VO 331
7. Resümee 332
E. Abschließende Bewertung und Ausblick 334
I. Zwingendes Erfordernis eines einheitlichen europäischen Rechtsrahmens 334
II. Anleger- und Systemschutz 334
III. Mehrwert von Melde- und Transparenzvorschriften 334
IV. Regulierung mit Bedacht 335
V. Flexible Regulierung: Maßschneiderei, Maßkonfektion oder „von der Stange“? 335
VI. Genauere Anpassung aller Regulierungsprojekte 336
VII. Für eine geduldige Regulierung 336
Literaturverzeichnis 337
Stichwortverzeichnis 354