Menu Expand

Das neue Bundespolizeigesetz auf dem menschenrechtlichen Prüfstand

Cite JOURNAL ARTICLE

Style

Möllers, M. Das neue Bundespolizeigesetz auf dem menschenrechtlichen Prüfstand. Recht und Politik, 60(2), 198-213. https://doi.org/10.3790/rup.2024.355805
Möllers, Martin H. W. "Das neue Bundespolizeigesetz auf dem menschenrechtlichen Prüfstand" Recht und Politik 60.2, 2024, 198-213. https://doi.org/10.3790/rup.2024.355805
Möllers, Martin H. W. (2024): Das neue Bundespolizeigesetz auf dem menschenrechtlichen Prüfstand, in: Recht und Politik, vol. 60, iss. 2, 198-213, [online] https://doi.org/10.3790/rup.2024.355805

Format

Das neue Bundespolizeigesetz auf dem menschenrechtlichen Prüfstand

Möllers, Martin H. W.

Recht und Politik, Vol. 60 (2024), Iss. 2 : pp. 198–213

Additional Information

Article Details

Pricing

Author Details

Martin H. W. Möllers, Heringsdorf i.H.

  • Möllers, Martin H. W., Prof. Dr. phil., Dipl. Soz. Wiss., Studienassessor, Politikwissenschaftler und Jurist, Historiker und Geograf.
  • Search in Google Scholar

Preview

Table of Contents

Section Title Page Action Price
AUFSÄTZE 198
Martin H. W. Möllers: Das neue Bundespolizeigesetz auf dem menschenrechtlichen Prüfstand 198
I. Einleitung 198
II. Formale Änderungen des BPolG-E gegenüber dem aktuellen BPolG 199
III. Kritikwürdige materielle Änderungen des BPolG-E gegenüber dem aktuellen BPolG 201
1. Kritikpunkte zu materiellen Änderungen in den Stellungnahmen zum Gesetzentwurf 202
2. Erweiterung der räumlichen Zuständigkeit der Bundespolizei 203
3. Verdachtsunabhängige Personenkontrollen und Identitätsfeststellungen 204
4. Befugnisse zu Meldeauflagen und Aufenthaltsverboten ohne Vorliegen einer konkreten Gefahr 206
5. Fehlende Transparenz beim Einsatz mobiler Bild- und Tonaufzeichnungsgeräte 207
6. Die Erhebung von Fluggastdaten durch Luftfahrtunternehmen und ihre pauschale Übermittlung an die Bundespolizei 208
IV. Begrüßenswerte materielle Änderungen des BPolG-E gegenüber dem aktuellen BpolG 208
1. Die besonderen Schutzbedarfe von trans- und intergeschlechtlichen Menschen sowie nichtbinären Personen 209
2. Einfache Sicherheitsüberprüfungen als Regel 209
3. Verzicht auf die Kategorie einer „drohenden Gefahr” bei der Ausdifferenzierung des Gefahrenbegriffs 210
4. Einführung einer Legitimations- und Kennzeichnungspflicht 210
V. Zusammenfassende Bewertung der erweiterten Befugnisse 212
Bund: Neues Disziplinarrecht seit 1. April 2024 in Kraft 213